Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gamescom 2017: Separate Eingänge und…

Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.07.17 - 13:18

    ...da wo hunderte leute drauf warten durchsucht zu werden ist der ideale ort um bissel rambazamba zu machen.

    Es sollte vorkontrollen vor den kontrollen geben. Idealerweise noch kontrollen vor den vorkontrollen vor den kontrollen.

  2. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: LH 14.07.17 - 13:30

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...da wo hunderte leute drauf warten durchsucht zu werden ist der ideale
    > ort um bissel rambazamba zu machen.

    Es wundert mich sowieso, warum Terroristen Warteschlangen vor Sicherheitskontrollen nicht öfter als Ziel. Zum Glück tun sie es nicht, aber es würde einiges an Unruhe erzeugen, wenn die Sicherheitskontrollen den unsichersten Bereich einer Veranstaltung erzeugen.
    Es gibt ja oft genug Situationen, in denen vor Sicherheitskontrollen enorme Menschenmengen stehen, dicht gedrängt und - der Natur der Sache entsprechend - völlig unkontrolliert sind.

  3. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Vollstrecker 14.07.17 - 13:39

    Bevor du die Tickets fürs Tomorrowland bekommst, werden deine Daten erstmal fast sämtlichen Europäischen Strafregistern verglichen. Könnte man ja mal als neuen Standard für Massenveranstaltungen machen.

  4. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Elgareth 14.07.17 - 13:43

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor du die Tickets fürs Tomorrowland bekommst, werden deine Daten erstmal
    > fast sämtlichen Europäischen Strafregistern verglichen. Könnte man ja mal
    > als neuen Standard für Massenveranstaltungen machen.

    Was soll das denn bringen? Weder Amokläufer noch Selbstmordattentäter sind üblicherweise vorab strafrechtlich aufgefallen...
    Nö, dagegen kann man nichts machen, außer verstehen, dass es nach wie vor ca. 4 mal wahrscheinlicher ist, vom Blitz getroffen zu werden als bei nem Terroranschlag zu sterben, und die Terroristen daher ignorieren, da von ihnen, objektiv gesehen, keine Gefahr ausgeht. Würden die Medien das nicht jedesmal so breit schlagen, würd es niemanden interessieren was der Salafist von nebenan so vorhat...

  5. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Muhaha 14.07.17 - 14:01

    Elgareth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was soll das denn bringen? Weder Amokläufer noch Selbstmordattentäter sind
    > üblicherweise vorab strafrechtlich aufgefallen...

    Doch, sind sie. Fast alle. Fast alle waren strafrechtlich bekannt und standen teilweise sogar unter Beobachtung. Die US-Behörden hatten z.b. die Namen ALLER 9/11-Attentäter und Hinweise, dass diese in etwas verwickelt sind, BEVOR diese eingereist sind.

    Nur wenige Attentäter waren und sind unbeschriebene Blätter.

  6. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Muhaha 14.07.17 - 14:10

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es wundert mich sowieso, warum Terroristen Warteschlangen vor
    > Sicherheitskontrollen nicht öfter als Ziel. Zum Glück tun sie es nicht, ...

    Weil Extremisten größtenteils nicht gerade die hellsten Vertreter der Menschheit auf Erden sind. Wir können froh sein, dass die mentale Beschränktheit, die eine Neigung zum Extremismus bevorzugt, Extremisten meist auch effektiv daran hindert genau da zu zuschlagen, wo man geringsten Mitteln das maximale Ergebnis herausholen kann.

  7. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Techn 17.07.17 - 08:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Es wundert mich sowieso, warum Terroristen Warteschlangen vor
    > > Sicherheitskontrollen nicht öfter als Ziel. Zum Glück tun sie es nicht,
    > ...
    >
    > Weil Extremisten größtenteils nicht gerade die hellsten Vertreter der
    > Menschheit auf Erden sind. Wir können froh sein, dass die mentale
    > Beschränktheit, die eine Neigung zum Extremismus bevorzugt, Extremisten
    > meist auch effektiv daran hindert genau da zu zuschlagen, wo man geringsten
    > Mitteln das maximale Ergebnis herausholen kann.


