1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Produktion gestartet: Musk…

20.000 Fahrzeuge im Monat

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Signal77 09.07.17 - 11:44

    In einer eingeschwungenen Produktion sicherlich kein Problem.

    Aber bei einem Produktionsanlauf?

    Mal rein rechnerisch mit folgenden Annahmen:

    Die Produktion wird auf einer Linie betrieben
    (Spart Investitionen in eine zweite Produktionslinie).

    Es werden 21 Schichten pro Woche (7 Tage zu je 3 Schichten) gefahren.
    (Tariflich in den USA machbar?)

    Pausenzeiten werden durch Ablöser in der Produktion vermieden.
    (Gibt es in allen Bereichen, wo Maschinennutzungszeit wertvoller ist als Personalkosten oder einfach die Kapazität benötigt wird)
    Es kommt zu keinerlei Störungen, weder in den Anlagen, noch bei Zulieferen noch in der Logistik.
    (Ist mal total abwegig und vollkommen illusorisch)

    Sprich: Es wird rund um die Uhr voll gepowert!

    Dann haben wir 24h * 30Tage * 60min / 20.000Fhz = 2min10Sek.

    Sprich eine Taktzeit von 2 min 10 Sekunden -> Alle 2:10min ist ein Auto fertig (Nein, das hat nichts mit der Gesamtproduktionszeit des Fahrzeugs zu tun)

    Ich kenne, berufsbedingt, einige Produktionswerke namhafter Autobauern, in Deutschland und auch in Asien. Und wenn Herr Musk diesen Takt, 6 Monate nach Beginn der Serienproduktion erreicht, ziehe ich meinen Hut!

  2. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: GangnamStyle 09.07.17 - 13:16

    Danke für die informative Analyse. Auch ich denke, dass die Prognose von Musk sehr ambitioniert ist. Woher will er die Kapazität schaffen? Auch wenn er ein Dreischichtsystem einführt, das Elektroauto sicher nicht so kompliziert ist wie beim Verbrenner, wird er nicht so schnell hochskalieren können. Was wenn da mal Probleme entstehen?
    Daher bin ich etwas skeptisch und glaube, dass Musk den Mund zu voll genommen hat.

    Dass Elektroautos die ICE-Autos verdrängen werden, davon bin ich ganz überzeugt. Aber Musk sollte vielleicht seichter rudern und weniger Wellen schlagen. Das nimmt den Druck bei seinen Mitarbeitern raus und sie wären möglicherweise auch dann etwas zufriedener bei der Arbeit.

  3. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: alf0815 09.07.17 - 13:20

    "Sprich eine Taktzeit von 2 min 10 Sekunden -> Alle 2:10min ist ein Auto fertig (Nein, das hat nichts mit der Gesamtproduktionszeit des Fahrzeugs zu tun) "

    Das kann sogar Ford mit dem Fiesta in Köln...

    ...und der besteht aus mehr Einzelteilen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.17 13:21 durch alf0815.

  4. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.17 - 13:21

    Ford hat die Massenproduktion von Autos erfunden...

  5. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Signal77 09.07.17 - 13:59

    alf0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sprich eine Taktzeit von 2 min 10 Sekunden -> Alle 2:10min ist ein Auto
    > fertig (Nein, das hat nichts mit der Gesamtproduktionszeit des Fahrzeugs zu
    > tun) "
    >
    > Das kann sogar Ford mit dem Fiesta in Köln...
    >
    > ...und der besteht aus mehr Einzelteilen.

    Vollkommen richtig! Und Opel in Rüsselsheim. Und Mercedes in Sindelfingen. Und BMW in München. Die Asiaten sogar noch weit darunter!

    Allerdings NICHT beim Hochlauf einer neuen Baureihe in einem neuen Werk.

    Und dazu haben diese Firmen eine Mannschaft, die seit Jahrzehnten genau das macht: Fahrzeuge im Akkord bauen. In den Taktzeiten.

  6. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: tN0 09.07.17 - 14:12

    Ist sicherlich nicht einfach, aber Tesla hat erfahrene Planer die zuvor große Fabriken für z.B. Toyota gebaut haben.

    Zwei wichtige Faktoren sollten auch nicht vergessen werden: Das Model 3 ist sehr einfach aufgebaut, Elektrofahrzeuge haben ja generell wesentlich weniger Einzelteile, das Model 3 wurde hier noch mehr optimiert (z.B. keine Instrumente usw.)

    Zudem wird es sehr wenige Optionen und dadurch nur rund 100 Kombinationsmöglichkeiten geben (im Vergleich das Model S hat 1500 Kombination).

    Die Akkus werden in der Gigafactory 1 schon seit einiger Zeit gefertigt.

  7. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Signal77 09.07.17 - 14:38

    tN0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zwei wichtige Faktoren sollten auch nicht vergessen werden: Das Model 3 ist
    > sehr einfach aufgebaut, Elektrofahrzeuge haben ja generell wesentlich
    > weniger Einzelteile, das Model 3 wurde hier noch mehr optimiert (z.B. keine
    > Instrumente usw.)

    Die zwei Faktoren sind auch bei den etablierten nicht das Nadelöhr. Aggregate werden parallel mit einer anderen Taktzeit verbaufertig gemacht. Durfte gerade den Prozess begleiten, bei dem ein Autobauer auf der gleichen Linie Elektro- und Verbrennerautos aufgebaut hat.

    Ebenso die Instrumententafel, die ebenfalls parallel in einer separaten Linie aufgebaut wird. Wenn es nicht bereits komplett fremdvergeben ist und als Fertig-Modul angeliefert wird.

    > Zudem wird es sehr wenige Optionen und dadurch nur rund 100
    > Kombinationsmöglichkeiten geben (im Vergleich das Model S hat 1500
    > Kombination).

    Und das hat was genau mit dem Verbau zu tun? Der Werker nimmt sich das nächste Teil aus dem Regal, das dann genau zum Fahrzeug passt. Just-In-Sequence. Gerne auch aus einem am Fahrzeug angekoppelten "Warenkorb". Variantenvielfalt ist ein Logistikthema.

    Darüberhinaus: Du denkst sehr an die Montage der Fahrzeuge. Aber schon mal überlegt, wie komplex die Lackierung ist? Oder das Zusammenschweißen der Stahlteile? Und bei letzterem hast Du NUR Roboter im Einsatz und ich kenne keinen Hersteller, der hier weit unter 1:30 liegt. Ohne Störungen! Aber ich lerne gerne dazu :-)

    Auf was ich nachwievor hinaus möchte: Es ist sehr anspruchsvoll einen solchen komplexen Produktionsvorgang innerhalb weniger Monate auf solch eine Taktzeit zu bringen. Da müssen etliche Optimierungsschleifen gedreht werden. Mitarbeiter müssen geschult werden. Die Qualität muss im Auge behalten werden. Uswusf.

    Wenn Musk es also in diesem von ihm angegeben Zeitrahmen schafft, solche Stückzahlen zu produzieren, diese zu halten bei gleichzeitig guter Qualität, DANN ist Tesla ein Übernahmekandidat für einen etablierten Autobauer!

  8. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Bujin 09.07.17 - 15:18

    Soweit ich weiß ist die Automatisierung in Tesla-Werken die höhste von allen, darauf ausgelegt dass zukünftig kein Arbeiter mehr selbst Hand anlegen muss. Elon Musk sieht seine Fabriken als komplexe Maschinen. Da sollen am einen Ende Rohstoffe rein und am anderen fertige Produkte rauskommen. 20,000 Fahrzeuge werden absolut kein Problem und man wird nach ner Warmlaufphase schneller in den 6-stelligen Bereich kommen als man heute noch annimmt. Elon Musks Plan ist das so viele Autos das Werk verlassen dass man ein Stroboskop braucht um sie zu sehen (übertrieben gesagt). Um das zu erreichen will er auf Maschinen verzichten die lange Wege machen müssen. Also zB. lange Arme die schnell hin und her schwingen. Das ist ineffizient! Stattdessen soll jede Maschine sich nur minimale Strecken zurücklegen und soll dadurch in der Lage sein ihre Aufgabe extrem schnell auszuführen. Beispiel: [youtu.be]

  9. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.17 - 15:27

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß ist die Automatisierung in Tesla-Werken die höhste von
    > allen, darauf ausgelegt dass zukünftig kein Arbeiter mehr selbst Hand
    > anlegen muss. Elon Musk sieht seine Fabriken als komplexe Maschinen. Da
    > sollen am einen Ende Rohstoffe rein und am anderen fertige Produkte
    > rauskommen.

