1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Falcon 9: Wiederverwendung von…

Wiederverwendungs-Mission ist attraktiver für den Kunden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wiederverwendungs-Mission ist attraktiver für den Kunden

    Autor: M.P. 19.07.17 - 09:30

    Falls

    > Bei der Fehlfunktion eines Triebwerks kann er [der Treibstoff für die Landung] als
    > Reserve dienen, um trotzdem noch das Missionsziel zu erreichen.

    zu signifikant höheren Erfolgsquoten bei den Starts führt, ist das Buchen solcher Missionen für den Kunden doch attraktiver....

    Es ist natürlich die Frage, was preiswerter ist:

    - Die ggfs. verringerte Versicherungsprämie für den Start des Satelliten auf einer Mission mit Wiederverwendung plus der Ersparnis durch die Wiederverwendung der 1. Stufe.

    - Das Mitnehmen eines weiteren Satelliten um die Startkosten auf eine weitere Schulter zu verteilen - unter Inkaufnahme des Verlustes der ersten Stufe und des höheren Missionsrisikos durch Ausfall eines Triebwerks der ersten Stufe.

    Ganz kraus werden die Abwägungen, wenn es eine Reihe von mehrfach verwendeten ersten Stufen geben wird, weil es dann noch mehr Parameter für die Ermittlung des Missionsrisikos gibt ....



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.07.17 09:35 durch M.P..

  2. Re: Wiederverwendungs-Mission ist attraktiver für den Kunden

    Autor: Pixel5 19.07.17 - 10:00

    die Kernfrage bei der Wiederverwendung ist auch noch ist eine Rakete die schon mal gestartet wurde jetzt als besser anzusehen weil sie sich schon bewährt hat oder sieht man es als Risiko weil Verschleiß zu Problemen führen könnte?

    Meiner Meinung nach liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, schonmal gestartet ist positiv aber zu oft gestartet (wie oft das auch immer sein mag) ist fragwürdig für das Missionsrisiko.

  3. Re: Wiederverwendungs-Mission ist attraktiver für den Kunden

    Autor: Hotohori 19.07.17 - 19:07

    Hängt dann aber auch von der Anzahl der Wiederverwendungen ab. Wenn es zum Beispiel irgendwann gängig sein sollte, das so eine Rakete 10x und mehr wieder verwendet werden kann, dann spielt es kaum noch eine Rolle ob eine Rakete bereits 2x benutzt wurde, das ist dann fast schon nebensächlich.

  4. Re: Wiederverwendungs-Mission ist attraktiver für den Kunden

    Autor: S-Talker 19.07.17 - 19:19

    Pixel5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Kernfrage bei der Wiederverwendung ist auch noch ist eine Rakete die
    > schon mal gestartet wurde jetzt als besser anzusehen weil sie sich schon
    > bewährt hat oder sieht man es als Risiko weil Verschleiß zu Problemen
    > führen könnte?
    >
    > Meiner Meinung nach liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, schonmal
    > gestartet ist positiv aber zu oft gestartet (wie oft das auch immer sein
    > mag) ist fragwürdig für das Missionsrisiko.

    Der Verschleiß ist eingeplant ist und kann auch überwacht werden. Neue Teile haben ebenfalls ein Ausfallrisiko. Vielleicht ist von 100 Starts der erste sogar der kritischste? Ich habe keine Zahlen dazu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  3. ESG Mobility GmbH, München
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,26€
  2. (-28%) 17,99€
  3. 1,99€
  4. (-20%) 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11