Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Stellenmarkt: IT-Spezialisten…

Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Gro676 07.09.17 - 09:50

    was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines IT-Spezialisten?

    Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist. Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich schon etwas gewagt.
    (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

  2. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.17 - 11:20

    Gro676 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man das
    > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > IT-Spezialisten?
    >
    > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller ist.
    > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > schon etwas gewagt.
    > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.

    Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer geworden.
    Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:22 durch mathew.

  3. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: park3r 07.09.17 - 11:28

    mathew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gro676 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > was ist mit IT-Spezialist gemeint. Studium oder Ausbildung?
    > > Ein Ingenieurstudium ist ein sehr schweres Studium. Wieso erwartet man
    > das
    > > solch ein Beruf vom Gehalt gleichzusetzen ist mit dem eines
    > > IT-Spezialisten?
    > >
    > > Ich will jetzt nicht sagen das IT mehr oder weniger Anspruchsvoller
    > ist.
    > > Aber ein z.b. Elektroingenieur mit einer Ausbildung für einen
    > > Admintätigkeit (ist hier nicht spezifiziert) zu vergleichen, finde ich
    > > schon etwas gewagt.
    > > (nein..ich habe keine Ingenieursfach studiert!.
    >
    > Das sehe ich ähnlich. IT-Spezialist im weitesten Sinne ist ja auch keine
    > Berufsbezeichnung oder gar eine Ausbildungsrichtung. Früher konnte sich
    > jeder kleine Wicht, der es irgendwie geschafft hatte seinen Microsoft MCP
    > zu absolvieren, so nennen. Und seit Einführung der IT-Ausbildungsberufe (IT
    > Systemkaufmann etc.) vor gut 20 Jahren ist diese Personengruppe noch größer
    > geworden.
    > Und mal ehrlich - 57000¤ im Jahr! Auf welchem Niveau (bei obiger
    > Ausbildung) wird hier eigentlich gemeckert?

    Ditto, dem kann ich nur zustimmen.

  4. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: FreierLukas 07.09.17 - 11:42

    Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist. Dazu kommt wie wichtig sind Gehälter überhaupt? Sollte man Berufe wirklich anhand von irgendwechen Zahlen auf nem Bankcomputer vergleichen? Das ist in meinen Augen so nichtssagend wie Schulnoten.

    Wenn man es mit seinem Gehalt schafft jeden Monat 500 Euro zurückzulegen dann kann jeder binnen weniger Jahre Multi-Millionär werden wenn man richtig investiert. Wenn Golem Geld so wichtig ist dann sollten sie über Anlagestrategien berichten und nicht vorhandene Gehaltsunterschiede aufdecken. Damit meine ich jetzt nicht Aktien sondern zB. 3D Drucker mit denen man für andere Leute oder Unternehmen nebenberuflich Dinge ausdruckt. Sonen Drucker kostet 3000 Euro. Das ist zwar ne menge Geld, hat man aber nach ein paar Monaten oder Wochen drin wenn man sich gut vermarketet. Mit steigendem Umsatz kann man immer mehr Geräte anschaffen und so den Gewinn möglichst niedrig halten (Steuervermeidung).

    Oder wie sieht es mit den neuen Medien aus? Wie kann Otto-Normal-ITler mit seinem Fachwissen Geld vedienen? Wie baut man einen Blog auf? Wie funktioniert SEO? Wenn man kein Business-Typ ist dann gibt es auch einen Haufen Hobbies die erstmal nichts mit Geld zu tun haben die aber die eigenen Fähigkeiten steigern und das eigene Potenzial Geld zu verdienen verbessern. Als Beispiel: Malen! Wer fähig ist zu malen (am besten mit günstigen Hilfsmitteln) wird niemals arm sein und kann auf der ganzen Welt arbeiten. Man braucht sich bei gutem Wetter nur in die Innenstadt zu setzen und Portaits von Menschen anzufertigen. Ich persönlich kann mir keine schönere Art und Weise vorstellen im hohem Alter noch den einen oder anderen Euro zu verdienen. Man hat Kontakt zu Menschen und geht seinem Hobby nach. Top!

    Es gibt eine Million Bereiche mit denen man nebenbei ein bisschen Geld als Hobby verdienen kann und ich denke statt Spezialisten zu zeigen dass sie von ihren Arbeitgeber noch mehr Geld rausdrücken können, sollte Golem.de lieber aufzeigen wie man seine Freizeit als IT-Profi so verbringen kann um irgendwnan vielleicht gar nicht mehr arbeiten zu müssen. Ein Angestellter oder auch Selbstständiger der nur Zeit gegen Geld tauscht baut nichts auf denn er wird immer abhängig von Menschen sein die im Arbeit geben. Das Ziel im Leben sollte doch Unabhängigkeit sein. Scheinbar ist das in Deutschland aber (noch) nicht ganz so populär.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.17 11:57 durch FreierLukas.

  5. Re: Ingenieursstudium nicht zu vergleichen.

    Autor: Cerdo 09.09.17 - 15:19

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem reitet hier in regelmäßigen Abständen aus mir unerklärlichen Gründen
    > auf den Gehältern von "IT-Spezialisten" rum und kein Mensch weiß was ein
    > IT-Spezialist in deren Augen überhaupt ist.
    IT-Spezialisten sind Leute, die sich mit Komputern auskennen. Ist doch klar :-P

    Mal im Ernst: Der Begriff ist wirklich extrem schwammig. Das kann vom fortgeschrittenen Office-Anwender über alle Sorten von Admins, Fachinformatikern, Programmierern, FH-Informatikern, Ingenieuren, Uni-Informatikern bis zu Physikern oder Mathematikern gehen.

    In Erlangen/Nürnberg gibt es 13 Informatik-Lehrstühle, 3 für Wirtschaftsinformatik und mindestens 8 Professuren. Im Studium können die Studierenden aus 19 Vertiefungsrichtungen wählen.
    Selbst an einer einzelnen Uni sind so zwei Absolventen kaum vergleichbar, wenn sie nicht die gleichen Lehrveranstaltungen besucht haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  3. BavariaDirekt, München
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 24,99€
  3. 15,49€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27