1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › KL AV Free: Kaspersky will…

Kein Markt mehr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Markt mehr?

    Autor: devarni 26.07.17 - 11:46

    Ich kann mir gut vorstellen das für Kaspersky bisschen der Markt weggebrochen ist und man deswegen nun versucht mit einer kostenlosen Version zumindest nicht ganz zu verschwinden.
    Windows Defender ist sicherlich ein grosser Punkt, das es Kaspersky zumindest unter Windows schwer hat.

    Ein Teil ist sicherlich dem Produkt geschuldet, die Meinungen über Kaspersky gehen ja weit auseinander und da gibt es halt auch sehr viel Ablehnung.
    Ich denke aber das auch ein gewisser Teil einfach damit zusammenhängt das sie aus Russland kommen. Wenn ich mich mit Russen unterhalte sagen sie selbst hinter vorgehaltener Hand, das manche Ausländer eher ungern Geschäfte mit Russland machen Aufgrund der politischen Lage (Putin, Annektierung der Krim etc).

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  2. Re: Kein Markt mehr?

    Autor: John2k 26.07.17 - 12:45

    devarni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Teil ist sicherlich dem Produkt geschuldet, die Meinungen über
    > Kaspersky gehen ja weit auseinander und da gibt es halt auch sehr viel
    > Ablehnung.


    Vermutlich ist es einfach nicht mehr notwendig seitdem es den Windows Defender gibt. Alle Virenscanner sind eigentlich nutzlos, da sie keine Infektion wirklich verhindern. Man weiß zumindest im nachhinein, dass der Rechner nicht mehr vernünftig funktioniert.
    Ansosnten entfernen alle Virenscanner bekannte Schadsoftware zuverlässig.
    Seitdem es den Windows Defender(bzw. MSE) gibt, habe ich nie was anderes genutzt oder weiterempfohlen.

  3. Re: Kein Markt mehr?

    Autor: nicoledos 26.07.17 - 22:37

    Die reine AV-Lösung für Heimanwender ist in der Tat nahezu Tot. Dank Defender und integrierter Firewall, dazu die diversen kostenfreien wie avast. Die Kostenfreien nutzen dies als Werbeplattform, um diverse andere mehr oder weniger nützlichen Tools zu verkaufen.

    Das Geld wird bei Enterpriselösungen gemacht. Das Geschäft liegt in der Hand anderer Anbieter, die sich um Heimanwender nicht kümmern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), Berlin
  3. awinta GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de