Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion…

Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

    Autor: kayozz 11.08.17 - 14:12

    Special Effects sind wichtig und umso wichtiger ist es, dass man sie nicht als solche erkennt, aber das ist genau der Punkt:

    > Ziel sei, ein realistisches Bild zu erzeugen, das den Zuschauer täuscht, sagt Burda.

    Die gezeigten Bilder sehen eben nicht realistisch aus, weil sie vollgepackt sind mit unnötigen Details, die vlt. im einzelnen nicht als Effekt zu erkennen sind, im Gesamtbild dann aber einfach unrealistisch wirken.

    Hier mal ein Positivbeispiel (aus Spectr) http://i.dailymail.co.uk/i/pix/2016/03/25/08/3277108700000578-0-image-a-10_1458895860726.jpg

    Kulisse plus Hintergrund: Das ist Top. Das spart Kosten, ist nicht als Effekt zu erkennen und es sind Einstellungen möglich, die man sonst nicht sehen kann.

    Aber in jeden Winkel des Bildschirms so viel Details und Effekte reinzuquetschen wie nur möglich, ist nicht gut. Dadurch wird ein Film / eine Serie nicht besser. Und das würde ich nicht als Kunst bezeichnen.

    Zum Glück wird das bereits erkannt und der Trend geht leicht wieder eher in die Richtung.

  2. Re: Von der Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen

    Autor: mehrfachgesperrt 12.08.17 - 14:01

    Die Versuchung ist zu gross, es nicht zu tun, denke ich. Da wird ein bisschen Gott gespielt.
    Ich habe in bescheidenem Rahmen von Sculpt 3D, Reflections auf dem Amiga über Maxon Cinema auf PCs die Entwicklung der 3D Animation miterlebt. Bei dem was heute machbar ist, ist die Beschränkung tatsächlich die grössere Kunst.
    Nichtsdestotrotz finde ich die Bilder nach wie vor extrem beeindruckend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  3. über Hays AG, München
  4. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. (-75%) 6,25€
  4. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55