1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EH-LS100: Epson-Beamer projiziert…

An sich nicht übel...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An sich nicht übel...

    Autor: hansenhawk 06.09.17 - 13:04

    ...würde glatt darüber nachdenken, allerdings finde ich 4k¤ immer noch zu viel für 'nen Fernseherersatz.
    Die Frage nach der Wechselmöglichkeit der Lichtquelle ist tatsächlich interessant, darauf hätte ich auch gern eine Antwort.

  2. Re: An sich nicht übel...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.17 - 13:05

    Die Frage ist: Wozu? Du brauchst immer noch eine Leinwand. Was ist der Vorteil?

  3. Re: An sich nicht übel...

    Autor: LordSiesta 06.09.17 - 13:27

    Eine Leinwand dürfte hierfür nicht nötig sein, eine weiße Wand tut's genauso.

  4. Re: An sich nicht übel...

    Autor: Vollstrecker 06.09.17 - 13:51

    Leinwände lassen sich einrollen, dafür haben Leinwände einen sehr schlechten Kontrast wenn man den Raum nicht abdunkelt.

  5. Re: An sich nicht übel...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.09.17 - 14:08

    Ich hab einen Beamer und keinen Fernseher. Ich sitze min. 4 Meter weg und habe damit ein bezahlbares Bild von etwa 110 Zoll.

  6. Re: An sich nicht übel...

    Autor: berlinmoppel 06.09.17 - 14:14

    Genau das ist das Problem! Eine Leinwand ist bei Nahprojektionsbeamer ein absolutes MUSS! Jede kleine Unebenheit wirft Schatten. Das ist nicht mit einem normalen Beamer / Heimkinobeamer zu vergleichen...

    Grundsätzlich ein interessantes Gerät. Leider wäre bei der Bildgröße 4k für mich Pflicht. Ansonsten sehe ich keinen Grund meine aktuelle Hardware (FHD) zu tauschen..

  7. Re: An sich nicht übel...

    Autor: Ultronkalaver 06.09.17 - 14:55

    Laserprojektoren haben keine wechselbare "Lampe"
    Die sind fest eingebaut. Ein Wechsel ist Aufgrund der sehr komplexen Struktur innen schon fast unmöglich.

  8. Re: An sich nicht übel...

    Autor: LordSiesta 07.09.17 - 20:26

    Leinwände zum Einrollen sind für so ein Gerät vollkommen ungeeignet, die kriegst du niemals glatt genug (siehe auch den Beitrag von Jominator). Man braucht schon eher eine fixe Leinwand wie im Kino.

  9. Re: An sich nicht übel...

    Autor: LordSiesta 07.09.17 - 20:28

    Stimmt, daran hab ich gar nicht gedacht.

  10. Re: An sich nicht übel...

    Autor: Chardonnay 08.09.17 - 00:57

    Ich habe selbst einen Kurzdistanzprojektor von Philips.
    Man braucht keine Leinwand wenn man zu Hause gerade weiße Wände ohne Löcher und Struktur hat.
    Eine graue Rahmenleinwand gibt allerdings besseren Kontrast.
    Es gibt aber auch teure spezielle Rahmenleinwände für Kurzdistanzprojektoren, die dann so 2000,-¤ kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Duravit AG, Hornberg
  3. USU GmbH, Möglingen
  4. FREICON GmbH & Co. KG, Bremen, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. 383€
  4. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme