1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Congstar: Prepaid-Tarif erhält mehr…

Was daran ist Prepaid?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was daran ist Prepaid?

    Autor: Kondom 05.09.17 - 12:41

    Prepaid heißt normalerweise Guthaben verfällt nicht. Hier verfällt es aber nach 30 Tagen und nicht erst wenn man das Guthaben komplett aufgebraucht hat.

  2. Re: Was daran ist Prepaid?

    Autor: bernd71 05.09.17 - 12:49

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prepaid heißt normalerweise Guthaben verfällt nicht. Hier verfällt es aber
    > nach 30 Tagen und nicht erst wenn man das Guthaben komplett aufgebraucht
    > hat.

    Prepaid heiß, dass im Voraus bezahlt wird. Dein Geldguthaben verfällt auch nicht. Die gekaufte Leistung ist auf 30 Tage begrenzt. Der Rest einer Telefonminute verfällt auch wenn man diese nicht voll ausnutzt und nach 20 Sekunden auflegt.

  3. Re: Was daran ist Prepaid?

    Autor: .02 Cents 05.09.17 - 13:20

    bernd71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dein Geldguthaben verfällt auch
    > nicht. Die gekaufte Leistung ist auf 30 Tage begrenzt.

    Die Kunst der Dialektik ... Du bist nicht Tot, dein Leben hat nur geendet ...

  4. Re: Was daran ist Prepaid?

    Autor: LH 05.09.17 - 13:39

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prepaid heißt normalerweise Guthaben verfällt nicht. Hier verfällt es aber
    > nach 30 Tagen und nicht erst wenn man das Guthaben komplett aufgebraucht
    > hat.

    Worauf beziehst du dich? Ein Verfall des Guthabens kann ich bei Congstar nicht erkennen.

  5. Re: Was daran ist Prepaid?

    Autor: Spaghetticode 05.09.17 - 20:20

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prepaid heißt normalerweise, ...

    ... dass die Leistung vorher bezahlt wird. Das Gegenteil wäre „Postpaid“, die Leistung wird in dem Fall hinterher bezahlt.


    > Guthaben verfällt nicht.

    Mit „Guthaben“ ist eigentlich immer Geldguthaben gemeint. Dieses verfällt bei keiner deutschen Prepaidkarte, dies war aber nicht immer so, sondern erst, seitdem die Gerichte entsprechend geurteilt haben.

    Bei Telefonminuten, SMS und Datenvolumen spricht man von „Kontingent“. Es ist normal, dass da ein Rest verfällt. Eine 60-Minuten-Fahrkarte kann ich ja auch nicht für 12 5-Minuten-Fahrten nutzen.

    Wenn du nicht willst, dass dein Kontingent verfällt, dann:
    - Nimm keine Kontingentpakete. Du kannst Telefonminuten (i. d. R. 9 Cent pro Minute), SMS (i. d. R. 9 Cent pro SMS) und Datenvolumen (i. d. R. 24 Cent pro MB) direkt von deinem Guthaben abziehen lassen. Der Datenvolumenpreis ist allerdings so extrem teuer, dass diese Abrechnungsmethode kaum benutzt wird und von manche Providern (u. a. Congstar) gar nicht mehr angeboten wird.
    - Bitte deinen Provider darum, dir Datenvolumen zu verkaufen, das nicht verfällt.
    - Verklag deinen Provider.
    - Wähle am 24. September jemanden, der deine Vorstellung des nichtverfallenden Datenvolumens zum Gesetz machen will.

  6. Flatrate?

    Autor: Missingno. 06.09.17 - 09:02

    Für dich ist wahrscheinlich eine Flatrate auch keine Flatrate, weil man ja monatlich zahlt und nicht nur einmalig.

    --
    Dare to be stupid!

  7. Re: Was daran ist Prepaid?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.17 - 10:10

    > Prepaid heißt normalerweise Guthaben verfällt nicht.

    "Pre" == vor(her)
    "Paid" == bezahlt

    Desweiteren verfällt Dein Guthaben auch nicht, es wird aber für die 28/30 Tage Dienstleistung/Produkt verwendet. Sprich: verbraucht. Ein Prepaid-Angebot mit Minutenpreisen würde das Guthaben ungenutzt auch nicht verfallen.
    Buchst Du 100 Euro auf, gehen 10 davon in den 30-Tage-Tarif, 90 verbleiben und verfallen nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)
  2. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  3. PKS Software GmbH, Ravensburg, München
  4. Stadt Norderney, Norderney

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
  2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab