1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Online-Protest ist weder…

Schwieriges Urteil....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwieriges Urteil....

    Autor: SonicXT 01.06.06 - 15:06

    Kann ich auf der einen Seite verstehen, dass das nicht bestraft wird, da ja eigentlich nicht wirklich was passiert ist und demonstrieren ja erlaubt ist. Die Menschen wollten ja nur auf einen Missstand aufmerksam machen.

    Auf der anderen Seite ist das aber auch ein Angriff auf die physischen Server der Lufthansa. Ich hab eigentlich mal gehört, das solche Menschen, die andere Server mittels solchen DoS Angriffen außer Gefecht setzten, ja eigentlich bestraft werden, wenn man sie denn erwischt.

    Liegt das jetzt daran, das man das vorher angekündigt hat, das man eine solche Aktion durchführen wird?!

    Das würde ja dann bedeuten, das da irgendjemand daher kommen kann, sich genügend Menschen sucht, dann dem Ziel sagt, das er bald mal ne Aktion dagegen unternehmen wird (Gründe finden sich ja genug) und schon kann es losgehen und er hat nicht mal was zu erwarten - Seitens Verurteilbarkeit?
    Na dann seh ich schon folgende Nachricht öfters auf meinem Bildschirm stehen "Server nicht gefunden" oder so was in der Art :)

    mfg

    SonicXT

  2. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: OhgieWahn 01.06.06 - 15:28

    SonicXT schrieb:

    >
    > Liegt das jetzt daran, das man das vorher
    > angekündigt hat, das man eine solche Aktion
    > durchführen wird?!
    >

    Muessen Demos nicht sogar angemeldet und genehmigt werden? Und wenn, war das eine angemeldete Demo? Oder greift dass nicht, weil es sich nicht um einen oeffentlichen Platz handelt?

    Lauter Fragen.

    Ich glaube auch, dass es sich hier um ein schwieriges Urteil handelt.
    Einerseits handelt es sich um eine Art "Angriff" auf den Server, andererseits wird ja nichts kaputt gemacht.

    Aber wenn man die Wirkung nach aussen betrachtet, dann war es wohl nur ein Angriff. Die Seite wurde stillgelegt und neutrale Besucher der Seite wurden vermutlich nicht auf den Grund dafuer hingewiesen.

    Wenn ich aufgrund einer Demo nicht von A nach B gelangen kann, dann informieren mich die Schriftbanner und die Rufchoere zumindest ueber den Grund der Blockade. Der Grund wird also "Demonstriert". Aber bei einem DOS-Angriff doch wohl eher nicht?

  3. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: coredump 01.06.06 - 17:06

    OhgieWahn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SonicXT schrieb:

    > Muessen Demos nicht sogar angemeldet und genehmigt
    > werden? Und wenn, war das eine angemeldete Demo?

    Ja.

    > Lauter Fragen.

    Die Antworten stehen z.B. auf heise.de

    > Einerseits handelt es sich um eine Art "Angriff"
    > auf den Server, andererseits wird ja nichts kaputt
    > gemacht.

    Eben. Wie bei jeder anderen Demo auch. Allerdings sind durchaus auch Schäden hinzunehmen. Wenn du mit der Karre wegen einer Demonstration z.B. zu spät zu einem wichtigen Termin kommst, und dir geht deswegen Geld durch die Lappen, kannst du dich nicht am Demoveranstalter schadlos halten.

    > Wenn ich aufgrund einer Demo nicht von A nach B
    > gelangen kann, dann informieren mich die
    > Schriftbanner und die Rufchoere zumindest ueber
    > den Grund der Blockade. Der Grund wird also
    > "Demonstriert".

    Ich glaube kaum, dass du nah genug an eine Nazi-Demo herankommen wirst, um die Plakte zu lesen. Das ist auch nicht die Eigenschaft einer Demonstration. Außerdem werden häufig Seitentransparente bei Demos verboten, d.h. die Sichtbarkeit der Forderung ist eben genau KEIN Kriterium.

  4. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: Offener Widerstand 01.06.06 - 17:16

    OhgieWahn schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > SonicXT schrieb:

    > Muessen Demos nicht sogar angemeldet und genehmigt
    > werden? Und wenn, war das eine angemeldete Demo?
    > Oder greift dass nicht, weil es sich nicht um
    > einen oeffentlichen Platz handelt?

    Danke für deinen Kommentar! Er zeigt die ganzen Ausmasse der "typisch Deutsch(en)" Einstellung. Hätten die Menschen damals (in Frankreich) "die Demo" beim König angemeldet, würdest du heute vermutlich noch immer ein Sklave oder Leibeigener des Königs sein.

    Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt, Chaos und Spontanität!

    Deshalb verändert sich auch nichts mehr in diesem Staat. Plakete hochhalten bringt nix!





  5. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: OhgieWahn 01.06.06 - 17:18

    coredump schrieb:

    >
    > Ich glaube kaum, dass du nah genug an eine
    > Nazi-Demo herankommen wirst, um die Plakte zu
    > lesen. Das ist auch nicht die Eigenschaft einer
    > Demonstration. Außerdem werden häufig
    > Seitentransparente bei Demos verboten, d.h. die
    > Sichtbarkeit der Forderung ist eben genau KEIN
    > Kriterium.

    Hm, die einzige Demo an der ich teilgenommen habe, hatte aber genau das Ziel anderen Menschen zu zeigen wogegen oder wofuer wir waren. Wozu soll eine Demo sonst gut sein?

  6. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: SpiffX 01.06.06 - 17:24

    Offener Widerstand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OhgieWahn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > SonicXT schrieb:
    >
    > > Muessen Demos nicht sogar angemeldet und
    > genehmigt
    > werden? Und wenn, war das eine
    > angemeldete Demo?
    > Oder greift dass nicht,
    > weil es sich nicht um
    > einen oeffentlichen
    > Platz handelt?
    >
    > Danke für deinen Kommentar! Er zeigt die ganzen
    > Ausmasse der "typisch Deutsch(en)" Einstellung.
    > Hätten die Menschen damals (in Frankreich) "die
    > Demo" beim König angemeldet, würdest du heute
    > vermutlich noch immer ein Sklave oder Leibeigener
    > des Königs sein.
    >
    > Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt,
    > Chaos und Spontanität!
    >
    > Deshalb verändert sich auch nichts mehr in diesem
    > Staat. Plakete hochhalten bringt nix!
    >
    >


    Richtig! VIVA LA REVOLUCIÓN! In diesem obrigkeitshörigen Staat kriegt man das Kotzen!

  7. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: Bibabuzzelmann 01.06.06 - 17:30

    Offener Widerstand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > OhgieWahn schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > SonicXT schrieb:
    >
    > > Muessen Demos nicht sogar angemeldet und
    > genehmigt
    > werden? Und wenn, war das eine
    > angemeldete Demo?
    > Oder greift dass nicht,
    > weil es sich nicht um
    > einen oeffentlichen
    > Platz handelt?
    >
    > Danke für deinen Kommentar! Er zeigt die ganzen
    > Ausmasse der "typisch Deutsch(en)" Einstellung.
    > Hätten die Menschen damals (in Frankreich) "die
    > Demo" beim König angemeldet, würdest du heute
    > vermutlich noch immer ein Sklave oder Leibeigener
    > des Königs sein.
    >
    > Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt,
    > Chaos und Spontanität!
    >
    > Deshalb verändert sich auch nichts mehr in diesem
    > Staat. Plakete hochhalten bringt nix!

    Genau :)

  8. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: nix 01.06.06 - 18:09

    100% ACK!!!!!!!!

  9. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: Koebi 01.06.06 - 18:57

    > Einerseits handelt es sich um eine Art "Angriff"
    > auf den Server, andererseits wird ja nichts kaputt
    > gemacht.

    Hmm, es entsteht sehr wohl Schaden für die Lufthansa. Wenn in der Zeit keine Flüge gebucht werden können, so ist es schon möglich, dass sie ein paar Kunden verlieren.

    Ich habe im Moment eher die Befürchtung, dass mit diesem Urteil eine DOS-Attacke sozusagen legalisiert wird. Es wäre was anderes, wenn nicht auch noch Software zur Verfügung stand, die die Klicks übernahm. Ich denke mal menschliche User könnte ich noch tollerieren, aber Software, die nur gestartet wird? Das wäre ja, wie wenn ich bei einer echten Demo ein paar Leute dafür zahle, für mich dort hin zu gehen.
    Irgendwie sollte man doch auch noch das Gefühl haben, etwas gemacht und entsprechend auch etwas erreicht zu haben. Was hier abging tönt für mich zu stark nach reiner Zerstörungswut.

    Gruss Koebi

  10. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: paffpaff 01.06.06 - 19:12

    Offener Widerstand schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt,
    > Chaos und Spontanität!

    Freiheit ist der Geist der Menschheit, wie willst du ihn einsperren?
    http://lauscht.de/blog/2006/05/13/freiheit-und-gesetze/

    Gruss

  11. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: graf porno 01.06.06 - 19:22

    da stimme ich dir im grundsatz zu: die macht des volkes (demo) kann nicht durch formale vorgaben (anmeldung) begrenzt werden. das führt die sache ad absurdum. aber:

    > Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt,
    > Chaos und Spontanität!

    freiheit lebt nicht von gewalt oder chaos. im gegenteil! denn in gewalt und chaos regieren nur die stärken über die schwächeren. und das ist nicht freiheit - in egal welcher definition.

  12. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: bash0r 01.06.06 - 19:57


    > Menschen, die andere Server mittels solchen DoS
    > Angriffen außer Gefecht setzten, ja eigentlich
    > bestraft werden, wenn man sie denn erwischt.

    /* DDoS */

  13. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: tcp_fin 01.06.06 - 22:58

    Full ACK!
    Wird langsam höchste Zeit die 'Schwarze Mütze' wieder rauszukramen...

  14. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: tcp_fin 01.06.06 - 23:05

    > Irgendwie sollte man doch auch noch das Gefühl
    > haben, etwas gemacht und entsprechend auch etwas
    > erreicht zu haben. Was hier abging tönt für mich
    > zu stark nach reiner Zerstörungswut.

    Nein - es ging um WIRKUNG. Ähnlich wie Lautsprecherwagen und Flüstertüten, spontan gesperrte Kreuzungen auf Demos etc.

    Ich würde mir erheblich MEHR ieser Aktionen wünschen.
    Nur so erkennt die Lobbykratie zu was der nur zu Wahlzwecken bemühte 'Souverän' in der Lage ist.

    > Gruss Koebi

    grüsse,
    tcp_fin

  15. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: SonicXT 02.06.06 - 08:00

    Koebi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Einerseits handelt es sich um eine Art
    > "Angriff"
    > auf den Server, andererseits wird
    > ja nichts kaputt
    > gemacht.
    >
    > Hmm, es entsteht sehr wohl Schaden für die
    > Lufthansa. Wenn in der Zeit keine Flüge gebucht
    > werden können, so ist es schon möglich, dass sie
    > ein paar Kunden verlieren.
    >
    > Ich habe im Moment eher die Befürchtung, dass mit
    > diesem Urteil eine DOS-Attacke sozusagen
    > legalisiert wird. Es wäre was anderes, wenn nicht
    > auch noch Software zur Verfügung stand, die die
    > Klicks übernahm. Ich denke mal menschliche User
    > könnte ich noch tollerieren, aber Software, die
    > nur gestartet wird? Das wäre ja, wie wenn ich bei
    > einer echten Demo ein paar Leute dafür zahle, für
    > mich dort hin zu gehen.
    > Irgendwie sollte man doch auch noch das Gefühl
    > haben, etwas gemacht und entsprechend auch etwas
    > erreicht zu haben. Was hier abging tönt für mich
    > zu stark nach reiner Zerstörungswut.
    >
    > Gruss Koebi

    Endlich hat mal wieder jemand kapiert, was ich eigentlich aussagen wollte, ob man mit diesem Urteil nicht das ganze Legalisiert und so was dann öfter gemacht werden könnte und man solche Angriffe dann als Demo tarnt...

  16. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: nickoledus 02.06.06 - 09:06

    > Hm, die einzige Demo an der ich teilgenommen habe,
    > hatte aber genau das Ziel anderen Menschen zu
    > zeigen wogegen oder wofuer wir waren. Wozu soll
    > eine Demo sonst gut sein?


    um dem gemeinen volk ein kleines gefühl von schrinbarer macht und demokratie zu verleihen. besser als sich den neuen a8 abfackeln zu lassen und wirklich auf druck der presse was ändern zu müssen.

  17. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: simsalabim 02.06.06 - 09:11

    stimme mit dir überein

    aber

    > Das wäre ja, wie wenn ich bei
    > einer echten Demo ein paar Leute dafür zahle, für
    > mich dort hin zu gehen.

    sowas wird tatsächlich von einigen lobbyverbänden praktiziert.
    da werden leute als helfer eingestellt oder sogar anhänger per bus angekarrt.

  18. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: :-) 02.06.06 - 09:38

    Ein französischer Arbeiter warf vor Wut seinen Holzschuh (Sabot) in die laufende Maschine, die daraufhin sofort stehen blieb.

    Er selbst hätte die Maschine niemals anhalten können, sein Holzschuh schon. Kann man jetzt sagen, dass nicht er die Maschine anhielt, sondern ein Holzschuh und letztlich dieser Schuh der Täter ist?

    Diese neue Handlungsweise bekam sofort ein neues Wort: Sabotage.

    Nun mal im Ernst: Eine Demo, die brav in einem Cafe mit einer Sonntagsrede bei Kaffee und Kuchen abgehalten wird, ist keine Demo.

    Ich hab auch schon von manchen Leuten gehört: "Die wollen ja nicht demonstrieren, die wollen nur den Verkehr aufhalten..." Klar doch!


    SonicXT schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kann ich auf der einen Seite verstehen, dass das
    > nicht bestraft wird, da ja eigentlich nicht
    > wirklich was passiert ist und demonstrieren ja
    > erlaubt ist. Die Menschen wollten ja nur auf einen
    > Missstand aufmerksam machen.
    >
    > Auf der anderen Seite ist das aber auch ein
    > Angriff auf die physischen Server der Lufthansa.
    > Ich hab eigentlich mal gehört, das solche
    > Menschen, die andere Server mittels solchen DoS
    > Angriffen außer Gefecht setzten, ja eigentlich
    > bestraft werden, wenn man sie denn erwischt.
    >
    > Liegt das jetzt daran, das man das vorher
    > angekündigt hat, das man eine solche Aktion
    > durchführen wird?!
    >
    > Das würde ja dann bedeuten, das da irgendjemand
    > daher kommen kann, sich genügend Menschen sucht,
    > dann dem Ziel sagt, das er bald mal ne Aktion
    > dagegen unternehmen wird (Gründe finden sich ja
    > genug) und schon kann es losgehen und er hat nicht
    > mal was zu erwarten - Seitens Verurteilbarkeit?
    > Na dann seh ich schon folgende Nachricht öfters
    > auf meinem Bildschirm stehen "Server nicht
    > gefunden" oder so was in der Art :)
    >
    > mfg
    >
    > SonicXT


  19. Re: Schwieriges Urteil....

    Autor: Chris__ 02.06.06 - 09:48


    > Danke für deinen Kommentar! Er zeigt die ganzen
    > Ausmasse der "typisch Deutsch(en)" Einstellung.
    > Hätten die Menschen damals (in Frankreich) "die
    > Demo" beim König angemeldet, würdest du heute
    > vermutlich noch immer ein Sklave oder Leibeigener
    > des Königs sein.
    >
    > Freiheit lebt von Unvorhersehbarkeit, Gewalt,
    > Chaos und Spontanität!

    Genau!

    Wie die SA leute die durch Spontane Gewalt in ihren Demonstrationen damals dafür gesorgt
    haben das die Menschen besonders frei lebten.
    Ein wirklicher Beweiss das Gewalt zu einem freien Staat führt. Gestapo
    waren sowas wie die Freiheitswächter usw

    *Wer die ironie nicht findet, der sollte aufwachen*

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. MVTec Software GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40