1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Nissan Leaf 2018…
  6. Thema

260 PS - Wer braucht sowas?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema


  1. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: neocron 10.08.17 - 15:52

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein lieber, ich weiß deine Recherche zu schätzen aber das Oberlehrerhafte
    > kannst du dir sparen.
    entweder du weisst es zu schaetzen, oder ich kann es mir sparen ... beides zusammen ergibt keinen Sinn, also entscheide dich ersteinmal!

    > Ich weiß schon wovon ich spreche.
    glaubst du ehrlich, nur weil du dies behauptest, dass dir das auch jemand abkauft?

    > Ich hatte ein
    > 1986er Golf I Cabriolet mit Golf II Technik. 1.6l Motor mit 72 PS.
    mag ja sein ...
    > Der
    > knackte 0-100 in weit unter 10s.
    was wiederum stark zu bezweifeln ist!
    Selbst der gleichgewichtige Golf II GTI schaffte <10s spurts auf 100 erst mit ueber 110 PS! und das gerade so ...


    > Mein 325i ist bei 7.4s Werksangabe, meiner
    > aber voll ausgestattet und ein Touring.
    oh nein, dann ist er wohl eher bei 7,6 weil Touring ... sagen wir 8,0 weil du der Meinung bist deine Vollausstattung haette irgend einen signifikanten Einfluss ...
    bleiben immer noch 8,0 vs knapp 12 oder 13 Sekunden beim VW Golf (was selbst beim 90 PS Golf 2 angegeben ist)
    > Endgeschwindigkeit liegt bei
    > bisschen über 230km/h. Und 210 hatte der Golf auch mitgemacht, zwar unter
    > Tinitus und dummer Blicke von Hemdträgern in Mondeos. Aber ging.
    da haette man wohl mal das Tacho reparieren sollen ...
    Golf II 90 PS -> 175 km/h
    Golf II GTI -> 190 km/h
    selbst ein Golf II mit knapp 140 PS steht bei 208 km/h ...
    wem willst du hier also bitte diesen Quatsch erzaehlen?

  2. Re: PS? Rechnest du auch in Oz, Cups, Spoon?

    Autor: neocron 10.08.17 - 16:02

    Powerhouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Gesetzgeber: Es gibt das sogenannte Gesetz über die Einheiten im
    > Messwesen und die Zeitbestimmung (Einheiten- und Zeitgesetz - EinhZeitG)
    die jedoch nicht fuer Zeitungsartikel und Foren gelten ... weshalb ich mich frage warum du diese Belanglosigkeit hier angibst!
    Nein, der Gesetzgeber sagt NICHT was generell benutzt werden sollte ... sondern in bestimmten Situationen ... die hier jedoch gar nicht Teil der Debatte waren!

    > Man sieht ja
    > was passiert, wenn Leute wild mit Einheiten jonglieren (Satelliten gehen
    > verloren).
    nein, sie gehen verloren wenn leute nicht richtig lesen oder nicht korrekt Einheiten markieren oder nicht nachfragen, wenn etwas unklar ist!

    > Dich werd ich aber eh nicht bekehren können also benutz ruhig
    > jegliche Einheiten, die du finden kannst
    natuerlich benutz ich diese ruhig, was soll ich sonst machen? Mir von deinem Groessenwahn beeinflussen lassen?

  3. Re: Spitzenlast

    Autor: neocron 10.08.17 - 16:14

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Praxis, nicht Grip-Team auf der Rennstrecke. ;-)
    er spricht von dem Teil, wo sie auf der Autobahn sind ... ;-)
    es ist nicht schwer einen Tesla auf der Autobahn bis zur Drosselung zu bekommen!

  4. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: Kondratieff 10.08.17 - 16:14

    Bevor du dich zu sehr von deinen ursprünglichen Aussagen differenzierst, diese bis zur Unkenntlichkeit relativierst und neue Punkte anführst, die angeblich vorher schon die Kernaussage geformt haben, anbei ein Schnipsel deines ursprünglichen Posts:

    "Mein 3er Touring hat 200PS und ist in der Beschleunigung eine Lahme Ente weil der Karren so schwer ist. Mein Golf 1 mit 70PS ging genauso gut"

    mekkv2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass ich mit nem Dreiliter-BMW einen 30 Jahre alten Golf in jeder Hinsicht nass mache > ist ja wohl klar

    Das war in deinen Posts, nach denen der Golf genauso schnell beschleunigt, eben nicht klar.

    Nun zur Kernaussage:

    > Aber so groß ist der Unterschied dann auch nicht und der Bimmer
    > mehr als doppelt so viel leisten um das reinzuholen, was früher dank
    > Leichtbau durch Verzicht möglich war. Das ist die Kernaussage.

    Thema Leichtbau:
    Ich denke, wir können uns ohne weitere Probleme und Diskussionen darauf einigen, dass Leichtbau ein zielgerichteter, ingenieurwissenschaftlicher Prozess ist.

    Das auch zeitlich bedingte Fehlen von Ausstattung, die es nun mal zu der Zeit nicht gab bzw. in der Klasse unüblich war, und dazu gehört die ganze passive und aktive Sicherheit, die du heute genießt, als "Leichtbau durch Verzicht" darzustellen, geht diametral gegen die Realität.
    Nach dem Prinzip kannst du nämlich alle älteren Autos, auch alte BMWs wie den alten 3er E21 sowie die Vorgänger (z.B. BMW 02; 940-1080kg) als Leichtbaufahrzeuge betiteln.

    Natürlich muss das ausstattungsbedingte Mehrgewicht, auf die Beschleunigung bezogen, durch eine höhere Zugkraft (das Motordrehmoment das, vom Getriebe in eine höheres Drehmoment übersetzt, an die Räder geleitet wird) an den Antriebsrädern ausgeglichen werden, um dieselbe Beschleunigung zu ermöglichen. Allerdings bräuchte es dafür nicht mehr als die doppelte Leistung, "um das reinzuholen", wie du behauptest. Du hättest nämlich auch einen schwächeren Motor kaufen können und mit diesem hätte dein 3er zwar eine langsamere Beschleunigung, aber selbst der 316i Touring schafft mit 220Nm und 136PS die Beschleunigung von 0 auf 100 in unter 10 Sek und eine Vmax von 210.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.17 16:17 durch Kondratieff.

  5. Re: Spitzenlast

    Autor: neocron 10.08.17 - 16:17

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 160 - 200 ist kein Problem - zumindest nicht von Seiten der Überhitzung.
    > Diese Dinge fangen erst darüber an.
    pendelt sich nach mehreren Angaben bei 190 ein ...
    fuer mehr reicht die Leistung bei Dauerbetrieb nicht ... und auch die Beschleunigung leidet darunter dann natuerlich ... ich denke bei flotterer Fahrweise ist es durchaus spuerbar ...

  6. Re: Spitzenlast

    Autor: Kondratieff 10.08.17 - 16:20

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mel schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > In der Praxis kommst du nicht in einen Zustand in dem das Fahrzeug
    > > > abriegelt. Der zieht, immer und immer wieder ;-)
    > >
    > > Ach, wirklich?
    >
    > Praxis, nicht Grip-Team auf der Rennstrecke. ;-)

    Hätte ich das Gezeigte als Versuchsaufbau laufen lassen, hätte ich das ganze unter Empirie und Praxis kategorisiert und nicht unter Theorie.

  7. Re: Spitzenlast

    Autor: Berner Rösti 10.08.17 - 16:25

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 160 - 200 ist kein Problem - zumindest nicht von Seiten der Überhitzung.
    > > Diese Dinge fangen erst darüber an.
    > pendelt sich nach mehreren Angaben bei 190 ein ...
    > fuer mehr reicht die Leistung bei Dauerbetrieb nicht ... und auch die
    > Beschleunigung leidet darunter dann natuerlich ... ich denke bei flotterer
    > Fahrweise ist es durchaus spuerbar ...

    Sowas macht ein Tesla-Fahrer ja in der Praxis ohnehin nicht, da er letztlich dann doch keine Lust hat, die Hälfte der Zeit an den Ladestationen zu verplempern, auch wenn sie es natürlich niemals zugeben würden. ;)

  8. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: narfomat 10.08.17 - 16:29

    >Kleine Motoren saufen bei mir oft 2-3l mehr als große Maschinen und das wo sie weit von den Beschleunigungswerten entfernt bleiben die die großen Maschinen liefern und die ich auch gern nutze. Wo eine große Maschine schon bei sanftem Gasfuß gut abgeht muss man so ein Kleinviech treten und kommt trotzdem nicht voran. Von daher nehm ich dann doch lieber die größere Maschine. Mehr Spaß bei geringerem Verbrauch.

    >Ich stehe auch mehr auf große Maschinen mit ordentlich Hubraum statt auf mit Turbos aufgepumpte Mini-Mötörchen auf Steroiden. Sind robuster, halten länger, und die kann man auch mal ordentlich treten, ohne dass sich der Spritverbrauch plötzlich vervierfacht. Vom Sound muss ich glaube ich gar nicht erst anfangen ;-)

    "BEI DIR"... ok =)
    aber wirklich nur bei reiner hochgeschwindigkeitsnutzung...

    richtig ist: hast du einen grösseren motor (3L V6 vs 2L R4 z.b.) gepaart mit einer längeren übersetzung, kann es sein (!) das der motor im höheren leistungsbereich (180kmh) irgendwie 1-2L weniger verbraucht pro 100km, weil der motor schlichtweg niedriger drehen muss (und höhere drehzahl = höherer spritverbrauch)...
    dafür büßt du das aber GARANTIERT im niedriglastbereich wieder ein, was denkste denn was ein 3L V6 in der stadt mehr verbraucht als ein 2L R4 (am besten noch beides dieselmotoren), auf der 20km strecke zum büro, im winter.


    von vervierfachung kann natürlich keine rede sein, aber ich nehme an das war bloss symbolisch gesprochen... =)

    es ist also nach wie vor so, das ein reines autobahnfahrzeug, das wirklich schnell gefahren wird (und auch gefahren werden kann, weil es die verkehrslage zulässt), mit einem grösseren motor (mit "automatisch" mehr leistung) besser dran ist, aber NUR DA (und da gehört dann WEDER ein beziner NOCH ein elektrofahrzeug hin, solange der strom zum laden der akkus nicht aus erneuerbaren energien kommt. da ist nen diesel nicht zu schlagen was effizienz angeht aber das is ne andere sache...)

    OB der 3L motor tatsächlich auch bei so einer langstreckennutzung mit hoher belastung (hohe geschwindigkeit) länger hält als ein 2L oder ein 1.6L, wage ich mal zu bezweifeln, da allesamt turbomotoren sind (ausser du kaufst dir nen skyactive-G von mazda, aber wer kauft sich für schnelles langstreckefahren schon nen benzinmotor...) und der 3L auch noch in einer viel kleineren stückzahl hergestellt wird...

    und im stadtbetrieb bzw auf der landstrasse isses nun mal so, ein 3L V6 TFSI von audi hat gegen einen 1L ford ecoboost motor beim verbrauchs-vergleich keine chance!

    ausserdem sind doch folgende korrelationen meistens gegeben:

    fahrzeug mit grossem motor = mehr gewicht (fast IMMER!)
    fahrzeug mit grossem motor = SUV (schlechter cw wert = gruseliger spritverbrauch ab 120kmh im vergleich zu kombi)

    also wichtig ist ganz klar ZU WISSEN, WO der pkw wie eingesetzt wird... ich kenne leute die fahren im jahr 80.000km als aussendienstler und davon 90% autobahn. was solln die da überlegen was für einen motor sie wählen, ABSEITS JEGLICHER DEBATTE wegen dieselskandal etc. für die kann aktuell gar nix anderes in frage kommen als ein 2L R4 TDI (auch aus umwelttechnischer sicht...)
    das ein 3L TDI vielleicht 1-2L weniger verbraucht bei 180 ist vollkommen egal, wirtschaftlich lohnt sich das aggregat NIE!

    und für alle anderen lohnt sich downsizing... IMMER!

    OB DANN DIE HOCHBELASTETEN BI-TURBOS AUCH LANGE HALTEN, ist mal ne andere frage, aber man muss nicht fahrzeugtechnik studiert haben, um sachzusammenhänge zu erkennen:

    tritt jemand den neuen 1.5L ecoboost 3zylinder mit 200PS wie nen rennwagen oder fährt das ding im jahr mit bleifuss 30k auf der autobahn, wird der sicher nicht so lange halten, als wenn das teil von einem älteren mitbürger hauptsächlich mit 90kmh auf der landstrasse und 140kmh auf der autobahn bei beschleunigung nie unter 15sek. von 0 auf 100 bzw. über 3500rpm gefahren wird...

    daran ist rein gar nix neu und das wird auch immer so sein, bewegt man eine maschine dauerhaft am leistungsmaximum wird sie weniger lange halten.

    ENTSCHEIDEND IST HALT, wie viele menschen sowas tun. und für alle anderen ist halt downsizing sinnvoll, weil der 1l ecoboost mit 140PS nun mal für 99 von 100 bürgern auf diesem planeten die auto fahren absolut ausreichend leistungsfähig ist, und zwar in JEDEM fahrzeug bis zum 1.6 tonnen familienkombi wie einem superb (der startet nicht umsonst mit einem 120PS benziner in der kleinsten variante).
    alles andere ist luxus und hat nix mit funktionalität zu tun.

    die debatte um funktionalität grosser motoren in pkw ist eh nen rein deutsches ding, überall anderswo gilt 130 oder weniger auf der autobahn so das motoren grösser 1.6l R4 ohnehin keineswegs sinnvoll sind. mein aktueller 1.6L TDI hat jetzt sage und schreibe 455.000km in 7 jahren gehalten (1x turbo gewechselt bei um 200.000, im garantiezeitraum ^^) und das fahrzeug wurde fast immer wenn möglich mit 180kmh auf der autobahn bewegt. von umweltfreundlich kann man bei so ner km leistung im jahr sowieso nicht mehr reden, nur von "weniger schlimm umweltbelastend".
    zuvor hatte ich nen 2L benziner da war nach über 320.000 schluss. haltbarkeit GEHT also bei downsizing.

    niemand hat was gegen luxus... aber zu behaupten, man kauft sich nen pkw mit grossvolumigem motor weil das "sprit spart" (und damit geld, oder sogar umweltfreundlicher ist) ist einfach nur rosabrillig.

    und für viele die weniger fahren, aber eben wenn sie auf der landstrasse nen LKW sicher überholen wollen mal kurzzeitig möglichst viel maximalleistung abrufen wollen, ist nen downsized (bi)turbo benziner nun mal optimal. 1.5l 3 zylinder motor hin oder her: da liegen 200PS und 300Nm an, die der fahrer beim überholvorgang voll nutzen kann. was praktisch "möglich" ist, zeigt die WRC mit den neuen modifizierten 1.6L 4 zylinder turbo-benzinern... 400PS und 450Nm! KEIN MENSCH "BRAUCHT" 3L turbo motoren -> ist nen luxus wie eine armbanduhr von glashütte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.08.17 16:44 durch narfomat.

  9. Re: Spitzenlast

    Autor: neocron 10.08.17 - 16:48

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas macht ein Tesla-Fahrer ja in der Praxis ohnehin nicht, da er
    > letztlich dann doch keine Lust hat, die Hälfte der Zeit an den
    > Ladestationen zu verplempern, auch wenn sie es natürlich niemals zugeben
    > würden. ;)
    sie wuerden es nicht verplempern.
    Zumindest wenn der Supercharger auf der Strecke steht, kann es mehr Sinn ergeben mit Vollgas zum naechsten/uebernaechsten Supercharger zu fahren und dann zu laden wenn noetig!
    Die Supercharger laden ja schneller, als man fahren kann!
    bei bestimmten Strecken ergibt daher eine schnellere Fahrt durchaus Sinn!
    500 KM am Stueck schafft man mit einem Model S 85 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h
    fuer 500 km, braucht man allerdings dann 6,25 Std ...
    da macht es mehr Sinn 160 zu fahren, womit man knapp ueber 250 km kommt und dazwischen einmal 30 oder 45 Minuten zu laden ...
    da braucht man fuer die gleiche Strecke eben nur rund 3,5 std ...
    Problem ist halt, dass man bei verschiedenen Distanzen auch unterschiedliche Strategien fahren muss ...

