Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete…

Und was spricht gegen einen Doppel-Standard?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was spricht gegen einen Doppel-Standard?

    Autor: Sharra 21.07.17 - 16:03

    Öffentlich abgesichert, und intern, wenn denn unbedingt nötig. aufgeweicht?
    Wieso muss alles eins sein?

  2. Zwei Protokolle sind immer schlimmer als ein Protokoll

    Autor: Bigfoo29 21.07.17 - 16:51

    Weil zwei Standards immer schlechter als einer sind.

    Außerdem geht es darum, dass eine End-zu-End-Verbindung genutzt werden soll. Und da alles verschlüsselt ist und nur der Sender und Empfänger wissen, was drin ist, kann man zwischendrin auch nicht einfach alles entschlüsseln und im anderen Protokoll verschicken.

    Wenn man TATSÄCHLICH 2 Protokolle aufbaut, werden die Netzwerk-Provider halt schlicht sagen "sorry, aber bei uns kommst Du nur mit der für uns genehmeren Variante durch". Damit ist die für die Nutzer sicherere Variante praktisch tot und brauch gar nicht erst standardisiert zu werden. Man könnte sie höchstens in lokalen Netzen oder über VPNs (und sonstige Strecken ohne Providerbezug) nutzen. Und da machen sie (da man einem lokalen Netz eh so weit trauen können muss, dass die von den Netzwerkern gewünschten Änderungen auch aktivieren könnte) halt keinen speziellen Sinn mehr.

    Wenn das IETF halbwegs ernstzunehmen bleiben möchte, sollten sie von einer Doppelstrategie die Finger lassen...

    Regards.

  3. Re: Zwei Protokolle sind immer schlimmer als ein Protokoll

    Autor: me2 21.07.17 - 22:57

    Ich hab mir was ähnliches überlegt, aber auch da gilt der selbe Schluss:

    Was wäre, wenn man die Antwort in dem "Spin-Value" optional macht? Also wenn eine Seite das nicht möchte, dann muss es eben ohne gehen.

    Aber auch das ist genauso problematisch. Denn wie soll man den dem Endbenutzer die Wahl lassen, ob er so etwas erlauben will oder nicht? Soll man da eine System-weite Einstellung machen oder für jede Verbindung fragen oder dergleichen?

    Man muss auch berücksichtigen dass vielleicht gerade ein Unternehmen wie Google ein größtmögliches Interesse am Informationen sammeln hat, nicht nur zur Verbindungsqualität sondern aus wirtschaftlichem Interesse. Solche Unternehmen werden dem Nutzer eines Android Betriebssystems wohl standardmäßig den "Spin-Value" aktivieren, womöglich ohne Nutzerwahl. Und schon ist die Lokalisierung zum guten Teil möglich und die Anonymität für viele Smartphonenutzer ausgehebelt.


    Ein paar dominierende Unternehmen setzten also mit ihrer Implementierung den Standard, und dann sind die Optionen futsch oder nur noch für Experten übrig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19