Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. E-Business
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Öko-Institut: Online-Rechnungen…

Vor 2 Monate wäre das es noch gewesen, aber jetzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vor 2 Monate wäre das es noch gewesen, aber jetzt

    Autor: Damn :-( 30.05.06 - 13:20

    Irgendeine Orginisation hat vor kurzen gesorgt, dass keine PDF-Rechnungen mehr verschickt werden dürfen/sollen.

    Dadurch ist die Sache gestroben.

    Denn E-Mail lassen sich bei jedem E-Mail-Provider inzwischen Jahrelang speichern und sind so für Otto-Normale eine sehr gute Möglichkeiten, ohne lässtige Backups diese Daten zu archivieren.

    Wenn die HDD crash: 0 - Problem, ist ja noch die kopie auf dem Mailserver.



    Doch nun muss man die Rechnungen wieder umständlich extra nach einem Login auf dei HDD downloaden. Damit landen die Rechnungen nicht mehr im E-Mail-Archiv und man muss diese Ausdrucken, weil es am einfachsten und sichersten ist. :-(



    Arme neue Medienwelt :-/

  2. Re: Vor 2 Monate wäre das es noch gewesen, aber jetzt

    Autor: JOE_ 05.12.06 - 04:11

    Hoppla, das gilt doch nur für die zusätzliche Zusendung der Verbindungsdaten, die "dürfen" jetzt plötzlich nur noch verschlüsselt versendet werden - denn das hat der oberste Bundesdatenschützer Sorge, dass der mündige Bürger nicht mündig genug ist, frei über die Zusendung per Mail zu entscheiden - denn es müssten auch die Schutzinteressen der Angerufenen bedacht werden, so der Wunsch der Behörde. Dieser Wunsch wurde von den Telefonfirmen dankbar -ohe Prüfung der Legitimität einer solches "Wunsches" gern befolgt, denn damit kann man ja lästige Kosten sparen.
    Die Alternative wäre ja eine Verschlüssselung - und damit kann ja in Deutschland nun wirklich niemand umgehen - Hat doch Herr Kanter noch vor wenigen Jahren sich genen die Zulässigkeit der Verschlüsselung gewandt (Die These vor wenigen Jahren war doch, dass gute Menschen nichts zu verbergen haben - und nur das Böse zur verschlüsselter Erscheinung neigt. Alles Klar?)
    Aber Scherz beiseite, heutzutage trauen sich Firmen wie Arcor&Co prompt nicht mehr, die Daten per E-Mail unverschlüsselt zu versenden - und eine stressfreie symetrische Verschlüsselung können sich die Bürokraten in Telefonfirmen wie Arcor, T-Offline &Co natürlich auch gar nicht ausdenken. Oder was denkt ihr?
    JOE


    Damn :-( schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Irgendeine Orginisation hat vor kurzen gesorgt,
    > dass keine PDF-Rechnungen mehr verschickt werden
    > dürfen/sollen.
    >
    > Dadurch ist die Sache gestroben.
    >
    > Denn E-Mail lassen sich bei jedem E-Mail-Provider
    > inzwischen Jahrelang speichern und sind so für
    > Otto-Normale eine sehr gute Möglichkeiten, ohne
    > lässtige Backups diese Daten zu archivieren.
    >
    > Wenn die HDD crash: 0 - Problem, ist ja noch die
    > kopie auf dem Mailserver.
    >
    > Doch nun muss man die Rechnungen wieder
    > umständlich extra nach einem Login auf dei HDD
    > downloaden. Damit landen die Rechnungen nicht mehr
    > im E-Mail-Archiv und man muss diese Ausdrucken,
    > weil es am einfachsten und sichersten ist. :-(
    >
    > Arme neue Medienwelt :-/


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. über experteer GmbH, Frankfurt am Main
  4. Gemeinde Burgkirchen a.d.Alz, Burgkirchen a.d. Alz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. Orchestrierung: Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung
    Orchestrierung
    Kubernetes 1.16 vereinfacht API-Erweiterung

    Die Container-Orchestrierung Kubernetes stabilisiert in Version 1.16 die Custom Resources, die als Basis für API-Erweiterungen dienen. Ein Topology-Manager-Kubelet verteilt Hardware-Ressourcen feingranularer und der Cluster-Overhead wird reduziert.

  2. Handelskrieg: Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche
    Handelskrieg
    Cisco gegen weltweite Zersplitterung der Technologiebranche

    Trump hatte die US-Konzerne aufgefordert, alle Verbindung mit China abzubrechen. Der Cisco-Chef will diese Spaltung nicht und muss sie wirklich fürchten.

  3. Machine Learning: Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern
    Machine Learning
    Software maskiert Gesichter mit anderen Gesichtern

    Forscher arbeiten an einer Software, die die eigene Privatsphäre schützen soll. Deepprivacy maskiert das eigene Gesicht mit zufälligen anderen Gesichtern. Noch sieht das sehr surreal aus.


  1. 14:45

  2. 14:04

  3. 13:13

  4. 12:30

  5. 12:03

  6. 12:02

  7. 11:17

  8. 11:05