1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Baby-TV: 4D-Bilder aus dem…

@Golem: 3D/4D-Zweifel

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: 3D/4D-Zweifel

    Autor: Whampa 29.05.06 - 15:02

    Hallo Golem,

    seid ihr euch bei der Bechreibung von 3D und 4D sicher? Ich habe in den letzten Wochen einen 3D- und einen 4D-Ultraschall gesehen und war schwer enttäuscht, eben keine 3 oder 4 Dimensionen zu sehen, sondern nur einen höher aufgelösten Schall (was schon beeindruckend genug ist). Mein Verständnis des "D" ist daher eher "Density". Und Echtzeit zeigt auch jeder Ultraschall an: wenn sich das Kind unter dem Sensor bewegt sieht man es auf dem Monitor. Wie sollte sonst z.B. das schlagende Herz untersucht werden?

    3dimensionale Bilder habe ich in einem Buch gesehen, ähnlich eurem Screenshot. Diese sind schon älter. Unklar ist mir aber noch, wie sie erzeugt werden. Da der Ultrashall immer nur Schichtaufnahmen macht, ist fraglich, wie man diese in den Raum projeziert? Kann Phillips das jetzt erklären?

    Zweifelnd,
    Whampa

  2. Re: @Golem: 3D/4D-Zweifel, Triangulation

    Autor: d43M0n 29.05.06 - 15:29

    Ich kann dir das nicht erklären, ich bin kein Mediziner noch habe ich technisches Wissen zu Ultraschall. Ich würde zur Realisierung des 3D-Bildes aber auf Triangulation von mehreren Sensoren tippen. Philips nutzt wohl auch irgendwie den Doppler-Effekt.

    Hier kann man gut erkennen, dass dreidimensionale Körper in seiner Darstellung gedreht werden kann (untere Videos):
    http://www.medical.philips.com/main/products/ultrasound/image_library/sonos7500_live_3d.html

  3. Re: @Golem: 3D/4D-Zweifel, Triangulation

    Autor: Whampa 29.05.06 - 16:46

    d43M0n schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hier kann man gut erkennen, dass dreidimensionale
    > Körper in seiner Darstellung gedreht werden kann
    > (untere Videos):
    > www.medical.philips.com

    Danke für den Tipp. Zumindest sieht man hier eine echte 3D-Projektion, wenn die Videos auch alle sehr kurz sind. Sieht für mich jedenfalls besser aus als die Schichtmodelle.

    Die Farbe wird hier aber nach wie vor nur künstlich zur Verdeutlichung von Druck und Flussverhältnissen verwendet, wie bisher auch.

    Whampa

  4. Re: @Golem: 3D/4D-Zweifel

    Autor: volumerenderer 29.05.06 - 20:03

    Whampa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >

    nun, wenn man 2d schichten uebereinander legt und zwischen denen interpoliert, bekommt man ein 3d gebilde. nennt sich volume rendering und wird z.b. in der computer tomographie eingesetzt.

    triangulation ist hier sicher das falsche stichwort.

    4d ist natuerlich nur ein lustiger marketing-gag




  5. Re: @Golem: 3D/4D-Zweifel

    Autor: erwin 29.05.06 - 23:14

    Whampa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hallo Golem,
    >
    > seid ihr euch bei der Bechreibung von 3D und 4D
    > sicher? Ich habe in den letzten Wochen einen 3D-
    > und einen 4D-Ultraschall gesehen und war schwer
    > enttäuscht, eben keine 3 oder 4 Dimensionen zu
    > sehen, sondern nur einen höher aufgelösten Schall
    > (was schon beeindruckend genug ist). Mein
    > Verständnis des "D" ist daher eher "Density". Und
    > Echtzeit zeigt auch jeder Ultraschall an: wenn
    > sich das Kind unter dem Sensor bewegt sieht man es
    > auf dem Monitor. Wie sollte sonst z.B. das
    > schlagende Herz untersucht werden?
    >
    > 3dimensionale Bilder habe ich in einem Buch
    > gesehen, ähnlich eurem Screenshot. Diese sind
    > schon älter. Unklar ist mir aber noch, wie sie
    > erzeugt werden. Da der Ultrashall immer nur
    > Schichtaufnahmen macht, ist fraglich, wie man
    > diese in den Raum projeziert? Kann Phillips das
    > jetzt erklären?

    Ein Ultraschall-Gerät schießt und horcht mit Piezzo-Elektronik.

    Ein Schuss, mehrere Echos die verschieden reflektiert zurückgestrahlt werden. Das war irgendwo um die 60'er Jahre (vorallem Metalluntersuchungen, A-Scan).
    Mehrere Schüsse nebeneinander ergeben schon ein schönes Schnittbild (B-Scan).
    Mehrere Schüsse nebeneinander + mechanisch gesteuerte Schwenk-Kopf ergibt dann schon fast ein 3d bild.

    was noch fehlt ist einiges an Rechenleistung welche Störungen, interpolationen und weitere Filter über die Signale laufen lässt.

    > Zweifelnd,
    > Whampa
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicemitarbeiter/in Support (m/w/d)
    BYTEC Bodry Technology GmbH, Friedrichshafen
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
  3. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 15,99€, Xbox Game Pass Ultimate - 1 Monat für...
  2. 69,99€ (Bestpreis)
  3. 79,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de