1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schifffahrt: Yara Birkeland wird der…

Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: willywichtig 18.08.17 - 14:54

    Wer stoppt das Ding wenn die Technik spinnt? Der Kahn hat eine nicht unwesentliche Verdrängung, wie will der Pott die KVR umsetzen? Theoretisch müsste immer remote ein Kapitän per Videostream "mitfahren".... ansonsten fährt die Karre alles über den Haufen was auf dem Radar nicht zu sehen ist.

  2. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: narfomat 18.08.17 - 15:03

    egal, alles was auf dem radar nicht zu sehen ist hat eh keine vorfahrt und muss aufpassen... :)
    dumm wirds allerdings bei so nem modernen stealth-kriegsschiff...

    "aeehm capitan, ich hab keine verbindung mehr zum e-schiff..."
    "verdamt, beheben sie das..."

    telefon klingelt... "ja, hallo... wer ist da bitte? hmmm. hmmm. understand. yes. ok."

    "aeeehm capitan, da hat grade ein ami angerufen, sie sagen sie mussten unser schiff versenken, weil es sonst einen US-stealth-kreuzer gerammt haette der grade einen maschinenausfall wegen nem hacker-angriff hat und maneuvrierunfaehig ist..."



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.17 15:07 durch narfomat.

  3. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: Vollstrecker 19.08.17 - 00:38

    Das was das Radar nicht sieht, dass wird der Kapitän auf seiner Brücke auch nicht sehen können.

    Ansonsten müsste der hier immer mitfahren:

  4. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: s33 20.08.17 - 18:12

    Siehe Artikel:
    > Ausschau halten Kameras, Radar und Lidar.

    Mit Kameras sollte man genauso viel sehen, wie mit Menschen, womöglich sogar mehr, weil man in alle Richtungen gleichzeitig schaut und außerdem die Daten mit Lidar und Radar fusioniert.

    Trotzdem ein berechtigter Einwand - allein rechtlich ist das wahrscheinlich schwierig. Außerdem müsste man die Fracht irgendwie gegen Diebstahl/Piraten schützen. Vielleicht ein paar Sicherheitsleute? Die sind wahrscheinlich immer noch günstiger, als eine vollständige Crew.

    Das sind aber so offensichtliche Probleme, dass die Leute, die das Schiff entwerfen, sich darüber garantiert Gedanken gemacht haben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.17 18:14 durch s33.

  5. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: |=H 21.08.17 - 09:24

    Ja, wenn das Schiff mit seinen < 200 km Reichweite mal versehentlich nach Somalia verfährt ...

  6. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: Tantalus 23.08.17 - 10:17

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, wenn das Schiff mit seinen < 200 km Reichweite mal versehentlich nach
    > Somalia verfährt ...

    Oder die Wikinger wiederkommen. :-P

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: Theoretisch eine gute Idee....aber in der Praxis?

    Autor: Dan Koes 27.08.17 - 22:36

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das was das Radar nicht sieht, dass wird der Kapitän auf seiner Brücke auch
    > nicht sehen können.


    Sie würden sich wundern was ein Radar alles "nicht sieht", der wachhabende Offizier aber schon.

    Stichwort: Holzboote...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Executive Customer Solution Architect (m/w/d) mit Fokus auf Security
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Dresden, Hamburg, Unterföhring
  2. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  3. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...
  2. 2,99€
  3. 5,99€
  4. 379€ (Vergleichspreis 415,38€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen

    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6