1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ehrensenf.de staubt beim Grimme…

Katrin ist die beste!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Katrin ist die beste!!!

    Autor: EinZauberwesen 06.06.06 - 16:00

    Sie ist schon eine geniale Person auf ihrer Art. Sie macht das sprizig, witzig und ironisch - wie kein anderer.

    Weiter so!!!

  2. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Kulturbanause 07.06.06 - 18:53

    EinZauberwesen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie ist schon eine geniale Person auf ihrer Art.
    > Sie macht das sprizig, witzig und ironisch - wie
    > kein anderer.

    So unterschiedlich kann eine Person auf verschiedene Menschen wirken:

    Ich finde sie moderiert die flachen Witzchen, die auch nach meinem Empfinden auf Schülerzeitungsniveau liegen (siehe Kommentar von "Zu doof für") und mit anspruchsvoller Satire nicht das geringste zu tun haben (vergl. Kommentar von "Tiberius Kirk"), extrem steif und aufgesagt. Sie wirkt krampfhaft darum bemüht, lustig zu wirken und wie einst diverse Giga-Moderatorinnen so wirkt auch Katrin als sei sie nach Aussehen aus dem Bekanntenkreis "ge-casted" worden.

    Wie sich schon bei Giga zeigte, gibt es aber offenbar eine große Gruppe von Menschen, die gut aussehende Laien-Moderatorinnen ganz besonders sympathisch und süß finden. Von mir aus soll jeder gucken, was ihm Spaß macht, aber Fanboy-Sprüche wie "Katrin ist die Beste (...) geniale (...) wie kein anderer" lassen mich persönlich glauben, daß der Kommentator von "Geschmackssache" im Bezug auf die Zielgruppe durchaus treffend war.

    Was den Plagiatsaspekt betrifft, so stellte selbst "Tiberius Kirk" als Freund von Ehrensenf fest, daß es zahlreiche ähnliche Formate im Stil von Ehrensenf gibt. Zwar ist Ehrensenf keine 1:1-Kopie von Rocketboom, wie von "lisson" behauptet, dennoch ist das Konzept tatsächlich bereits in vielfacher Ausführung etabliert, sei es in privaten Video-Blogs oder als TV-Sendung wie z.B. Polylux oder extra3 u.ä. Insofern ist Ehrensenf also nicht unbedingt Grimme-Preis-verdächtig.

    Ist Ehrensenf aber womöglich sehr viel besser als vergleichbare Formate und deshalb auszuzeichnen? Meiner Meinung nach nicht. Vergleiche ich zum Beispiel mit Polylux, so wird auch dieses scharfzüngig von einer gutaussehenden Frau moderiert, allerdings gelingt dies dort sehr viel authentischer als bei Ehrensenf. Der Humor von Polylux ist in meinem Augen zudem anspruchsvoller und, wie auch die Themenauswahl, vielfältiger.

    Was die Inhalte betrifft, so bedient sich Ehrensenf v.a. bei US-Trendseiten wie digg.com, boingboing.net, u.ä. Wer diese Seiten besucht, findet dieselben Geschichten i.d.R. mindestens genauso humorvoll und pointiert präsentiert und kommentiert vor, wie dies bei Ehrensenf geboten wird, nur eben aktueller und auf Wunsch auch umfassender. Wer sich ein bischen auf US-Trendseiten zu Hause fühlt, dem bietet Ehrensenf lediglich bereits bekannte und ohne besondere Originalität zusammengefasste Inhalte. Eigene Trends bildet Ehrensenf kaum, anders als man es zum Beispiel bei digg.com erleben kann.

    Ehrensenf ist auch nicht automatisch innovativ, nur weil es über das Internet publiziert wird. Sendungen wie Tiki Bar TV, Hak5, Geek Entertainment, DiggNation, u.v.m. machen dies schon lange, haben jedoch darüber hinaus mehr zu bieten, als bloß etablierte TV-Konzepte mit niedrigerem Budget und schlechteren Autoren zu sein.

    Angesichts der Tatsache, daß Ehrensenf im Wesentlichen US-Trends überliefert, finde ich es nicht unangebracht, es (allgemeiner als "lisson" dies tut) als Kopie von US-Originalen zu bezeichnen. Nun müssen Kopien nicht per se schlecht sein, aber Kopisten sind prinzipbedingt zunächst einmal weniger kreativ als die Macher von Originalen. Vergibt man Preise an Kopisten (ob gute oder schlechte sei mal dahin gestellt), bringt man damit auch zum Ausdruck, daß man keine Originale im deutschsprachigen Internet gefunden hat.

  3. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: EinZauberwesen 07.06.06 - 19:39

    Kulturbanause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...]
    > Nun müssen Kopien nicht per se
    > schlecht sein, aber Kopisten sind prinzipbedingt
    > zunächst einmal weniger kreativ als die Macher von
    > Originalen. [...]


    Kompliment für die einwandfreie Orthogarphie. Trifft man hier selten.
    Aber was wolltest Du mit dem Beitrag vermitteln? Wenn es darum geht, dass Dir Ehrensenf nicht gefällt, so hättest Du das auch einfacher und kürzer schreiben können...

    Klar kommen viele Sendekonzepte aus dem Ausland. Aber sind diese hier deswegen automatisch schlechter? Und möchte überhaupt jeder die Originale in O-Ton sehen? Vielleicht gibt es eine Zielgruppe für deutschsprahige Sendungen. Und vielleicht sollte man der Moderatorin auch eine gewisse Bewährungszeit für das hierzulande "neue" Konzept einräumen. Immerhin hat sie auch schon eine kleine Fangemeinde. Ich finde, dass sie seit der ersten Sendung, durchaus lockerer geworden ist.


    Rechtschreibfehler sind Absicht. So weiss ich, daß der Text von mir ist.

  4. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Kulturbanause 08.06.06 - 02:13

    EinZauberwesen schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Klar kommen viele Sendekonzepte aus dem Ausland.
    > Aber sind diese hier deswegen automatisch schlechter?

    Nicht automatisch, aber häufig - besonders in der Anfangsphase.

    > Und möchte überhaupt jeder die Originale in O-Ton sehen?

    Nein, aber ist Übersetzen Grimme-Preis-würdig?

    Niemand käme auf die Idee, der deutschen Adaption von Jeopardy einen Grimme-Preis zu verleihen, denn sie hebt sich in keiner Weise vom Original ab und ist (bzw. war) nur eine schlichte Eindeutschung.

    Günther Jauch erhält dagegen zurecht Preise für seine Moderation von Wer-Wird-Millionär (an sich auch ein simpler Gameshow-Import), weil er als Moderator eine erhebliche eigene Note zu der Sendung hinzufügt, die die Sendung trägt und zu mehr macht als nur einer 1:1-Kopie des Originals.

    Ehrensenf hat sich meiner Ansicht nach noch nicht in dieser Weise von seinen Original-Vorlagen emanzipiert und noch nicht genug Eigenständigkeit entwickelt, um bereits einen Grimme-Preis verdient zu haben, und auch die Moderationsqualität von Katrin ist in meinen Augen derzeit noch nicht auszeichnungswürdig.

    Die Jury sah dies bekanntlich anders: http://www.grimme-online-award.de/de/preistraeger/preistraeger_2006/ehrensenf.htm

    > Vielleicht gibt es eine Zielgruppe für deutschsprahige Sendungen.

    Mit Sicherheit. Der Grimme-Preis ist aber offiziell eben keine "Einschaltquoten-Prämie", wie von "Geschmackssache" provokant behauptet, und daher sollte nicht bloß das Vorhandensein einer ausreichend großen Zielgruppe als Verleihungskriterium gelten.

    > Und vielleicht sollte man der Moderatorin auch eine gewisse
    > Bewährungszeit für das hierzulande "neue" Konzept einräumen.

    Da gebe ich Dir Recht. Vielleicht sollte man der Sendung aber auch die Preise erst dann geben, wenn dieser erkennbare "Reifeprozeß" etwas weiter fortgeschritten ist.

  5. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Michael - alt 08.06.06 - 02:29

    Kulturbanause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > EinZauberwesen schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Klar kommen viele Sendekonzepte aus dem
    > Ausland.
    > Aber sind diese hier deswegen
    > automatisch schlechter?
    >
    > Nicht automatisch, aber häufig - besonders in der
    > Anfangsphase.

    Das allerdings wird häufig durch die Deutsche Mentalität begünstigt.

