Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Open Source: Node.js-Foundation…

Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: MoonShade 25.08.17 - 14:27

    Vorwürfe gegen Rod Vagg:
    https://web.archive.org/web/20170821212745/https://github.com/nodejs/TSC/issues/310

    Antwort von Rod Vagg:
    https://web.archive.org/web/20170825091634/https://github.com/nodejs/CTC/issues/165#issuecomment-324798494



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.17 14:27 durch MoonShade.

  2. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: eisbart 25.08.17 - 14:40

    So ist das halt mit Ideologien: niemand ist immer 100% korrekt und auch die zwischenmenschliche Kommunikation erzeugt oft Missverständnisse. Jeder der einen schlechteren Stand hat (weil er ein Mann ist) wird dann früher oder später abgesägt.

    Zukünftig heißt das halt, dass man als Mann Gruppen meiden sollte, die aus Feministinnen und LGBT Mitgliedern bestehen.

  3. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: dabbes 25.08.17 - 14:46

    Was hier über Social Media & Co. ausgetragen wird ist einfach nur erschreckend.
    Statt mal Probleme sachlich zu besprechen wird gleich die Öffentlichkeitskeule geschwungen um schnellstens den eigenen Kopf durchzusetzen, bevor es jemand mal hinterfragt.

  4. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: Trockenobst 25.08.17 - 15:11

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt mal Probleme sachlich zu besprechen wird gleich die
    > Öffentlichkeitskeule geschwungen um schnellstens den eigenen Kopf
    > durchzusetzen, bevor es jemand mal hinterfragt.

    Wenn jemand einen privaten Konflikt ins Öffentliche trägt macht er das mit mir genau 1x. Dann schmeiße ich ihn wegen Asozialität aus dem Projekt. Und das habe ich auch schon getan. Solve this with your hopefully professional help system.

    In vielen Projekten ist eine Arbeitsstruktur und Authorität nicht basierend auf Respekt, sondern wer da hingesetzt wurde oder wer entsprechend bezahlt wird. Man kann Probleme in einem 1:1 Gespräch klären. Wer aber dort andere Mechanismen wie "Meriten", "Skill" oder so einbringt, weil ihm die Struktur nicht gefällt, dann hat er das nicht durch sein verhalten zu unterwandern. Das kann man konstruktiv machen oder man kann das mit "Naja, dann schmeißt mich halt raus" Mentalität machen. Aber dann giftig werden wenn man die Person beim "Wort" nimmt, wird man zusätzlich noch unglaubwürdig.

    Ich habe in vielen komplexen Projekten mit vielen verschiedenen Charakteren gearbeitet, und leider, ist immer wieder mal einer dabei der einfach ein Querulant ist und irgendeinen Shit auslebt. Beim letzten haben wir ein eigenes Verzeichnis hingestellt, dass der Projektlead dann selektiv in die Hauptlinie übernimmt. Als er deswegen zum Betriebsrat ist statt dies mit uns auszudisktuieren, hat er am Ende lieber die Abfindung genommen als sich eins der anderen 100 Projekte anzuschließen.

    Hat wohl verstanden dass es mit der Einstellung überall nichts wird. Egal wie gut man ist.

  5. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: sniner 25.08.17 - 15:28

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zukünftig heißt das halt, dass man als Mann Gruppen meiden sollte, die aus
    > Feministinnen und LGBT Mitgliedern bestehen.

    Sollte man die als **Mensch mit Hirn** nicht immer meiden? Also, nicht nur als Mann, meine ich. Solche Gruppen haben eine Eigendynamik, die an eine entsicherte Handgranate in der Hosentasche erinnern.

  6. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: eisbart 25.08.17 - 15:43

    > Sollte man die als **Mensch mit Hirn** nicht immer meiden? Also, nicht nur
    > als Mann, meine ich

    Weiß nicht, welche Erfahrungen Frauen und/oder Minderheiten damit gemacht haben, aber würde mich sehr interessieren.

    Edit: Ich glaube die Theorie, dass diversere Teams bessere Leistungen erbringen und besser zusammen arbeiten ist damit auch widerlegt :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.17 15:51 durch eisbart.

  7. Gott sei Dank kein node.JS

    Autor: mhstar 25.08.17 - 16:23

    > Some time ago I received notification via email that there are complaints
    > against me. No details were provided and I was informed that I would
    > neither receive those details or be involved in the whatever process was
    > to take place.

    > Further, TSC members were not allowed to speak to me directly about
    > these matters, including my work colleagues also on the TSC.

    > I was never provided with an opportunity to understand the specific
    > charges against me or be involved in any discussions on this topic
    > from that point onward.


    Ich kann Herrn Vagg nur empfehlen, sobald das vorbei ist (auch wenn er entlastet wird): Zelte abbrechen, und raus, raus, RAUS aus diesem Laden.

    Da gibt es viel bessere Jobs. Bei jedem normalen Job hat man die Gelegenheit, Sachen wieder zurechtzubiegen. Niemand sollte in so einem Drama-Kneipe ausbrennen.

    Gott sei Dank kein node.JS. Könnte sich jemand vorstellen, dass das bei C# passiert?
    Oder wenn's schon JS sein muss, bei jQuery?

    War bei node.js dort nicht auch schon das ganze NPM Drama Zeugs (Entwickler löscht, NPM sagt "neee, gilt nicht, whupps jetzt ist es wieder da ;))) war nie wirklich gelöscht lol")? http://blog.npmjs.org/post/141577284765/kik-left-pad-and-npm
    Das ist ein Kindergarten sondergleichen.

    Herrn Vagg, es gibt genug Firmen die einen guten Programmierer brauchen, gutes Geld zahlen, gutes Klima bieten und dafür sorgen, dass es ihren Mitarbeitern auf lange Sicht gut geht. Dazu gehört auch, dass man Inter-Menschliche Probleme lösen kann. Gehen Sie dort hin!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.17 16:28 durch mhstar.

  8. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: SelfEsteem 25.08.17 - 17:47

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zukünftig heißt das halt, dass man als Mann Gruppen meiden sollte, die aus
    > Feministinnen und LGBT Mitgliedern bestehen.

    Nicht wirklich eigentlich. Die laut kreischenden SJWs behaupten von sich zwar gerne mal, dass sie fuer diese Communities sprechen, aber das ist schlicht gelogen.

    Zumindest die mir bekannten LGBT-Mitglieder sind ganz normale Menschen, die von den schluchzenden Weichfloeten und Schneefloeckchen noch weniger halten als alle anderen (weil sie haeufig mit denen asoziiert werden - die sind also doppelt genervt).

  9. Re: Links zu konkreten Vorwürfen & Antwort des Beschuldigten

    Autor: mnementh 25.08.17 - 21:19

    eisbart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Sollte man die als **Mensch mit Hirn** nicht immer meiden? Also, nicht
    > nur
    > > als Mann, meine ich
    >
    > Weiß nicht, welche Erfahrungen Frauen und/oder Minderheiten damit gemacht
    > haben, aber würde mich sehr interessieren.
    >
    > Edit: Ich glaube die Theorie, dass diversere Teams bessere Leistungen
    > erbringen und besser zusammen arbeiten ist damit auch widerlegt :)
    Oh, es kann sehr wohl diverse Teams ohne Leute geben die sich langweilen und daher lieber sinnlose Diskussionen führen. Nur weil ein Diskutantenverseuchtes Projekt zufällig auch divers war lässt das keine Rückschlüsse zu.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GASCADE Gastransport GmbH, Kassel
  2. regiocom SE, Magdeburg
  3. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Rheinbach, Köln, Koblenz
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

  1. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
    Fiber To The Pole
    Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

    Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

  2. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
    Bayern
    Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

    Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.

  3. Mixer: Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform
    Mixer
    Microsoft integriert Werbebanner in seine Streamingplattform

    Es war nur eine Frage der Zeit: Microsoft blendet erste Werbebanner vor den Inhalten von Streamern wie Ninja auf Mixer ein. Das sei immer geplant gewesen, sagt das Unternehmen im Livestream. Allerdings erhält Microsoft wohl noch alle Einnahmen.


  1. 18:39

  2. 17:41

  3. 16:27

  4. 16:05

  5. 15:33

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45