1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Easylist muss Anti…

Werbung im Internet verbieten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Werbung im Internet verbieten

    Autor: oliw 15.08.17 - 20:18

    Warum nicht Werbung ausserhalb von Shops grundsätzlich verbieten?
    Die Werbung hat einfach überhand genommen.

  2. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: MarioWario 15.08.17 - 20:33

    1+ - sehe ich auch so. Eigentlich ist auch tracking schlimmer als Spionage und Terrorismus - anyway, offenbar stört es niemanden mehr.

  3. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Z101 16.08.17 - 06:22

    oliw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht Werbung ausserhalb von Shops grundsätzlich verbieten?
    > Die Werbung hat einfach überhand genommen.

    Weil dann 90% der Webseiten zumachen könnten. Was übrig bliebe wären Webseiten von Extremisten und Katzen-/Hundeliebhabern.

    Wenn man eine halbwegs professionelle, Webseite, gleich welcher Art machen und am Leben halten will braucht man Einnahmen, und ausserhalb von Werbung funktioniert das offensichtlich nicht, bzw. nur bei extremistischen Webseiten die oft durch wenige Einzelpersonen gesponsert werden.

  4. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: SJ 16.08.17 - 07:34

    Es gab auch in Internet vor der Ad-Infestation.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Reudiga 16.08.17 - 08:04

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum nicht Werbung ausserhalb von Shops grundsätzlich verbieten?
    > > Die Werbung hat einfach überhand genommen.
    >
    > Weil dann 90% der Webseiten zumachen könnten. Was übrig bliebe wären
    > Webseiten von Extremisten und Katzen-/Hundeliebhabern.
    >
    > Wenn man eine halbwegs professionelle, Webseite, gleich welcher Art machen
    > und am Leben halten will braucht man Einnahmen, und ausserhalb von Werbung
    > funktioniert das offensichtlich nicht, bzw. nur bei extremistischen
    > Webseiten die oft durch wenige Einzelpersonen gesponsert werden.

    Oder einfach für Content bezahlen lassen. Wenn man weiß, das man guten Content hat, weiß man auch, das User zahlen.
    Klappte früher schon mit Zeitschriften Abos usw... warum sollte das also nicht auch gehen. Man muss es nur den Leuten einfach machen, das ist alles.

  6. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Spaghetticode 16.08.17 - 10:10

    oliw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht Werbung ausserhalb von Shops grundsätzlich verbieten?

    Das wäre eine schlechte Idee. Denn nicht alle Seiten sind Hobbyistenseiten, es gibt auch Seiten, wo ein oder mehrere Personen Vollzeit daran arbeiten. Da diese Mitarbeiter (z. B. Journalisten) auch eine Wohnung und Essen wollen, brauchen sie Geld. Wenn Werbung nicht möglich ist, dann gibt es nur noch:

    - Betrieb als Hobby. Einnahmen erfolgen dann durch eine andere Tätigkeit.
    - Spendenfinanzierung.
    - Finanzierung durch finanzkräftige Organisationen (wie Universitäten, Parteien, Vereine).
    - Finanzierung durch die Allgemeinheit (durch Steuern, eine der ÖR-Rundfunkabgabe ähnlichen Abgabe oder eine Urheberrechtsabgabe auf Internetanschlüsse). Das halte ich aber für wenig realistisch.
    - Bezahlung durch die Nutzer direkt, indem eine Bezahlschranke (Paywall) eingerichtet wird. Das halte ich für die realistischste Option.

    Das heißt, wir landen durch das Werbeverbot vom Regen in die Traufe, indem das „Werbenetz“ in ein „Bezahlnetz“ umgewandelt wird. Wir müssten dann für jede einzelne Seite unseren Geldbeutel bereithalten. Denn eine seitenübergreifende Paywall („einmal zahlen, alles nutzen“) gibt es nicht und würde wohl auch nicht durchs Bundeskartellamt erlaubt werden. Die Nutzerakzeptanz für so ein „Bezahlnetz“ wird gering sein, weil die Kosten, wenn der Nutzer überhaupt zahlen möchte, viel zu hoch sind, insbesondere, wenn er verschiedene Seiten aufsucht. Der Nutzer will Vielfalt und sich nicht wie zu Papierzeitungstagen sich nur auf eine Quelle beschränken.

    Anderseits: Hat das Werbeverbot irgendeinen Nutzen? Wenn du keine Werbung willst, kannst du ja Seiten mit Werbung meiden. Durch das Werbeverbot müssten sich alle Nutzer umstellen und auch dann zahlen, wenn sie die Werbung akzeptieren würden.

