Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem…

Genau das ist das Problem damit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau das ist das Problem damit

    Autor: FreiGeistler 13.10.17 - 12:42

    "Das sind letztendlich nichts anderes als Partitionen einer Festplatte - nur besser. ZFS übernimmt dabei nicht nur die Rolle eines traditionellen Dateisystems, vielmehr ist es Raid-Controller, Volumen-Manager und Dateisystem in einem."
    und
    "Während es sich bei EXT4 nur um ein Dateisystem handelt, ist ZFS deutlich komplexer aufgebaut."
    Meint:
    - Unübersichtlicher
    - Mehr Bugs (Stabilität und Sicherheit)
    - schwieriger zu debugen
    Frage mich warum der Autor das "besser" findet.

    "Do one thing and do it good" hat schon seine Gründe ;-)

  2. Re: Genau das ist das Problem damit

    Autor: Jürgen Troll 13.10.17 - 13:11

    Wenn man keine Ahnung hat... ;-)

    https://forum.golem.de/kommentare/opensource/zfs-ausprobiert-ein-dateisystem-fuers-rechenzentrum-im-privaten-einsatz/unix-philosophie/112828,4924579,4924579,read.html#msg-4924579

  3. Re: Genau das ist das Problem damit

    Autor: FreiGeistler 13.10.17 - 17:02

    Jürgen Troll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man keine Ahnung hat... ;-)
    >
    > forum.golem.de#msg-4924579

    Kann mit dieser Fehlermeldung nichts anfangen. Zu viele Informationen nur impliziert vorhanden. ;-)

  4. Re: Genau das ist das Problem damit

    Autor: GAK 14.10.17 - 17:22

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das sind letztendlich nichts anderes als Partitionen einer Festplatte -
    > nur besser. ZFS übernimmt dabei nicht nur die Rolle eines traditionellen
    > Dateisystems, vielmehr ist es Raid-Controller, Volumen-Manager und
    > Dateisystem in einem."
    > und
    > "Während es sich bei EXT4 nur um ein Dateisystem handelt, ist ZFS deutlich
    > komplexer aufgebaut."
    > Meint:
    > - Unübersichtlicher
    Generell nein, mit Ausnahmen (* s.u.)
    > - Mehr Bugs (Stabilität und Sicherheit)
    Ist hinreichend stabil.
    > - schwieriger zu debugen
    Ist dem Normalanwender egal, der macht kein debugging sondern ruft um Hilfe.
    > Frage mich warum der Autor das "besser" findet.
    Weil es für viele Anwendungen deutlich besser als ein klassischer DM/LVM/FS stack ist.

    > "Do one thing and do it good" hat schon seine Gründe ;-)
    Und das macht es auch. Größtenteils.

    Wobei ich in einem Punkt recht geben muss: die Übersichtlichkeit könnte an einigen Stellen besser sein. Was ich an ZFS mist finde ist: Die Entwickler sind nicht willens Designfehler im User-Interface zu korregieren.

    Beispiel:
    zfs <function> -r appliziert eine Operation rekursiv auf alle Child-Datasets (zfs snapshot -r <ds>@snap_label erstellt Snapshots mit dem label in der gesamten unteren Hirarchie), zfs destroy <ds>@snap_label zerstört Snapshots mit dem Namen rekursiv, zfs send -r schickt die Datasets rekursiv.

    ABER rollback-r <ds>@snap_label ignoriert die hirarchie komplett (da -r hier lediglich Zerstörung älterer Snapshots im Ziel-Dataset erzwingt um das Rollback zu ermöglichen) und rekursives Rollback einer Hirarchie darf man selber scripten.

    Ein Feature Request diese Inkonsistenz zu entfernen (mit virgeschlagenen Vorlaufzeiten von mehreren Jahren, wenn nötig zweistellig, in denen die bisherige Syntax lediglich eine Depraction Warning liefern würde um den Admins genügend Zeit zu geben bestehende Scripte zu fixen und sich umzugewöhnen) wurde abgelehnt - bestehende User-Interfaces können angeblich nicht mehr geändert werden. Mit dieser Warze wird man also bis zum Verlöschen der Sonne, bis nach dem Aussterben der alten Garde (frei nach 'Science advances one funeral at a time' von Max Planck) oder einem Fork leben müssen.

    Beispiel:
    Es ist nicht möglich den in einem Pool logisch verfügbaren (weder belegt noch reserviert) Speicher zuverlässig anzuzeigen. 'zfs list -d0 <poolname>' *kann* die richtige Antwort geben, es ist aber möglich diese mittels 'zfs set quota <poolname>' zu verfälschen (und damit freien logischen Speicherplatz im Pool vor den Augen eines nicht allzu genau nachforschenden Admins zu verstecken). Ein Feature Request diese Information auf Pool Ebene verfügbar zu machen (wo sie logisch Sinn machen würde, schließlich geht es um dem verfügbaren Platz in genau dem) damit es wenigstens eine Stelle gibt die Mitteilt was verfügbar sein *sollte* (auch wenn der Admin mist gebaut hat) wurde von einem der Entwickler abgewürgt (mit u.a. 'Du doof', 'lern mehr' style Kommentaren) - siehe Max Planck.

    Bottom Line: An sich tolles Teil, funktioniert gut, mit ein paar kleinere Kinken mit den man leben können muss.

  5. Re: Genau das ist das Problem damit

    Autor: razer 20.10.17 - 15:56

    hatte mal freenas mit ZFS.

    nach einem verkauf gingen 3 der Platten weg, eine hatte ich noch zuhause rumliegen. Konnte niemals die daten extrahieren, geschweige denn überhaupt partitionen sehen... naja, gingen halt 9 Jahre digitale fotografie verloren :)

  6. Re: Genau das ist das Problem damit

    Autor: GAK 25.10.17 - 15:21

    razer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hatte mal freenas mit ZFS.
    >
    > nach einem verkauf gingen 3 der Platten weg, eine hatte ich noch zuhause
    > rumliegen. Konnte niemals die daten extrahieren, geschweige denn überhaupt
    > partitionen sehen... naja, gingen halt 9 Jahre digitale fotografie verloren
    > :)
    Kein Unterschied zu einem RAID5 bei dem mehr Platten fehlen als es Redundanz gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  3. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Raptor 27: Razers erstes Display erscheint im November
    Raptor 27
    Razers erstes Display erscheint im November

    Ungewöhnliche Optik und Eigenschaften für 700 US-Dollar: Das Raptor 27 ist ein 1440p-144-Hz-Display von Razer, es lässt sich in die Horizontale hochklappen und hat RGB-Lichteffekte im Standfuß.

  2. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  3. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.


  1. 07:13

  2. 19:37

  3. 16:42

  4. 16:00

  5. 15:01

  6. 14:55

  7. 14:53

  8. 14:30