Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: Sinnfrei 20.09.17 - 16:57

    Offensichtlich versucht Liberty Global Amazon dazu zu erpressen einen kostenpflichtigen Peering-Vertrag mit ihnen abzuschließen. Traffic zu Amazon kann an praktisch allen relevanten Knotenpunkten in Europa für geringe Festkosten abgehandelt werden, nur nutzt Liberty Global keinerlei Open Peering. Obwohl z.B. der Traffic von Unitymedia praktisch zu 100% Richtung Frankfurt läuft, wird der DE-CIX praktisch nicht genutzt, und externer Traffic immer über Dritte abgewickelt.

    __________________
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 16:57 durch Sinnfrei.

  2. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: Dragon0001 20.09.17 - 17:17

    a) Amazon und Liberty Global haben schon lange private Peerings (https://bgp.he.net/AS16509#_peers)
    b) Hier geht es um eine Amazon-App auf dem Horizon-Recorder
    c) Bemängelt wird die fehlende Trennung zwischen Amazon Prime Video und Amazon Prime

    Ergo: Das hat nicht im entferntesten mit Netzneutralität zu tun.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.17 17:19 durch Dragon0001.

  3. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: gadthrawn 20.09.17 - 17:20

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich versucht Liberty Global Amazon dazu zu erpressen einen
    > kostenpflichtigen Peering-Vertrag mit ihnen abzuschließen.

    Sicher? meinst du nicht sie wollen einfach auch das, was sie von Netflix bekommen? Geld für die Installation der App auf Netflix Boxen und Anteile an den Einnahmen?

    Mal 2 Zitate von letzemmal von Liberty Global:
    "Es fallen die normalen Preise für die Nutzung von Netflix an", sagte Greene Golem.de auf Anfrage.
    "Wir teilen uns den Umsatz mit Netflix, damit die auf unsere Settop-Box kommen"

  4. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: gadthrawn 20.09.17 - 17:24

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) Amazon und Liberty Global haben schon lange private Peerings
    > (bgp.he.net#_peers)
    > b) Hier geht es um eine Amazon-App auf dem Horizon-Recorder
    > c) Bemängelt wird die fehlende Trennung zwischen Amazon Prime Video und
    > Amazon Prime
    >
    > Ergo: Das hat nicht im entferntesten mit Netzneutralität zu tun.

    Jein.
    Netflix zahlt Liberty Global dafür, dass LG die Netflix App auf ihre LG-Boxen installiert.
    LG bietet Kunden ein Netflix Abo an und zahlt einen Teil der Einnahmen an Netflix.

    Bevorzugt also an der Stelle schon irgendwie Netflix. Netflix auf FireTV-Geräten bei Liberty Global hingegen war ein Glücksspiel. Da gab es etliche Beschwerden, das Netflix nicht lief. Nach Unitymedia abwehselnd ein Netflix oder Amazon Problem.. nach dem Deal letztes Jahr mit Netflix klappte es dann mit einem Routertausch der alten Technicolor zu ConnectBoxen dann doch wieder über FireTV .. aber das Problem war sicherlich bei amazon oder Netflix...

  5. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:36

    da gehts nicht um erpressung sondern verhinderung des steamrollings.

    jeder der videoinhalte anbietet muss hohe lizenzgebühren an die urheber bezahlen.
    auch amazon, doch deren strategie ist mittels verlustiger gratisangebote die konkurrenz auszuschalten.

    ausser amazon kann es sich keiner leisten lizenpflichtige programme gratis herzugeben
    die finanzieren es aus ihren anderen quellen. alle andere mitspieler leben aber davon was amazon nun verschenken will.

    das ist freilich kein good will, die preise werden exorbitant steigen sobald amazon das monopol hat was vermutlich nicht lange dauern wird, denn kunden denken nur kurzfristig
    am ende werden aber auch sie es bitter bereuen, nur dann ist es zu spät.

  6. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: chefin 21.09.17 - 07:33

    naja...wenn Netflix und LG sich die Einnahmen teilen aus dem netflixabo und Amazon seine TV-angebote "verschenkt" kann man nur das Nichts teilen. Amazon wird natürlich nicht sagen: Prime ist 20% Versand und 80% TV. Sie geben auch keine Zahlen raus wer es wieviel nutzt, um dann aus dem Preis für Prime einen virtuellen Wert zu ermitteln.

    Also muss LG nun überlegen, wie man das abrechnet. Amazon wird dann wohl auf dem Standpunkt stehen: Kostenlos kann schlecht Einnahmen generieren. Google und Youtube routet ihr doch auch, das ist aber auch kostenlos. Dort kann man zwar die Werbung zugrunde legen. Aber Amazon hat ja nichtmal das

    Und so hat man ein Problem, wie man den Traffic abrechnen soll. Und eine fiktive Summe nun ansetzen, die man sich zusammen schätzt, bringt ihnen kein geld, sondern viel negative Publicity. Wenn Amazon dann sagt: bei LG müsst ihr zusätzlich zahlen, weil die Traffic-Geld wollen für unsere kostenlosen Videos, fährt denen ihre Reputation an die Wand.

    Die nötigen Investitionen in Peering etc sind ein völlig anderes Thema. Man muss aber nicht großes peering betreiben, wenn es nur sehr wenige genutzt wird.

  7. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: Dragon0001 21.09.17 - 09:49

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und so hat man ein Problem, wie man den Traffic abrechnen soll.

    Hier geht es aber nicht um Traffic, sondern eine Horizon-App.

  8. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: Gormenghast 21.09.17 - 11:54

    Dragon0001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > chefin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und so hat man ein Problem, wie man den Traffic abrechnen soll.
    >
    > Hier geht es aber nicht um Traffic, sondern eine Horizon-App.


    Du solltest den Kommentar schon vollständig lesen, wenn Du darauf antwortest.
    Die Abrechnung über Traffic war eine mögliche Lösungsoption zur Ermittlung des "Wertes", den man Amazon bietet. Für Netflix verbindet UM Werte in Höhe von 10¤/Monat und Kunde. Und bei Amazon? Genau diese Frage gilt es zu lösen!

  9. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: gadthrawn 21.09.17 - 12:13

    chefin schrieb:

    > Also muss LG nun überlegen, wie man das abrechnet. Amazon wird dann wohl
    > auf dem Standpunkt stehen: Kostenlos kann schlecht Einnahmen generieren.
    > Google und Youtube routet ihr doch auch, das ist aber auch kostenlos. Dort
    > kann man zwar die Werbung zugrunde legen. Aber Amazon hat ja nichtmal das

    amazon hat Werbung bei Prime seit 2016...

    Es bleibt aber dabei, dass LG doppelt kassieren will - einmal direkt von Kunden für einen schnellen Anschluss und einmal für da was geliefert wird auch wenn es nicht von lg angeboten wird

  10. Re: Und darum brauchen wir eine echte Netzneutralität.

    Autor: gadthrawn 21.09.17 - 12:21

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da gehts nicht um erpressung sondern verhinderung des steamrollings.
    >
    > jeder der videoinhalte anbietet muss hohe lizenzgebühren an die urheber
    > bezahlen.
    > auch amazon, doch deren strategie ist mittels verlustiger gratisangebote
    > die konkurrenz auszuschalten.

    Woher willst du wissen, dass sie Verluste machen? Die Preise sind mittlerweile ähnlich zu denen, als der Service noch von einem anderen Unternehmen angeboten wurde.

    Und weißt du woran man sieht, dass du hier nur etwas nachlabberst?

    Amazon ist ein börsennotiertes Unternehmen. Sie machten bisher 2015 unerwartet Gewinn - eben wegen hoher Aboeinnahmen und im Vergleich zu Netflix um ein drittel niedrigerer Streamingkosten (sie zahlen halt keine Telcos extra für etwas, für was deren Kunden sie ebenfalls bereits bezahlen).

    LG kann egal sein ob es einen oder 50 Anbieter von etwas gibt. Sie wollen halt gerne Zusatzeinnahmen. Frag dich mal: wofür zahlst du z.B. unitymedia Geld für eine größere Leitung?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 12:24 durch gadthrawn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg
  2. Hays AG, Essen
  3. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. Verdi: Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin
      Verdi
      Paypal Europe plant massiven Stellenabbau in Berlin

      Trotz hoher Gewinne will Paypal eine ganze Abteilung in Berlin schließen. Es sollen fast alle Beschäftigten im Stadtteil Wilmersdorf entlassen werden.

    2. Fußball: PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive
      Fußball
      PES 2020 mit Messi und Maradona plus neuer Kameraperspektive

      Interaktive Transferverhandlungen mit Maradona und Cruyff, besseres Dribbling und eine neue Kameraperspektive sowie Rasen-Rendering: Konami stellt einige der Neuheiten von PES 2020 vor. Im Trailer sieht manches leider unfreiwillig komisch aus.

    3. Fernseher: Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED
      Fernseher
      Konsumenten wollen große Bildschirme statt HDR und OLED

      Eine Umfrage der Gfu sieht große Displaydiagonalen als primären Kaufgrund für neue TV-Geräte. Von HDR und OLED haben viele Leute allerdings kaum eine Ahnung. Und doch sind viele bereit, mehr als 1.000 Euro für einen neuen Fernseher zu bezahlen.


    1. 17:35

    2. 17:18

    3. 17:03

    4. 16:28

    5. 16:13

    6. 15:47

    7. 15:35

    8. 15:19