  7. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: JTR 16.08.17 - 10:46

    90% der Internetseiten die voneinander kopieren bräuchte es auch nicht. Ich hoffe sogar auf diese Konsolidierung im Netz. Das Internet war nie für kommerzielle Zwecke gedacht sondern für den freien Meinungs- und Wissensaustausch und zwar unentgeltlich. Wie gesagt der Kampf gegen Adblocker wird niemand mehr gewinnen, der Nutzer welcher die Kontrolle über seine Hardware hat (also PC und Co) ist immer am längeren Hebel.

  8. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Spaghetticode 16.08.17 - 11:23

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 90% der Internetseiten die voneinander kopieren bräuchte es auch nicht.

    Diese Seiten musst du als „Newsaggregatoren“ sehen. Die Informationen, die du ansonsten über verschiedene Seiten mühevoll zusammensuchen müsstest, hast du daduch schön zusammen auf einer Seite. Dabei wird auch vermieden, dass redundante oder irrelevante Informationen zusammenkommen.

    Aber im Prinzip könnte man es auch so machen, dass man Contenterzeuger und Aggregatoren trennt. Die Contenterzeuger stellen Links und Teaser über eine standardisierte Schnittstelle (z. B. RSS/Atom) zur Verfügung. Mit dem Aggregator könnte ich dann verschiedene Contenterzeuger abonnieren.


    > Das Internet war nie für kommerzielle Zwecke gedacht sondern für den
    > freien Meinungs- und Wissensaustausch und zwar unentgeltlich.

    Inzwischen hat sich das Netz zu einem „Universalnetz“ weiterentwickelt und diese Entwicklung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Dinge, die früher außerhalb des Internets stattfanden, finden jetzt im Internet statt und haben sich dort weiterentwickelt. Folgende Dinge sind ins Internet gewandert:

    - Fernsehen
    - Videothek
    - Bibliothek
    - Tageszeitung
    - Versandhauskatalog und Läden
    - Flohmarkt
    - Schwarzes Brett
    - Kommunikationsmedien (Brief, Fax, Telefon)
    - Straßenkarte
    - Fahrplan
    - Fahrkartenautomat
    - Bankfiliale
    - Visitenkarte

    Das Internet zu einem reinen „Meinungs- und Wissenschaftsnetz“ zurückzubauen, würde bedeuten, dass außer Blogs, Wikipedia und Wissenschaftsseiten (Universitäten, Institute) nichts übrig bleiben würde und das obige wieder auf „klassischem Wege“ zu erledigen sei.

  9. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: dreamtide11 16.08.17 - 13:59

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gab auch in Internet vor der Ad-Infestation.

    Das ist echt das Problem mit den beiden Argumentationsfronten zu dem Thema. Die meisten kennen das Internet nur so, wie es quasi gerade ist.

    Ich (du wohl auch) komme noch aus einer Zeit, da war Internet primär CompuServe und davor waren es die BBS Systeme. Das war alles ohne Werbung und die ersten Jahre "echtes" Internet waren quasi werbefrei. Viele Seitenbetreiber haben es aus Enthusiasmus betrieben und selbst Geld in die Hand genommen, andere wurden durch Spenden am Leben erhalten.
    UND DAS HAT HERVORRAGEND FUNKTIONIERT!

    Klar, das sah alles nicht ganz so schön aus (würde es aber in der Zwischenzeit wohl auch) und DL-Volumina war immer ein Thema, aber grundsätzlich klappte das tadellos.

    (Zu den DL: Damals war das Interesse daran natürlich auch schon da. Da wurde dann als Medium schicht das Usenet genutzt und die Versorgung, am liebsten "Flat" wurde dann von den Netzprovidern geliefert. Die waren damals die wichtigsten Player und haben versucht durch vollumfängliche Usenet-Angebote und generelle Surf-Flats bei hohen Geschwindigkeiten den Markt zu machen. Auch das ging ganz gut)

    Das allererste Kommerzthema, an das ich mich erinnern kann war damals, dass es die großen Firmen zu verpennen schienen, überhaupt einen eigenen Webauftritt zu generieren, weil noch nicht klar war, ob das der "next big shit" ist, oder schlicht weil man dem Internet noch keine kritische Größe zutraute.

    Erst danach gab es die vollständige Kommerzialisierung.
    Sicher sind einige werbegetragene Angebote auch ziemlich convenient, aber es soll doch bitte keiner behaupten, es gäbe das Internet ohne den Kommerz nicht. Weit gefehlt, ich glaube auch, das es netter wäre. Allerdings hätte es dann den Preis, das wir sicher locker mit ner 16'er Leitung klar kämen :)

    Und jetzt denken wir das mal weiter. Glaubt wirklich einer, das die wichtigsten Dienste wegbrechen würden, wenn die Werbung wegfiele? Niemals, denn der Publikationsdruck ist für diese Firmen nach wie vor sehr hoch. Würdet ihr irgendwo einkaufen, wo ihr eure Bestellung per Brief aufgeben müsstet? Hand aufs Herz, würdet ihr Printmedien, die sich den Habitus des Modernen verpassen, wenn sie nur als Druckmedium zu bekommen wären und der Kontakt per Postkarte stattfinden müsste, kaufen?

    Man müsste das einfach mal ausprobieren....


    edit: Wort dank Überschwang vergessen :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.08.17 14:02 durch dreamtide11.

  10. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Hotohori 16.08.17 - 17:47

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oliw schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Warum nicht Werbung ausserhalb von Shops grundsätzlich verbieten?
    > > Die Werbung hat einfach überhand genommen.
    >
    > Weil dann 90% der Webseiten zumachen könnten. Was übrig bliebe wären
    > Webseiten von Extremisten und Katzen-/Hundeliebhabern.

    Dann sollen sie zu machen, das Internet ist eh völlig zugemüllt. Wenn ich es mit dem Internet von vor 20 Jahren vergleiche, findet man vor lauter Müll gar nichts mehr, das sieht man auch daran das Google bzw. alle Suchmaschinen ebenfalls zugemüllt sind. Von Jahr zu Jahr wird es schwerer da bei gewissen Dingen überhaupt noch etwas zu finden.

    Nehmen wir zum Beispiel mal Webseiten zum Thema Videospiele, wie viele hunderte Webseiten findet man da? Wie viele Webseiten bräuchte es zu dem Thema wirklich?

    Es täte dem Internet wirklich mal gut wenn es sich gesund schrumpfen würde. Aber dank Werbung kann heute absolut jeder kostenfrei seine Webseiten hosten. Viele Webseiten sind dabei pures Hobby, aber anstatt das man für sein Hobby Geld investiert muss natürlich Werbung auf die Webseite drauf und das bei den heutigen echt lächerlich billigen Webspace Preisen.

    Ich selbst habe seit 20 Jahren immer wieder diverse Webseiten online und bis ganz am Anfang, wo ich selbst noch Freehoster nutzte, die lediglich einen Banner im Header ganz oben haben wollten, hab ich nie Werbung genutzt und werde das auch nie tun. Gerade die Tage wieder knapp 48 Euro für ein weiteres Jahr bezahlt.

    > Wenn man eine halbwegs professionelle, Webseite, gleich welcher Art machen
    > und am Leben halten will braucht man Einnahmen, und ausserhalb von Werbung
    > funktioniert das offensichtlich nicht, bzw. nur bei extremistischen
    > Webseiten die oft durch wenige Einzelpersonen gesponsert werden.

    Dank Werbung versucht man es erst gar nicht anders. Ich hab zum Beispiel auch ein Golem Abo und der Adblocker ist aus, obwohl dank Abo gar nicht nötig.

    Natürlich sind solche Abos noch nicht optimal, was fehlt ist quasi ein Dienst über den alle möglichen Webseiten abrechnen. So etwas wie Patreon rein für Webseitenbetreiber, so das der Nutzer sich nicht um dutzende Abos einzeln kümmern muss sondern alles auf einen Blick hat.

    Dann würde es vielleicht besser genutzt. Aktuell habe ich es daher auch nur 2 Abos auf 2 Webseiten die ich täglich besuche.

    Die Werbeseuche kann jedenfalls keine Dauerhaft Lösung sein.

  11. Re: Werbung im Internet verbieten

    Autor: Blacky244 04.03.20 - 23:09

    Alo ich habe in 1 linie kein Problem mit Werbung wogegen ich bin ist agressive Werbung und Werbung die Extrem schädlich sind und vorallem Werbung die Wbseiten umleiten ohne das etwas gegen getan wird oder man darauf hingewiesen wird dann kommt noch die Werbung mit Pornografie dazu schon vom Jugendschutz aus sollten sämtliche Pornowerbeseiten verboten und Komplett gesperrt werden und nur wegen massiver störender nervigen Pornowerbung die illegal in webseiten geladen werden nur dagegen sollte vorgegangen werden und auch nur gegen diese werbung und schädlinge nutze ich Adblocker um meine hardware vor Angreifern zu schützen aber unter euch werbefutzis sind zuviele die werbung für unseriöse werbetreiber auf ihrer webseite setzen und wundern sich nacher wiso nutzer sie anzeigen auf schadensersatz weil ihr pc durch solche werbung als virenverteiler genutzt werden und genau gegen solche werbung sollten die adblocker wirksam gemacht werden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FRoSTA AG, Bremerhaven, Lommatzsch, Bobenheim-Roxheim, Rom (Italien), Bydgoszcz (Polen)
  2. Kreis Segeberg, Segeberg
  3. dmTech GmbH, Karlsruhe
  4. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de