1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazon Echo 2: Neuer Alexa…

Ohne Google kaum brauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: JudGer 16.07.17 - 18:46

    Habe Alexa ein knappes halbes Jahr benutzt. Ohne Anbindung an Google antwortet sie auf fast keine Frage ("Das weiß ich leider nicht"). Bing bremst das System enorm aus.
    Spracherkennung an sich war gut. Aber da sie zum simplen Lichtschalter geworden ist - das kann Siri auch - landete sie dann doch auf eBay.

  2. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: deefens 16.07.17 - 20:00

    Geht relativ einfach auch mit Google:

    http://venixtech.de/amazon-echo-google-suche-hinzufuegen/

    Mir dient Echo mittlerweile nur noch als Spotify-Player, weil die meisten Skills (mal von Skills für Home Automation abgesehen) einfach totaler Schrott sind.

  3. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: JudGer 16.07.17 - 21:10

    Ja, das hatte ich anfangs mal ausprobiert, allerdings sehr nervig immer "Frag Google" davor zu sagen. Man möchte ja Alexa direkt ansprechen. Spotify ging auch noch angenehm. Home Automatisierung geht vor allem mit einer virtuellen Bridge (ha-bridge). Naja, war eine nette Spielerei für ein paar Wochen.

  4. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: traxanos 16.07.17 - 22:42

    Ja ich muss mich auch anschließen. Hab aktuell auch die Alexa am start, aber so richtig brauchbar finde ich Sie nicht. Regelmäßig startet Alex zum TV ohne das "Alex" als Wort gefallen ist. Auf fast jede Frage erhalte ich - Keine Ahnung. Was mir aber an Alex gefällt ist die offene Plattform.

    Was mich noch stört das alle Sprachsysteme beim Thema Smarthome primär nur mit Namen arbeiten. Ich hätte gerne statt Namen Attribute. Z.B. Typ -> Licht, Raum -> Wohnzimmer, Position -> Decke etc etc. Statt dessen muss ich immer überlegen wir ich Geräte beschrifte.

    Wohnzimmer Licht Vorne Rechts neben TV. Hab z.B. im Wohnzimmer 7 Lampen und dauernd kommt von Alex "Ich habe mehre Geräte mit dem Namen gefunden blabla..." Selbst bei einfachen Sachen.

    Bis Alex gerafft hat was ich will bin ich mit einer FB schneller.

  5. Re: Ohne Google kaum brauchbar

    Autor: fof 17.07.17 - 08:43

    traxanos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja ich muss mich auch anschließen. Hab aktuell auch die Alexa am start,
    > aber so richtig brauchbar finde ich Sie nicht. Regelmäßig startet Alex zum
    > TV ohne das "Alex" als Wort gefallen ist. Auf fast jede Frage erhalte ich -
    > Keine Ahnung. Was mir aber an Alex gefällt ist die offene Plattform.
    >
    > Was mich noch stört das alle Sprachsysteme beim Thema Smarthome primär nur
    > mit Namen arbeiten. Ich hätte gerne statt Namen Attribute. Z.B. Typ ->
    > Licht, Raum -> Wohnzimmer, Position -> Decke etc etc. Statt dessen muss ich
    > immer überlegen wir ich Geräte beschrifte.
    >
    > Wohnzimmer Licht Vorne Rechts neben TV. Hab z.B. im Wohnzimmer 7 Lampen und
    > dauernd kommt von Alex "Ich habe mehre Geräte mit dem Namen gefunden
    > blabla..." Selbst bei einfachen Sachen.
    >
    > Bis Alex gerafft hat was ich will bin ich mit einer FB schneller.

    Man kann aber ja einzelne Lampen oder Geräte in Gruppen bzw. "virtuelle" Räume zusammenfassen. Entweder sagt man "alle Lampen an", oder "TV Licht an" und hat vorher eine Gruppe aus Lampe 1, 3, und 7 erstellt, und diese einfach "TV Licht genannt". Oder oder oder... Möglichkeiten gibt es genug, sodass die Sprachkommandos nicht unbedingt 10 km lang sein müssen, wie. 17. Straße, Block 3b, Appartment xy, Nische Ecke unten. Das ist ja gerade so praktisch, wenn ich verschiedene Systeme aus Lampen oder Steckdosen, Schaltern, Meldern, Stripes usw. von Philips Hue, Osram Lightify, TP Link Kasa, INNR, Xiaomi Yeelight (bald auch IKEA Tradfri), usw. einsetze. Einfach alles zu neuen Gruppen in der Alexa App zusammenfassen, und diese kurz und prägnant benennen.
    ;-))

    137694183752 mal bearbeitet, zuletzt am 01.01.3079 um 13:13 durch Gott



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.07.17 08:45 durch fof.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  3. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15