1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: IT-Spezialisten…

Was mich immer wieder überrascht...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Kleine Schildkröte 06.09.17 - 09:44

    Was mich immer wieder überrascht sind diese Ausschreibungstexte. Unterm strich ist man nach 5 Jahren Berufserfahrung oft schon Senior, Mastertitel bringt nur selten etwas. Den Doktortitel sollte man sich gleich sparen, es sei denn es macht dich zum absoluten Experten. So ist ein Doktortitel über DBs sicherlich für DB-Experten interessant, anders aber nicht.

    Auch bieten Banken 20% weniger Bezahlung als Versicherungen und so weiter. Amazon, Google, Apple und Facebook kann man sich ganz schenken, wenn man Geld möchte. Man bekommt in etwas mehr als Branchendurchschnitt aber diese Firmen sind so gross, dass Sie auch nur den gehobenen Durchschnitt einstellen können und daher ist das grosse Hauen und Stechen bei den Karrieren eröffnet.

    Wenn ich heute noch einmal alles neu machen könnte, würde ich wieder neben dem Studium eine kleine Firma haben (nicht wegen Geld, sondern der Praxis), ich würde nur drei Jahre studieren und mir nebenbei alles selbst beibringen. Natürlich ist die Theorie besonders in der Informatik unbezahlbar, aber wenn ich dann sehe, was ein einfacher Webentwickler einstreicht, wenn er sich noch nach mobile orientiert... .

    Als Arbeitsverhältnis ist natürlich das permanente Verhältnis abzulehnen und Vertragsarbeit vorzuziehen. Es ist normal in der Finanzwirtschaft/Versicherung Jahresverträge zu haben. Und natürlich, wer es gut mit sich und der Familie meint, arbeitet in der Schweiz. Familie mit Kindern parkt man aber besser in Konstanz oder Basel oder Waldshut. Es dauert keine Stunde und man ist mit dem Auto von Konstanz in Zürich.

    Also sei es drum. Drei Jahre Erfahrung + ReactOS / Angular4 bringen in Berlin auch schon 600euro pro Tag. Das hat mich wirklich überrascht. Solche Gehälter kannte ich nur von DB-Experten. Zumal bei diesem Angebot noch eine Agentur dazwischen ist und somit der Kunde 750 Euro am Tag zahlt. (Wichtig für alle Deutschen, gründet in GB eine Firma und arbeitet in Deutschland, dann entfällt, wenn man alles richtig macht, die Umsatzsteuer beim Kundenauftrag).

    Und wenn man sich bewährt hat, dann ist auch das nichtvorhandensein eines Bachelors kein Problem. Da stehe ich mit meinem Master dumm da.

    Wer möchte kann auch mal nach Singapur schauen. Ich habe vor kurzem eine Permanentstelle dort abgelehnt mit .25Mio pro Jahr bei 12% Steuern.

    PS: Vertragsarbeit ist hier auch nur am Tisch sitzen. Jobs mit rumreisen gibts beim Programmieren ehr selten bzw. sollten mit mehr daherkommen. Aufträge über diverse Agenturen sind leicht zu bekommen, wer direkte Aufträge möchte, muss natürlich Kontakte haben, da lohnen sich dann Usertreffen und der gleichen.

  2. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Sharra 06.09.17 - 11:49

    Das mit der Limited in GB gründen (ich vermute mal, du beziehst dich darauf) wird ab nächstem Jahr auch nicht mehr so simpel sein. Immerhin ist dann GB nicht mehr EU, und wie die Verträge dann aussehen, und ob man überhaupt noch, ohne großen Aufwand, Aufträge in der EU ausführen kann, steht in den Verhandlungssternen.

  3. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Kleine Schildkröte 06.09.17 - 12:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mit der Limited in GB gründen (ich vermute mal, du beziehst dich
    > darauf) wird ab nächstem Jahr auch nicht mehr so simpel sein. Immerhin ist
    > dann GB nicht mehr EU, und wie die Verträge dann aussehen, und ob man
    > überhaupt noch, ohne großen Aufwand, Aufträge in der EU ausführen kann,
    > steht in den Verhandlungssternen.

    Naja warten wir mal ab. Die brauchen noch ewig bis die Austreten. Dann gibt es noch eine übergangszeit wo die alten Regelungen gelten und wahrscheinlich hast du dann Schottland noch in der EU. Ehrlich ich sehe nicht, dass die wirklich austreten. Die werden eine Unterhauswahl haben und dann alles auf wir bleiben in der EU.

    Letztendlich ist es Aufgabe von Deutschland diese EU zu beenden und an die Stelle eine echte Föderation zu setzen ohne diesen ganzen momentanen Politikirrsinn.

  4. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: lottikarotti 07.09.17 - 10:01

    Wenn ich nochmal von vorne anfangen könnte, hätte ich mein Unternehmen bereits viel früher gegründet und die nutzlose Ausbildung komplett ausgelassen :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  5. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Melanchtor 07.09.17 - 10:06

    Du meinst: "Wenn ich mit meinem jetzigen Wissen nochmal von vorne anfangen könnte".

    Am Anfang ist man nun mal nicht erfahren...

    cu
    Aleco

  6. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Entenwickler 07.09.17 - 10:39

    @Kleine Schildkröte:
    Kann man dich auch irgendwie per PM/Mail erreichen?

  7. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Entenwickler 07.09.17 - 11:02

    Hat sich erledigt. Hab den Link selbst gefunden -_-

  8. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: Kleine Schildkröte 07.09.17 - 11:24

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich nochmal von vorne anfangen könnte, hätte ich mein Unternehmen
    > bereits viel früher gegründet und die nutzlose Ausbildung komplett
    > ausgelassen :-)

    Jupp. Aber ist halt der Grund, warum man es den jungen Leuten gerne auch mal weitergeben möchte.

  9. Re: Was mich immer wieder überrascht...

    Autor: lottikarotti 11.09.17 - 14:21

    > Du meinst: "Wenn ich mit meinem jetzigen Wissen nochmal von vorne anfangen
    > könnte".
    >
    > Am Anfang ist man nun mal nicht erfahren...
    Jup. Schlimmer ist aber, dass einem die Optionen gar nicht klargemacht werden. In meiner Schul- und Ausbildungszeit hatte ich (rückblickend) das Gefühl, dass sich alles darum gedreht hat, irgendwann ein guter Angestellter zu sein. Man wird ja regelrecht dazu herangezogen. Wenn man nicht gerade Eltern hat die Unternehmer sind oder anderweitig in diesen Kreisen aufwächst / verkehrt, hält man diese Optionen zunächst für Hirngespinste.

    Ich bin froh dass ich meinen Kindern von klein auf eine ganz andere Welt der Möglichkeiten zeigen kann und auch werde.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Salzgitter Thiede
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. CONSILIO GmbH, München, Walldorf, Ratingen
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme