Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trackball MX Ergo im Test: Vom…

Muss ich wohl mal testen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss ich wohl mal testen

    Autor: Arsenal 27.09.17 - 09:43

    Also ich empfinde den Text schon etwas seltsam, es klingt so als wäre es Schwerstarbeit eine Maus zu bedienen.

    Ich bewege die Maus nur aus dem Handgelenk heraus, der Rest vom Arm macht da gar nichts. Die Empfindlichkeit ist so eingestellt, dass ich etwa einen halben Bildschirm weit komme wenn ich die Maus aus der Mitte bis zum Anschlag des Handgelenks bewege.

    Meine Arbeit besteht jetzt auch nicht aus ununterbrochenem Mausbewegen, aber auch bei längeren Spielesessions habe ich da bisher noch keine Ermüdungserscheinungen gehabt, solang ich nicht verkrampfe (was in manchen Spielen vorkommt, ist aber wohl eher ein Kopfproblem als eins mit der Maus).

    Daher interessiert es mich schon wie groß der Unterschied ist, aber 110¤ nur für einen Test ohne Not (für manche Personen ist die Maus ja eine wörtliche Qual) ist dann etwas zu viel. Dazu kommt dann noch die Umgewöhnungsphase ohne die eine Einschätzung nicht wirklich geht - ob ich die durchhalte ist dann die andere Frage.

  2. Re: Muss ich wohl mal testen

    Autor: Slurpee 27.09.17 - 10:20

    Sehe ich auch so. Die meisten wären wohl besser beraten, mal ihren Schreibtisch und Stuhl vernünftig einzustellen...

  3. Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: Sybok 27.09.17 - 11:49

    Bei mir ist die Maus so eingestellt, dass ich sie für vertikale Bewegungen vom oberen zum unteren Bildschirmende nur etwa einen cm hin und herbewegen muss, und seitlich etwa 3-4 cm um über die volle Breite von drei Bildschirmen zu kommen. Alles andere ist mir zuviel Mausgeschubse und das empfinde ich als unkomfortabel. Für die präzise Ansteuerung einzelner Pixel kann ich bei Bedarf jederzeit an der Maus die Auflösung verändern.

    Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch. Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres - wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren Trackball in so ein Gerät zu integrieren.

  4. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: drvsouth 27.09.17 - 12:09

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch.
    > Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres -
    > wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren
    > Trackball in so ein Gerät zu integrieren.

    So was von Lenovo fände ich ganz angenehm. Ich benutze gern den Trackpoint am Thinkpad. Nur würde mir hier wohl ein freilaufendes Mausrad fehlen, mit dem ich schnell durch lange Quelltexte scrollen kann.
    https://i.warosu.org/data/g/img/0594/36/1489701198417.jpg

  5. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: Sybok 27.09.17 - 14:45

    drvsouth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sybok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dennoch sind Trackballs in einigen Anwendungsbereichen extrem praktisch.
    > > Für kompakte Multimedia-Tastaturen gäbe es z.B. m.M.n. nichts Besseres -
    > > wenn es denn irgendein Hersteller schaffen würde einen brauchbaren
    > > Trackball in so ein Gerät zu integrieren.
    >
    > So was von Lenovo fände ich ganz angenehm. Ich benutze gern den Trackpoint
    > am Thinkpad. Nur würde mir hier wohl ein freilaufendes Mausrad fehlen, mit
    > dem ich schnell durch lange Quelltexte scrollen kann.
    > i.warosu.org

    Ein Rad könnte man ja zusätzlich einbauen, wäre nicht das Problem. Ich hatte sogar schon eine Tastatur mit Trackball und Mausrad, nur war halt die Verarbeitung des Trackballs mangelhaft (das Mausrad war absolut in Ordnung). Ein Trackpoint würde mich persönlich aber nicht so sehr ansprechen, das ist nun wieder nicht so meins.

  6. Re: Sehe es ähnlich, finde Trackballs aber dennoch interessant.

    Autor: igor37 27.09.17 - 19:18

    Zumindest unter Linux kann man die mittlere "Maustaste" zusammen mit dem Trackpoint beim Thinkpad zum Scrollen verwenden, das ist recht angenehm.

  7. Re: Muss ich wohl mal testen

    Autor: Doomhammer 28.09.17 - 23:01

    Ein Unterschied ist schon einmal der Platzbedarf. Ein Trackball braucht nicht mehr als seine Größe. Der passt überall im Gegensatz zur Maus überall hin.

    IMHO kann ich damit präziser und schneller arbeiten, als mit einer Maus.

    Die Eingewöhnungszeit fand ich jetzt auch nicht so lange. Ging eigentlich recht fix.

    Ich arbeite & spiele jetzt seit 17 Jahren mit Trackballs. Eine Maus kommt mir nicht mehr auf den Tisch :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47