1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sailfish X: Sailfish OS für das Xperia X…
  6. Thema

Wie kann man so dumm sein ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: gaelic 26.08.17 - 08:43

    Also Openvpn kann ein Kleinkind einrichten:

    1) opvn Datei von $Prodvider herunterladen
    2) Datei öffnen
    3) User/Pass eingeben
    4) fertig

    Im Endeffekt weniger Aufwand wie das Einrichten eines Email Accounts
    ---
    Und xmpp lässt sich genauso einfach einrichten und SMS/xmpp werden für einen Kontakt parallel angezeigt. Was gibt es daran auszusetzen?

  2. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: LoopBack 26.08.17 - 09:04

    gaelic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und xmpp lässt sich genauso einfach einrichten und SMS/xmpp werden für
    > einen Kontakt parallel angezeigt. Was gibt es daran auszusetzen?

    Die Idee, kostenlose und kostenpflichtige Nachrichtendienste zu bündeln, war schon bei Windows Phone ein gigantischer Fehlschlag, einem Freund von mir hat es mehrere Euro im Monat gekostet, dass wenn er einmal jemand eine SMS geschickt hat das ding der Meinung war alle zukünftigen Nachrichten statt über Skype per SMS zu schicken...

    Zudem ist der XMPP client von Sailfish OS aus technischer Sicht grauenvoll und eine Beleidigung für das Protokoll...

  3. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: ElTentakel 26.08.17 - 17:53

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Idee, kostenlose und kostenpflichtige Nachrichtendienste zu bündeln,
    > war schon bei Windows Phone ein gigantischer Fehlschlag, einem Freund von
    > mir hat es mehrere Euro im Monat gekostet, dass wenn er einmal jemand eine
    > SMS geschickt hat das ding der Meinung war alle zukünftigen Nachrichten
    > statt über Skype per SMS zu schicken...

    Von der Unfähigkeit von MS auf andere Projekte zu schließen, ist schon ganz schön lustig. Beim N900 hat es super funktioniert - aber das ist ja eh unerreicht. Bräuchte ich nicht ein paar essentielle Android Apps würde ich es auch noch benutzen ...

  4. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Wahrheitssager 26.08.17 - 17:57

    Es funktionier bei SailfishOS wie bei N900 quasi.

  5. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: cyberdynesystems 27.08.17 - 09:11

    Dumm ist es doch wohl eher 50,- Euro für ein unfertiges Produkt zu bezahlen!

    Bluetooth etc. "könnte" laut Artikel in späteren unterstützt werden...

  6. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: gaelic 27.08.17 - 09:16

    a) du musst nicht
    b) es ist ab September zu kaufen, bis dahin tut sich noch einiges
    c) was ist "fertig"?

  7. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: gaelic 27.08.17 - 09:18

    Jup, xmpp unter Jolla = reine Textnachrichten.
    Aber vwrwechseln kann man da nichts bis wenig, es wird ganz klar angezeigt was man verwendet.

  8. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: jeegeek 27.08.17 - 23:42

    Nur um noch einmal auf das Thema zurück zu kommen:

    Milber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und ein OS KAUFEN, das nur ein Jahr mit Updates versorgt wird?
    > Da ist ja jeder Billigheimer besser bedient. Die Verdummung schreitet
    > voran, auch bei den Produzenten.

    Wie können Kunden nur so dumm sein uns von Sony, Samsung und co ein Smartphone für viele hundert Euro kaufen das mit einem System ausgeliefert wird das vom Gerätehersteller vermutlich niemals ein Update bekommen wird das zeitnahe kritische Lücken stopft? Vor allem von den oben genannten Hersteller kommt doch meist 6 Monate nach dem Verkaufsstart nichts mehr außer die Meldung das aktuelle Updates nicht mehr realisierbar wären... Obwohl das Unsinn ist, ein uralt Samsung Galaxy S2 läuft noch heute mit alternativer Firmware auf recht aktuellen Android Versionen...

    Am Ende ist es das gute Recht eines Entwicklers Geld für seine Arbeit zu nehmen, es wird ja kein Sony Besitzer genötigt 50 Euro auszugeben ;)

  9. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Truster 28.08.17 - 08:33

    Sprich: nach einem jahr darfst für Updates zahlen?

  10. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: gaelic 28.08.17 - 08:38

    Das geht aus der MItteilung nicht ganz eindeutig hervor.

  11. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Truster 28.08.17 - 10:17

    Deshalb mit Fragezeichen am Ende des Satzes. Solange es nicht geklärt ist, gehe ich persönlich vom schlimmsten aus.

  12. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Str84ward 28.08.17 - 10:36

    Das ist doch alles nicht neu und schon gar nicht "schlimm".

    Entweder man monetarisiert mich durch das "ernten" vielerlei personenbezogener Informationen die im Anschluss in irgendeiner Art und Weise monetarisiert werden und bezahlt darüber die Entwickler oder aber ich bezahle die Entwickler selber.

    Von daher geht ein Abo-Modell nach dem ersten Jahr vollkommen in Ordnung, wenn man mich dafür eben nicht monetarisiert. Aber für einen feuchten Händedruck und ein wenig Surströmming programmieren die da oben halt nicht in der Eiseskälte ein OS zusammen....

  13. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Schnarchnase 29.08.17 - 09:21

    Das Jolla Phone wird seit mehr als 4 Jahren mit Updates versorgt, das leistet kaum ein Hersteller an Unterstützung, von daher eher weniger eine Glücksspiel würde ich mal sagen.

  14. Re: Wie kann man so dumm sein ...

    Autor: Schnarchnase 29.08.17 - 09:29

    LoopBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee, kostenlose und kostenpflichtige Nachrichtendienste zu bündeln,
    > war schon bei Windows Phone ein gigantischer Fehlschlag, […]

    Das ist für mich der einzig wahre Ansatz. Ich will EIN Programm zur Kommunikation (ok Mail darf von mir aus getrennt sein, aber nicht die Messenger). Warum sollte ich mir die History aus verschiedenen Programmen klauben, nur weil eine Nachricht mal per SMS mals per XMPP geschickt wurde? Noch schlimmer ist es, wenn man für die Kommunikation mit verschiedenen Personen verschiedene Programme öffnen muss. Das ist alles Murks und mir vollkommen unverständlich wie man das auch noch als Vorteil sehen kann. Übrigens sieht man bei Sailfish OS immer direkt am Senden-Button worüber die Nachrichten verschickt werden.

    > Zudem ist der XMPP client von Sailfish OS aus technischer Sicht grauenvoll
    > und eine Beleidigung für das Protokoll...

    Ja leider, da sollte Jolla dringend nachbessern. Viele (vor allem für mobile Geräte) sinnvolle XMPP-Erweiterungen werden leider noch nicht unterstützt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  3. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

  1. Datendiebstahl: Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen
    Datendiebstahl
    Facebook warnt eigene Mitarbeiter erst nach zwei Wochen

    Nach dem Diebstahl von Festplatten mit unverschlüsselten Gehaltsabrechnungen und persönlichen Daten hat sich Facebook laut einem Medienbericht offenbar sehr viel Zeit gelassen, die betroffenen Mitarbeiter zu informieren.

  2. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  3. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.


  1. 14:08

  2. 13:22

  3. 12:39

  4. 12:09

  5. 18:10

  6. 16:56

  7. 15:32

  8. 14:52