    Entgegen des Tesla-Marketings ist es aber sehr viel schwerer, eine hochautomatisierte Fabrik hoch zu fahren. Mit Menschen ist man viel flexibler und kann damit auch auf unvorhergesehene Ereignisse viel besser und schneller reagieren. Außerdem braucht Automatisierung extrem viel Planung.

    Ich glaube nicht dran. Ich denke Tesla wird genauso wie alle anderen arbeiten. Nur verkauft es Elon Musk mit seinen flotten Sprüchen besser. Die Vorstellung "Rohstoffe rein - fertige Produkte raus" funktioniert eh nicht, weil Tesla wie alle anderen massiv auf Zulieferer angewiesen sind. Da gehen also schon eine Menge Fertigteile rein und nicht nur Rohstoffe.

    Übrigens: Elon Musk würde ich nicht als Chef haben wollen. Der ist ein übelster Workaholic und was man so hört erwartet er die selbe Einstellung von seinen Mitarbeitern.

  10. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Bujin 09.07.17 - 15:38

    Tesla hat kein Marketing also ist deine Aussage schon mal nicht wirklich richtig. Man kann das was Elon Musk sagt sicher anzweifeln aber was mit Zweiflern passiert die zumindest nicht damit rechnen sieht man ja in der Raumfahrt. Ich würde mich als Automobilhersteller darauf gefasst machen dass Tesla zukünftig mehr Fahrzeuge produzieren wird als alle anderen zusammen (und damit alle anderen obsolet werden). Das geht natürlich nicht alles auf einmal aber die werden ihre Prozesse so lange optimieren bis sie an die Grenzen des physikalisch machbaren erreichen. Tesla will zukünftig nur noch Ingenieure einstellen und keine Arbeiter. Elon Musk ist da knall hart und wird sich nicht mit Kompromissen zufrieden geben nur weil die Firma genug Gewinne abwirft und alle zufrieden sind. Der hat seine Vision und die wird durchgeboxt auch wenn es rein wirtschaftlich nachteilig sein wird. Es geht nicht um Geld sondern darum dass die Zukunft cool ist. Geld hat er genug aber wie er selbst sagte die Zukunft entwickelt sich nicht von alleine. Man muss hart daran arbeiten dass das was man sich vorstellt irgendwann real wird. Hätten die Leute 1970ern nicht nur geträumt sondern angepackt hätten wir sicher schon lange Kolonien auf dem Mond und Mars. Man erwartet oft dass alles von alleine besser wird weil man ja auf dem Zeitstrahl in die Zukunft fliegt. So funktioniert die Realität aber nicht. Das Leben auf der Erde hat Milliarden Jahre gebraucht um sich von Einzellern weiterzuentwickeln weil es so gut funktioniert hat. Mehr Zellen brauchen mehr Energie ohne dass es wirklich Sinn macht.

  11. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: tN0 09.07.17 - 15:39

    Signal77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die zwei Faktoren sind auch bei den etablierten nicht das Nadelöhr.

    > Ebenso die Instrumententafel, die ebenfalls parallel in einer separaten
    > Linie aufgebaut wird. Wenn es nicht bereits komplett fremdvergeben ist und
    > als Fertig-Modul angeliefert wird.

    Sicherlich, aber irgendwer muss es ja dann noch verkabeln, einbauen, testen usw. Ich behaupte auch nicht, dass ich hier viele Details kenne oder das das entscheidende "Nadelöhr" ist, aber es hat schon seinen Grund warum Tesla beim Model 3 solche Entscheidungen getroffen hat und die haben alle mit der schnellstmöglichen Massenfertigung zu tun und nicht um ihre Kunden zu vergraulen ;)

    > Variantenvielfalt ist ein Logistikthema.

    Klar. Aber weniger vereinfacht vieles, es müssen die Mitarbeiter weniger geschult werden usw.

    > Darüberhinaus: Du denkst sehr an die Montage der Fahrzeuge. Aber schon mal
    > überlegt, wie komplex die Lackierung ist? Oder das Zusammenschweißen der
    > Stahlteile? Und bei letzterem hast Du NUR Roboter im Einsatz und ich kenne
    > keinen Hersteller, der hier weit unter 1:30 liegt. Ohne Störungen! Aber ich
    > lerne gerne dazu :-)

    Ich bin hier nicht der Experte. Ich weiß aber dass Tesla sehr gute und erfahrene Leute hat und auch einen namhaften deutschen Zulieferer kürzlich gekauft hat.

    > Auf was ich nachwievor hinaus möchte: Es ist sehr anspruchsvoll einen
    > solchen komplexen Produktionsvorgang innerhalb weniger Monate auf solch
    > eine Taktzeit zu bringen. Da müssen etliche Optimierungsschleifen gedreht
    > werden. Mitarbeiter müssen geschult werden. Die Qualität muss im Auge
    > behalten werden. Uswusf.

    Zitat Elon Musk: “We realized that the true problem, the true difficulty, and where the greatest potential is – is building the machine that makes the machine. In other words, it’s building the factory. I’m really thinking of the factory like a product.”

  12. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.17 - 15:44

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla hat kein Marketing also ist deine Aussage schon mal nicht wirklich
    > richtig.

    Woran erkennt man gutes Marketing? Dass diejenigen, die drauf reinfallen nicht einmal merken, dass es Marketing ist.

    >Man kann das was Elon Musk sagt sicher anzweifeln aber was mit
    > Zweiflern passiert die zumindest nicht damit rechnen sieht man ja in der
    > Raumfahrt.

    Das habe ich an anderer Stelle schon mal gesagt: Die Story von SpaceX ist wesentlich beeindruckender als Tesla.

    >Ich würde mich als Automobilhersteller darauf gefasst machen
    > dass Tesla zukünftig mehr Fahrzeuge produzieren wird als alle anderen
    > zusammen (und damit alle anderen obsolet werden).

    Wow, heftiger Fanboy-Alarm. Du bist ganz schön verblendet wenn du das wirklich glaubst.

    >Das geht natürlich nicht
    > alles auf einmal aber die werden ihre Prozesse so lange optimieren bis sie
    > an die Grenzen des physikalisch machbaren erreichen.

    Und das kann natürlich nur Tesla. Na klar.

    >Tesla will zukünftig
    > nur noch Ingenieure einstellen und keine Arbeiter.

    Solche Ideen hatten andere auch schon. Habe ich selbst mit erlebt. Und das ging gewaltig in die Hose. Das sage ich übrigens als Ingenieur.

    >Elon Musk ist da knall
    > hart und wird sich nicht mit Kompromissen zufrieden geben nur weil die
    > Firma genug Gewinne abwirft und alle zufrieden sind.

    Du kennst ihn persönlich? Oder bist du doch aufs Marketing herein gefallen?

  13. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Cd-Labs: Radon Project 09.07.17 - 15:49

    Sie haben kein konventionelles, dediziertes Marketing. Kein Marketing, das Kosten erzeugt, die außerhalb der Firma liegen. Wie diverse andere Hype-Firmen aus dem Tech-Bereich halt, wie CIG, wie AMD, wie...

  14. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.17 - 15:59

    Achja? Hast du schon mal in einen Geschäftsbericht geschaut? Marketing ist eines der größten Kostenfaktoren bei Tesla.

    Aber wie schon gesagt: Man erkennt gutes Marketing daran, dass es nicht als solches erkannt wird.

  15. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Bujin 09.07.17 - 16:06

    Ich bin weder Tesla Fan noch Tesla Anti-Fan. Ich versuche im Gegenteil absolut neutral an Dinge ran zu gehen um unbefangene Prognosen für die Zukunft zu treffen. Sowohl Tesla als auch SpaceX veröffentlichen wahnsinnig viele Paper und sind im Allgemeinen relativ offen und einsehbar (OpenSource Gedanke). Wenn man sieht woran sie arbeiten und es versteht dann braucht es keine Kristallkugel um zu sehen was da am Horizont lauert. Elon Musk wird jeden einzelnen Markt angreifen der sich auf seinen Lorbeeren ausruht einfach nur um die Entwicklung wieder zu kickstarten.
    The Boring Company zB. halten auch viele für einen Scherz. Das Ganze ist aber viel disruptiver als es den Anschein hat. Es geht nicht nur um Tunnel für Autos sondern auf lange sich auch um neue Lebensräume bzw. Raum. Dieser ist in Städten extrem begrenzt und man kann einfach keine großen Serverfarmen mitten in Manhatten positionieren. Bohrt man allerdings Tunnel in den Boden hat man plötzlich jede Menge Platz. Neben Autos werden auch mehr und mehr Dinge im Erdboden verschwinden die oben platz wegnehmen. Ich könnte mir sogar vorstellen dass man auf lange Sicht sogar günstige unterirdische Hotels mitten in der Innenstadt baut. Warum nicht? Man schläft unterirdisch und geht tagsüber an der Oberfläche bummeln. Warum müssen wir überhaut die Oberfläche verschandeln wenn es sich unterirdisch genauso gut wohnt? Das ist alles einfach kein Marketing sondern nachvollziehbare Visionen. Elon Musk haut größtenteils nur so auf die Kacke um die Mitbewerber anzuspornen. Raketen werden niemals erschwinglich wenn SpaceX konkurrenzlos bleibt. Warum sollte SpaceX andere um die Hälfte unterbieten wenn es auch 5-10% genauso gut tun?

  16. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Bujin 09.07.17 - 16:09

    Wenn Tesla Marketing hat dann richtet es sich nicht an Kunden. Sie haben keine einzige Werbung soweit ich weiß. Das mit dem Kostenfaktor stimmt einfach nicht. Das ist ausgedacht. Das erkennt man am Mangel der Quelle. Wenn man schon sagt "Hast du das und das gelesen" dann sollte man die mit angeben.

  17. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Cd-Labs: Radon Project 09.07.17 - 16:15

    Neben dem, was Buijin schon sagt:
    Und weißt du, was sie darunter fassen?
    Dort kann man nämlich alles oder nichts einordnen. Würde ein CIG Videoproduktion unter Marketing verbuchen, hätten sie auch ein massives Marketingbudget zur Hand. Ähnlich wird es wohl hier aussehen. Oder wenn ein AMD die Pressesamples und Messeauftritte unter Marketing fasst. Das ist hier aber natürlich nicht gemeint. (wobei AMD tatsächlich auch noch einen Tacken mehr Marketing als CIG hat, von ihnen gibt es durchaus mal das eine oder andere Banner)

    Allerdings, das muss ich zugeben, weiß ich nicht, ob Tesla nicht doch mittlerweile ihre produzierten Clips im US-Fernsehen sendet. Kann sein, ich weiß davon aber nichts und es wäre halt wirklich eine ziemliche Verschwendung. So eine Verschwendung eben, wie wenn man StarCitizen- oder Ryzen-Werbung auf Golem schalten würde.
    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja? Hast du schon mal in einen Geschäftsbericht geschaut? Marketing ist
    > eines der größten Kostenfaktoren bei Tesla.
    >
    > Aber wie schon gesagt: Man erkennt gutes Marketing daran, dass es nicht als
    > solches erkannt wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.07.17 16:15 durch Cd-Labs: Radon Project.

  18. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Anonymer Nutzer 09.07.17 - 16:15

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Tesla Marketing hat dann richtet es sich nicht an Kunden. Sie haben
    > keine einzige Werbung soweit ich weiß. Das mit dem Kostenfaktor stimmt
    > einfach nicht. Das ist ausgedacht. Das erkennt man am Mangel der Quelle.
    > Wenn man schon sagt "Hast du das und das gelesen" dann sollte man die mit
    > angeben.

    Die Quelle ist angegeben. Du weißt doch, was ein Geschäftsbericht ist?

    Aber wenn du den Link brauchst:
    http://ir.tesla.com/secfiling.cfm?filingid=1564590-17-3118&cik=1318605

    Aber was soll man noch zu Leuten sagen, die nur klassische Werbung für Marketing halten?

  19. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Sebbi 09.07.17 - 16:17

    Wurden in der Fabrik nicht ursprünglich mal 500000 Autos im Jahr von Toyota gebaut? Verwenden sie noch die gleiche Fabrik? Warum also nicht knapp die Hälfte davon erreichen?

  20. Re: 20.000 Fahrzeuge im Monat

    Autor: Cd-Labs: Radon Project 09.07.17 - 16:21

    Könntest du bitte ernsthafter reagieren? Meine Formulierung zum Beispiel war "konventionelles, dediziertes Marketing" und die Vergleichsfirmen auch klar benannt. Wenn du dazu nichts beizutragen hast, dann solltest du nicht so ambitioniert formulieren!

    Marketing ist übrigens tatsächlich nur unter SolarCity in Ansätzen aufgeschlüsselt. Im Marketing-Absatz zum Kern-Tesla stellt übrigens nochmal das da, was schon gesagt wurde...


    Marketing
    Historically, we have been able to generate significant media coverage of our company and our vehicles, and we believe we will continue to do so. To date, for vehicle sales, media coverage and word of mouth have been the primary drivers of our sales leads and have helped us achieve sales without traditional advertising and at relatively low marketing costs.


    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bujin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn Tesla Marketing hat dann richtet es sich nicht an Kunden. Sie haben
    > > keine einzige Werbung soweit ich weiß. Das mit dem Kostenfaktor stimmt
    > > einfach nicht. Das ist ausgedacht. Das erkennt man am Mangel der Quelle.
    > > Wenn man schon sagt "Hast du das und das gelesen" dann sollte man die
    > mit
    > > angeben.
    >
    > Die Quelle ist angegeben. Du weißt doch, was ein Geschäftsbericht ist?
    >
    > Aber wenn du den Link brauchst:
    > ir.tesla.com
    >
    > Aber was soll man noch zu Leuten sagen, die nur klassische Werbung für
    > Marketing halten?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter/-in (m/w/d) Langzeitarchiv und Workflow Managementsystem
    Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Produktmanager (m/w/d) Geschäftskundenprodukte
    htp GmbH, Hannover
  3. System Engineer (m/w/d) Softwareverteilung SCCM / Client Management
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln oder remote
  4. IT - Anwendungsbetreuer (m/w/d) Kfz-Handel
    FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg oder remote

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€ statt 99,99€
  2. 189,99€ statt 239,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kampf gegen Kindesmissbrauch: Die wichtigsten Antworten zur Chatkontrolle
Kampf gegen Kindesmissbrauch
Die wichtigsten Antworten zur Chatkontrolle

Was steckt genau hinter den Plänen der EU-Kommission zur Chatkontrolle und wie gefährlich wäre deren Umsetzung?
Von Friedhelm Greis und Moritz Tremmel

  1. Recht auf Verschlüsselung Wissing beunruhigt über Pläne zur Chatkontrolle
  2. Überwachung Petition gegen Chatkontrolle
  3. SPD gegen FDP Ampelkoalition uneins bei Chatkontrolle

Hyperschallwaffen: China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste
Hyperschallwaffen
China testet Flugzeugträger-Killer in der Wüste

Die Volksbefreiungsarmee schießt im Uiguren-Gebiet auf Attrappen von Kriegsschiffen. Erprobt wird die Fähigkeit, gegnerischen Flotten einen empfindlichen Erstschlag zu versetzen.
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Stormcaster-DX Lasergerät für Drohnen-Montage kommt mit Zielverfolgung
  2. Hensoldt Deutsche Jammer sollen russische Luftabwehr stören können
  3. Cybersicherheit Rechenzentren-Projekt der Schweizer Armee "ungenügend"

Deklaratives Linux: Keine Angst vor Nix
Deklaratives Linux
Keine Angst vor Nix

NixOS ist genial zum Deployen von Software, doch der Einstieg ist hart. Über eine rasant wachsende Linux-Distribution und ihre Community, die viel erreicht.
Ein Erfahrungsbericht von Lennart Mühlenmeier

  1. Proton Epics Anti-Cheat-Tool läuft auf Linux
  2. Datenleck Sicherheitslücke im Shop von Tuxedo entdeckt und geschlossen
  3. Linux Treiberentwicklung fast ohne Hardware