Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Playstation Now: Sonys Streamingdienst…

17 ¤ - ernsthaft?!?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 17 ¤ - ernsthaft?!?

    Autor: Smoffte 24.08.17 - 08:06

    Also... Ernsthaft?!?
    10 $ in den USA bei monatlicher Zahlweise und 100 $ bei jährlicher.
    Irgendwie war ich im Vorfeld von $ = ¤ Preisen ausgegangen.
    Davon mal abgesehen, dass die Amis auch noch eine größere Auswahl haben.
    Nö, dann das ganze lieber weiter über nen US Account zocken...

  2. Re: 17 ¤ - ernsthaft?!?

    Autor: Fantasy Hero 24.08.17 - 09:26

    Fuer mich ist das auch nichts.
    Bis mehr als 720p ist nicht drin und unter 30 fps sollen die Spiele laufen. Dann lieber gebraucht kaufen und es so spielen falls man die alten Konsolen zur Hand hat.

    http://ogdb.eu/index.php?section=userdetails&userid=7516

  3. Re: 17 ¤ - ernsthaft?!?

    Autor: Doedelf 24.08.17 - 09:51

    Naja - prinzipell (und ich bin Sammler) fände ich es aus einem anderen Gesichtspunkt nicht schlecht. Noch sind meine Kids jung aber wenn sie älter wären, wäre es irgendwie für die cool. Vorraussetzung wäre das der client mal in ein paar streaming geräte eingebaut wird wie fire tv - irgendwie finde ich es bullshit die Konsole zu kaufen um dann darüber zu streamen.

    Dann könnten die kids recht günstig (keine Konsolenkosten) eine riesige Auswahl an Spielen haben, dazu noch für die Eltern ein bischen Kontrolle "(nein dying light ist nichts für dich mein kleiner Sohn") und dank der "Flat" muss man nicht mehr games kaufen. Dazu ist die Bedienung vermutlich einen ticken einfacher und es gibt keine Datenträger die zerkratzt in der Ecke liegen. Meine kleine Tocher entdeckt grade Hörspiele auf CD - drei Fragezeichen - aber ihr beizubringen das die cds kaputt gehen wenn man mit ihnen den boden schrubbt kommt irgendwie nicht an. Ein glück sind es nur gebrauchte.

    Problem momentan: Kein mini-client endgerät und mit 17 Euro einfach zu teuer. Meine Schmerzgrenze wäre bei monatlich 10 für so einen Dienst und den Nachteilen (720p).

  4. Re: 17 ¤ - ernsthaft?!?

    Autor: dEEkAy 24.08.17 - 10:23

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja - prinzipell (und ich bin Sammler) fände ich es aus einem anderen
    > Gesichtspunkt nicht schlecht. Noch sind meine Kids jung aber wenn sie älter
    > wären, wäre es irgendwie für die cool. Vorraussetzung wäre das der client
    > mal in ein paar streaming geräte eingebaut wird wie fire tv - irgendwie
    > finde ich es bullshit die Konsole zu kaufen um dann darüber zu streamen.
    >
    > Dann könnten die kids recht günstig (keine Konsolenkosten) eine riesige
    > Auswahl an Spielen haben, dazu noch für die Eltern ein bischen Kontrolle
    > "(nein dying light ist nichts für dich mein kleiner Sohn") und dank der
    > "Flat" muss man nicht mehr games kaufen. Dazu ist die Bedienung vermutlich
    > einen ticken einfacher und es gibt keine Datenträger die zerkratzt in der
    > Ecke liegen. Meine kleine Tocher entdeckt grade Hörspiele auf CD - drei
    > Fragezeichen - aber ihr beizubringen das die cds kaputt gehen wenn man mit
    > ihnen den boden schrubbt kommt irgendwie nicht an. Ein glück sind es nur
    > gebrauchte.
    >
    > Problem momentan: Kein mini-client endgerät und mit 17 Euro einfach zu
    > teuer. Meine Schmerzgrenze wäre bei monatlich 10 für so einen Dienst und
    > den Nachteilen (720p).


    Falls du Spotify nutzt, dort gibt es auch Hörspiele. ???, TKKG, BibiBlocksberg etc. Habe ich auch erst vor kurzem entdeckt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. Advanced Business Computer Consult GmbH, Volxheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45