Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WD Gold: Western Digital bringt…

70 g im laufenden Betrieb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: honna1612 14.09.17 - 15:58

    Lässt sich dann auch noch lesen und schreiben oder ist das nur eine garantie gegen einen headcrash bei 70g?

  2. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: MozartInAGoKart 14.09.17 - 16:24

    Wann erreicht so eine Festplatte überhaupt 70g?
    Laut meiner Milchmädchenrechnung nur bei einem Aufprall, wenn man die Festplatte von einem Häuserdach wirft, oder?

  3. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: Askaaron 14.09.17 - 17:14

    Ein kräftiger Rempler kann dafür schon ausreichen.

    Siehe auch http://www.transportcontrol.de/index.php/wissenswertes/16-haeufig-gestellte-fragen-faq/shockwatch-produkte/13-was-ist-der-g-wert

    Beispielrechnung da: Karton mit 1 kG Gewicht aus 80cm Höhe ergibt 125g.

  4. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: chewbacca0815 14.09.17 - 17:42

    MozartInAGoKart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann erreicht so eine Festplatte überhaupt 70g?

    Hartes Aufsetzen einer nackten, ausgepackten Festplatte auf die Schreibtischplatte aus ein paar Millimetern Höhe und Du bist ruckzuck bei 50 - 60 g, aus einem cm Höhe bei irgendwas um die 100 g. Die Platte hochkant stellen und dann umkippen lassen und Du bist bei jenseits 300 g.

    Vergiss die Erdbeschleunigung, die g-Werte entstehen durch den Aufschlag auf hartem Untergrund. Ungeschützte Festplatten sind wie rohe Eier zu behandeln. Kleine Anmerkung hierzu: im eingeschalteten Zustand fliegt der Lesekopf ca. 6-8 Nanometer über der Oberfläche der Platte. Deshalb sind alle Platten mit einer molekularen Schutzschicht auf deren Oberfläche versehen, die einem Headcrash quasi als Schmierfilm entgegenwirken sollen.

  5. Re: 70 g im laufenden Betrieb

    Autor: Gucky 14.09.17 - 18:10

    Zitat ausm Wiki:
    "Größenordnung beim Aufprall eines Kugelschreibers, der aus 1 m Höhe auf harten Boden fällt und liegen bleibt = 1000G."

    Aber im Normalfall springt ein (Plastik-)Kugelschreiber und dadurch wird ein großer Teil der Energie des Aufpralls (G-Kräfte) in Bewegungsenergie umgeleitet, da dessen Material Flexibel ist.

    Eine Platte ist weniger Flexibel daher würde eine Platte größeren Schaden erleiden, bzw der Schreibkopf bewegt sich mit so großer Wucht, das er die Platten beschädigt.
    Da der Schreibkopf wie ein Sandwish zwischen vielen Platten sitzt macht das ganze nicht leichter.

  6. Beispiele

    Autor: Crass Spektakel 15.09.17 - 10:07

    Vor ein paar Jahren habe ich den G-Sensor einer Enterprise-Platte mit U320-Anschluss ausgelesen.

    Die Platte selbst hatte mehrere hundert defekte Sektoren und war ausgemustert so dass ich sie geordnet schrotten durfte. Den G-Sensor konnte man mittels SCSI-Codepage auslesen. Die Platte war während des Tests unter Strom aber die Spindel habe ich runtergefahren, es ging ja nicht darum die Platte schnell kaputt zu bekommen sondern ein paar G-Werte zu ermitteln.

    Am 19 Zoll Rack vorbeigehen: 0,01 bis 0,1g. In der Tat konnte man damit sehr gut nachweisen wann jemand im RZ war.

    Auf Teppichboden umfallen lassen: 5g.

    Auf c't+Teppichboden umfallen lassen: 20g.

    Auf Holzplatteplatte mit 1cm Dicke umfallen lassen: ~60g.

    Auf sehr harter Küchenfliesse umfallen lassen: ~220g.

    Ich hatte bei Holzplatte und Fliese den Eindruck dass die Luft den Fall gebremst hat und habe daher beides so wiederholt dass mittig im Fallbereich ein Loch zum Luftentweichen vorhanden war, Ergebnis war 110g und 330g.

    Maximum waren knapp unter 700g bei einem Fallversuch aus einem Meter Höhe auf die Holzplatte. Die Holzplatte hatte danach eine kräftige Macke, der Platte sah man nichts an und lief ohne Störung wieder an.

  7. Re: Beispiele

    Autor: chewbacca0815 15.09.17 - 10:36

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Teppichboden umfallen lassen: 5g.
    > Auf c't+Teppichboden umfallen lassen: 20g.
    > Auf Holzplatteplatte mit 1cm Dicke umfallen lassen: ~60g.
    > Auf sehr harter Küchenfliesse umfallen lassen: ~220g.

    +1, LOL! Nix geht über praktische Erfahrung, vielen Dank für's Posten :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen
  3. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

  1. Tesla-Patentantrag: GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden
    Tesla-Patentantrag
    GPS soll durch Kameras und Autos präziser werden

    Tesla will mit Kameras, Bilderkennung und den Daten anderer Autos als Referenz die Positionierungsgenauigkeit des Global Positioning System für autonomes Fahren verbessern.

  2. Fistuca: Der Wasserhammer hämmert leise
    Fistuca
    Der Wasserhammer hämmert leise

    Das Einrammen von Windkraftfundamenten in den Meeresgrund ist teuer und laut. Das will das niederländische Unternehmen Fistuca mit einer revolutionären Alternative ändern.

  3. Zouzoucar: Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden
    Zouzoucar
    Elternfahrten sollen durch Bündelung effizienter werden

    Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zum Kindergarten, Sportverein und zu Freunden und verursachen damit jede Menge Verkehr. Mit Zouzoucar können sie ihre Fahrten bündeln.


  1. 09:20

  2. 09:02

  3. 08:06

  4. 07:54

  5. 07:42

  6. 07:22

  7. 13:30

  8. 12:24