1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Fall Creators Update…
  6. Thema

Nutzt das jemand sinnvoll?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 12:51

    Gibts auch in einer Nicht-DAU Version:

    git clone --recursive https://github.com/notepadqq/notepadqq.git
    cd notepadqq
    ./configure --prefix /usr
    make

    Kannst du dann direkt von dort starten oder installieren:

    su
    make install

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 12:54

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibts auch in einer Nicht-DAU Version:
    Nein, nicht möglich :-)

    Aber warum sollte man sich die Krücke sudo antun?
    Warum gehen so viele Tutorials davon aus?

    Genauso, wie die denken, dass die User zu blöd sind, mit dem Standardeditor umzugehen, und nano oder pico für C&P angeben.

  3. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:05

    Genau, der Sourcecode steht jedem offen, jeder kann ihn einsehen.
    Und natürlich kann ihn auch JEDER verstehen und erst recht Sicherheitslücken darin finden.
    Weil JEDER, der Sourcecode lesen kann, auch automatisch ein Sicherheits/Hardware/Netzwerk Experte ist.

    Schon klar.

    Und BTW gehe ich mal davon aus, daß es mehr Leute gibt, die den Windows Quelltext lesen UND verstehen können, als Linuxuser weltweit *duck*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:06 durch Test_The_Rest.

  4. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 13:11

    Das hat mit der Verbreitung der Systeme zu tun und da sind Ubuntuderivate nunmal weit vorne. Dort gibt es sudo und somit wird auch in vielen Anleitung davon Gebrauch gemacht.

    Was Texteditoren betrifft, finde ich es sogar gut, dass sie nano nehmen. Ist nämlich auch in allen (mir bekannten) Ubuntuderivaten vorinstalliert und einheitlich. Ich weiß, dass Ubuntu bspw. gedit nutzt, Mate pluma, Xfce mousepad etc. nur kann ich das von einem DAU nicht erwarten und der wundert sich, wenn nach 'sudo gedit /etc/bash.bashrc' unter Ubuntu Mate nichts passiert. Noch besser sind die Anleitungen die mit:

    sudo apt install gksu gedit

    beginnen und dem werten DAU einfach mal einen Texteditor installieren lassen, obwohl nano sowieso vorhanden ist. Die nächste Anleitung besteht dann auf die Installation von pluma oder mousepad und am besten kate auch noch dazu und irgendwann hat er 15 verschiedene Editoren samt Abhängigkeiten installiert, braucht allerdings keinen davon. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 13:18

    Natürlich sind da nicht alle Experten die sich an den Quellcode setzen, aber die Möglichkeit dazu besteht bzw. wenn ein Experte eine Lücke findet, kann er evtl. gleich einen Patch einreichen (da Code öffentlich) und der wird 2 Stunden später über die Paketverwaltung verteilt. Ist schon mehrmals so vorgekommen.

    Ich glaube nicht, dass es weltweit so viele Unternehmen und Institutionen gibt, die bereit sind die Summe zu zahlen, um auf einen Teil des Windows Codes zugreifen zu können.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:19 durch DeathMD.

  6. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:43

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau, der Sourcecode steht jedem offen, jeder kann ihn einsehen.
    > Und natürlich kann ihn auch JEDER

    DNQ

  7. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:45

    ... installiert :D

  8. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:48

    Aber einmal unter uns...
    Einen Editor braucht man und vi kann man ja getrost vergessen...

    Der mag für jemanden gut sein, der sich wirklich ständig damit beschäftigt und der tief im System arbeitet, aber um mal kurz ein Skript zu ändern taugt der nicht...
    Allein schon die grundsätzliche Bedienung ist eine pure Katastrophe für jemanden, der richtige Editoren gewohnt ist.

    Ich halte mich nicht für komplett bescheuert, aber ich versuche schon seit Jahren einen Zugang zur vi Logik zu finden um ihn nutzen zu können und diese Versuche enden JEDES Mal mit gebrochenen Fingern, zerstörten Tastaturen und Schreikrämpfen...

  9. Re: Wenn MS systemd vollständig unterstützt ...

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 13:49

    Gesundheit :)

  10. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Truster 01.08.17 - 13:57

    Autsch!

    vi(m) _KANN_ (extra für dich ;-)) sehr mächtig sein, wenn man damit umgehen kann. Die Bedienung rührt vermutlich eher von daher, dass der VI einer der ersten Bildschirmorientierten Editoren für Unix war. Bis zu diesem Zeitpunkt gab es nur Zeilen-basierte Editoren. Die "heutige Jugend" kann damit natürlich kaum umgehen, bzw. diesen mächtigen Editor erlernen, bzw. verstehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.17 13:57 durch Truster.

  11. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Test_The_Rest 01.08.17 - 14:07

    Jugend? Oh, nett.
    Danke für die Blumen...

    Aber sorry, wenn ich innerhalb eines Editors immer in irgendwelchen Modis hin und herschalten muß, weil allseits gängige Navigationshilfen der Tastatur einfach so ignoriert werden, dann erschließt sich keine Logik...

    h und l statt Pfeil nach links / rechts... Nee, das wäre ja auch logisch, das nimmt man nicht.
    Zeile nach oben oder unten? Um Gottes Willen, bloß nicht die Pfeiltasten, das wäre zu einfach! Nein j und k sind die Lösung... Natürlich aber nur, wenn man im richtigen Modus ist -.-

    Einfügen? Insert? Nee, wäre ja doof. i wäre richtig! Aber nur vor dem Cursor...


    Also wie gesagt, vi ist ein mächtiges Werkzeug, aber nur, wenn man sich einmal richtig eingearbeitet hat und wirklich viel damit arbeitet.

    Für einen User, der gelegentlich mal ein Script anpassen will, ist es einfach zuviel des Guten.
    Da ist nano deutlich intuitiver zu bedienen.

  12. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: ve2000 01.08.17 - 14:07

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nächste Anleitung besteht
    > dann auf die Installation von pluma oder mousepad und am besten kate auch
    > noch dazu und irgendwann hat er 15 verschiedene Editoren samt
    > Abhängigkeiten installiert, braucht allerdings keinen davon. :)

    Wovon keiner auch nur ansatzweise an Notepad++ herankommt.
    Und wie oben schon erwähnt, es sind u.a. die kleinen Tools wie Winscp, Putty/Kitty, Irfanview und Co. für die es keinen echten Ersatz gibt.
    Und wenn ich dann unter WSL vielleicht Kodi für Android, oder mal TWRP kompiliert bekomme, ja warum denn nicht.
    Brauch ich nicht extra die VM zu starten, bei der nach einiger Laufzeit dann wieder kein c+p oder drag and drop mehr funktioniert und neu gestartet werden muss.

    That's really, really awesome
    *scnr*

  13. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 14:27

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was Texteditoren betrifft, finde ich es sogar gut, dass sie nano nehmen.
    > Ist nämlich auch in allen (mir bekannten) Ubuntuderivaten vorinstalliert
    > und einheitlich. Ich weiß, dass Ubuntu bspw. gedit nutzt, Mate pluma, Xfce
    > mousepad etc. nur kann ich das von einem DAU nicht erwarten und der wundert
    > sich, wenn nach 'sudo gedit /etc/bash.bashrc' unter Ubuntu Mate nichts
    > passiert. Noch besser sind die Anleitungen die mit:
    Der vi ist auf jedem unixoidem System vorhanden.

    Da kann ich an eine 20 Jahre alte SUN oder AIX Kiste gehen, vi geht, an GNOME und Konsortien hat da noch keiner gedacht.

  14. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 14:42

    Von mir aus auch vi, mir ist das ehrlich gesagt relativ egal nur finde ich es gut, dass sie dann zumindest einen Editor nehmen, der auf mehreren Systemen verbreitet ist und sich nicht auf bspw. gedit versteifen. Kann wie gesagt bei einem DAU zu einem Problem werden. Von mir aus kann da stehen was will, ich mache es meistens sowieso in nano auf, für die paar Zeilen die man ändert, reicht es vollkommen aus.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  15. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 14:43

    Ja ich brauch auch einen Editor, nur muss ich nicht gleich 20 davon installieren. :) Mir ging es ja nur darum aufzuzeigen, wohin dies bei einem DAU führen kann.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  16. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: DeathMD 01.08.17 - 15:06

    Welches System hast du in deiner VM, wo nach einiger Zeit kein C&P mehr funktioniert?

    Kennst du Notepadqq schon?
    Du weißt, dass es Putty auch für Linux gibt?
    Wäre Filezilla eine mögliche Alternative zu WinSCP?
    Für Irvanview gäbe es XnView. Da hätte ich allerdings eine Frage, wofür nutzt ihr eigentlich Irvanview? Für Dinge wie batchrename oder Bildgröße bzw. -format ändern gibt es Plugins für bspw. Nautilus. Rechtsklick im Dateimanager reicht dann, um auf diese Funktionen Zugriff zu haben.

    Ich will dir aber hier nicht in deinen Workflow reden, nur Sachen aufzeigen, die du evtl. noch nicht kennst. Solltest du sie schon kennen und als schlecht empfinden, einfach ignorieren. :)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:27

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber einmal unter uns...
    > Einen Editor braucht man und vi kann man ja getrost vergessen...
    Aha.

    >
    > Der mag für jemanden gut sein, der sich wirklich ständig damit beschäftigt
    > und der tief im System arbeitet, aber um mal kurz ein Skript zu ändern
    > taugt der nicht...
    Die Leute nennt man Admins.
    Leute, die die einen "funktioniert wie Edit.com" Editor brauchen, sollten am Besten ihren MCSE nehmen, und wieder an Windows-"Servern" spielen gehen …

    > Allein schon die grundsätzliche Bedienung ist eine pure Katastrophe für
    > jemanden, der richtige Editoren gewohnt ist.
    Richtig?

    …from the men who brought you edlin?


    >
    > Ich halte mich nicht für komplett bescheuert, aber ich versuche schon seit
    > Jahren einen Zugang zur vi Logik zu finden um ihn nutzen zu können und
    > diese Versuche enden JEDES Mal mit gebrochenen Fingern, zerstörten
    > Tastaturen und Schreikrämpfen...

    Jeder normale Mensch lernt die wichtigsten Grundlagen am vi in 10 Minuten.

    Machst Dir ein cheet sheet mit 5 Zeilen, dann klappt das auch nach zwei Wochen noch.

  18. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:37

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Aber sorry, wenn ich innerhalb eines Editors immer in irgendwelchen Modis
    > hin und herschalten muß, weil allseits gängige Navigationshilfen der
    > Tastatur einfach so ignoriert werden, dann erschließt sich keine Logik...
    Immer?
    Schon mal mit EMACS gearbeitet?

    >
    > h und l statt Pfeil nach links / rechts... Nee, das wäre ja auch logisch,
    > das nimmt man nicht.
    > Zeile nach oben oder unten? Um Gottes Willen, bloß nicht die Pfeiltasten,
    > das wäre zu einfach! Nein j und k sind die Lösung... Natürlich aber nur,
    > wenn man im richtigen Modus ist -.-
    Nicht jeder Rechner hat Pfeiltasten.
    Und bei bis jetzt jeder Kiste an der ich war, die welche hatte, hat sie auch genutzt.

    >
    > Einfügen? Insert? Nee, wäre ja doof. i wäre richtig! Aber nur vor dem
    > Cursor...
    i wie "insert".
    IMHO sind aber die meisten Configs so gemapt, dass die Insert Taste identisch wirkt.

    Weiss ich nur nicht mehr, habe seit Ewigkeiten Macs, die haben keine Insert-Taste.
    >
    > Für einen User, der gelegentlich mal ein Script anpassen will, ist es
    > einfach zuviel des Guten.
    > Da ist nano deutlich intuitiver zu bedienen.

    Was der Enduser nutzt, ist doch völlig egal.

    Aber ein Admin sollte den Standard Editor schon bedienen können.

  19. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: Teebecher 01.08.17 - 15:43

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von mir aus auch vi, mir ist das ehrlich gesagt relativ egal nur finde ich
    > es gut, dass sie dann zumindest einen Editor nehmen, der auf mehreren
    > Systemen verbreitet ist und sich nicht auf bspw. gedit versteifen. Kann wie
    > gesagt bei einem DAU zu einem Problem werden. Von mir aus kann da stehen
    > was will, ich mache es meistens sowieso in nano auf, für die paar Zeilen
    > die man ändert, reicht es vollkommen aus.

    IMHO ist gedit ein GTK oder GNOME Teil? Also GUI?

    Damit für administrative Sachen ungeeignet.

    Nicht jeder kann X tunneln, nicht jeder hat die Bandbreite.

  20. Re: Nutzt das jemand sinnvoll?

    Autor: bmaehr1 01.08.17 - 15:52

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > github.com

    Sollte ich das nächste Mal auf Linux gezwungen werden, werde ich ablehnen oder den installieren. Bis dahin gibt's hoffentlich auch das Plugin XMLTools.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-42%) 25,99€
  4. (-79%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39