1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Staatliche…

Ein bisschen ironisch ist das schon

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Llame 21.07.17 - 17:19

    Norwegen fördert Elektroautos und macht auf vorbildlichen Saubermann, während ihr Wohlstand auf dem Verkauf von Öl basiert...

    A STRANGE GAME. THE ONLY WINNING MOVE IS NOT TO PLAY.

  2. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.17 - 17:45

    Eigentlich gar nicht... die Norweger waren sich schon von Anfang an bewusst, dass Öl keine Dauerlösung ist. Unter anderem deshalb haben sie ja den Staatdsfonds gegründet. Außerdem waren sie schon immer darauf bedacht, die Ölreserven nicht selbst zu verschwenden. Die Norweger haben eine noch viel bessere (und letztendlich billigere) Energieressource, nämlich die Wasserkraft. Also ist es doch nur logisch, diese so weit wie möglich zu nutzen.

  3. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: thinksimple 21.07.17 - 18:10

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich gar nicht... die Norweger waren sich schon von Anfang an
    > bewusst, dass Öl keine Dauerlösung ist. Unter anderem deshalb haben sie ja
    > den Staatdsfonds gegründet. Außerdem waren sie schon immer darauf bedacht,
    > die Ölreserven nicht selbst zu verschwenden. Die Norweger haben eine noch
    > viel bessere (und letztendlich billigere) Energieressource, nämlich die
    > Wasserkraft. Also ist es doch nur logisch, diese so weit wie möglich zu
    > nutzen.

    Naja, deswegen haben sie ja Gebiete in der Barentsee freigegeben um ihre Einahmequellen abzusichern. Und auch Norwegische Gebiete in der Arktis werden zwecks Öl erforscht. Eis kann man sehr schwer von Öl reinigen.
    Ich sehe dies eher kritisch.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  4. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.17 - 18:15

    Niemand sagt, dass die Norweger absolute Ökos sind. Das ist sicherlich nicht der Fall. Und auch die Elektroautoprämie hat für die Norweger erst einmal nicht zwingend etwas mit Umweltschutz bzw. der globalen Abkehr von fossilen Brennstoffen zu tun. Es ist nur so, dass sie etwas "besseres" (im finanziellen Sinn) damit anfangen als es selbst zu verfeuern.

  5. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: thinksimple 21.07.17 - 18:30

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niemand sagt, dass die Norweger absolute Ökos sind. Das ist sicherlich
    > nicht der Fall. Und auch die Elektroautoprämie hat für die Norweger erst
    > einmal nicht zwingend etwas mit Umweltschutz bzw. der globalen Abkehr von
    > fossilen Brennstoffen zu tun. Es ist nur so, dass sie etwas "besseres" (im
    > finanziellen Sinn) damit anfangen als es selbst zu verfeuern.

    Vollkommen klar. Nur jetzt Gebiete auszubeuten die ökologisch extrem sensibel sind um die Gelder zu sichern ist auch nicht das wahre.
    Und ohne den ökölogischen Raubbau hätten sie nicht die Mittel für ihre Vorhaben.

    mal umgekehrt: Wir bezeichnen Gebiete in denen sich Öl und Gaskonzerne austoben dürfen und mit den Einnahmen fördern wir erneuerbare Energien und E-Auto Subventionen. Haben wir dann im finanziellen Sinn auch etwas besseres damit angefangen?

    Es ist immer etwas schwierig, auch mit dem Hintergrund das das meiste Erdöl nicht für PKW verwendet wird.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  6. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Anonymer Nutzer 21.07.17 - 18:35

    > Vollkommen klar. Nur jetzt Gebiete auszubeuten die ökologisch extrem
    > sensibel sind um die Gelder zu sichern ist auch nicht das wahre.
    > Und ohne den ökölogischen Raubbau hätten sie nicht die Mittel für ihre
    > Vorhaben.

    Doch, hätten sie inzwischen schon. Nur interessiert sich eben keiner, weder in Norwegen noch sonstwo. Sonst hätten wir als Menschheit schon längst dem Erdöl den Rücken gekehrt.

  7. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: thinksimple 21.07.17 - 20:26

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Vollkommen klar. Nur jetzt Gebiete auszubeuten die ökologisch extrem
    > > sensibel sind um die Gelder zu sichern ist auch nicht das wahre.
    > > Und ohne den ökölogischen Raubbau hätten sie nicht die Mittel für ihre
    > > Vorhaben.
    >
    > Doch, hätten sie inzwischen schon. Nur interessiert sich eben keiner, weder
    > in Norwegen noch sonstwo. Sonst hätten wir als Menschheit schon längst dem
    > Erdöl den Rücken gekehrt.

    ja da ist noch viel Bedarf an Ölprodukten. Alleine die Kunsstoffbranche. In jedem PKW steckt ja auch ne Menge Erdöl drin das nicht im Tank landet. Auch bei einem E-Auto.
    Die I-Tafel des Tesla Model 3 hat mehr reine Kunststoffanteile als die I-Tafel eines Golf oder ähnliches. Die deutschen Hersteller verwenden mehr Recycling- und natürliche Stoffanteile (Hanf, Flachs) in den Teilen wie andere Hersteller. Bis zum Ölabschied ist noch ein langer weiter weg selbst wenn es keine PKW-Verbrenner mehr gibt. Man sollte nicht nur rein den E-Antrieb als Heilsbringer sehen der jetzt alle Probleme löst. Ein sehr kleiner Anfang ja, mehr aber nicht.

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  8. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.17 - 00:10

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stefan99 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Vollkommen klar. Nur jetzt Gebiete auszubeuten die ökologisch extrem
    > > > sensibel sind um die Gelder zu sichern ist auch nicht das wahre.
    > > > Und ohne den ökölogischen Raubbau hätten sie nicht die Mittel für ihre
    > > > Vorhaben.
    > >
    > > Doch, hätten sie inzwischen schon. Nur interessiert sich eben keiner,
    > weder
    > > in Norwegen noch sonstwo. Sonst hätten wir als Menschheit schon längst
    > dem
    > > Erdöl den Rücken gekehrt.
    >
    > ja da ist noch viel Bedarf an Ölprodukten. Alleine die Kunsstoffbranche. In
    > jedem PKW steckt ja auch ne Menge Erdöl drin das nicht im Tank landet. Auch
    > bei einem E-Auto.

    Alles ersetzbar, wenn man wirklich wollte. Aber wie gesagt, so lange es nicht genug Leute interessiert, ist Erdöl die einfache Lösung. Um davon weg zu kommen müsste als Gesellschaft an einem Strang ziehen, so wie es in den USA mit der Mondlandung war. Dafür sind wir nicht bereit, also dauert es noch ein, zwei Generationen bis wir davon weg kommen.

  9. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Jogibaer 22.07.17 - 00:30

    Es geht Norwegen nicht darum als Ökos abgestempelt zu werden, sondern besonders die Luftqualität in den Städten zu verbessern. Da führt nun einmal kein Weg an Elektroautos vorbei. Da kann man noch so viele Filter und AdBlue in den Abgasstrom der Diesel spritzen, Verbrennungsmotoren werden immer schmutzig und ineffizient bleiben.

  10. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: chapchap 22.07.17 - 01:38

    Ich zitiere:

    "Norwegens bedeutendster Wirtschaftssektor ist die Öl- und Gasindustrie. Als Zulieferer für die Ölförderung sind insbesondere die Werften stark abhängig von der Konjunktur in der Ölwirtschaft. Konzentrieren sich andere Länder im maritimen Bereich in der Regel auf wenige Kernkompetenzen, deckt Norwegen gleich eine ganze Bandbreite von Know-how und Dienstleistungen ab, die die gesamte Wertschöpfungskette der Öl- und Gaswirtschaft umfassen. Mit insgesamt 1.369 im In- und Ausland registrierten Schiffen (Ende 2014) kontrolliert das Königreich die fünftgrößte Handelsflotte der Welt."

    Quelle:
    https://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/Maerkte/Geschaeftspraxis/wirtschaftsstruktur-und-chancen,t=wirtschaftsstruktur-und-chancen--norwegen,did=1333030.html

    Wen wundert es da noch das die nicht 100% "einen auf Öko machen". Die holen das Öl jetzt aus der Erde, um mit den Gewinnen ihre Zukunft zu sichern...
    Das ist wie in Deutschland die Automobilindustrie. Da hängen auch mehr Arbeitsplätze dran, als man auf den ersten Blick annimmt.

  11. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: GangnamStyle 22.07.17 - 07:01

    Llame schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Norwegen fördert Elektroautos und macht auf vorbildlichen Saubermann,
    > während ihr Wohlstand auf dem Verkauf von Öl basiert...
    Es geht nicht um Image des Saubermanns. Norwegen macht in mancher Hinsicht vieles richtig. Norwegen gehört zu den reichsten Ländern der Erde. Das Land hat viel Geld durch Erdölgeschäft im Nordsee verdient. Es schaut aber in die Zukunft und investiert entsprechend richtig.
    Deutschland hatte in den letzten Jahren durch Export (auch Dieselautos) und Bauboom viel Steuergelder eingenommen. Was macht die Regierung mit dem Überschuss?

    Kennt jemand das Land Azerbaijan? Dieses Land war mal sehr reich, weil es viel Erdöl hatte. Nach dem Versiegen der Erdölquellen war es dann Schluss. Warum ist das Land nun arm? Vielleicht hat es damit zu tun, weil man das eingenommene Geld falsch investiert hat?

    Schaut Euch dieses Video an: https://www.youtube.com/watch?v=2b3ttqYDwF0
    Geschichte ist wichtig, weil man aus Fehlern der Vergangenheit lernen kann...

  12. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    Autor: Anonymer Nutzer 22.07.17 - 09:10

    > Kennt jemand das Land Azerbaijan? Dieses Land war mal sehr reich, weil es
    > viel Erdöl hatte. Nach dem Versiegen der Erdölquellen war es dann Schluss.
    > Warum ist das Land nun arm? Vielleicht hat es damit zu tun, weil man das
    > eingenommene Geld falsch investiert hat?

    Möglich. Die Norweger haben diesen Fehler jedenfalls nicht gemacht und könnten auch gut damit leben, wenn es mit Erdöl langsam zu Ende geht. Bis das passiert nutzen sie ihre Möglichkeiten logischerweise weiter aus.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Security Analyst (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. Entwickler MS Dynamics Business Central (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Scrum Master & Agile Coach (m/w/d)
    get IT green GmbH, Freiburg (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PS5-Controller für 49,99€, Uncharted: Legacy of Thieves Collection PS5 für 24,99€, Far...
  2. 49,99€ statt 74,99€
  3. 919.90€ statt 1.289,80€
  4. 79€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen


    Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
    Internetinfrastruktur
    Chinas Digitale Seidenstraße

    China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

    1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
    2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
    3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline