1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Computerspielen…

Gibt sicher genug möglichkeiten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: Youkai 09.10.17 - 13:40

    Man sollte nur ggf. effektiver drauf setzen reale inhalte in spiele ein zu binden wenn man spiele erstellt die in der vergangenheit angesiedelt sind usw. und schwups braucht man keinen geschichtsunterricht mehr XD

    Man kann sicher in sehr viele Spiele fakten einbringen die man sich dadurch merken kann, allerdings muss man dann auch sicher wissen das es echt ist.

    Und so sekundäre sachen wie geometrie bei shootern usw. naja okay ... kann man sich wohl drüber streiten. Aber lernen kann man mit spielen alle male selbst wenn diese nicht explizit drauf ausgelegt sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 13:41 durch Youkai.

  2. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: Porterex 09.10.17 - 13:50

    Youkai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte nur ggf. effektiver drauf setzen reale inhalte in spiele ein zu
    > binden wenn man spiele erstellt die in der vergangenheit angesiedelt sind
    > usw. und schwups braucht man keinen geschichtsunterricht mehr XD

    Gibt es doch schon.
    Wolfenstein.

    Da lernt man Sachen, welches die ganzen Geschichtsbücher gerne verschweigen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 13:51 durch Porterex.

  3. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: quineloe 09.10.17 - 14:53

    Erzähl uns mehr.

  4. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: III 09.10.17 - 15:02

    Joa, mit dem ein oder anderen Japan-RPG wird das japanisch gleich viel sattelfester.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.17 15:02 durch III.

  5. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: jsm 09.10.17 - 15:14

    Klar, dann gibts bald das Spiele-Durchsetzungs-Gesetz und irgend eine private Firma entscheidet was stimmt und was nicht stimmt. Sogenannte "Fake-Spiele" werden dann verboten und die Publisher müssen Millionenstrafen bezahlen...
    Und die manipulierten Massenmedien haben ein weiteres Standbein während die Spielebranche zur Hure der Machthaber herabgestuft wird, so wie die Mainstreammedien.

  6. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: Menplant 09.10.17 - 16:54

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, dann gibts bald das Spiele-Durchsetzungs-Gesetz und irgend eine
    > private Firma entscheidet was stimmt und was nicht stimmt. Sogenannte
    > "Fake-Spiele" werden dann verboten und die Publisher müssen
    > Millionenstrafen bezahlen...
    > Und die manipulierten Massenmedien haben ein weiteres Standbein während die
    > Spielebranche zur Hure der Machthaber herabgestuft wird, so wie die
    > Mainstreammedien.

    Man könnte ja ein "Historisch geprüft" Siegel einführen.
    Es stimmt aber schon (und das ist sicher kein Problem exklusiv bei Spielen), dass einige Falschinformationen vermittelt werden (absichtlich oder unabsichtlich). Man nehme nur das Beispiel Popeye, ein Cartoon welcher auf dem Irrtum aufbaut, dass Spinat unwahrscheinlich gesund ist. Ob Unwissenheit, dem Gameplay/Unterhaltungswert dienend oder auch nur wegen Balancing Anpassungen, ist Realismus häufig gar nicht wünschenswert.
    Schwierig ist es herauszulesen was wahr ist/sein könnte. Es sollte aber sowieso jeder Mensch in der Lage dazu sein, jegliche Information differenziert zu betrachten, weil auch Geschichtsbücher Lügen (absichtlich oder unabsichtlich).

    Nebenbeibemerkt, auch Fake News sind kein neues Phänomen. Warum Politiker glauben, dass eine unabhängige Stelle (die den ganzen Tag nichts anderes macht) das besser beurteilen kann als der mündige Bürger, vielleicht. Wenn dem Otto Normal aber alles vorgekaut wird, verlernt er selber mitzudenken. Alles was dann durch den Filter rutscht, wird dadurch umgekehrt legitimiert.

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähl uns mehr.

    Immer viel lüften sonst schimmelt der Superbeton

  7. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: quineloe 09.10.17 - 20:00

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Erzähl uns mehr.
    >
    > Immer viel lüften sonst schimmelt der Superbeton

    Das hast du aus Wolfenstein mitgenommen?

  8. Re: Gibt sicher genug möglichkeiten

    Autor: Menplant 10.10.17 - 13:44

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menplant schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > quineloe schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Erzähl uns mehr.
    > >
    > > Immer viel lüften sonst schimmelt der Superbeton
    >
    > Das hast du aus Wolfenstein mitgenommen?
    das, und dass sich die Messeranimation gut als Dubstep Musikvideo verwenden lässt.
    Ich habe aber auch nur The New Order gespielt. Vielleicht haben die alten Teile einen höheren Lernwert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produktspezialist (m/w/d) Digitale Produkte
    MULTIVAC Deutschland GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Mitarbeiter IT-Support 1st Level (m/w/d)
    Raven51 AG, Frankfurt am Main
  3. Qualitätsingenieur (m/w/d) Software / System
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt
  4. Akademische Softwareentwicklerin / Akademischer Softwareentwickler (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (u. a. Mafia: Definitive Edition für 18,99€, GTA 5: Premium Online Edition für 14,99€, The...
  3. (u. a. Warhammer: Chaosbane Slayer Edition für 11,99€, WRC 8 FIA World Rally Championship für 9...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Datenleck: Hausdurchsuchung statt Dankeschön
Nach Datenleck
Hausdurchsuchung statt Dankeschön

Rund 700.000 Personen sind von einem Datenleck betroffen. Ein Programmierer hatte die Lücke entdeckt und gemeldet - und erhielt eine Anzeige.
Von Moritz Tremmel

  1. Großbritannien E-Mail-Adressen von 250 afghanischen Übersetzern öffentlich
  2. Datenleck Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
  3. Datenleck Daten von Autovermietung in öffentlichem Forum geteilt

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wissenschaft Zweibeiniger Straußenroboter joggt 5 Kilometer weit
  2. Automatisierung Brand in Lagerhaus nach Roboterkollision
  3. Pneumatik Weiche Roboterhand spielt ganzen Level von Super Mario Bros.

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

  1. Free-to-Play Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen