Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Liberty Global: Unitymedia…

"Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 20.09.17 - 17:26

    Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.

    Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?
    Oder muss demnächst auch VW Liberty erklären, was die mit ihrer Website vorhaben?

  2. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: quasides 21.09.17 - 02:26

    weil amazon ein rücksichtsloser parasit ist.

    erst schleciht man sich mit partnerschafen in geschäftsmodelle dann übernimmt man den markt und macht die vorigen partner zu wasserträgern, schreibt ihnen vor wiviel sie verdienen dürfen oder schickt sie gleich in den untergang.

    am ende darf es sowieso nur noch amazon geben, das sit der endplan. jeder der mithilft schaufelt sich seine eigene grube

  3. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Eheran 21.09.17 - 07:09

    Gut, dass du deine Meinung zu Amazon in 3/4 Threads kundtust. Wenigstens in einem der Beiträge hättest du irgendetwas belegen können. Etwa:

    >weil amazon grad das selbe macht wie am buchmarkt.
    >man underbietet die konkurrenz in dem fall mit null euro angeboten und flat rates bis diese aufgibt. dann zieht man die preise an.

    Wie soll das in Deutschland möglich (gewesen) sein? Es gibt die Buchpreisbindung, die die Verlage ja quasi wollen. Und dann zitiere ich mal Wiki:
    >Ein anderer Aspekt der Buchpreisbindung ist der, dass große Buchhändler zwar günstiger als ihre Wettbewerber einkaufen können, ihre Kunden von diesem Einkaufsvorteil aber als Folge der fixen Verkaufspreise nicht partizipieren. Dies unterscheidet die Buchbranche z. B. von den Lebensmitteldiscountern, die einen Großteil ihrer Einkaufsmacht an den Konsumenten durch niedrigere Verkaufspreise weiterreichen. Hiervon profitiert insbesondere der Internethändler Amazon, der so den Eintritt in andere Branchen mitfinanzieren konnte. Laut einer Berechnung dürfte diese „Quasi-Subventionierung“ bis Ende 2013 bis zu 500 Mio. Euro betragen haben.

  4. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: chefin 21.09.17 - 07:39

    Amazon ist ein kapitalistisches Wirtschaftsunternehmen.

    Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet. Selbst Firmen wie DLR die als Verein gewinnlos arbeiten müssen, erzeugen Rücklagen, verschieben Profite aus Patenten dann an ESA oder sonst wo hin, wo Gewinn gemacht werden darf.

    Wir alle sind Nutznieser dieser Philosophie. Wer meint, das er das nicht will, darf sich gerne ein Buch über die DDR der 60-80er holen. Die Menschen dort waren die selben die auch später nach der Wende Arbeit gesucht haben und auch gefunden. Und sich ganz schnell angepasst haben. Weil es zwar viele negative Auswirkungen hat, aber noch viel viel mehr positive Auswirkungen.

    Ohne das würden die meisten noch auf die Bereitstellung ihres PCs warten, den sie vor Jahren bestellt haben. Und könnten hier nicht ihre Meinung kund tun. Dazu muss sie noch nicht mal zensiert sein, man hätte einfach keine Möglichkeit dazu.

  5. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Muhaha 21.09.17 - 09:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    Willst Du was zum Thema beitragen oder einfach "auch mal was sagen"?

  6. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: ArcherV 21.09.17 - 09:32

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amazon ist genauso schlecht wie jeder eurer Arbeitgeber. KEINER hier hat
    > einen Arbeitgeber, der ohne Gewinn arbeitet.

    Falsch, das zählt nicht für den öD.

  7. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: HansiHinterseher 21.09.17 - 10:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fehlt noch das aufstampfen eines wütenden Kindes.
    >
    > Warum sollte amazon denen auch deren Geschäftsmodell erklären?

    Weil Amazon ein Geschäftspartner sein will? Und wenn ich mit jemandem langfristig zusammen arbeiten will, muss ich schon wissen, mit wem ich es zu tun habe. Das ist normal in der Geschäftswelt.

    Und Amazon braucht nunmal einen Netzanbieter, um seine Dienste verkaufen zu können, genauso wie Liberty Dienste braucht, um seine Netzleistung verkaufen zu können.

    Amazon ist genauso hochnäsig wie der VW-Konzern.

  8. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: dabbes 21.09.17 - 12:27

    Dann bin ich auch Hochnäsig, denn meine Firma ist kein Partner von Liberty, auch haben die bei uns noch nicht angefragt, obwohl wir Dienste im Netz anbieten und deren Netze nutzen.

    Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin ich dumm.

  9. Re: "Oh Menno, die wollen nicht mit uns Spielen"

    Autor: Dragon0001 21.09.17 - 12:33

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, das gilt nur wenn man viele Dienste bzw. Volumen anbietet? Ich
    > Naivchen, ich dachte ich als Konsument zahle die neutralen Netze, ach bin
    > ich dumm.

    Nö, es geht hier um ganz bestimmte Dienste, nämlich VoD. Und zahlen muss man hier auch nur, wenn man seine Dienste auf Horizon anbieten will.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 10,99€ (ohne Prime oder unter 29€ + Versand)
  2. (u. a. Samsung U32J590UQU UHD-Monitor + Xbox One S 1 TB Bundle mit The Division 2 oder Minecraft...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 82,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Wasserkühlung erforderlich: Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
Wasserkühlung erforderlich
Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Entwickler erwarten einen deutlich höheren Leistungsbedarf für die Prozessoren autonomer Autos. Doch nicht nur die erforderliche Kühlung, auch der Energiehunger könnte zum Problem werden.
Von Friedhelm Greis

  1. Neuer Bordrechner Elon Musk kündigt Robotaxis für 2020 an
  2. Weitreichende Zusammenarbeit BMW und Daimler wollen bei Elektroautos kooperieren
  3. Laserscanner Waymo verkauft selbst entwickelte "Honigwabe"

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52