Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: 88 Prozent wollen…

Wo kann man die Fragen und

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo kann man die Fragen und

    Autor: Ovaron 21.09.17 - 17:10

    Wo kann man die Fragen und
    die vorgegebenen Antworten nachlesen?

    Die kann man doch sicher nachlesen, so wie es sich für eine seriöse Studie gehört? Oder ist das gar keine seriöse Studie und sind die Fragen - wieder einmal - so gestellt dass das Ergebnis dem Auftraggeber gefallen wird und interpretiert der Pressetext - wieder einmal - sehr sehr sehr sehr sehr sehr freizügig die Antworten die tatsächlich gegeben wurden zu Aussagen die so überhaupt nicht zu entnehmen sind?

  2. Re: Wo kann man die Fragen und

    Autor: spezi 21.09.17 - 20:04

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo kann man die Fragen und
    > die vorgegebenen Antworten nachlesen?

    Hier:
    http://www.pwc.de/de/technologie-medien-und-telekommunikation/pwc-bundestagswahl-befragung-zur-digitalisierung-2017.pdf

    [EDIT]
    P.S.:
    Auf
    "Frage 7: Wären Sie bereit, für einen permanent schnelleren Internetanschluss oder einzelne Dienste mehr Geld zu bezahlen? "

    antworteten demnach

    13% ja, auf jeden Fall
    40% eher ja
    33% eher nein
    14% auf keinen Fall

    Die Gruppe, die sich wirklich sicher ist, für einen schnelleren Internetzugang mehr zahlen zu wollen, ist also die kleinste. Wobei "schneller" und "mehr" nicht wirklich spezifiziert ist. In der Praxis ist es vermutlich auch abhängig davon was man hat. Jemand der 1 Mbit/s hat sieht das evtl anders als jemand mit 50 oder 100 Mbit/s.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.09.17 20:11 durch spezi.

  3. Re: Wo kann man die Fragen und

    Autor: Ovaron 22.09.17 - 06:13

    Danke! Ich war dem Artikel gefolgt, bin aber nicht bis zum PDF vorgedrungen.

    Wie ich vermutet habe sind die Fragen wieder äußerst dilletantisch und manipulativ. Die zwangsweise gruppierung zu mehr Dienste und mehr Bandbreite hat schon mehr als ein deutliches Geschmäckle.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55