Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie sicher ist der Linux-Kernel?

Professionell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Professionell?

    Autor: Herb 19.01.05 - 11:01

    "Cox merkt an, dass [...] die Zahl der gefundenen Fehler kurzfristig steigt, langfristig sich aber gegen null bewegt..."

    Wenn der Mann das ernst meint, muss entweder die Weiterentwicklung des Kernels eingestellt werden, oder er hat ein unprofessionelles Vertrauen in seine Helferlein-Tools.

    Es zeigt aber wieder schön: wo keiner hinschaut ist auch nichts.

  2. Re: Professionell?

    Autor: Lala 19.01.05 - 11:19

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Cox merkt an, dass [...] die Zahl der gefundenen
    > Fehler kurzfristig steigt, langfristig sich aber
    > gegen null bewegt..."
    >
    > Wenn der Mann das ernst meint, muss entweder die
    > Weiterentwicklung des Kernels eingestellt werden,
    > oder er hat ein unprofessionelles Vertrauen in
    > seine Helferlein-Tools.
    >
    > Es zeigt aber wieder schön: wo keiner hinschaut
    > ist auch nichts.


    Darin waren die Linux-Freaks schon immer gut. Im ignorieren der Realitäten.

    Alles wird gut. ;)

  3. Re: Professionell?

    Autor: Oliver_S 19.01.05 - 13:53

    Herb schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > "Cox merkt an, dass [...] die Zahl der gefundenen
    > Fehler kurzfristig steigt, langfristig sich aber
    > gegen null bewegt..."
    >
    > Wenn der Mann das ernst meint, muss entweder die
    > Weiterentwicklung des Kernels eingestellt werden,
    > oder er hat ein unprofessionelles Vertrauen in
    > seine Helferlein-Tools.
    >
    > Es zeigt aber wieder schön: wo keiner hinschaut
    > ist auch nichts.

    Wenn man sinnvollen Inhalt wegläßt kann man jeden Satz verdrehen. Hier der weggelassene Teil:

    "Zudem lösen neue Fehler in der Regel eine Suche nach ähnlichen Fehlern in anderen Bereichen des Kernels aus, so dass die Zahl der gefundenen Fehler kurzfristig steigt"

    Das ist für mich verständlich.

    cu Oliver


  4. Re: Professionell?

    Autor: _Uzul_ 19.01.05 - 15:46

    Lala schrieb:

    > Darin waren die Linux-Freaks schon immer gut. Im
    > ignorieren der Realitäten.

    Es gehört ja schliesslich auch nur ein Schuss gesunder Menschenverstand um die Microsoft-Realität zu ignorieren...

    Grad neulich hab ich von einer Lobbyveranstaltung von Microsoft gelesen auf der Entscheider ohne ahnung dahingehend geimpft wurden das mit GPLter Software (OOo) erstellte Dokumente natürlich auch unter der GPL stehen und deshalb veröffentlicht werden müssen...

    Oder die nette behauptung das das neue MS-Office-XML-Format echtes XML währe...
    usw., usw.


    Ist das deine Realität?
    Dann bin ich froh das ich an der nicht teilnehme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Haufe Group, Stuttgart
  4. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

  1. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  2. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

  3. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
    Waffendruck
    3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

    Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.


  1. 13:48

  2. 13:07

  3. 11:15

  4. 10:28

  5. 09:02

  6. 18:36

  7. 18:09

  8. 16:01