    Stimmt vollkommen, Frage mich schon ewig wieso die meistens Orte nehmen wo es nichts bringt oder kaum Menschen tötet. Wüsste da wesentlich bessere Ziele^^

  8. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.07.17 - 09:21

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil Extremisten größtenteils nicht gerade die hellsten
    > Vertreter der Menschheit auf Erden sind. Wir können
    > froh sein, dass die mentale Beschränktheit, die eine
    > Neigung zum Extremismus bevorzugt, Extremisten
    > meist auch effektiv daran hindert genau da zu zuschlagen,
    > wo man geringsten Mitteln das maximale Ergebnis
    > herausholen kann.

    Es stimmt selbstverständlich, dass gerade die meisten Radikalisierten verkrachte Existenzen sind, was häufig mit intellektuellen Defiziten einher geht. Aber es muss und kann ja auch nicht jeder ein terroristischer Mastermind wie weiland der Osama sein, dem neben einem scharfen Verstand und etlichen ausführenden (teilweise studierenden) Gefolgsleuten auch beträchtliche finanzielle und logistische Mittel zur Verfügung standen.

    Extremisten handeln im Rahmen ihrer praktisch-individuellen Möglichkeiten, nicht im Rahmen des theoretisch Vorstellbaren. Sprich, gerade extremistische Einzeltäter oder kleine Gruppen niedrigen Organisationsgrades schlagen nicht primär dort zu, wo sie den meisten Schaden anrichten können, sondern dort, wo sie überhaupt erst zuschlagen können. Sie suchen die Ziele erst einmal danach aus, ob sie erreichbar sind, ob man von dort (falls man kein Selbstmordattentäter ist) einen Fluchtweg hat und nach zig weiteren Kriterien, die erst einmal nichts damit zu tun haben, wie spektakulär das Ergebnis ausfallen kann.
    Daher schlagen auch Täter - nicht nur Attentäter - generell gerne dort zu, wo sie sich auskennen, und Extremisten gehören nicht unbedingt zu den Leuten, die im Umfeld der "lohnendsten" Ziele ihren sozialen Mittelpunkt haben.

    Natürlich gibt es Ziele, wo man mit kleinsten Einsatz viel Wirkung erzeugen kann; beispielsweise mit einem Lkw auf einem Weihnachtsmarkt oder auf einer Strandpromenade. Und schau mal einer an, diese Ziele werden auch angegriffen, egal ob die Täter nun von der Hilfsschule geflogen oder die besten ihres Abi-Jahrgangs gewesen sollten.

  9. Re: Sprich: ohne vermutlich langes Warten kein Einlass.

    Autor: plutoniumsulfat 17.07.17 - 13:29

    Techn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > LH schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Es wundert mich sowieso, warum Terroristen Warteschlangen vor
    > > > Sicherheitskontrollen nicht öfter als Ziel. Zum Glück tun sie es
    > nicht,
    > > ...
    > >
    > > Weil Extremisten größtenteils nicht gerade die hellsten Vertreter der
    > > Menschheit auf Erden sind. Wir können froh sein, dass die mentale
    > > Beschränktheit, die eine Neigung zum Extremismus bevorzugt, Extremisten
    > > meist auch effektiv daran hindert genau da zu zuschlagen, wo man
    > geringsten
    > > Mitteln das maximale Ergebnis herausholen kann.
    >
    > Stimmt vollkommen, Frage mich schon ewig wieso die meistens Orte nehmen wo
    > es nichts bringt oder kaum Menschen tötet. Wüsste da wesentlich bessere
    > Ziele^^

    Wie auch unser Erdbeerheld schon schreibt, so dumm sind die nicht alle. Es gibt genug (gerade bei größeren Organisationen), wo der eigentliche Attentäter nur ausführendes Organ ist. Die Planung übernehmen da andere Leute. Es steckt also Kalkül dahinter, dass die aus unserer Sicht lohnenswerteren Ziele nicht angegriffen werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Benq 28 Zoll 4K UHD für 219,00€, AOC 27 Zoll Curved für 199,00€, Acer Predator 32 Zoll...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45