1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alpha-One: Lamborghini-Smartphone für…

Liquid Metal???

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liquid Metal???

    Autor: skyynet 24.08.17 - 02:15

    Bei jedem Smartphone, das im Luxusbereich verkauft wird, gibt es Diskussionen über den Sinn. Zumindest stimmt hier mal halbwegs die Technik, wenn man davon absieht, dass die in Deutschland üblichen LTE Bänder 3/7/20 alle fehlen.

    Was mich wundert, ist, dass kein Aufschrei zu "Liquid Metal" erfolgt. Dieses Wundermaterial wurde exklusiv von Apple testweise genutzt und es gibt meines Wissens ein Exklusivrecht zugunsten Apple, dies für Mobiltelefone einzusetzen.

    Im Artikel wird auf den Widerspruch beim Ursprungsland Italien und den Versand aus Südkorea eingegangen. Dies wird auf der Haupt-Website zumindest transparent dargestellt. Auf der britischen Unterseite hingegen findet man auch alle Details zur Ausstattung.

    Wer nicht lange suchen will, finde hier die technische Ausstattung. Das Gedöns zum Automythos , usw. liest man besser bei den marketinglastigen Seiten :-)

    https://www.skyynet.de/db/tonino_lamborghini/alpha_one

  2. Re: Liquid Metal???

    Autor: Kondratieff 24.08.17 - 08:56

    skyynet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei jedem Smartphone, das im Luxusbereich verkauft wird, gibt es
    > Diskussionen über den Sinn. Zumindest stimmt hier mal halbwegs die Technik,
    > wenn man davon absieht, dass die in Deutschland üblichen LTE Bänder 3/7/20
    > alle fehlen.

    Für 2000¤+ hätte ich mir, wie vom Redakteur des Artikels bzgl. des Prozessors angedeutet, schon noch etwas mehr versprochen. Oneplus schafft es schließlich auch, einen Snapdragon 835 und 8GB Ram zu verbauen. Dabei ist es, meiner Meinung nach, unerheblich, ob ich den Prozessor und Speicher brauche - für 2000¤ würde ich persönlich verlangen, dass alles drin ist, was geht.

    > Was mich wundert, ist, dass kein Aufschrei zu "Liquid Metal" erfolgt.
    > Dieses Wundermaterial wurde exklusiv von Apple testweise genutzt und es
    > gibt meines Wissens ein Exklusivrecht zugunsten Apple, dies für
    > Mobiltelefone einzusetzen.
    >
    Da ich mich in dieser Sache überhaupt nicht auskenne und früher immer mal wieder habe ich erst einmal gegoogelt. Zumindest Wikipedia deutet nicht auf eine exklusive Nutzung durch Apple hin, denn es wurden bereits andere Smartphones aus Liquidmetal hergestellt.

  3. Re: Liquid Metal???

    Autor: skyynet 24.08.17 - 09:36

    Kondratieff schrieb:

    > Für 2000¤+ hätte ich mir, wie vom Redakteur des Artikels bzgl. des
    > Prozessors angedeutet, schon noch etwas mehr versprochen. Oneplus schafft
    > es schließlich auch, einen Snapdragon 835 und 8GB Ram zu verbauen. Dabei
    > ist es, meiner Meinung nach, unerheblich, ob ich den Prozessor und Speicher
    > brauche - für 2000¤ würde ich persönlich verlangen, dass alles drin ist,
    > was geht.

    Bei Smartphones im Luxussegment wirst Du oft Technik vorfinden, die wir Technikinteressierte als völlig veraltet ansehen. Daher finde ich dies beim Alpha One erstaunlich gut.

    > Da ich mich in dieser Sache überhaupt nicht auskenne und früher immer mal
    > wieder habe ich erst einmal [zu Liquid Metal] gegoogelt. Zumindest Wikipedia deutet nicht
    > auf eine exklusive Nutzung durch Apple hin, denn es wurden bereits andere
    > Smartphones aus Liquidmetal hergestellt.

    Die Meldung der Exklusivnutzungsverlängerung, die ich noch im Kopf hatte stammte in der Tat von Mitte 2015 und wäre - wenn nicht verlängert - Mitte 2016 ausgelaufen.
    https://www.mactechnews.de/news/article/Liquidmetal-Apple-verlaengert-Exklusivlizenz-161676.html

    Welche anderen Smartphones sind denn aus Liquid Metal? Habe nur Hinweise aufs "Turing Phone" gefunden, das aber aus einem laut Hersteller "Liquidmorphium" genannten ähnlichen Material hergestellt sein soll. Bisher hieß es stets, die Herstellung eines ganzen Telefons aus dem Material sei zu teuer. Bei 2.500 Euro fürs Alpha One, müsste sich der Hersteller darum keine Gedanken machen, aber beim Turing Phone für 650 Euro müssten die Herstellungskosten von Liquidmorphium deutlich unter denen von Liquid Metal liegen. Wie gesagt, finde ich diesen Aspekt ab Artikel wesentlich spannender, als ein weiteres Luxusphone und hätte mich über weitere Details gefreut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. ITEOS, Stuttgart
  4. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,25€
  3. 6,49€
  4. (-35%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

  1. Elektroauto: Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro
    Elektroauto
    Sono Motors erreicht Crowdfunding-Ziel von 50 Millionen Euro

    Am Samstagabend wurde das Ziel der Crowdfunding-Kampagne für das Elektroauto Sion von Sono Motors erreicht: 50 Millionen Euro wurden zugesagt. Nun kommt es auf die Zahlungsmoral der Unterstützer an.

  2. Beschlagnahmt: Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an
    Beschlagnahmt
    Webseite bietet 12 Milliarden Zugangsdaten an

    Betreiber verhaftet, Domain und Server beschlagnahmt: Die Webseite Weleakinfo.com hat im großen Stil mit Zugangsdaten gehandelt, die aus mehr 10.000 Datenlecks gestammt haben sollen.

  3. Bürogebäude Karl: Apple baut Standort in München deutlich aus
    Bürogebäude Karl
    Apple baut Standort in München deutlich aus

    Apple wird seine Aktivitäten in München offenbar deutlich ausbauen und auch ein neues Bürogebäude beziehen, das Platz für 1.500 Beschäftigte bietet. In München betreibt Apple bereits das Bavarian Design Center mit 300 Mitarbeitern.


  1. 21:04

  2. 15:08

  3. 13:26

  4. 13:16

  5. 19:02

  6. 18:14

  7. 17:49

  8. 17:29