Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kartendienst: Google führt bessere Street…

Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Naseweiß 06.09.17 - 15:57

    Ich kann durch Brooklyn, New York wandern und man hat recht neue Aufnahmen.
    Und hier: Mimimi Einbrecher, oh hab sooo viel Angst!

    Will einer wirklich einbrechen, nimmt der sowieso die Satellitenaufnahme - da hat man nicht nur die Straßenseite.
    Und überhaupt: Wer verblurrt, macht sich zum Ziel, weil der was zu verstecken hat (Streisand Effekt)

    Wegen dieser nervösen Spinner gibts hier nur asbach alte Aufnahmen.
    German Angst - mit Turbo zurück ins 19. Jahrhundert!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 15:58 durch Naseweiß.

  2. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 16:13

    So ein Bullshit sry. Weil ein paar Freaks sich wegen jedem Mist mit Bedenken äußern, bedeutet das noch lange keine Allgemeingültigkeit für die Deutschen (German Angst).

    Das Streetview sicher nicht das optimale Medium ist, um nach Einbruchszielen zu schauen, wissen sicher die meisten. Ich würde dafür auch keine Satelitenaufnahmen brauchen, sondern einfach mal vorbei spazieren.

    Auf der anderen Seite reichen mir zum wandern in nder Stadt auch die schlechten Aufnahmen. Wenn die Alt sind, hat sich deshalb dennoch nicht alles so verändert, das man nichts mehr finden würde. Wenn neue Bilder kommen stört es mich also genauso wenig wie alte.

    Dennoch muss man den Wunsch nach Anonymität respektieren und die Häußer und Autos der Leute, die diese nicht auf der Plattform haben wollen, eben unkentlich machen. Das nimmt dir dann auch nicht gleich die Möglichkeit weiter zu machen.

    Das 19. und das späte 20. Jahrhundert waren weit entspannter als heute.

  3. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Muhaha 06.09.17 - 16:31

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dennoch muss man den Wunsch nach Anonymität respektieren ...

    Was vom öffentlichen Raum aus einsehbar ist, ist nicht anonym. Das Bild vom Garten HINTER dem Haus, das ist Deine Privatsphäre. Das Bild der Hausfassade von der öffentlichen Strasse aus ... da hast Du kein Recht auf Anonymität. Dein Gesicht auf einem Streetview-Bild? Hier muss Google das Bild an der Stelle verpixeln, weil Du das Recht hast die Veröffentlichung eines Bildes mit Deinem Gesicht zu verweigern.

    Abgesehen davon, hast Du mal letztlich in Google Earth reingeschaut, wo man ziemlich gut aufgelöste 3D-Bilder aus Luftaufnahmen hochrechnet? Bei Luftaufnahmen darf man nämlich ein Bild Deines Gartens machen und veröffentlichen. Lustig, nicht?

    Aber Hauptsache, sich wegen Streetview aufregen ...

    > Das 19. und das späte 20. Jahrhundert waren weit entspannter als heute.

    "Früher war X besser als heute"". Das typische Argument derer, die sich lieber an die Illusion eines mystisch verbrämten Vergangenheitsparadieses klammern wollen, als sich mit der Gegenwart und Zukunft zu beschäftigen.

  4. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 19:00

    Ach weißt du ich kann es mir leisten auch heute entspannt zu sein. Sehr entspannt sogar. Dennoch waren vor allem die 90ger sehr viel entspannter wie alles was danach kam. Das du deine Gegenwart und deine Zukunft als Lebensweise allein auf den Technikstand reduzierst ist echt traurig und ich bemitleide dich sehr dafür. Lebensqualität kommt wo anders her.

    Sieht so aus als würdest du "typische Argumente" anderer, nicht wirklich in ihrer Substanz verstehen. Alle die eine Meinung haben in eine Schublade stecken und eine Allgemeingültigkeitserklärung dazu abgeben, ist aber auch viel leichter. Das verstehe ich natürlich und sehe dabei von der maßlosen Überheblichkeit ab die du so an den Tag legst. Und davon, das du nicht viel Ahnung von öffentlichem Recht in DE hast.

    Trotz allem habe ich kein Problem mit Streetview. Auch in UHD + oder sonst was ist es für mich noch so nutzlos wie auch schon zuvor. Aber wer's braucht und gleich zu seiner Lebenqualität zählt, dem gönne ich es natürlich. Man sollte dabei eben etwas Rücksicht auf die Belange der anderen nehmen. Dafür muss Mann nicht viel tun und wenn man sein Hirn auch nur 2 Minuten am Tag intensiv benutzt, kommt man schon darauf, warum harmonisches miteinander durch Rücksicht etc. wichtiger sind, als den Leuten zu erklären wie Rückständig diese sind, oder auch warum eben 5 Häußer mehr in Streetview, gar nicht so wichtig sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 19:01 durch Niaxa.

  5. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 19:35

    Ach übrigens mal ne Frage... Was wäre wenn ich ein Plakat einer schönen, nackt mit breit gespreizten Beinen und Einblick bis zu den Mandeln gewährenden Pornodartellerin, als 40 mal 40 Sonnensegel in einem Teil meines Gartens positioniere? Muss Google dann was für den Jugendschutz tun? Ich meine das ganze hat in kürzester Zeit 100te Fans, die dies nachmachen werden. Wäre doch mal ne witzige Idee. Vor Nutzung von Google Earth müsste man dann erst mal einen Altersnachweis erbringen...

    Schön wenn Leute andere ärgern können ^^. Lustig nicht?

    Anhand der Kommentare kann man jedoch erkennen, das sich für das Thema keine Sau interessiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.09.17 19:40 durch Niaxa.

  6. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: LinuxMcBook 07.09.17 - 06:07

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach übrigens mal ne Frage... Was wäre wenn ich ein Plakat einer schönen,
    > nackt mit breit gespreizten Beinen und Einblick bis zu den Mandeln
    > gewährenden Pornodartellerin, als 40 mal 40 Sonnensegel in einem Teil
    > meines Gartens positioniere? Muss Google dann was für den Jugendschutz tun?

    Ich denke, wenn das Bild in deinem Garten von der Straße einsehbar ist, dann wird Google der letzte sein, der da bzgl. Jugendschutz ärger bekommt ;)

  7. Re: Es ist eine Schande, aus falsche verstandener Angst, Google zu stoppen

    Autor: Niaxa 07.09.17 - 08:16

    Der ist aber nicht einsehbar ^^. Nur von oben. xD

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg, Efringen-Kirchen
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 2,22€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50