1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und…

Vielleicht bin ich zu alt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: demon driver 12.07.17 - 13:17

    ... um in sowas einen Sinn zu sehen, aber tut mir leid, solange ich noch nicht so alt bin, dass ich es infolge Gebrechlichkeit nicht mehr ohne Mühe zum Lichtschalter schaffe, solange gebe ich sicher keine 10 ¤ für eine Glühbirne aus, nur um die fernbedienen zu können, erst recht nicht per Smartphone.

    Ich kann mir nicht helfen, aber dieses ganze IoT ist doch eine prototypische Entwicklung nach dem Motto, wie kann ich mich mit etwas dumm und dämlich verdienen, was die Welt nicht braucht. Dass Ikea hier eine Option anbietet, die offensichtlich nicht auf dem Geschäftsmodell der Nutzerdatenverwertung basiert, macht es vielleicht gegenüber anderen sympathischer, aber immer noch nicht weniger sinnlos...

  2. Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 12.07.17 - 13:21

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... um in sowas einen Sinn zu sehen, aber tut mir leid, solange ich noch
    > nicht so alt bin, dass ich es infolge Gebrechlichkeit nicht mehr ohne Mühe
    > zum Lichtschalter schaffe, solange gebe ich sicher keine 10 ¤ für eine
    > Glühbirne aus, nur um die fernbedienen zu können, erst recht nicht per
    > Smartphone.

    Das hat mit Gebrechlichkeit nicht viel zu tun, sondern eher etwas mit Komfort.

    Wenn ich abends fernsehen möchte, sähe das so aus: Wohnzimmer betreten und dabei Lichtschalter an der Türe einschalten. Dann hinters Sofa krabbeln und dort dann am Schnurschalter die Stehlampe anknipsen. Hinterm Sofa wieder hervor krabbeln und zum Sideboard gehen, wo noch eine Lampe ist, die angeknipst werden möchte. Anschließend wieder zurück zur Türe gehen, um dort das Deckenlicht wieder auszuschalten. Nun endlich Richtung Sofa gehen.

    Ach, halt: Aufstehen und den Fernseher einschalten. Doch Moment... Nee, der hat ja eine Fernbedienung. Aber warum eigentlich? So gebrechlich bin ich doch gar nicht, wenn ich auch durchs ganze Wohnzimmer turnen kann... ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.17 13:22 durch Berner Rösti.

  3. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: TrollNo1 12.07.17 - 13:45

    Wir haben deswegen an den Deckenflutern und anderen schlecht zugänglichen Lampen Funksteckdosen zwischengesteckt. Da hab ich auch ne Fernbedienung und ne neue Glühbirne kostet keine 10 Euro.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 12.07.17 - 13:48

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben deswegen an den Deckenflutern und anderen schlecht zugänglichen
    > Lampen Funksteckdosen zwischengesteckt. Da hab ich auch ne Fernbedienung
    > und ne neue Glühbirne kostet keine 10 Euro.

    Jepp, das ist eine von verschiedenen Möglichkeiten.

    Möchtest du die Sache dann noch dimmbar haben, fängt es an, kompliziert zu werden.

  5. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: M.P. 12.07.17 - 17:08

    Eine LEDARE mit 1000 lm kostet bei IKEA mindestens 7,99 - also kriegt man für etwa 2 ¤ Aufpreis Fernbedienbarkeit ...

    Bei solchen Preisen lohnt es sich bei einem Hausbau womöglich, mit spitzem Bleistift zu rechnen, was klassische Wippschalter und deren Zuleitung so kosten ...

  6. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: highfive 13.07.17 - 14:56

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat mit Gebrechlichkeit nicht viel zu tun, sondern eher etwas mit
    > Komfort.
    >
    Komfort, die neue umschreibung von Faulheit! In manchen Bereichen sehe ich ja "Helfer" wie SmartHome Funktionen hilfreich und kann dem Einsatz auch zustimmen, jedoch verdummen wir immer mehr und das gerade wegen all den ganzen Helfern (egal ob daheim oder im Auto oder sonstwo). Doch wenn dann der große Crash kommt und unsere Helfer können mal nicht den Dienst verrichten, dann ist das Geschrei groß und keiner kommt mehr zurecht. Stellt euch nur mal vor aus irgendeinem Grund sind die Frequenzen gestört und es wurden dann wirklich wie manche schreiben auf die Schalter verzichtet :D oder eure Funker machen sich selbstständig und mitten in der Nacht ist es hell im Schlafzimmer.
    Von den eventuellen Gesundheitlichen Störungen möchte ich gar nicht mal anfangen.

    Gute Nacht Menschen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.17 15:04 durch highfive.

  7. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 13.07.17 - 16:33

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das hat mit Gebrechlichkeit nicht viel zu tun, sondern eher etwas mit
    > > Komfort.
    > >
    > Komfort, die neue umschreibung von Faulheit!

    Und? Wer bist du, dass du darüber zu richten hast, wer in seinem privaten Umfeld faul sein darf und wer nicht?

    > In manchen Bereichen sehe ich
    > ja "Helfer" wie SmartHome Funktionen hilfreich und kann dem Einsatz auch
    > zustimmen, jedoch verdummen wir immer mehr und das gerade wegen all den
    > ganzen Helfern (egal ob daheim oder im Auto oder sonstwo).

    Stimmt, es erfordert eine gewaltige Intelligenzleistung, abends in alle Zimmerecken zu krabbeln und die Lampen ein- und auszuschalten.

    > Doch wenn dann
    > der große Crash kommt und unsere Helfer können mal nicht den Dienst
    > verrichten, dann ist das Geschrei groß und keiner kommt mehr zurecht.

    Ja, wie furchtbar. Kannst du dir denn selbst helfen, denn dein "Helferlein" aus dem letzten Jahrhundert, also die verlegte Stromleitung zur Deckenlampe mit Schalter an der Wand irgend einen Defekt hat?

    > Stellt euch nur mal vor aus irgendeinem Grund sind die Frequenzen gestört
    > und es wurden dann wirklich wie manche schreiben auf die Schalter
    > verzichtet :D oder eure Funker machen sich selbstständig und mitten in der
    > Nacht ist es hell im Schlafzimmer.

    Ja, was ist dann? Die Welt geht unter. Du hast Recht.

    > Von den eventuellen Gesundheitlichen Störungen möchte ich gar nicht mal
    > anfangen.

    Stimmt, ich bekomme schon jetzt Kopfschmerzen...

  8. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: plutoniumsulfat 13.07.17 - 23:43

    Er schreibt ja von einem Crash. Ja, so eine Leitung ist relativ simpel aufgebaut und ziemlich unverwüstlich. Selbst einen Schaden kann man selbst relativ einfach beheben.

  9. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: highfive 14.07.17 - 11:25

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wie furchtbar. Kannst du dir denn selbst helfen, denn dein "Helferlein"
    > aus dem letzten Jahrhundert, also die verlegte Stromleitung zur Deckenlampe
    > mit Schalter an der Wand irgend einen Defekt hat?
    >
    > > Stellt euch nur mal vor aus irgendeinem Grund sind die Frequenzen
    > gestört
    > > und es wurden dann wirklich wie manche schreiben auf die Schalter
    > > verzichtet :D oder eure Funker machen sich selbstständig und mitten in
    > der
    > > Nacht ist es hell im Schlafzimmer.
    >
    > Ja, was ist dann? Die Welt geht unter. Du hast Recht.
    >
    > > Von den eventuellen Gesundheitlichen Störungen möchte ich gar nicht mal
    > > anfangen.
    >
    > Stimmt, ich bekomme schon jetzt Kopfschmerzen...
    Meine aus dem letzten Jahrhundert veralterte Technik hat aber nicht so schnell einen Ausfall, aber ja ich kann die Leitungen an der Lampe Prüfen, den Schalter prüfen, den Sicherungskasten betätigen, eine Wand aufstemmen und ein neues Kabel zur Not legen, denn all das musste ich machen beim Einzug in die eigenen Wände.
    Ich bin ein Entwickler und sehe mit was für Probleme die Anwender schon überfordert sind und was für Anfragen beim Software Support ankommen, deshalb erlaube ich mir diese Sicht. Mein Empfinden ist auch das FRÜHER die User eben nicht so hilflos waren, bzw wurde mir Grundwissen mit gebracht, aber Internet und PCs sind eben in unserem Land wohl doch Neuland.

    Die Menschen schaffen es nicht mehr von A nach B zu fahren ohne Navi, Verkehrsschilder zu deuten wenn die Schilderkennung sagt es sei so, drann zu denken wenn ich schlafen geh mach das und das aus, das Auto selber einzuparken.
    Wie schon hier geschrieben wurde: Das geht alles in die Richtung wie bei dem Film WallE

  10. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 14.07.17 - 11:40

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine aus dem letzten Jahrhundert veralterte Technik hat aber nicht so
    > schnell einen Ausfall, aber ja ich kann die Leitungen an der Lampe Prüfen,
    > den Schalter prüfen, den Sicherungskasten betätigen, eine Wand aufstemmen
    > und ein neues Kabel zur Not legen, denn all das musste ich machen beim
    > Einzug in die eigenen Wände.

    Das kannst du alles? So, nun überlege mal, wer dazu noch alles in der Lage wäre.

    > Ich bin ein Entwickler und sehe mit was für Probleme die Anwender schon
    > überfordert sind und was für Anfragen beim Software Support ankommen...

    Und du glaubst, dass all diese Leute dann in der Lage wären, genauso wie du die gesamte Elektrik zu überprüfen inkl. Wände aufstemmen? ;)

  11. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: highfive 14.07.17 - 13:48

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > highfive schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meine aus dem letzten Jahrhundert veralterte Technik hat aber nicht so
    > > schnell einen Ausfall, aber ja ich kann die Leitungen an der Lampe
    > Prüfen,
    > > den Schalter prüfen, den Sicherungskasten betätigen, eine Wand
    > aufstemmen
    > > und ein neues Kabel zur Not legen, denn all das musste ich machen beim
    > > Einzug in die eigenen Wände.
    >
    > Das kannst du alles? So, nun überlege mal, wer dazu noch alles in der Lage
    > wäre.
    >
    > > Ich bin ein Entwickler und sehe mit was für Probleme die Anwender schon
    > > überfordert sind und was für Anfragen beim Software Support ankommen...
    >
    > Und du glaubst, dass all diese Leute dann in der Lage wären, genauso wie du
    > die gesamte Elektrik zu überprüfen inkl. Wände aufstemmen? ;)

    Ich habe NIE etwas in diese Richtung geschrieben das ein User es selber wieder reparieren soll, muss man auch nicht können! Die Kabel, Schalter,Steckdosen und Teilweise auch Fassungen in meinen 4 Wänden sind zum größten Teil zb. schon 30-40 Jahre alt.
    Selber noch nie Ausfälle oder Störungen der Funkübertragung gehabt? Ich kenne einige Kunden bei den das leider der Fall ist, selbst bei einem Kumpel auf 10 Meter ein Problem welches zu abbrüchen führt. Natürlich kann auch mal ein Problem in den alten Leitungen geben, aber das ist gering und nicht so oft wie bei Funkübertragungen.
    Wenn Du dich angegriffen fühlst wegen meiner aussage das es Faulheit ist, dann würde ich mir mal andere Gedanken machen.

  12. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 14.07.17 - 14:20

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > highfive schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Meine aus dem letzten Jahrhundert veralterte Technik hat aber nicht so
    > > > schnell einen Ausfall, aber ja ich kann die Leitungen an der Lampe
    > > Prüfen,
    > > > den Schalter prüfen, den Sicherungskasten betätigen, eine Wand
    > > aufstemmen
    > > > und ein neues Kabel zur Not legen, denn all das musste ich machen beim
    > > > Einzug in die eigenen Wände.
    > >
    > > Das kannst du alles? So, nun überlege mal, wer dazu noch alles in der
    > Lage
    > > wäre.
    > >
    > > > Ich bin ein Entwickler und sehe mit was für Probleme die Anwender
    > schon
    > > > überfordert sind und was für Anfragen beim Software Support
    > ankommen...
    > >
    > > Und du glaubst, dass all diese Leute dann in der Lage wären, genauso wie
    > du
    > > die gesamte Elektrik zu überprüfen inkl. Wände aufstemmen? ;)
    >
    > Ich habe NIE etwas in diese Richtung geschrieben das ein User es selber
    > wieder reparieren soll, muss man auch nicht können! Die Kabel,
    > Schalter,Steckdosen und Teilweise auch Fassungen in meinen 4 Wänden sind
    > zum größten Teil zb. schon 30-40 Jahre alt.

    Wo ist dann der Unterschied, ob ich meine Verkabelung nicht reparieren kann oder meine Funksteuerung?

    > Selber noch nie Ausfälle oder Störungen der Funkübertragung gehabt?

    Bei Funkschaltern? Allenfalls temporär. Dann drückt man halt nochmal auf den Schalter und gut is'...

    > Ich
    > kenne einige Kunden bei den das leider der Fall ist, selbst bei einem
    > Kumpel auf 10 Meter ein Problem welches zu abbrüchen führt. Natürlich kann
    > auch mal ein Problem in den alten Leitungen geben, aber das ist gering und
    > nicht so oft wie bei Funkübertragungen.

    Mir ist in einer früheren Wohnung mal in einer dieser Verteilerdosen eine Lüsterklemme regelrecht abgebrannt. Das konnte ich noch selbst reparieren (hab dann alles brav mit Wago-Klemmen versehen).
    Aber als die veralteten Sicherungsautomaten teilweise schon beim Einschalten des Lichts rausgeflogen sind, musste dann der Elektriker machen.

    Also so isses ja nicht, dass das alles komplett wartungsfrei wäre.

    > Wenn Du dich angegriffen fühlst wegen meiner aussage das es Faulheit ist,
    > dann würde ich mir mal andere Gedanken machen.

    Vielleicht solltest du dir mal Gedanken darüber machen, dass es auch andere Gründe als "Faulheit" geben könnte. Und die fangen schlichtweg überall dort an, wo nachträglich etwas an der vorhandenen Verschaltung geändert werden soll, ohne eben die Wände aufstemmen und neue Strippen ziehen zu müssen.

    In meiner letzten Wohnung gab es einen ausgebauten Dachboden. Intelligenterweise war die Treppe genau in der Mitte, aber der Lichtschalter an der Außenwand. Sprich: Du musstest im Blindflug dich von der Treppe bis zur Wand tasten, um das Licht einschalten zu können und umgekehrt.

    Hab ich dann durch einen Funkschalter ersetzt, der direkt an der Treppe war.

  13. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: highfive 14.07.17 - 15:01

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In meiner letzten Wohnung gab es einen ausgebauten Dachboden.
    > Intelligenterweise war die Treppe genau in der Mitte, aber der
    > Lichtschalter an der Außenwand. Sprich: Du musstest im Blindflug dich von
    > der Treppe bis zur Wand tasten, um das Licht einschalten zu können und
    > umgekehrt.
    >
    > Hab ich dann durch einen Funkschalter ersetzt, der direkt an der Treppe
    > war.

    " und kann dem Einsatz auch zustimmen" <<< das hatte ich Anfangs extra geschrieben. Ich sage ja nicht es ist komplett zu überdenken, sondern das viele Menschen sich zu sehr NUR auf diese Helfer verlassen. Dein Beispiel kann ich vollkommen verstehen, auch kann ich verstehen wenn man im Flur oder anderen Problembereichen ein Bewegungsmelder anbringt damit diese gefahrenlos mit Licht zu passieren. Bei älteren Leuten kann ich Funk- Oder SmartHome einsatz auch verstehen. Eine Steuerung der Heizung über Smarthome um so Energie/Kosten zu minimieren, kann ich auch voll und ganz nachvollziehen.

  14. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Berner Rösti 14.07.17 - 15:15

    highfive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In meiner letzten Wohnung gab es einen ausgebauten Dachboden.
    > > Intelligenterweise war die Treppe genau in der Mitte, aber der
    > > Lichtschalter an der Außenwand. Sprich: Du musstest im Blindflug dich
    > von
    > > der Treppe bis zur Wand tasten, um das Licht einschalten zu können und
    > > umgekehrt.
    > >
    > > Hab ich dann durch einen Funkschalter ersetzt, der direkt an der Treppe
    > > war.
    >
    > " und kann dem Einsatz auch zustimmen" <<< das hatte ich Anfangs extra
    > geschrieben. Ich sage ja nicht es ist komplett zu überdenken, sondern das
    > viele Menschen sich zu sehr NUR auf diese Helfer verlassen. Dein Beispiel
    > kann ich vollkommen verstehen, auch kann ich verstehen wenn man im Flur
    > oder anderen Problembereichen ein Bewegungsmelder anbringt damit diese
    > gefahrenlos mit Licht zu passieren. Bei älteren Leuten kann ich Funk- Oder
    > SmartHome einsatz auch verstehen. Eine Steuerung der Heizung über Smarthome
    > um so Energie/Kosten zu minimieren, kann ich auch voll und ganz
    > nachvollziehen.

    Ja, und was bleibt dann am noch Ende übrig, was du dann als "Faulheit" abstempelst?

  15. Heim v. Beruf

    Autor: onfiren 14.07.17 - 19:59

    Also was ich mich da halt frage, welchen wirklichen Nutzen dies im Eigenheim hat, da muss man wirklich auch nur mitdenken und braucht nicht unbedingt ein Steuersystem dafür, das macht für mich mehr Sinn dies in Büros und co anzuwenden, wo man eine Überwachung im gewissen Sinne braucht und eine Möglichkeit des Regelns. Wobei auch wiederum für mich hier wichtiger wäre, dass man auch an Einsparungsmöglichkeiten denkt, in dem man beispielsweise auf LED umrüstet und die Lichtsituation dem Arbeitsplatz anpasst.

  16. Re: Heim v. Beruf

    Autor: Berner Rösti 15.07.17 - 09:58

    onfiren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also was ich mich da halt frage, welchen wirklichen Nutzen dies im
    > Eigenheim hat, da muss man wirklich auch nur mitdenken und braucht nicht
    > unbedingt ein Steuersystem dafür, das macht für mich mehr Sinn dies in
    > Büros und co anzuwenden, wo man eine Überwachung im gewissen Sinne braucht
    > und eine Möglichkeit des Regelns. Wobei auch wiederum für mich hier
    > wichtiger wäre, dass man auch an Einsparungsmöglichkeiten denkt, in dem man
    > beispielsweise auf LED umrüstet und die Lichtsituation dem Arbeitsplatz
    > anpasst.

    Du kannst dir genauso die Frage stellen, warum es Fernseher mit Fernbedienung und programmierbare Videorekorder gibt. Ist auch alles nicht nötig, wenn man "mitdenkt". ;)

  17. Re: Heim v. Beruf

    Autor: solkar 15.07.17 - 18:32

    Ich muss sagen, dass ich es schon gerne komfortabel habe. Vor Jahren habe ich in einer WG gewohnt, in der es eine Zeit lang keine Fernbedienung gab. Aus Gründen der Faulheit, weil keiner aufstehen wollte, haben wir den Fernseher mit einem langen Stock bedient.

    Was keinen Sinn hat, verschwindet üblicherweise ganz von selbst vom Markt wieder. LEDs sind da ja ein gutes Gegenbeispiel, die setzen sich ja immer mehr durch. Und ich finde das System von Ikea da ganz und gar nicht uninteressant. Bei mir am Arbeitsplatz wurde schon vor einiger Zeit die Beleuchtungsanlage umgerüstet und das ist ein echter Gewinn.

  18. Re: Heim v. Beruf

    Autor: onfiren 16.07.17 - 23:01

    Danke solkar, also würdest du auf jeden Fall sagen dass diese Umrüstung ein Zugewinn war? Beziehst du denn das auf die Einsparungen an sich oder mehr darauf dass eure Arbeitsplätze denn nun besser beleuchtet wurden? Das wäre schon auch interessant zu wissen und wenn es um die Amortisierung geht, von welchem Zeitraum sprechen wir denn da?

  19. Re: Heim v. Beruf

    Autor: solkar 20.07.17 - 00:36

    onfiren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke solkar, also würdest du auf jeden Fall sagen dass diese Umrüstung ein
    > Zugewinn war? Beziehst du denn das auf die Einsparungen an sich oder mehr
    > darauf dass eure Arbeitsplätze denn nun besser beleuchtet wurden? Das wäre
    > schon auch interessant zu wissen und wenn es um die Amortisierung geht, von
    > welchem Zeitraum sprechen wir denn da?

    Doch, ich würde schon sagen, dass die Umrüstung generell positiv war. Nicht nur weil das Licht besser ist und man weniger schnell matt wird, sondern auch weil man mit LEDs natürlich schon auch Energie sparen kann. Wie schnell die Amortisierung geht, das hängt natürlich immer von der Finanzierung ab. Kauf und Leasing amortisieren sich zB weniger schnell als Lichtmiete. Je nachdem welche Leuchtmittel vorher verwedent wurden, kann man quasi unter Umständen direkt ab der Umrüstung sparen. Aber das kommt immer auch darauf an wie das Unternehmen die Umrüstung letzten Endes abschreiben will und so weiter.

  20. Re: Heim v. Beruf

    Autor: onfiren 21.07.17 - 14:18

    Und bei euch war das dann mittels Miete? Ich muss sagen ich kann mir so ein Modell sehr schwer vorstellen, ob sich denn das wirklich lohnt, das kommt sicher drauf an was letztlich auch enthalten ist als komplettes Paket?

  21. Re: Heim v. Beruf

    Autor: solkar 21.07.17 - 15:25

    Ja, die Beleuchtungsanlage ist bei uns gemietet. Funktioniert unter'm Strich genauso wie andere Mietmodelle auch. Vorher wird alles begutachtet, ein Angebot erstellt und wenn der Vertrag abgeschlossen wird, wird vom Anbieter umgerüstet. Im Gegensatz zu gekauften Leuchtmitteln, sorgt hier auch der Vermieter dafür, dass die von ihm zur Verfügung gestellten Produkte funktionieren. Falls der unwahrscheinliche Fall eintritt und doch mal was kaputt geht, wird es wieder instand gesetzt.

    Lohnen können sich so Mietmodelle schon, bin jetzt kein Experte auf dem Gebiet, aber soweit ich weiß machen Mietmodelle für Firmen steuerlich Sinn. Wenn ich das richtig abgespeichert habe, zählen Mieten nämlich zu den Betriebskosten, die laufend geltend gemacht werden. Im Gegensatz zu Anschaffungen, die erstmal bezahlt werden müssen und erst dann über einen längeren Zeitraum prozentual abgeschrieben werden können. Für Unternehmen macht es auf jeden Fall Sinn sich verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten anzuschauen, in vielen Fällen ist Mieten eine durchaus gute Sache.

  22. Re: Heim v. Beruf

    Autor: onfiren 26.07.17 - 17:38

    Danke Dir, das habe ich glaube ich mir vorher nicht so genau vorstellen können, aber ich gebe Dir Recht, dass das definitiv eine Überlegung wert ist und sicher sich auszahlt, zumal wenn dann auch vom Vermieter der Leuchtmittel gesehen wird dass diese funktionieren und eine gute Quali haben, damit er nicht oft tauschen muss. Wird auf jeden Fall mal weitergeleitet.

  23. Re: Gebrechlichkeit...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.07.17 - 03:57

    ganz ehrlich, auch ohne trokenbauer und elektriker zu sein, _kann ich das auch_ , hat das leben mich mich rinfach gelehrt ... schon in jungen jahren, ferienarbeit beim elektriker und im lüftungsbau, vater ingeneuer in gas-wasser-scheiße mit schweißerpass und hobby-möbelbauer und ne fucking waschmaschine reparieren und bedienen kann ich auch, bohren und wandanstreichen ... alles kein hexenwerk wofür man spetzialisten bräuchte ... wenn man einmal dabei war, wer wirkliches inter-esse hat bekommt so einiges mit, die anderen zahlen nur für ihre begrenztheit drauf ... und werden oft gut gehens verarscht!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.07.17 04:09 durch ML82.

  24. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: onkel hotte 12.07.17 - 13:45

    Ich habe im Flur vor der Haustür zwei Wechselschalter. Da wollte ich "mal eben" einen Dimmer einbauen, aber Pustekuchen.
    Jetzt mit dem System von IKEA kann ich einfach ne Lampe reinschrauebn und mit Fernbedienung dimmen und ggf die Farbe ändern.
    Freu mich wie Bolle. Denn dann kann ich die hässliche Lichterkette abnehmen und habe dennoch helles Licht wenn man's braucht als auch schön gedämpftes und ggf wärmeres Licht für die Abendstimmung.

  25. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Panzergerd 12.07.17 - 13:49

    Das ist gerade im Trend. Die Menschen versuchen jegliche Aktivitäten im Alltag wie das Aufstehen zum Lichtschalter zu eliminieren, und verbringen dann ihre Freizeit im "Gym" um ihren Bewegungsmangel auszugleichen.

  26. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: twothe 12.07.17 - 13:55

    Ich mach meine Lampen seit Jahrzehnten per Schalter an, fühle mich aber immer noch nicht fitter. Wie lange muss ich da noch warten?

    Vorteile eines solchen Systems neben der offensichtlichen Möglichkeit per Fernbedienung ist die Automatisierung: Ich komme nach Hause, mach die Tür auf, Licht geht an. Ich lad die Einkäufe ab (Licht im Flur geht wieder aus), setz mich dann aufs Sofa und mach den Fernseher an, woraufhin das Licht im Wohnzimmer automatisch gedimmt wird.

    Kann das System noch nicht von Haus aus, aber das ist der nächste logische Schritt.

  27. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: dantist 12.07.17 - 14:01

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vorteile eines solchen Systems neben der offensichtlichen Möglichkeit per
    > Fernbedienung ist die Automatisierung: Ich komme nach Hause, mach die Tür
    > auf, Licht geht an. Ich lad die Einkäufe ab (Licht im Flur geht wieder
    > aus), setz mich dann aufs Sofa und mach den Fernseher an, woraufhin das
    > Licht im Wohnzimmer automatisch gedimmt wird.

    So ist es. Man muss diese Lösungen einfach weiter denken. Ein SmartHome ist mehr als die Summe seiner Teile.

    Ich persönlich finde es klasse, dass ich morgens keine Runde mehr durch die Wohnung machen muss, denn sobald ich die Tür hinter mir zu ziehe, gehen alle Lampen und Steckdosen von selbst aus.

  28. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: TrollNo1 12.07.17 - 14:19

    Höhö, dann säßen meine Frau und meine Tochter auf einmal im Dunkeln am Frühstückstisch und das Radio wäre aus.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  29. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: dantist 12.07.17 - 14:23

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Höhö, dann säßen meine Frau und meine Tochter auf einmal im Dunkeln am
    > Frühstückstisch und das Radio wäre aus.

    Das war ein vereinfachtes Beispiel. Natürlich braucht man in jedem Zimmer einen Bewegungsmelder für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ;)

  30. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Tantalus 12.07.17 - 14:27

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war ein vereinfachtes Beispiel. Natürlich braucht man in jedem Zimmer
    > einen Bewegungsmelder für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ;)

    Das mit den Bewegungsmeldern geht nur so lange gut, bis Du mal gemütlich aufm Sofa ein Buch lesen willst...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  31. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Berner Rösti 12.07.17 - 14:37

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dantist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das war ein vereinfachtes Beispiel. Natürlich braucht man in jedem
    > Zimmer
    > > einen Bewegungsmelder für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ;)
    >
    > Das mit den Bewegungsmeldern geht nur so lange gut, bis Du mal gemütlich
    > aufm Sofa ein Buch lesen willst...

    Eben... Bewegungsmelder sind da nicht sonderlich zuverlässig, es sei denn, du setzt die Schaltschwelle auf 'ne Stunde oder so. Aber das ist für eine Automatisierung dann auch wieder dämlich, weil dann im schlechtesten Fall erst eine Stunde nach dem Verlassen des Hauses die Abwesenheit festgestellt wird.

    Ich hab einfach einen Hauptschalter neben der Tür. Der letzte drückt den beim Verlassen der Wohnung, und jut iss...

  32. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: twothe 12.07.17 - 15:41

    Die benötigten Sensoren sind bereits bekannt und in einigen "Smart Homes" verbaut. Am Ende ist es eine Kombination aus Bewegungssensoren, Schaltern/Lichtschranken und Temperatur-Sensoren. Damit weiß das System sehr genau wer wo ist.

    Außer natürlich bei den Leuten die einen Aluhut tragen, die sind für das System absolut unsichtbar.

  33. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: onkel hotte 13.07.17 - 07:59

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die benötigten Sensoren sind bereits bekannt und in einigen "Smart Homes"
    > verbaut. Am Ende ist es eine Kombination aus Bewegungssensoren,
    > Schaltern/Lichtschranken und Temperatur-Sensoren. Damit weiß das System
    > sehr genau wer wo ist.
    >
    > Außer natürlich bei den Leuten die einen Aluhut tragen, die sind für das
    > System absolut unsichtbar.

    Boah, ja genau. Lichtschranken, Bewegungssensoren, Temperatursensor..... gehts noch ? Ich mein sind Installationszeit, -aufwand, Kosten, Energie, Plastik usw uwf es tatsächlioch wert sich soviel Sensoren ins Haus zu holen ? Wohnt ihr alle in Palästen und müsst 30 m zum Schalter laufen ?

  34. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: gloqol 13.07.17 - 08:18

    Für Licht finde ich es (momentan) auch noch etwas übertrieben, zumal ich bei mir keine Lampen mehr mit diesen normalen E-Fassungen habe.
    Ich betreibe aber seit 3 Jahren ein Honeywell EvoHome System zur Steuerung meiner Heizung (Mietwohnung)
    Hatte vorher immer Probleme das die Räume nicht konstant warm gehalten wurden weil die Zentralheizung im Keller gemacht hat was sie wollte.
    Dadurch im Bad oft kalte Wände und dadurch Schimmelansätze, Wohnzimmer abends kalt weil ich vergessen hatte das Thermostat aufzudrehen/die Heizung einfach die Leistung zurück gefahren hat etc.
    Morgens kam ich auch manchmal ins Wohnzimmer und jemand hatte vergessen die Heizung zurück zu drehen -> 25 Grad Raumtemperatur weil sie die ganze Nacht auf 5 stand.
    Seit der Installation des EvoHome Systems sind diese Probleme vergangen - in sofern ist das wirklich ein sinnvolles Update gewesen. Gespart hab ich damit bisher nichts groß aber der Komfort in den Räumen hat sich spürbar erhöht und ich muss nicht ständig von Hand am Heizkörper nachstellen. Schimmelproblem durch kalte Wände ist auch passé
    Wenn es im Frühling wärmer wird stell ich die ganzen Heizkörper mit einem Knopfdruck aus und gegebenenfalls Abends wieder an usw.

    Wenn ich mal Lampen austauschen muss werde ich mir so ein System holen wo man per Zeitintervall ein und aus schalten kann. Machts nicht nur bequemer sondern es dient auch als Einbruchschutz wenn die Lampen immer mal wieder an sind wenn man nicht zuhause ist ;-)

    Preislich finde ich die IKEA Dinger auch sehr interessant!

  35. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Berner Rösti 13.07.17 - 08:50

    onkel hotte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die benötigten Sensoren sind bereits bekannt und in einigen "Smart
    > Homes"
    > > verbaut. Am Ende ist es eine Kombination aus Bewegungssensoren,
    > > Schaltern/Lichtschranken und Temperatur-Sensoren. Damit weiß das System
    > > sehr genau wer wo ist.
    > >
    > > Außer natürlich bei den Leuten die einen Aluhut tragen, die sind für das
    > > System absolut unsichtbar.
    >
    > Boah, ja genau. Lichtschranken, Bewegungssensoren, Temperatursensor.....
    > gehts noch ? Ich mein sind Installationszeit, -aufwand, Kosten, Energie,
    > Plastik usw uwf es tatsächlioch wert sich soviel Sensoren ins Haus zu holen
    > ? Wohnt ihr alle in Palästen und müsst 30 m zum Schalter laufen ?

    Der Aufwand für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ist schon gewaltig, wenn man sich dem gegenüber den Nutzen anschaut.

    Früher, als noch mitunter mehrere hundert Watt in Form von Glühlampen in den Zimmern verbraten wurde, hätte das schon seinen Sinn gehabt. Aber heute? Der Stromverbrauch der Raumbeleuchtung ist doch auf knapp 1/10 geschrumpft. Ganz ehrlich: Ob nun die Funzel im Wohnzimmer die paar Minuten länger brennt, wenn ich grad auf dem Lokus bin, interessiert dann auch nicht weiter.

  36. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: zosh 12.07.17 - 17:21

    Berner Rösti schrieb:
    > Tantalus schrieb:
    > > Das mit den Bewegungsmeldern geht nur so lange gut, bis Du mal gemütlich
    > > aufm Sofa ein Buch lesen willst...
    >
    > Eben... Bewegungsmelder sind da nicht sonderlich zuverlässig, es sei denn,
    > du setzt die Schaltschwelle auf 'ne Stunde oder so.

    Wart's mal ab. In China hat man vor nicht allzu langer Zeit spitzbekommen, wie man mit einem handelsüblichen PIR-IC, ein paar cleveren Tricks und ein paar Cent an Bauteilen einen aktiven Radarsensor in eine Leuchte baut. Der bemerkt dich auch im Nebenzimmer, und für den reicht's dann auch, wenn du auf dem Sofa atmest. Was ja an sich keine schlechte Idee ist. [Edit: Atmen, meine ich.]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.17 17:22 durch zosh.

  37. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: oakmann 12.07.17 - 19:26

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dantist schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das war ein vereinfachtes Beispiel. Natürlich braucht man in jedem
    > > Zimmer
    > > > einen Bewegungsmelder für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ;)
    > >
    > > Das mit den Bewegungsmeldern geht nur so lange gut, bis Du mal gemütlich
    > > aufm Sofa ein Buch lesen willst...
    >
    > Eben... Bewegungsmelder sind da nicht sonderlich zuverlässig, es sei denn,
    > du setzt die Schaltschwelle auf 'ne Stunde oder so. Aber das ist für eine
    > Automatisierung dann auch wieder dämlich, weil dann im schlechtesten Fall
    > erst eine Stunde nach dem Verlassen des Hauses die Abwesenheit festgestellt
    > wird.
    >
    > Ich hab einfach einen Hauptschalter neben der Tür. Der letzte drückt den
    > beim Verlassen der Wohnung, und jut iss...

    Lang lebe der Sicherungskasten!!! :D

  38. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Berner Rösti 13.07.17 - 08:52

    oakmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Tantalus schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > dantist schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Das war ein vereinfachtes Beispiel. Natürlich braucht man in jedem
    > > > Zimmer
    > > > > einen Bewegungsmelder für eine zuverlässige Anwesenheitserkennung ;)
    > > >
    > > > Das mit den Bewegungsmeldern geht nur so lange gut, bis Du mal
    > gemütlich
    > > > aufm Sofa ein Buch lesen willst...
    > >
    > > Eben... Bewegungsmelder sind da nicht sonderlich zuverlässig, es sei
    > denn,
    > > du setzt die Schaltschwelle auf 'ne Stunde oder so. Aber das ist für
    > eine
    > > Automatisierung dann auch wieder dämlich, weil dann im schlechtesten
    > Fall
    > > erst eine Stunde nach dem Verlassen des Hauses die Abwesenheit
    > festgestellt
    > > wird.
    > >
    > > Ich hab einfach einen Hauptschalter neben der Tür. Der letzte drückt den
    > > beim Verlassen der Wohnung, und jut iss...
    >
    > Lang lebe der Sicherungskasten!!! :D

    Das wäre in der Tat das einfachste, aber dummerweise gibt es in jedem Raum ein paar Geräte, die weiterhin mit Strom versorgt werden sollten. In der Küche der Kühlschrank, im Wohnzimmer der PVR, usw.

  39. Dafür gibt es tatsächlich auch...

    Autor: Anonymer Nutzer 12.07.17 - 19:39

    Zum Beispiel von Steinel.

    Investieren muss man da so >¤100 ...

    Lohnt sich eher für Büros usw.

    Der Letzte macht dann nicht mehr das Licht aus ...
    Geht dann automatisch.

    .

  40. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: ufo70 17.07.17 - 13:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Ich komme nach Hause, mach die Tür
    > auf, Licht geht an. Ich lad die Einkäufe ab (Licht im Flur geht wieder
    > aus), setz mich dann aufs Sofa und mach den Fernseher an, woraufhin das
    > Licht im Wohnzimmer automatisch gedimmt wird.
    >

    Häh, Automatisierungsfans gehen doch nicht mehr einkaufen?! Die bestellen alles über Alexa oder Dashbutton. Da fällt mir ein, kann man den Button nicht auch irgendwie automatisieren? Ist doch viel zu lästig, jedes Mal den Knopf zu drücken... ;)

    Vor einigen Jahren hat ein Kumpel ein Haus gebaut und voll auf Smarthome gesetzt. Was war er stolz, dass er mit der Konsole im Wohnzimmer sogar die Waschmaschine starten könnte, wenn er wollte.

    Mittlerweile hat er den meisten Kram wieder abgeschaltet. Man hält sich doch mal länger im Flur auf (Party, Verabschiedung) und ständig geht das Licht aus. Oder es geht an, wenn es nicht soll, z.B. weil man nachts "nakisch" im Dunkeln zur Toilette will. Die Rolladenmotoren nervten, weil sie der Sonne folgten und darum alle paar Minuten surrten. Mit dem TV ging das Licht aus - doof, wenn man gerade noch etwas nachlesen will und und und.

    Fernbedienungen können hilfreich sein, aber Automatismen können nicht vorhersehen, was der User gerade wirklich will. Es sei denn, man führt ein absolut geregeltes Leben ohne Ausnahmen. Btw: Auch mit vollen Händen kann ich problemlos mit dem Ellbogen das Licht anknipsen und am Sofa steht ein gemütlicher und dimmbarer Halogen-Deckenfluter.

  41. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Berner Rösti 17.07.17 - 14:39

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile hat er den meisten Kram wieder abgeschaltet. Man hält sich
    > doch mal länger im Flur auf (Party, Verabschiedung) und ständig geht das
    > Licht aus.

    Wenn dort Bewegungsmelder installiert sind und das Licht geht trotzdem aus, dann ist die Anlage nicht richtig installiert bzw. eingestellt.

    > Oder es geht an, wenn es nicht soll, z.B. weil man nachts
    > "nakisch" im Dunkeln zur Toilette will.

    Wen sollte das stören?

    > Die Rolladenmotoren nervten, weil
    > sie der Sonne folgten und darum alle paar Minuten surrten.

    Auch das ist ein reines Programmierungsproblem. Selbstverständlich muss man eine Verzögerung einbauen, damit die eben nicht ständig rauf und runter gehen. Oder man programmiert ein Zeitfenster um die tatsächliche Sonnenauf- und -untergangszeit, in dem die Rollos einmal rauf bzw. runter gefahren werden.

    Ist doch alles kein Hexenwerk.

    > Mit dem TV ging
    > das Licht aus - doof, wenn man gerade noch etwas nachlesen will und und
    > und.

    Jo, und genau das sollte man doch wissen, wenn man eine solche Anlage hat. Zur Not tippt man über die Fernbedienung das Licht halt nochmal an.

    > Fernbedienungen können hilfreich sein, aber Automatismen können nicht
    > vorhersehen, was der User gerade wirklich will. Es sei denn, man führt ein
    > absolut geregeltes Leben ohne Ausnahmen.

    Nö. Eine Ausnahme ist eine Ausnahme und daher per Definition selten. Ansonsten wäre es ja der Regelfall.

    Wenn der Regelfall automatisiert abläuft und nur bei Ausnahmen manuell eingegriffen werden muss, hat man einen Gewinn.

  42. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: onfiren 19.07.17 - 19:17

    Ich denke was du sagen willst, viel hängt denn wirklich ab von den eigenen Einstellungen welche man gewählt hat und die sollten natürlich den Ablauf in der Wohnung auch realisitisch wiederspiegeln.

  43. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: SanderK 12.07.17 - 14:24

    Panzergerd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist gerade im Trend. Die Menschen versuchen jegliche Aktivitäten im
    > Alltag wie das Aufstehen zum Lichtschalter zu eliminieren, und verbringen
    > dann ihre Freizeit im "Gym" um ihren Bewegungsmangel auszugleichen.

    Hum... warum bin ich noch nicht Arnold Schwarzenegger ^^, habe normale Lichtschalter, zahle aber dennoch Stellenweise fast 10 ¤ für eine LED Lampe (mit normaler Fassung.), hält mich aber nicht ab ins Gym zu gehen..... die extra Einheiten beim Lichtschalter bedienen, habe ich zumindest noch nicht Festgestellt.

  44. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Lofwyr 12.07.17 - 15:54

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... um in sowas einen Sinn zu sehen, aber tut mir leid, solange ich noch
    > nicht so alt bin, dass ich es infolge Gebrechlichkeit nicht mehr ohne Mühe
    > zum Lichtschalter schaffe, solange gebe ich sicher keine 10 ¤ für eine
    > Glühbirne aus, nur um die fernbedienen zu können, erst recht nicht per
    > Smartphone.
    >
    > Ich kann mir nicht helfen, aber dieses ganze IoT ist doch eine
    > prototypische Entwicklung nach dem Motto, wie kann ich mich mit etwas dumm
    > und dämlich verdienen, was die Welt nicht braucht. Dass Ikea hier eine
    > Option anbietet, die offensichtlich nicht auf dem Geschäftsmodell der
    > Nutzerdatenverwertung basiert, macht es vielleicht gegenüber anderen
    > sympathischer, aber immer noch nicht weniger sinnlos...
    Sehe ich genauso. Für spezielle Fälle mag sowas Sinn machen, aber Beleuchtung und Steckdosen mit Funk finde ich i.d.R. völlig sinnfrei - außer um damit anzugeben vielleicht.
    Strom spart man dabei sicher nicht. Denn alles was funkt braucht auch Strom.

  45. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: css_profit 12.07.17 - 18:06

    Es ist keine Glühbirne, sondern eine LED. Und sie kostet auch keine 10 Euro, sondern 14,99 (400 Lumen) oder 19,99 Euro (980 Lumen).

  46. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: evaa 12.07.17 - 18:24

    oder auch 9,99 EUR für die 1000lm 2700k fix Variante...

  47. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: css_profit 13.07.17 - 09:36

    evaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder auch 9,99 EUR für die 1000lm 2700k fix Variante...

    Hast du einen Link? Auf der Ikia-Website habe ich nur diese zwei Varianten gefunden.

  48. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: heidegger 13.07.17 - 13:14

    evaa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder auch 9,99 EUR für die 1000lm 2700k fix Variante...

    Ist das diese LEDARE LED Lampe? Die ist nicht sonderlich gut, eher unterer Durchschnitt von der Qualität. Informiere dich mal über LEDs und dann vergleichst du das mit den Tech.-Infos auf der IKEA Seite dazu.

    Die Lebensdauer wird mit gerade mal 25.000 Stunden angegeben und da hat sie schon 30% ihrer Leistung verloren (LEDs altern nämlich) - leuchten also nur mehr mit rund 70%, die Ausfallwahrscheinlichkeit nimmt dann auch rapide zu.

    Die Angaben zu ebenfalls wichtigen Abstrahlwinkel fehlen auf der IKEA Seite zur Gänze (dürfte also nicht der Beste sein...).

  49. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: PhelanWard 13.07.17 - 14:01

    heidegger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das diese LEDARE LED Lampe? Die ist nicht sonderlich gut, eher unterer
    > Durchschnitt von der Qualität. Informiere dich mal über LEDs und dann
    > vergleichst du das mit den Tech.-Infos auf der IKEA Seite dazu.
    >
    > Die Lebensdauer wird mit gerade mal 25.000 Stunden angegeben und da hat sie
    > schon 30% ihrer Leistung verloren (LEDs altern nämlich) - leuchten also nur
    > mehr mit rund 70%, die Ausfallwahrscheinlichkeit nimmt dann auch rapide
    > zu.
    >
    > Die Angaben zu ebenfalls wichtigen Abstrahlwinkel fehlen auf der IKEA Seite
    > zur Gänze (dürfte also nicht der Beste sein...).


    Wie im Artikel zu lesen sind es die TRADFRI Produkte.
    Aber wahrscheinlich hast Du den Artikel nicht gelesen.

    Übrigens für den Preis von 9,99 / 14,99 / 19,99 findet man nichts vergleichbares.
    Ja der Abstrahlwinkel wird nur bei der Gu10 angegeben. Aber einfach mal ein Leuchtmittel austesten
    dann sieht man ob es gut genug Ausleuchtet. Ich persönlich finde die LEDs Spitze. Die Helligkeit und die Ausleuchtung sind Top. Plus dimmen, Lichtfarbenwechsel, Fernbedienbar und via App verschiedene Szenen. Bei andern Anbietern zahlt man dafür locker das doppelte.

  50. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Sphinx2k 12.07.17 - 18:41

    An sich sehe ich das auch so...aber aktuell renovieren wir einen Altbau um dann drin zu wohnen. Und jetzt ist gerade Strippen ziehen angesagt vom Schalterpunkt zu den Lampfenpunkten.
    So gesehen könnte man sich das komplett schenken, ich gehe mal davon aus das es in einigen Jahren wirklich unnötig war einzeln schaltbare Strippen zu ziehen.

  51. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Midian 12.07.17 - 21:16

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... um in sowas einen Sinn zu sehen, aber tut mir leid, solange ich noch
    > nicht so alt bin, dass ich es infolge Gebrechlichkeit nicht mehr ohne Mühe
    > zum Lichtschalter schaffe, solange gebe ich sicher keine 10 ¤ für eine
    > Glühbirne aus, nur um die fernbedienen zu können, erst recht nicht per
    > Smartphone.
    >
    > Ich kann mir nicht helfen, aber dieses ganze IoT ist doch eine
    > prototypische Entwicklung nach dem Motto, wie kann ich mich mit etwas dumm
    > und dämlich verdienen, was die Welt nicht braucht. Dass Ikea hier eine
    > Option anbietet, die offensichtlich nicht auf dem Geschäftsmodell der
    > Nutzerdatenverwertung basiert, macht es vielleicht gegenüber anderen
    > sympathischer, aber immer noch nicht weniger sinnlos...

    Das schlimme daran ist, Golem widmet einen 6 Seiten Test für eine Kack-Glühbirne.

    /sick

  52. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Maddix 13.07.17 - 09:08

    Ich kann diesem Rant eigentlich nur bedingt zustimmen, ABER:
    Regelungelektronik gehört NICHT in ein Verschleißteil! Und eine Lampe ist ein Verschleißteil!

  53. Re: Vielleicht bin ich zu alt...

    Autor: Berner Rösti 13.07.17 - 09:27

    Maddix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann diesem Rant eigentlich nur bedingt zustimmen, ABER:
    > Regelungelektronik gehört NICHT in ein Verschleißteil! Und eine Lampe ist
    > ein Verschleißteil!

    Eine LED ist genauso ein Halbleiter-Bauteil wie ein Großteil der Steuer- und Regelelektronik. Also was genau ist hier nun ein "Verschleißteil"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Rail Power Systems GmbH, München
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de