    >
    > > Und möchte überhaupt jeder die Originale in
    > O-Ton sehen?
    >
    > Nein, aber ist Übersetzen Grimme-Preis-würdig?

    Eindeutig: Ja. Ich weiß nicht, wieviel Du in Deinem Leben schon übersetzt hast, aber den Sinn einer Sprache in einen anderen Kontext so zu übertragen, daß er dort zum großen Teil auch entsprechend verstanden wird, ist eine reife Leistung. Negativbeispiel: Mutterbrett mit drei Zwischengesichtern......

    >
    > Niemand käme auf die Idee, der deutschen Adaption
    > von Jeopardy einen Grimme-Preis zu verleihen, denn
    > sie hebt sich in keiner Weise vom Original ab und
    > ist (bzw. war) nur eine schlichte Eindeutschung.

    Dann hebt sie sich ja doch vom Original ab...

    >
    > Günther Jauch erhält dagegen zurecht Preise für
    > seine Moderation von Wer-Wird-Millionär (an sich
    > auch ein simpler Gameshow-Import), weil er als
    > Moderator eine erhebliche eigene Note zu der
    > Sendung hinzufügt, die die Sendung trägt und zu
    > mehr macht als nur einer 1:1-Kopie des Originals.

    Unbestritten. Nur ist das hier auch wirklich vergleichbar?

  6. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Kulturbanause 08.06.06 - 15:09

    Michael - alt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Kulturbanause schrieb:
    > -----------------------------------------------------
    >> EinZauberwesen schrieb:
    >> ----------------------------------------------------

    >>> Klar kommen viele Sendekonzepte aus dem Ausland.
    >>> Aber sind diese hier deswegen automatisch schlechter?

    >> Nicht automatisch, aber häufig - besonders in der Anfangsphase.

    > Das allerdings wird häufig durch die Deutsche Mentalität begünstigt.

    Ich gehe davon aus, daß Du damit unterstellen möchtest, daß Deutsche anfangs die Sendung bei vermeintlich konstant guter Qualität aus Skepsis gegenüber dem Neuen grundlos schlecht machen.

    Ich dagegen behaupte, daß die Sendung ganz reale Mängel hat, habe versucht diese zu erläutern und finde es unangebracht, der Sendung in einem frühen, mängelbehafteten Stadium Auszeichnungen zu verleihen und dabei so zu tun, als seien diese Mängel nicht vorhanden.

    "Deutsche Mentalität" führt möglicherweise dazu, daß eine Sendung keine Chance zum Reifen erhält (was ich persönlich gar nicht für eine deutsche Eigenheit halte, aber das ist eine andere Frage). Wie Du aber meinen vorherigen Kommentaren entnehmen kannst, spreche ich Ehrensenf weder das Potential noch die Zeit zur Weiterentwicklung ab.

    >>> Und möchte überhaupt jeder die Originale in O-Ton sehen?

    >> Nein, aber ist Übersetzen Grimme-Preis-würdig?

    > Eindeutig: Ja. (...) den Sinn einer Sprache in einen anderen
    > Kontext so zu übertragen, daß er dort zum großen Teil auch
    > entsprechend verstanden wird, ist eine reife Leistung.

    Das war eigentlich eine rethorische Frage. Der Grimme-Preis ist keine Dolmetscher-Trophäe und Ehrensenf keine Übersetzung anspruchsvoller Literatur.

    >> Niemand käme auf die Idee, der deutschen Adaption von Jeopardy
    >> einen Grimme-Preis zu verleihen, denn sie hebt sich in keiner
    >> Weise vom Original ab und ist (bzw. war) nur eine schlichte
    >> Eindeutschung.

    > Dann hebt sie sich ja doch vom Original ab...

    Ist es wirklich nötig, auf dem Zusatz "außer in der Sprache" zu bestehen?

    Was soll man aus Deinem Hinweis ableiten? Den Grimme-Preis für das deutsche Jeopardy? Die Fragen, bzw. Antworten waren schließlich hervorragend ins Deutsche übersetzt und Jeopardy hatte Fans.

    >> [Günther Jauch, Wer Wird Millionär, Kriterien für Preisvergabe]

    > Unbestritten. Nur ist das hier auch wirklich vergleichbar?

    Ja.

  7. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Michael - alt 08.06.06 - 17:43

    Mich haben Deine Äusserungen sowohl nachdenklich gemacht, als auch zu hinterfragen bewogen. Deine Erklärungen sind für mich nachvollziehbar. Danke + Gruß


    Kulturbanause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Michael - alt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Kulturbanause schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    > ---
    >> EinZauberwesen schrieb:
    >>
    > --------------------------------------------------
    > --
    >
    > >>> Klar kommen viele Sendekonzepte aus
    > dem Ausland.
    >>> Aber sind diese hier
    > deswegen automatisch schlechter?
    >
    > >> Nicht automatisch, aber häufig -
    > besonders in der Anfangsphase.
    >
    > > Das allerdings wird häufig durch die Deutsche
    > Mentalität begünstigt.
    >
    > Ich gehe davon aus, daß Du damit unterstellen
    > möchtest, daß Deutsche anfangs die Sendung bei
    > vermeintlich konstant guter Qualität aus Skepsis
    > gegenüber dem Neuen grundlos schlecht machen.
    >
    > Ich dagegen behaupte, daß die Sendung ganz reale
    > Mängel hat, habe versucht diese zu erläutern und
    > finde es unangebracht, der Sendung in einem
    > frühen, mängelbehafteten Stadium Auszeichnungen zu
    > verleihen und dabei so zu tun, als seien diese
    > Mängel nicht vorhanden.
    >
    > "Deutsche Mentalität" führt möglicherweise dazu,
    > daß eine Sendung keine Chance zum Reifen erhält
    > (was ich persönlich gar nicht für eine deutsche
    > Eigenheit halte, aber das ist eine andere Frage).
    > Wie Du aber meinen vorherigen Kommentaren
    > entnehmen kannst, spreche ich Ehrensenf weder das
    > Potential noch die Zeit zur Weiterentwicklung ab.
    >
    > >>> Und möchte überhaupt jeder die
    > Originale in O-Ton sehen?
    >
    > >> Nein, aber ist Übersetzen
    > Grimme-Preis-würdig?
    >
    > > Eindeutig: Ja. (...) den Sinn einer Sprache
    > in einen anderen
    > Kontext so zu übertragen,
    > daß er dort zum großen Teil auch
    > entsprechend
    > verstanden wird, ist eine reife Leistung.
    >
    > Das war eigentlich eine rethorische Frage. Der
    > Grimme-Preis ist keine Dolmetscher-Trophäe und
    > Ehrensenf keine Übersetzung anspruchsvoller
    > Literatur.
    >
    > >> Niemand käme auf die Idee, der deutschen
    > Adaption von Jeopardy
    >> einen Grimme-Preis
    > zu verleihen, denn sie hebt sich in
    > keiner
    >> Weise vom Original ab und ist
    > (bzw. war) nur eine schlichte
    >>
    > Eindeutschung.
    >
    > > Dann hebt sie sich ja doch vom Original
    > ab...
    >
    > Ist es wirklich nötig, auf dem Zusatz "außer in
    > der Sprache" zu bestehen?
    >
    > Was soll man aus Deinem Hinweis ableiten? Den
    > Grimme-Preis für das deutsche Jeopardy? Die
    > Fragen, bzw. Antworten waren schließlich
    > hervorragend ins Deutsche übersetzt und Jeopardy
    > hatte Fans.
    >
    > >>
    >
    > > Unbestritten. Nur ist das hier auch wirklich
    > vergleichbar?
    >
    > Ja.


  8. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: Kulturbanause 09.06.06 - 00:53

    Von meiner Seite ebenfalls vielen Dank (auch an "EinZauberwesen") für den interessanten Gedankenaustausch und herzliche Grüße.

  9. Re: Katrin ist "Giga"

    Autor: EinZauberwesen 09.06.06 - 09:39

    Kulturbanause schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Von meiner Seite ebenfalls vielen Dank (auch an
    > "EinZauberwesen") für den interessanten
    > Gedankenaustausch und herzliche Grüße.


    Gruss zurück. Mit bestem Dank für die interessante und vernunftgesteuerte Konversation.

    Rechtschreibfehler sind Absicht. So weiss ich, daß der Text von mir ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Europ Assistance Services GmbH, München
  2. Hays AG, Ansbach
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. Allianz Deutschland AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Sony DualSense Wireless-Controller für 67,89€)
  2. ab 2.174€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher