Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nearby Connections 2.0…

Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 14:56

    Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu installieren?

    Ist aber wohl eine rhetorische Frage. Über AOSP kann Google halt keine User zur Werbungsauslieferung an sich binden... :S

    Regards.

  2. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: noneofthem 01.08.17 - 15:28

    "Basis-OS"-Updates kommen von den jeweiligen Hardwareherstellern, das heißt, so mancher Käufer hat nie etwas davon. Wenn etwas über die Play Services kommt, kann fast jeder davon profitieren. Das ist eine gute Sache für die User.

  3. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 01.08.17 - 16:35

    Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen, die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig werden sollte.

    Leider zieht der PlayStore halt relativ gut. Und selbst eine Nano-Version der PlayServices, die nur das Notwendigste für den PlayStore beinhalten, beinhaltet schon viel zu viel Spy-Software, die so Manchem schon zu weit geht. Aus Datenschutzgründen wäre daher gerade der Einsatz in einem neuen OS (Android O) deutlich sinnvoller gewesen. Denn auch da schalten die Hersteller nicht einfach Features ab. Die nehmen AOSP, packen ihre Binärblobs dazu, konfigurieren das und schieben dann noch die restlichen Modifikationen an GUI/Anwendungen und Prozessen oben drauf. Dann werden die 30 Pakete noch eingekippt, die man braucht, um mit "Android" werben (bzw. den PlayStore nutzen) zu können und gut ist es. Je nach Größe der Firma wird dann noch "etwas getestet" und der Kram dann von den Mobilfunk-Anbietern zertifiziert.

    Würde es regelmäßig OS-Updates für Android-Smartphones geben, wäre die Integration in die PlayStores noch viel unsinniger. Von daher bin ich zumindest in diesem Fall bei Dir: Für Bestandskunden sind kurzfristig gesehen die PlayServices sinnvoller. Nur: Ohne, dass sich das mittelfristig auch funktional irgendwie durchsetzt, dass die Geräte miteinander "meshen" und die Menschen es auch NUTZEN, vergeht noch das ein- oder andere Jahr. Insbesondere, da Bluetooth und WLAN ja jetzt schon für viele Einsatzgebiete funktionieren.

    Nicht zu vergessen: Auch die PlayServices werden nicht automatisiert auf allen Geräten aktiviert. Wenn ältere Modelle die Anforderungen nicht erfüllen, gibts auch da keine Updates mehr. Da wäre es dann wieder sinnvoller gewesen, wenn Google die Hersteller zwingen würde, Updates im Monatsrythmus auszuliefern und ihnen andernfalls die Android-Nutzungs-Lizenzen zu entziehen...

    Regards.

  4. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Spaghetticode 02.08.17 - 08:51

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum kommt dieses Feature über einen potentiell unsicheren Binär-Blob
    > anstelle die Funktionalität sauber im OpenSource-Betriebssystem zu
    > installieren?

    Weil mit der Integration in die Google Play Services die Funktionalität schnell eine hohe Marktdurchdringung erreicht. Wenn Google die Funktionalität in eine neue Android-Version einbaut, dann kann man die Funktionalität jahrelang nicht nutzen, weil viele Smartphones diese nicht unterstützen. Das liegt an der Unfähigkeit der Smartphone- und/oder Komponentenhersteller, mehrere Jahre lang Updates für ihre Geräte/Komponenten herauszubringen. 8,3 Prozent der Android-Nutzer gurken immer noch mit Android 4.2 oder älter herum (da funktioniert z. B. Bluetooth Low Energy nicht).

  5. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: staples 02.08.17 - 08:59

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist im Gegenteil eine schlechte Sache für die User. Denn die
    > PlayServices haben so viele Schnittstellen - zumindest bei Menschen, die
    > ungern ihre Daten an alles und jeden verschleudern - zu Google-Systemen,
    > die auf deren Basis Geld verdienen, dass dort das Kartellamt mal vorstellig
    > werden sollte.

    Dann ist Google's Android einfach nichts für dich. Wenn dich das stört nutze ein anderes Betriebssystem oder installiere dir LineageOS ohne Google Apps/PlayServices und mit den OpenSource-Alternativen für NLP sowie F-Droid.

    Ich esse doch auch keine Zitrone und meckere dann verständnislos, dass sie sauer schmeckt. *kopfschüttel*

  6. Re: Warum über PlayServices und nicht das Basis-OS?

    Autor: Bigfoo29 07.08.17 - 13:56

    Ähm... genau DAS tue ich ja auch und ärger mich drüber, dass diese neuen Features nicht im OS (wo sie als Connectivity-Basisbestandteil hingehören) sondern in einem Binärpaket verankert werden, in dem Google weiß Gott was alles veranstaltet.

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45