  10. Re: Spitzenlast

    Autor: Berner Rösti 10.08.17 - 17:10

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sowas macht ein Tesla-Fahrer ja in der Praxis ohnehin nicht, da er
    > > letztlich dann doch keine Lust hat, die Hälfte der Zeit an den
    > > Ladestationen zu verplempern, auch wenn sie es natürlich niemals zugeben
    > > würden. ;)
    > sie wuerden es nicht verplempern.
    > Zumindest wenn der Supercharger auf der Strecke steht, kann es mehr Sinn
    > ergeben mit Vollgas zum naechsten/uebernaechsten Supercharger zu fahren und
    > dann zu laden wenn noetig!
    > Die Supercharger laden ja schneller, als man fahren kann!
    > bei bestimmten Strecken ergibt daher eine schnellere Fahrt durchaus Sinn!
    > 500 KM am Stueck schafft man mit einem Model S 85 mit einer
    > Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 km/h
    > fuer 500 km, braucht man allerdings dann 6,25 Std ...
    > da macht es mehr Sinn 160 zu fahren, womit man knapp ueber 250 km kommt und
    > dazwischen einmal 30 oder 45 Minuten zu laden ...
    > da braucht man fuer die gleiche Strecke eben nur rund 3,5 std ...
    > Problem ist halt, dass man bei verschiedenen Distanzen auch
    > unterschiedliche Strategien fahren muss ...

    Offensichtlich sehen das die Tesla-Fahrer anders. Die, die ich bisher auf der Autobahn gesehen habe, sind alle brav rechts oder in der Mitte mit Rentner-Tempo geschlichen...

    Davon ab: 160 km/h kannst du ohnehin nicht durchgehend fahren. Aber es reicht halt aus, wenn du mehrmals kurze Strecken mit höherer Geschwindigkeit fährst, um dir einen weiteren Aufenthalt am Supercharger einzuhandeln.

  11. Re: Spitzenlast

    Autor: neocron 10.08.17 - 17:14

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich sehen das die Tesla-Fahrer anders. Die, die ich bisher auf
    > der Autobahn gesehen habe, sind alle brav rechts oder in der Mitte mit
    > Rentner-Tempo geschlichen...
    sehe ich auch so ... aber mein weiss nicht wo sie hin wollen ...
    einen habe ich mal gesehen, der mit 150 dahin rollte ...

    > Davon ab: 160 km/h kannst du ohnehin nicht durchgehend fahren.
    naja, es wird zwar weniger, aber es gibt schon noch genug strecken ... so eng sehe ich das nun nicht. Die Berechnung wird aber komplizierter, mit Geschwindigkeitsbegrenzungen ... da sist richtig!

  12. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: Der Spatz 10.08.17 - 18:05

    Was ist Dir Lieber

    100PS Antriebsmotor + 160PS Bremsenergiezurückgewinnungsgenerator + Kupplung, Verteilergetriebe (Wenn brems dann zuschalt) oder doch lieber 100+ KG leichter und den Bremsenergiegenerator mit 260PS auch gleich als Antriebsmotor nutzen?

  13. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: manu26 10.08.17 - 19:22

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hand aufs Herz: Um die 80 KW reichen [...]

    Hä? 80 Kelvinwatt? Also ehrlich, das ist ja eine komische Einheit.

    Ich zitiere mal:

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Leistung wird in Watt angegeben.

    ;-)

  14. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: ArcherV 10.08.17 - 19:22

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Da habe ich genau Gegenteiliges erlebt. Kleine Motoren saufen bei mir oft
    > 2-3l mehr als große Maschinen und das wo sie weit von den
    > Beschleunigungswerten entfernt bleiben die die großen Maschinen liefern und
    > die ich auch gern nutze. Wo eine große Maschine schon bei sanftem Gasfuß
    > gut abgeht muss man so ein Kleinviech treten und kommt trotzdem nicht
    > voran. Von daher nehm ich dann doch lieber die größere Maschine. Mehr Spaß
    > bei geringerem Verbrauch.
    >
    > Ich stehe auch mehr auf große Maschinen mit ordentlich Hubraum statt auf
    > mit Turbos aufgepumpte Mini-Mötörchen auf Steroiden. Sind robuster, halten
    > länger, und die kann man auch mal ordentlich treten, ohne dass sich der
    > Spritverbrauch plötzlich vervierfacht. Vom Sound muss ich glaube ich gar
    > nicht erst anfangen ;-)


    Wenn schon dicke Hose, dann bitte viel Hubraum + Turbolader.
    Kommt trotzdem aber nicht an einem eAuto oder Hybrid heran :).

  15. Re: Spitzenlast

    Autor: ArcherV 10.08.17 - 19:24

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich sehen das die Tesla-Fahrer anders. Die, die ich bisher auf
    > der Autobahn gesehen habe, sind alle brav rechts oder in der Mitte mit
    > Rentner-Tempo geschlichen...

    Und das ist warum schlecht? (Ja ich verstehe schon worauf du hinaus willst)
    Die 2-3 Tesla's welche ich bis jetzt gesehen haben waren bis jetzt IMMER auf der Überholspur. Deine (und auch meine) Erfahrung sind weder allgemeingültig noch aussagekräftig.

    Davon mal ab sind solche Luxusautos bei uns hier oben eh sehr selten.

  16. Re: Spitzenlast

    Autor: matzems 10.08.17 - 19:35

    Wenn man mal sieht wie klein so ein Tesla-E-Motor ist,dann gkaube ich dass es nicht so die große Rolle spielt wie viel KW der hat. Und der Verbrauch hängt nicht von der real abgerufen Leistung an. Das ist ein riesen Vorteil zum Verbrenner.

  17. Re: Spitzenlast

    Autor: Berner Rösti 10.08.17 - 20:46

    ArcherV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Berner Rösti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Offensichtlich sehen das die Tesla-Fahrer anders. Die, die ich bisher
    > auf
    > > der Autobahn gesehen habe, sind alle brav rechts oder in der Mitte mit
    > > Rentner-Tempo geschlichen...
    >
    > Und das ist warum schlecht? (Ja ich verstehe schon worauf du hinaus
    > willst)

    Habe ich irgendwo etwas davon geschrieben, dass dies "schlecht" sei? Ich schrieb nur, dass es sich mit dem Wagen nicht lohnt, schnell zu fahren, weil man dann "Zeitstrafen" am Supercharger bekommt, worauf die Teslafahrer offensichtlich keine Lust haben, obwohl sie ja immer beteuern, wie geil es doch ist, am Supercharger endlich mal all das tun zu können, wozu sie sonst ja nie kommen. ;)

    > Die 2-3 Tesla's welche ich bis jetzt gesehen haben waren bis jetzt IMMER
    > auf der Überholspur.

    Könnte an deinem Auto liegen, warum du von ihnen überholt wirst. ;)

  18. Re: Spitzenlast

    Autor: ArcherV 10.08.17 - 20:51

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte an deinem Auto liegen, warum du von ihnen überholt wirst. ;)


    War ja nicht nur im Prius der Fall :)
    Aber ich fahre halt nur 120 bis 130 kmh. Darüber ist es mir den Verbrauch nicht wert.

  19. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: Neuro-Chef 11.08.17 - 01:10

    staples schrieb:
    > Ich selber fahre einen Benziner mit 60 und einen mit
    > 130 PS und klar sind 60PS auf für die Stadt zu wenig.
    Meiner hat auch 60 und reicht für die Stadt. Auf der Autobahn und im Gebirge macht's weniger Spaß, geht aber auch noch gerade so.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  20. Re: 260 PS - Wer braucht sowas?

    Autor: ve2000 11.08.17 - 07:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich stehe auch mehr auf große Maschinen mit ordentlich Hubraum statt auf
    > mit Turbos aufgepumpte Mini-Mötörchen auf Steroiden.

    Der Trick sind große Motoren + Turbo!
    ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
  3. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  4. Senior Softwareentwickler (m/w/d) für .NET/WCF
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de