1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Wie viele…

Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: rocketfoxx 20.07.17 - 16:13

    Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring betreiben.

  2. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 17:21

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.

    Jedenfalls aktuell noch nicht.

    Im Moment wird das Kvz Vorleistungsprodukt der Telekom von der EU geprüft. Wenn das genehmigt wird könnte Vectoring wohl aktiviert werden. Die Hardware dazu ist jedenfalls schon verbaut.

  3. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: postb1 20.07.17 - 17:25

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.
    Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL seine 50Mbit bekommen kann.
    Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.
    Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für S-Vectoring geplant.

  4. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: sneaker 20.07.17 - 18:10

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden
    Wer will das verhindern? Ich glaube nicht, daß die EU sich dafür interessiert. Und die Telekom will das Verbot sicher nicht. Sie fordert ja die Abschaffung bzw. die Genehmigung ihrer Vorleistungsprodukte als angemessene TAL-Alternative.

    Das ist eher Glück/Zufall. Wobei die Gemeinden bei Vectoring-Erlaubnis auch einfach 100 Mbit/s statt 50 Mbit/s ausschreiben könnten. Das Ergebnis wäre dasselbe.

    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.
    Falls das die Ausschreibung/der Vertrag zwingend vorsieht. Sonst nicht immer. Das ist sind betriebswirtschaftliche Einzelfallentscheidungen.

  5. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 18:25

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.

    Kleine Korrektur dazu:

    In dem Förderprogramm des Bundeslandes Bayern ist die Untergrenze mit 30 Mbit/s definiert. Das orientiert sich offenbar an der Definition der EU für schnelles Internet oder aber an der NGA Rahmenregelung:

    [breitbandbuero.de]

    > Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz
    > überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier
    > stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei
    > geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.

    Kommt vermutlich auf den Ort drauf an. Wenn ich mir ansehe wie im Nachbarort die neuen OMSAN verteilt sind dann könnte ich einen Stein nicht so weit werfen.

    In meinem Heimatdorf gibt es sogar nur einen OMSAN. Aber bei ca. 150 Haushalten ist wohl auch nicht mit mehr zu rechnen.

    > Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot
    > aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für
    > S-Vectoring geplant.

    Die Förderung soll die finanziellen Lücken schließen damit sich ein Ausbau lohnt. In der Theorie sollte dann der Ausbau nicht anders angegangen werden als ein eigenwirtschaftlicher Ausbau.

    Und ob das Vectoringverbot aufgehoben wird oder nicht spielt für die Telekom vermutlich nur eine unwichtige Rolle. Nach 7 Jahren läuft die Förderung aus und spätestens dann können sie Vectoring / Super Vectoring aktivieren.

  6. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: spezi 20.07.17 - 18:49

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.

    Das könnte man auch bei Einsatz von Vectoring dadurch erreichen, in dem der Freistaat als Mindestgrenze 50 Mbit/s festlegt (was ja auch das politische Ziel ist). Die 30 Mbit/s als Untergrenze sind eine Konzession an die Tatsache, dass aktuell Vectoring eben nicht eingesetzt werden darf. Und das ist eine Entscheidung der EU.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Bremen
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Dortmund
  3. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg
  4. sepp.med gmbh, Forchheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11