1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Physik-Berechnung: ATI…

Glück gehabt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glück gehabt

    Autor: blah 06.06.06 - 21:57

    Ich seh es nicht ein für eine relativ gering verbreitete Physikengine und eine total unbekannte und obendrein propritäre Schnittstelle und die Hardware dazu viel Geld aus dem Fenster zu werfen.

    Das Nvidia und ATI mit Havok zusammenarbeiten gefällt mir hierbei sehr gut. Ich sehe zwar auch wieder die Monopolgefahr durch Havok in dem Fall aber auch die Chance auf einen Quasistandard, da Nvidia und ATI an der Entwicklung beteiligt sind.

    Daraus ergeben sich mehrere Vorteile für den Kunden:
    -man hat die Wahl zwischen Nvidia und ATI
    -Grafikkarte und Physikbeschleuniger in einem (geringere Kosten)
    -keine propritäre Sonderhardware
    -viele Titel die Bereits Havok benutzen

    Allerdings hab ich k.A. ob die dann schon über den Treiber oder sonst wie unterstützt werden können.

    Mich interessiert nur mal ob man zwingend DREI Karten braucht bei der ATI-Lösung, ich hoffe doch nicht... Ich hasse seit meiner 9800pro und wegen Linux ATI zwar eh auf den Tod und zweifel an das die Treiber brauchbar sind aber die Idee selber ist ja nicht schlecht. Man könnte dann eine olle 9800pro und eine aktuelle Grafikkarte zusammenbetreiben.

  2. Hersteller unabhängig????

    Autor: CarlRahner 06.06.06 - 22:16

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich seh es nicht ein für eine relativ gering
    > verbreitete Physikengine und eine total unbekannte
    > und obendrein propritäre Schnittstelle und die
    > Hardware dazu viel Geld aus dem Fenster zu
    > werfen.
    >
    > Das Nvidia und ATI mit Havok zusammenarbeiten
    > gefällt mir hierbei sehr gut. Ich sehe zwar auch
    > wieder die Monopolgefahr durch Havok in dem Fall
    > aber auch die Chance auf einen Quasistandard, da
    > Nvidia und ATI an der Entwicklung beteiligt sind.
    >
    > Daraus ergeben sich mehrere Vorteile für den
    > Kunden:
    > -man hat die Wahl zwischen Nvidia und ATI
    > -Grafikkarte und Physikbeschleuniger in einem
    > (geringere Kosten)
    > -keine propritäre Sonderhardware
    > -viele Titel die Bereits Havok benutzen
    >


    Prinzipiell gebe ich deinem Posting schon recht, wobei eine gute dedizierte Hardware-Lösung durchaus interessant sein kann. Diese Hardware kann ja später immer noch in eine CPU oder GPU integriert werden. Das Ageia mit PhysX bisher noch keinen Blumentopf gewinnen konnte, liegt imho wohl eher daran, dass die sich zuviele Gedanken über das Abschopfen des Marktes machen als über die Technik und den Markt selbst. (vgl. diverse Artikel auf theinq.com)

    ICh bin ja mal gespannt, ob es demnächst OpenGL-Extensions gebe wird, die für "Physics-Processing" gedacht/geignet sind oer ob MS in einer nächsten DirectX Spezifikation darauf eingeht. Schließlich hat uns ja die Geschichte von 3dFX gezeigt, dass proprietäre Lösungen eine Berechtigung haben, aber im PC-Markt nicht lange halten. Daher freue ich mich schon auf einen Quasi-Standard von MS oder auf einen offenen Standard ähnlich OpenGL oder am liebsten einem Standard, der von einem Normierungsgremium wie der ISO abgenickt wurde (eher unwahrscheinlich, ich weiß).

    Schließlich möchte ich am Ende nicht wie bei SLI/CrossFire als Kunde wieder der Depp sein, der sich auf einen Hersteller beschränlen muß, obwohl es von mehreren Herstellern gute Hardware gibt. Ich will also am Ende eine ATI (PPU) & nVidia (GPU) GraKa mischen können! Ansonsten denke ich mal, dass sich ATI und nVidia ziemlcih ins eigene Fleisch schneiden, falls intel (oder AMD) plötzlich auf die Idee kommt, eine MultiCore-CPU mit leistungsfähiger Vektor-Hardware (nein nicht SSE, sondern was richtig Gutes) auf den Markt zu bringen...

  3. Re: Glück gehabt

    Autor: grakamaka 07.06.06 - 01:00

    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    Man könnte dann eine olle
    > 9800pro und eine aktuelle Grafikkarte
    > zusammenbetreiben.

    du brot willste zu den zwei pcie steckplätzen dann auch noch nen agb????

  4. Re: Glück gehabt

    Autor: testuser 07.06.06 - 08:39

    grakamaka schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > blah schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > Man könnte dann eine olle
    > > 9800pro und eine aktuelle Grafikkarte
    >
    > zusammenbetreiben.
    >
    > du brot willste zu den zwei pcie steckplätzen dann
    > auch noch nen agb????
    >


    Was will er mit nem Pamphlet von Allgemeinen Geschaeftsbedingungen?

  5. AGP

    Autor: John2k 08.06.06 - 08:42

    Korrigier mich, wenn ich falsch liegen sollte, aber laut meinem Wissen gibt es die 9800 nur als AGP und diese sind auf neuen Boards wohl kaum vorhanden...


    blah schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich seh es nicht ein für eine relativ gering
    > verbreitete Physikengine und eine total unbekannte
    > und obendrein propritäre Schnittstelle und die
    > Hardware dazu viel Geld aus dem Fenster zu
    > werfen.
    >
    > Das Nvidia und ATI mit Havok zusammenarbeiten
    > gefällt mir hierbei sehr gut. Ich sehe zwar auch
    > wieder die Monopolgefahr durch Havok in dem Fall
    > aber auch die Chance auf einen Quasistandard, da
    > Nvidia und ATI an der Entwicklung beteiligt sind.
    >
    > Daraus ergeben sich mehrere Vorteile für den
    > Kunden:
    > -man hat die Wahl zwischen Nvidia und ATI
    > -Grafikkarte und Physikbeschleuniger in einem
    > (geringere Kosten)
    > -keine propritäre Sonderhardware
    > -viele Titel die Bereits Havok benutzen
    >
    > Allerdings hab ich k.A. ob die dann schon über den
    > Treiber oder sonst wie unterstützt werden können.
    >
    > Mich interessiert nur mal ob man zwingend DREI
    > Karten braucht bei der ATI-Lösung, ich hoffe doch
    > nicht... Ich hasse seit meiner 9800pro und wegen
    > Linux ATI zwar eh auf den Tod und zweifel an das
    > die Treiber brauchbar sind aber die Idee selber
    > ist ja nicht schlecht. Man könnte dann eine olle
    > 9800pro und eine aktuelle Grafikkarte
    > zusammenbetreiben.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  4. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 246,63€)
  2. 199€ (Bestpreis mit MediaMarkt. Vergleichspreis 246,63€)
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis über 250€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1