1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Renault setzt auf Elektroautos

"Alternativer Antrieb"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Alternativer Antrieb"

    Autor: mekkv2 09.10.17 - 13:47

    Ich hoffe, dass wir den Verbrenner eines nahen Tages als Alternativen Antrieb bezeichnen können. Ich denke der Verbrenner wird uns bald nur noch als Sondermodell für Enthusiasten (Sechszylinder, V8 - die sowieso schon Nischenmodelle sind), absolute Vielfahrer und manche Nutzfahrzeuge, wie z.B. Transporter in entlegene Gebiete zur Verfügung stehen.

  2. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: Dwalinn 09.10.17 - 14:47

    Öl wird nicht günstiger (naja zumindest auf Lange Sicht) daher ist es klar das der Benziner irgendwann mal verschwindet... zurzeit wird zwar auch der Strom nicht günstiger aber da gibt es zumindest noch Möglichkeiten. (von einneuerbare Energie bis hin zu Fusionsreaktor)

    Auch in entlegenen Gebieten wird es irgendwann einfach Praktischer sein auf Wasserstoff oder Biosprit umzustellen es dauert nur halt noch eine weile.

  3. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: simotroon 09.10.17 - 18:07

    E-Autos sind noch gaaaanz weit weg.
    In 10 Jahren könnten paar Millionen Autos in DE sein.
    Aktuell gibt es KEINE Alternative zu Verberennermotoren.

    Und wenn man sich diese kriechenden Teslas auf der Autobahn ansieht,
    dann muß ich immer lachen.

    Teslas sind wohl wie Tiger - können schnell, aber nicht so lange.
    Darum fahren die wohl langsam, damit die Reichweite akzeptabel bleibt.

    Mit einem Diesel ist man blitzschnell durch Halb-Deutschland gerast und hatte keine Sorge wegen Nachtanken.

    Und ich wette, Öl wird bei der nächsten Krise (die sicherlich schon bald kommen wird) wieder so billig wie Anfang 2009 - etwa 1L Super für 1¤

    Strom wird dagegen GARANTIERT nicht billiger - selbst wenn die Großhandelspreise sich vierteln oder gar negativ werden...

    Diese Strompreisverarsche unterstütze ich nicht - und steige NICHT auf ein E-Auto um, solange es möglich ist.

    Die allergrößten Vorteile von E-Autos sind extreme Kurzstrecken - Mal eben zum Einkaufen oder KiTa fahren... das sind die gut.
    Witzigerweise will man damit die "Zugpferde" Dieselautos ersetzen, welche speziell für Langstrecken ideal sind.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 18:11 durch simotroon.

  4. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: DeathMD 09.10.17 - 18:21

    Geil Satire vom Feinsten! Könntest du bitte mit einer Partei bei der nächsten Wahl antreten, meine Stimme ist dir sicher.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: CopyUndPaste 10.10.17 - 08:10

    Mehr ist das auch nicht

  6. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: Dwalinn 10.10.17 - 09:42

    simotroon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Autos sind noch gaaaanz weit weg.
    > In 10 Jahren könnten paar Millionen Autos in DE sein.
    > Aktuell gibt es KEINE Alternative zu Verberennermotoren.
    Auf was beruht diese Vermutung? Akkus entwickeln sich ständig weiter, in 10 Jahren wird es eher so sein das e Autos in jeden Bereich eine Alternative sind (das hängt aber eher von Steuern und der Politik als von der Technik ab)
    Auch aktuell sind Stromer bereits eine alternative nur halt nicht für den klassischen Allrounder. Gerade in einen Unternehmen gibt es meistens viele Fahrzeuge die nur 100km am Tag fahren... ein paar Diesel/Benziner für Langstrecke kann man ja immer noch haben.

    > Und wenn man sich diese kriechenden Teslas auf der Autobahn ansieht,
    > dann muß ich immer lachen.
    Ich muss immer lachen wenn ich bei mir am Bahnhof einen weißen Mercedes (keine Ahnung welches Model) sehe bei dem der Fahrer einfach nicht in der Lage ist die Parklücke zu treffen.... okay meistens ist es immer ein fluchen aber so oder so hat das doch nichts mit dem Auto zu tun.

    > Teslas sind wohl wie Tiger - können schnell, aber nicht so lange.
    > Darum fahren die wohl langsam, damit die Reichweite akzeptabel bleibt.
    Richtig und wo ist da das Problem? Ich fahre auch langsam damit mein Spritverbrauch nicht durch die Decke schießt

    > Mit einem Diesel ist man blitzschnell durch Halb-Deutschland gerast und
    > hatte keine Sorge wegen Nachtanken.
    Hat man zumindest mit einem Tesla auch nicht und blitzschnell ist auch relativ

    > Und ich wette, Öl wird bei der nächsten Krise (die sicherlich schon bald
    > kommen wird) wieder so billig wie Anfang 2009 - etwa 1L Super für 1¤
    Und warum glaubst du das die "nächste Kriese" nicht eher den Super wieder Richtung 1,70¤ schießen lässt wie 2012?

    > Strom wird dagegen GARANTIERT nicht billiger - selbst wenn die
    > Großhandelspreise sich vierteln oder gar negativ werden...
    >
    > Diese Strompreisverarsche unterstütze ich nicht - und steige NICHT auf ein
    > E-Auto um, solange es möglich ist.
    Nur gibt es auch viele Leute mit Solaranlagen, statt den Strom für 10 Cent einzuspeisen kann man ihn auch gleich selbst speichern...
    (Klar dein Auto steht Tagsüber auf dem Parkplatz bei der Arbeit also ist es bei allen so und es gibt auch keine Ausnahmen)

    > Die allergrößten Vorteile von E-Autos sind extreme Kurzstrecken - Mal eben
    > zum Einkaufen oder KiTa fahren... das sind die gut.
    > Witzigerweise will man damit die "Zugpferde" Dieselautos ersetzen, welche
    > speziell für Langstrecken ideal sind.
    Die aber nicht immer nur für Langstrecken eingesetzt werden bei der Reduktion von CO2 will man übrings lieber Benziner ersetzt haben... außerdem warum Extreme Kurzstrecke? Bei deinem Beispiel lohnt sich eher ein Plug In Hybrid (rund 40-60km)

  7. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: chefin 10.10.17 - 10:16

    ja, zugegeben, es ist provokativ geschrieben, aber auch nahe an der Realität.

    Wir hatten in den 70er die Autos immer leichter gemacht. Anfang 80er hatte man 6ßPS in ein 650kg Auto gepackt und eine ziemlich schnelle Kiste. 120PS und man hatte richtig Spaß. Dann musste Insassenschutz her und die Autos wurden schwerer. Selbst ein Smart wiegt heute 1,1t.

    Inzwischen haben wir 150-200PS, aber brauchen weiterhin 9sec auf 100 damit, weil die Kisten schwer sind. Und wollen nun den 60kg Tank durch 400Kg Batterie ersetzen. Um aber die Reichweite eines 60Kg Tankes(80l Diesel) zu erreichen müsste man 1t Batterie reinpacken. Also stehen wir dann bei 2,5t um eine Person zu transportieren.

    Ich denke nicht, das dieser Weg die Zukunft ist. Er wird eine Übergangslösung sein und selbst die muss sich erstmal durchsetzen. Jedes Jahr(auch 2017) wird unsere Fahrzeugflotte erneuert um ca 3-3,2 Millionen Fahrzeuge. Diese kosten Geld, das man nur ausgibt, wenn man beim Gebrauchtverkauf auch wieder ordentlich was reinholt. Die Gebrauchtwagenkette lässt unsere Autos ca 15 Jahre existieren heutzutage. Und selbst dann landen viele noch in Afrika um dort weitere 10 Jahre zu fahren. Selbst wenn wir also HEUTE nur noch Elektroautos kaufen, dauert es noch 15 Jahre bis wir keine Verbrenner mehr hätten.

    Allerdings gehen selbst die Optimisten davon aus, das man in 5 Jahren 5-10% Umsatz an Elektroautos macht, keine 100%. Wenn bis in 10 Jahren also eine so hohe Serienreife entstanden ist, das wir unsere Zweitwagen alle als Elektro fahren, kommen wir gerade mal auf 1/3 des Fahrzeugbestandes, der gewechselt wurde. Und weiterhin wird dann noch jedes Jahr 2 Millionen neue Verbrenner zugelassen. Wir kommen so auf 25-40 Jahre bis die Verbrenner bis auf wenige Enthusiasten und Oldtimerliebhaber nicht mehr die Strasse befahren. Das sind also nicht mal unsere Kinder, sondern unsere Enkel, die nur noch zwischen Elektroautos wählen werden.

    PS: selbst Renault kalkuliert ja nur mit 5% Elektro UND Hybrid in 5 Jahren. Heist das man Elektro nur unterstützend zuschaltet und dann die Akkus mit dem Verbrenner nachlädt. Das kann schon physikalisch nichts sparen, weil man viel mehr Gewicht zusätzlich rumschleppt und die Emissionen nur verteilt, nicht einspart.

  8. Re: "Alternativer Antrieb"

    Autor: AndyMt 10.10.17 - 11:31

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, zugegeben, es ist provokativ geschrieben, aber auch nahe an der
    > Realität.
    >
    > Wir hatten in den 70er die Autos immer leichter gemacht. Anfang 80er hatte
    > man 6ßPS in ein 650kg Auto gepackt und eine ziemlich schnelle Kiste. 120PS
    > und man hatte richtig Spaß. Dann musste Insassenschutz her und die Autos
    > wurden schwerer. Selbst ein Smart wiegt heute 1,1t.
    >
    > Inzwischen haben wir 150-200PS, aber brauchen weiterhin 9sec auf 100 damit,
    > weil die Kisten schwer sind. Und wollen nun den 60kg Tank durch 400Kg
    > Batterie ersetzen. Um aber die Reichweite eines 60Kg Tankes(80l Diesel) zu
    > erreichen müsste man 1t Batterie reinpacken. Also stehen wir dann bei 2,5t
    > um eine Person zu transportieren.
    Ganz so schlimm ist es nicht: beim Verbrenner wiegen der Motor ca. 150kg, Abgasreinigungsanlage ca. 50 kg und Getriebe wiegt auch nochmal sowas. Kühler etc. noch gar nicht gerechnet. Im Vergleich dazu wiegt all das beim E-Auto nur ca. 50 kg.
    Wir ersetzen also ca. 250 kg durch 400kg.
    > Ich denke nicht, das dieser Weg die Zukunft ist. Er wird eine
    > Übergangslösung sein und selbst die muss sich erstmal durchsetzen. Jedes
    > Jahr(auch 2017) wird unsere Fahrzeugflotte erneuert um ca 3-3,2 Millionen
    > Fahrzeuge. Diese kosten Geld, das man nur ausgibt, wenn man beim
    > Gebrauchtverkauf auch wieder ordentlich was reinholt. Die
    > Gebrauchtwagenkette lässt unsere Autos ca 15 Jahre existieren heutzutage.
    > Und selbst dann landen viele noch in Afrika um dort weitere 10 Jahre zu
    > fahren. Selbst wenn wir also HEUTE nur noch Elektroautos kaufen, dauert es
    > noch 15 Jahre bis wir keine Verbrenner mehr hätten.
    >
    > Allerdings gehen selbst die Optimisten davon aus, das man in 5 Jahren 5-10%
    > Umsatz an Elektroautos macht, keine 100%. Wenn bis in 10 Jahren also eine
    > so hohe Serienreife entstanden ist, das wir unsere Zweitwagen alle als
    > Elektro fahren, kommen wir gerade mal auf 1/3 des Fahrzeugbestandes, der
    > gewechselt wurde. Und weiterhin wird dann noch jedes Jahr 2 Millionen neue
    > Verbrenner zugelassen. Wir kommen so auf 25-40 Jahre bis die Verbrenner bis
    > auf wenige Enthusiasten und Oldtimerliebhaber nicht mehr die Strasse
    > befahren. Das sind also nicht mal unsere Kinder, sondern unsere Enkel, die
    > nur noch zwischen Elektroautos wählen werden.
    >
    > PS: selbst Renault kalkuliert ja nur mit 5% Elektro UND Hybrid in 5 Jahren.
    > Heist das man Elektro nur unterstützend zuschaltet und dann die Akkus mit
    > dem Verbrenner nachlädt. Das kann schon physikalisch nichts sparen, weil
    > man viel mehr Gewicht zusätzlich rumschleppt und die Emissionen nur
    > verteilt, nicht einspart.
    Ich denke Toyota hat bewiesen, dass man unter dem Strich doch etwas einspart. Auch in der Praxis - nicht nur auf dem Papier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GRAMMER Interior Components GmbH, Hardheim
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  3. vitero GmbH, Stuttgart
  4. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptop-Ständer für 13,99€, 4K-HDMI-Kabel für 5,21€, Mechanische Gaming-Tastatur für...
  2. 359€ (Vergleichspreis 435,99€)
  3. (u. a. Transcend StoreJet 25H3P externe HDD 2TB für 60,90€, ICY Box IB-DK2245AC Dockingstation...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de