1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bildung: Berufsschulen sind oft…

Und wie sieht es mit LAN aus ?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: Mopsmelder500 08.09.17 - 16:24

    Und wie sieht es mit den internen Betreuung aus ? Was ist denn das für ne doofe Analyse.

    Was brauch denn ne Bäckereinfachverkäuferin Internet. Oder der Postzusteller der ja eher ein Handy braucht. Auch ist das für Gipser und Mauer eher Nebensache.

    Hälfte der 9.000 Berufsschulen in Deutschland sind ohne WLAN

    ist eine Aussage die nur eins kann: " Trumpen "



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.17 16:25 durch Mopsmelder500.

  2. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: simpson3x 08.09.17 - 16:29

    Nein, dass stimmt so nicht. Eine Hauptaufgabe von Berufsschulen ist es die Auszubildende auf ein Lebenslanges Lernen vorzubereiten und sie zu befähigen sich selber weiterzubilden. Ich denke schon, dass da das Internet eine große Bedeutung hat.

  3. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: ElMario 08.09.17 - 16:39

    simpson3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, dass stimmt so nicht. Eine Hauptaufgabe von Berufsschulen ist es die
    > Auszubildende auf ein Lebenslanges Lernen vorzubereiten und sie zu
    > befähigen sich selber weiterzubilden. Ich denke schon, dass da das Internet
    > eine große Bedeutung hat.


    Schon mal in heutigen Beruffschulen längerfristig "unterwegs" gewesen ? Was glauben Sie wieviele dort das Internet zum Fortbilden in den Pausen Nutzen ? Ganz abgesehen vom sogenannten "PC Raum". ;D

  4. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: simpson3x 08.09.17 - 16:50

    ElMario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simpson3x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, dass stimmt so nicht. Eine Hauptaufgabe von Berufsschulen ist es
    > die
    > > Auszubildende auf ein Lebenslanges Lernen vorzubereiten und sie zu
    > > befähigen sich selber weiterzubilden. Ich denke schon, dass da das
    > Internet
    > > eine große Bedeutung hat.
    >
    > Schon mal in heutigen Beruffschulen längerfristig "unterwegs" gewesen ? Was
    > glauben Sie wieviele dort das Internet zum Fortbilden in den Pausen Nutzen
    > ? Ganz abgesehen vom sogenannten "PC Raum". ;D

    Ja, bin ich ständig. Aber was soll ich sagen: Weil es nicht nur für schulische Zwecke verwendet wird, sollte es gar kein Netz für Schüler geben? Das finde ich nicht!

  5. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: ElMario 08.09.17 - 17:21

    simpson3x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ElMario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > simpson3x schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Nein, dass stimmt so nicht. Eine Hauptaufgabe von Berufsschulen ist es
    > > die
    > > > Auszubildende auf ein Lebenslanges Lernen vorzubereiten und sie zu
    > > > befähigen sich selber weiterzubilden. Ich denke schon, dass da das
    > > Internet
    > > > eine große Bedeutung hat.
    > >
    > >
    > > Schon mal in heutigen Beruffschulen längerfristig "unterwegs" gewesen ?
    > Was
    > > glauben Sie wieviele dort das Internet zum Fortbilden in den Pausen
    > Nutzen
    > > ? Ganz abgesehen vom sogenannten "PC Raum". ;D
    >
    > Ja, bin ich ständig. Aber was soll ich sagen: Weil es nicht nur für
    > schulische Zwecke verwendet wird, sollte es gar kein Netz für Schüler
    > geben? Das finde ich nicht!


    Ich habe nie etwas von verbieten geschrieben...ich mache mir nur...sagen wir...ein wenig Sorgen. ;D

  6. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: Spaghetticode 08.09.17 - 18:40

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Schulrechner sind mit sehr wenigen Ausnahmen fast alle ans LAN angeschlossen. Das ist auch notwendig, da Daten auf Netzlaufwerken gespeichert werden, weil a) die Schüler nicht immer am selben Rechner arbeiten, b) die Rechner nach dem Herunterfahren zurückgesetzt werden und somit alle lokal gespeicherten Daten verloren gehen.

    Die ans LAN angeschlossenen Rechner haben auch Internetzugang, sodass eigentlich immer, wenn am Schulrechner gearbeitet wird, auch aufs Internet zugegriffen werden kann.

    Da das LAN und der Internetzugang bereits vorhanden ist, braucht man eigentlich nur noch WLAN-Accesspoints (+ einen RADIUS-Server) aufzustellen. Möglicherweise muss noch der Internetzugang verbessert werden, da mit einer deutlichen Erhöhung des Traffics zu rechnen ist.


    > Und wie sieht es mit den internen Betreuung aus ?

    Das könnte problematisch werden. Eigentlich benötigt da jede Schule einen Administrator (+ Ersatzperson, wenn der Administrator ausfällt). Das ist allerdings sehr teuer, sodass da ein Fachlehrer oder ein externer Administrator (der für mehrere Schulen zuständig ist) ran muss.


    > Was brauch denn ne Bäckereinfachverkäuferin Internet. Oder der
    > Postzusteller der ja eher ein Handy braucht. Auch ist das für Gipser und
    > Mauer eher Nebensache.

    Auch in diesen Ausbildungsrichtungen muss recherchiert, Powerpoints erstellt und mit Computerprogrammen gearbeitet werden. Und in vielen Berufen wird auch kaufmännischer Stoff (z. B. Buchführung, Preisermittlung) vermittelt, die Auszubildenden sollen also ein Unternehmen in ihrem Fachbereich leiten können. Auch wenn der Großteil des Ausbildungsstoffs (darunter auch die Sachen am PC) im späteren Berufsleben nie wieder benötigt wird. In der Bäckerei muss man nur die Kasse und den Ofen bedienen; der Maurer muss nur die Pläne lesen können; beim Postzusteller muss man nur wenige Menüpunkte und Handgriffe am Handy lernen. Und die Geschäftsführerin lagert die Buchführung an den Steuerberater aus – ihr selbst liegt das nicht und sie hat keine Lust auf den Krempel, sie ist ja als Bäckerin eher Handwerkerin.

  7. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: ElMario 08.09.17 - 21:49

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mopsmelder500 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wie sieht es mit LAN aus ?
    >
    > Schulrechner sind mit sehr wenigen Ausnahmen fast alle ans LAN
    > angeschlossen. Das ist auch notwendig, da Daten auf Netzlaufwerken
    > gespeichert werden, weil a) die Schüler nicht immer am selben Rechner
    > arbeiten, b) die Rechner nach dem Herunterfahren zurückgesetzt werden und
    > somit alle lokal gespeicherten Daten verloren gehen.
    >
    > Die ans LAN angeschlossenen Rechner haben auch Internetzugang, sodass
    > eigentlich immer, wenn am Schulrechner gearbeitet wird, auch aufs Internet
    > zugegriffen werden kann.
    >
    > Da das LAN und der Internetzugang bereits vorhanden ist, braucht man
    > eigentlich nur noch WLAN-Accesspoints (+ einen RADIUS-Server) aufzustellen.
    > Möglicherweise muss noch der Internetzugang verbessert werden, da mit einer
    > deutlichen Erhöhung des Traffics zu rechnen ist.
    >
    > > Und wie sieht es mit den internen Betreuung aus ?
    >
    > Das könnte problematisch werden. Eigentlich benötigt da jede Schule einen
    > Administrator (+ Ersatzperson, wenn der Administrator ausfällt). Das ist
    > allerdings sehr teuer, sodass da ein Fachlehrer oder ein externer
    > Administrator (der für mehrere Schulen zuständig ist) ran muss.
    >
    > > Was brauch denn ne Bäckereinfachverkäuferin Internet. Oder der
    > > Postzusteller der ja eher ein Handy braucht. Auch ist das für Gipser und
    > > Mauer eher Nebensache.
    >
    > Auch in diesen Ausbildungsrichtungen muss recherchiert, Powerpoints
    > erstellt und mit Computerprogrammen gearbeitet werden. Und in vielen
    > Berufen wird auch kaufmännischer Stoff (z. B. Buchführung, Preisermittlung)
    > vermittelt, die Auszubildenden sollen also ein Unternehmen in ihrem
    > Fachbereich leiten können. Auch wenn der Großteil des Ausbildungsstoffs
    > (darunter auch die Sachen am PC) im späteren Berufsleben nie wieder
    > benötigt wird. In der Bäckerei muss man nur die Kasse und den Ofen
    > bedienen; der Maurer muss nur die Pläne lesen können; beim Postzusteller
    > muss man nur wenige Menüpunkte und Handgriffe am Handy lernen. Und die
    > Geschäftsführerin lagert die Buchführung an den Steuerberater aus –
    > ihr selbst liegt das nicht und sie hat keine Lust auf den Krempel, sie ist
    > ja als Bäckerin eher Handwerkerin.

    Das Meiste daovn lernt man im Betrieb...und nicht am PC in der Schule...also ehrlich...

  8. Re: Und wie sieht es mit LAN aus ?

    Autor: narfomat 10.09.17 - 16:45

    > Das könnte problematisch werden. Eigentlich benötigt da jede Schule einen Administrator (+ Ersatzperson, wenn der Administrator ausfällt). Das ist allerdings sehr teuer, sodass da ein Fachlehrer oder ein externer Administrator (der für mehrere Schulen zuständig ist) ran muss.


    das eigentliche problem ist die bewertung von IT in berufsschulen, INSBESONDERE in berufsschulen die IT ausbilden sollen, und DU (no offense) bist das beste beispiel dafuer, egal ob dir das bloss dauer-suggeriert wurde durch dauerhaftes hoerensagen anderer die das auch bloss wiederholen ohne drueber nachzudenken oder warum auch immer: ein (1) administrator pro berufsschule (nebenbei overkill, ein halber reicht sicher in den meisten faellen voellig) ist UEBERHAUPT NICHT sehr teurer!

    wie viele lehrkraefte arbeiten an einer schule? was kosten die? was kostet das gebaeude in der unterhaltung pro jahr? was kosten lehrmittel wie buecher, welche die schueler bezahlen muessen? (ok trifft eher auf gymnasien zu, aber hier ist ja das gleiche dilemma...).

    so ein systemadministrator, der in TEILZEIT eine berufsschule betreut (weil der keine vollzeitstelle fuer eine schule braucht wenn der halbwegs kompetent ist), ist SUPERBILLIG im vergleich zu anderen kosten die eine berufsschule verursacht.

    das problem ist die organisation! nicht die kosten fuer sysadmins...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Hekatron Technik GmbH, Sulzburg
  4. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 52,99€
  2. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)
  3. (u. a. AMD Ryzen 5 5600X für 294€ + 6,99€ Versand und Biostar B550M-Silver für 109,90€ + 6...
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 261,01€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme