1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Computermuseum Stuttgart: Als…

Bitte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte?

    Autor: gadthrawn 24.07.17 - 12:38

    "Während wir uns die alten Computer in der Uni Stuttgart anschauen, entwickeln wir auch eine Vorstellung dessen, was Computernutzung noch vor 30, 40 Jahren für ein Aufwand war."

    30 Jahre zurück.. 2017 .. 2007 .. 1997 .. 1987

    Mal überlegen.. was hatte ich damals für eine Höllenmaschine mit unglaublich schwerer Bedienung?

    Ahja.. Einen PC. Mit graphischer Nutzeroberfläche (GEM). Mit gigantischer 20 MB Festplatte.

    Aber eigentlich keine so unglaublich schwierige Bedienung.

    gehen wir noch 5 Jahre zurück...

    1982 - achja der C64

    lieber noch mal 5 Jahre

    1977 ...

    Apple brachte den Apple II heraus und Commodore den 2001 Der hatte dann die hochkomplizierte Programmiersprache Basic ( und ein GOTO 10 bekomme ich heute noch hin ;-) )



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.07.17 12:38 durch gadthrawn.

  2. Re: Bitte?

    Autor: genussge 24.07.17 - 12:45

    Benutzerfreundlicher sind die System auf jeden Fall geworden. Mit der Maus auf "Start" klicken oder ein Doppelklick ist auch nicht so kompliziert wie LOAD "programm",8,1

  3. Re: Bitte?

    Autor: lgo 24.07.17 - 12:46

    Es geht nicht unbedingt um Personal Computer für den privaten Gebrauch. Eigentlich gar nicht ;-)

  4. Re: Bitte?

    Autor: der_wahre_hannes 24.07.17 - 12:48

    lgo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht unbedingt um Personal Computer für den privaten Gebrauch.
    > Eigentlich gar nicht ;-)

    Das stimmt zwar, jedoch hat der OP auch Recht. Im Artikel redet golem ja korrekterweise von Großrechnern aus den 1950er, 1960er Jahren. Nur, dass diese Zeit mittlerweile eher 60-70 Jahre als 30-40 Jahre zurückliegt. ;)

  5. Re: Bitte?

    Autor: Quantium40 24.07.17 - 12:52

    gadthrawn schrieb:
    > Mal überlegen.. was hatte ich damals für eine Höllenmaschine mit
    > unglaublich schwerer Bedienung?
    >
    > Ahja.. Einen PC. Mit graphischer Nutzeroberfläche (GEM). Mit gigantischer
    > 20 MB Festplatte.

    Das klingt doch sehr nach einem Schneider/Amstrad PC 1512 HD20 oder 1640 HD20.
    :)

  6. Re: Bitte?

    Autor: lgo 24.07.17 - 12:52

    Die wurden teilweise im professionellen Umfeld aber bis in die 80er hinein genutzt. Ein Freund von mir schleppte mal eine PDP an, die noch in den 90ern in einem Krankenhaus in Betrieb war. Wie gesagt: das hat nix mit Personal Computern zu tun.

  7. Re: Bitte?

    Autor: Kastenbrot 24.07.17 - 12:56

    > Benutzerfreundlicher sind die System auf jeden Fall geworden.
    Dafür waren die Ladezeiten des "Betriebssystems" auf dem C64 wesentlich besser.

    Die Ladezeiten der Programme hingegen... Ohne Prof. Dos, FCIII oder einen anderen Speeder konnte man sich gerne einen Kaffee holen...
    ....vom Italiener, in Italien.

    Mit Prof. Dos waren die Ladezeiten... oh schon fertig...

  8. Re: Bitte?

    Autor: der_wahre_hannes 24.07.17 - 13:55

    lgo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt: das hat nix mit Personal Computern zu tun.

    Das ist mir schon klar. ;)

  9. Re: Bitte?

    Autor: gadthrawn 25.07.17 - 08:29

    lgo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht unbedingt um Personal Computer für den privaten Gebrauch.
    > Eigentlich gar nicht ;-)

    Der Term Computer steht nicht unbedingt für eine bestimmte Gattung, oder? und 30-40 Jahre her sind die Beispiele im Artikel ja auch nicht.

    Für größere Systeme gibt es seit 1959 Cobol zum Programmieren. Basic ist von 1964. Fortran von 57 (und wurde bei uns noch im Studium verwendet..). LISP 58 (das auch). Prolog als logische von 1970 (ebenfalls). C von 71 kennst du bestimmt? Forth etwa von 1970. Pascal wurde erstmals 1971 veröffentlicht. Ein Algol 60 (1960) Programm .. na schauen wir mal ob du das verstehst, oder ob da hochkomplexes rumhantieren mit Röhren ist:

    'BEGIN'
    OUTSTRING(2,'('HALLO, WELT')');
    'END'

    Selbst IBMs System/36 hatte schon Menüs statt einfacher Tastatureingaben.
    CP/M welches ja große Ähnlichkeiten mit DOS hat... ist von 74. Damit lies sich ein Intel 8080 betreiben. 2 Mhz, 6000 Transistoren. Oder halt nen Zilog Z80.

    Also die Sondergeschichten sind eher älter.

    Unix kam übrigens 71 als Unix I raus - nach unbenannten OS für PDP-7.

    Im Deutschen Museum in München steht übrigens eine mit braunem Leder bezogene Cray-1 (Sieht aus wie eine braune Sitzbank mit Pfeiler in der Mitte.)

  10. PET

    Autor: Crass Spektakel 04.08.17 - 04:06

    Ich hab die Zeit selber miterlebt "als die Computer verständlich wurden".

    Ein typischer mittelständischer Computer von 1970 war erst nach umfangreichstem Erlernen rudimentär nutz- und programmierbar. Unter einer Woche ging da nichts. Alles war damals hochpropietär und ziemlich vernagelt und dadurch konnte man das Fachwissen von einem System beim nächsten praktisch wegwerfen.

    Die ersten 6800/8080/6502-Einplatinencomputer (bei mir ein Original-Altair und ein KIM-1) waren für einen technisch interessierten Anwender an einem Tag so weit durchschaubar dass man zumindestens eine Addition oder ähnliches hinbekam. Stichwort: Kein Bildschirm, keine Tastatur, stattdessen ein sechsstelliges Hexdisplay und eine Hextastatur. Man konnte zwar alles nachrüsten aber mal ehrlich, das stellte eine immense Komplexitätssteigerung dar.

    Und dann kam der Commodore PET 1978 nach Deutschland. Auspacken, Stromkabel dran, einschalten, Eingabeaufforderung. 20 Seiten Handbuch überfliegen, erste Basicprogramme. Diskette einlegen, Programm starten, die Welt erobern.

    Andere zeitgenössische Systeme wie Apple1 (zu fummelig und unzuverlässig) oder ZX80 (1024 Bytes RAM, davon geht noch Bildschirmspeicher und Verwaltung weg) kamen an diese geradlinige Funktionalität nicht mehr ran. Ja sicher hatten wir zehn Jahre später grafische Benutzeroberflächen nur war das weit weniger radikal als ein PET den man einem Siemens System von 1969 gegenüberstellt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiterin (m/w/d)
    Hochschule für Musik und Tanz Köln, Köln
  2. Absolvent (m/w/d) für die Softwareentwicklung
    Planets Software GmbH, Dortmund
  3. Fachlehrerin / Fachlehrer (m/w/d) Informatik
    Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 1.595€ Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 (PC Version) für 32,99€, Going Medieval für 12,99€)
  3. 99,99€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen