Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Cabin: Satelliten-Internet statt…
  6. Thema

Richtfunk?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Richtfunk?

    Autor: M.P. 13.10.17 - 23:28

    Openstreetmap

    4,5 km in ONO liegt der Brocken. Die Hütte auf 800 m, Brocken gut 1100 m. Dazwischen auf den ersten Blick nichts höher als 800 m bis zum Brocken...

    Es verläuft ca 150 Meter östlich der Hütte in Nord-Süd Ausrichtung eine 110 kV Hochspannungsleitung...
    Die Leiterdrähte könnten ein Hindernis für eine Richtfunkstrecke sein.

    Die Glasfaser Im Erdseil an der Mastspitze ist leider unerreichbar für einen Internetanschluss....

  2. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: M.P. 13.10.17 - 23:35

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die maximal zulässigen Sendeleistungen
    > beziehen sich immer auf Rundstrahler. Wenn jemand gerichtete Antennen
    > nutzt, müsste er im Gegenzug die Sendeleistung reduzieren, so dass es
    > keinen Unterschied zu einem Rundstrahler gibt.

    Diese Aussage stimmt nicht einmal halb.

    1) Die Richtwirkung erzielt die Antenne auch in Empfangsrichtung, sodass das Signal von der Gegenstation mit einem höheren Pegel bedingt durch den Antennen-Gewinn hereinkommt.

    2) Die Richtwirkung blendet ggfs. auf dem gleichen Kanal operierende andere WLANs aus. Auch andere Betreiber von Funkeinrichtungen auf diesem ISM-Band werden ausgesperrt...

    Insgesamt kommen Richtantennen auch wenn man die Einspeiseleistung der Vorschrift entsprechend dem Antennengewinn aus dem Datenblatt der verwendeten Antenne reduziert durchaus der Qualität der Richtfunkverbindung zugute ...

  3. Re: Richtfunk?

    Autor: moffthemoff 14.10.17 - 00:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Openstreetmap
    >
    > 4,5 km in ONO liegt der Brocken. Die Hütte auf 800 m, Brocken gut 1100 m.
    > Dazwischen auf den ersten Blick nichts höher als 800 m bis zum Brocken...
    >
    > Es verläuft ca 150 Meter östlich der Hütte in Nord-Süd Ausrichtung eine 110
    > kV Hochspannungsleitung...
    > Die Leiterdrähte könnten ein Hindernis für eine Richtfunkstrecke sein.
    >
    > Die Glasfaser Im Erdseil an der Mastspitze ist leider unerreichbar für
    > einen Internetanschluss....


    Strom wird der Hausherr ja haben, wenn deine Recherche stimmt, sollte ein RiFu Link über 4,8km kein Problem sein. LOS vorrausgesetzt.
    38Ghz Link (bei Schlecht Wetter nicht so toll), besser 32 oder 26ghz oder möglicherweise einen auch nicht mehr so ganz neuen (speziell gemeint huawei) 80Ghz Link (bis zu 4Gbit) könnte auch möglich sein. Auf dem Brocken ist die Telefonica, und auch andere Netzbetreiber die den Hausherrn sicher einbinden können. Langfristig sicher ein Win-Win für jeden Netzbetreiber wenn auf der Hütte wirklich so viel los ist :)

    edit: eine 110 kv leitung tut dem rifu gar nix :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 00:29 durch moffthemoff.

  4. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: bombinho 14.10.17 - 01:30

    Durchaus, aber dann sind 4-5km auch bei widrigem Wetter wohl eher Wunschdenken.

  5. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: M.P. 14.10.17 - 11:18

    Bei freier Sicht könnten die 1000 mW ERP auf den 5 GHz-Kanälen ab Kanal 100 schon eine recht weite Strecke schaffen, wenn man eine Richtantenne mit 24 dB Gewinn nutzt ....

    Dann darf man natürlich nur noch ca. 30 mW einspeisen.

    Vor ca 10 Jahren brauchte man für grundstücksübergreifende Verbindungen aber noch eine Genehmigung - weiß nicht, wie das heute aussieht ....

  6. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: moffthemoff 14.10.17 - 14:46

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durchaus, aber dann sind 4-5km auch bei widrigem Wetter wohl eher
    > Wunschdenken.


    Einem 32 oder 26ghz Link über 5km tut selbst ein bisschen Schnee kaum was. Vielleicht geht der Pegel ein bisschen runter, aber ein Ausfall wird trotzdem selten sein

  7. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: ChMu 14.10.17 - 15:19

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei freier Sicht könnten die 1000 mW ERP auf den 5 GHz-Kanälen ab Kanal 100
    > schon eine recht weite Strecke schaffen, wenn man eine Richtantenne mit 24
    > dB Gewinn nutzt ....
    >
    > Dann darf man natürlich nur noch ca. 30 mW einspeisen.
    >
    > Vor ca 10 Jahren brauchte man für grundstücksübergreifende Verbindungen
    > aber noch eine Genehmigung - weiß nicht, wie das heute aussieht ....

    Mit einer kommerziell erhaeltlichen und legal betriebenen semi professionellen Anlage kommst Du locker ueber 10km und mehr und kannst Gbit Internet uebertragen.
    Ist teuer (gut 2000Euro fuer Sender und Empfaenger) und praktisch Wetter unabhaengig. Bei 15-20km gibts zwar immer noch einen stabilen Link aber mit viel mehr als 100-150Mbit sollte man da nicht rechnen. Faellt schnell ab.

    https://www.landashop.com/ubiquiti-airfiber-af-24.html?gclid=EAIaIQobChMIiPnum5fw1gIVDxobCh2bwA3qEAQYASABEgIKCPD_BwE

    Weiter unten sind die Konsumer Antennen ab 50 Euro, die bringen 70-100 Mbit locker ueber 5km und weiter, senden aber im 5Ghz Band und werden tatsaechlich vom Wetter beeinflusst. Abbrechen wird der Link nicht, aber auf einmal kommen statt 80Mbit eben “nur noch” 20-30Mbits durch.

    Ping bei air Fiber ueber 9km (wir haben die als Backbone) liegt bei 2ms, ping bei den clients (air max antennen aller coleur, von 50-120 Euro) im 5Ghz geht bis 8ms rauf. Weit weg von 800ms und mehr beim Sat.

  8. Re: Richtfunk?

    Autor: gaym0r 14.10.17 - 16:19

    DerCommanderCGN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein gibt es nicht - aber Richtfunk ist nicht Teurer - lass eine
    > Richtfunklösung auf WLAN Basis mal 5000¤ kosten (mit Zwischenstationen,
    > falls das überhaupt nötig ist).

    Wir zahlen 1000¤/Monat für unsere Richtfunkverbindung. (900 Mbit/s)

    > Pro Richtfunkantenne (WLAN) zahlt man ca. 200¤, Reichweite innerhalb des
    > Gesetzes bei freiem Blick 4-5km.

    Man muss aber 8km weit kommen. Dann muss man eine zwischenstation einrichten. Wo? Bei wem? Was kostet das?

  9. Re: Richtfunk?

    Autor: M.P. 14.10.17 - 18:45

    Laut Google Maps sind es bis zum Brocken-Gipfel knapp 5 km.

    Falls da Sichtverbindung besteht, und die Richtkeule genügend Abstand zu den Baumwipfeln hat, könnte man den Turm auf dem Brockengipfel anpeilen - falls dieser mit Internet versorgt ist...

  10. Re: Richtfunk?

    Autor: mave99 14.10.17 - 22:45

    Einfach einen Laserlink verwenden, keine Probleme haben und insgesamt bessere Verbindung. Das ist sowas ähnliches wie WLAN / Richtfunk, nur in gut.

  11. Re: Richtfunk?

    Autor: Quantium40 15.10.17 - 02:02

    mave99 schrieb:
    > Einfach einen Laserlink verwenden, keine Probleme haben und insgesamt
    > bessere Verbindung. Das ist sowas ähnliches wie WLAN / Richtfunk, nur in
    > gut.
    Gerade im Gebirge dürfte ein bezahlbarer Laserlink aber eher ausfallen als eine Richtfunkstrecke.

  12. Re: Richtfunk?

    Autor: gaym0r 15.10.17 - 10:07

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Google Maps sind es bis zum Brocken-Gipfel knapp 5 km.
    >
    > Falls da Sichtverbindung besteht, und die Richtkeule genügend Abstand zu
    > den Baumwipfeln hat, könnte man den Turm auf dem Brockengipfel anpeilen -
    > falls dieser mit Internet versorgt ist...

    Richtig, aber:
    Ist das privater oder öffentlicher Grund? Wer zahlt die Miete? Provider oder Wirt? Wie auch immer: die monatlichen Kosten werden exorbitant hoch.

  13. Re: Richtfunk?

    Autor: jens_b 15.10.17 - 11:49

    Ich kann das auch nicht nachvollziehen, die Bundesstraße 4 läuft in rund 400 dran vorbei...

  14. Re: Richtfunk?

    Autor: Paule 15.10.17 - 23:04

    jens_b schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    > Ich kann das auch nicht nachvollziehen, die Bundesstraße 4
    > läuft in rund 400 dran vorbei...

    Liegen wohl keine Leerrohre drin.
    Zumindest "neue" Masten sind anscheinend in der Gegend eh verboten.

    Straße auffräsen (Trenching) ist nie gern gesehen, denn dieser "Riss" in der Oberfläche kann später zu Folgeschäden führen durch die Belastung der Straße. In Wohngebieten ggf. noch vernachlässigbar bei einer Fernstraße mit viel Verkehr aber kritisch.
    Gleiches gilt bestimmt fürs Graben direkt neben dem Asphalt wo die Erde durch den Straßenbau schon locker ist.
    Etwas Abstand zum Asphalt und schon dürfte der Boden felsig sein = höhere Kosten.

    Wenn das alles so einfach und günstig wäre, wie manche behaupten, dann hätte der Wirt da ja bestimmt günstig in Eigenarbeit Rohre bis zur Straße verlegen und ein beliebiger Provider entlang der Straße günstig die Versorgung aufbauen können.

    Hat er nicht und hat kein Provider? Naja, warum wohl nicht?
    Ist wohl doch teurer als eine Schönwetterprognose.

    Richtfunk dürfte an den gleichen Gründen scheitern:
    Vorgaben im Naturschutzpark (kein Sendemast erlaubt, ggf. nicht mal auf dem Dach) und zu hohe Kosten, wenn man den Vorgaben entsprechend vorgehen wollte.

  15. Re: Richtfunk?

    Autor: das_mav 16.10.17 - 14:33

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerCommanderCGN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Wäre hier nicht einfach Richtfunk eine Alternative? Im zweifel auch WLAN
    > > Richtfunk? Das sollte mit zwischen Nodes auch relativ günstig möglich
    > sein
    > > und hat auch viel weniger Latenz.
    >
    > Da brauchts keine nodes. Man kann fast 20km weit schauen. Aber das ist
    > keine Alternative. Zu guenstig. Und wenn der Wirt schon willig ist, zig
    > hundert oder sogar tausende (15x nachladen im Monat) zu zahlen, waere der
    > Anbieter ja bloed da vom Ort unten nen 5Ghz oder 24Ghz Link
    > raufzuschiessen. Was will man dann noch gross abkassieren?
    >
    > Wenn ich mir da Berghuetten im Nepal anschaue, oder sogar im Everest Base
    > Camp, da haben die satte Netzverbindungen, ueber 30km. Mit Consumer
    > Antennen. Aber in Deutschland geht sowas natuerlich nicht.

    Der höchste Brockenpunkt hat Sichtkontakt aufs AKW Braunschweig. Das wiederum stellt unsere Zeit sicher, sollte also entsprechend angebunden sein. Verstehe das Problem hier auch nicht und der Tarif des guten Mannes ist mmn. auch kompletter Blödsinn (bei 25GB kauft er Volumen nach??)

  16. Re: Richtfunk?

    Autor: ChMu 16.10.17 - 15:04

    Paule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jens_b schrieb:
    > -----------------------------------------------------------
    > > Ich kann das auch nicht nachvollziehen, die Bundesstraße 4
    > > läuft in rund 400 dran vorbei...
    >
    > Liegen wohl keine Leerrohre drin.

    Da liegt sogar schon ne Faser drunter.
    >
    > Straße auffräsen (Trenching) ist nie gern gesehen, denn dieser "Riss" in
    > der Oberfläche kann später zu Folgeschäden führen durch die Belastung der
    > Straße. In Wohngebieten ggf. noch vernachlässigbar bei einer Fernstraße mit
    > viel Verkehr aber kritisch.

    Ah ja. Meinst Du das ernst?

    > Gleiches gilt bestimmt fürs Graben direkt neben dem Asphalt wo die Erde
    > durch den Straßenbau schon locker ist.
    > Etwas Abstand zum Asphalt und schon dürfte der Boden felsig sein = höhere
    > Kosten.

    Auch gar nicht noetig.
    >
    > Wenn das alles so einfach und günstig wäre, wie manche behaupten, dann
    > hätte der Wirt da ja bestimmt günstig in Eigenarbeit Rohre bis zur Straße
    > verlegen und ein beliebiger Provider entlang der Straße günstig die
    > Versorgung aufbauen können.

    Die Rohre liegen fuer diverse Services schon. Telefon ist ja auch schon da.
    >
    > Hat er nicht und hat kein Provider? Naja, warum wohl nicht?
    > Ist wohl doch teurer als eine Schönwetterprognose.

    Das ist die grosse Frage. Scheinbar hat er sich gar nicht gekuemmert sondern einfach das Angebot der Telecom eingeholt und fertig.
    >
    > Richtfunk dürfte an den gleichen Gründen scheitern:
    > Vorgaben im Naturschutzpark (kein Sendemast erlaubt, ggf. nicht mal auf dem
    > Dach) und zu hohe Kosten, wenn man den Vorgaben entsprechend vorgehen
    > wollte.

    Aber ne grosse Satelliten Earth Station fuer den Sat uplink ist ok, ne Essteller grosse Antenne nicht? Es geht hier nicht um Naturschutzgebiet, die cabin liegt an einer befestigten Zugangs Strasse in einer gerodeten Lichtung mit Parkplaetzen, Strom und allem was dazu gehoert. Wirklich hervorragende Unterkunft, und recht guenstig. Aber bei der Internet Versorgung wurde komplett versagt.

  17. Re: Richtfunk?

    Autor: Ovaron 16.10.17 - 18:18

    ChMu schrieb:
    ----------------------------------------------------------------
    > > Liegen wohl keine Leerrohre drin.

    > Da liegt sogar schon ne Faser drunter.

    Beweis durch wiederholte Behauptung? In der Welt der Erwachsenen eher unüblich.

  18. Re: Richtfunk per WLAN verboten

    Autor: Faksimile 16.10.17 - 22:05

    Da gibt es diverse Anbieter am Markt, die man daraufhin prüfen müsste.

  19. Re: Richtfunk?

    Autor: Faksimile 16.10.17 - 22:29

    Evtl. hat der Vorposter Kenntnisse, die Du nicht hast? Oder Du outest Dich als Mitarbeiter der Telekom oder eines anderen Providers und hast Belege dafür, dass dort keine Glasfaser liegt.

    Patt-Situation.

  20. Re: Richtfunk?

    Autor: Ovaron 17.10.17 - 18:51

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. hat der Vorposter Kenntnisse, die Du nicht hast?

    Was fragst Du mich das? Frag einfach den gesunden Menschenverstand.

    Welcher Art sollten die "Kenntnisse" denn sein die er hat? Hier gehts nicht um die Betrachtung einer 08/15 Installation sondern um ein konkretes Angebot unter ganz speziellen Sachzwängen.

    Deine Unterstellungen packst Du bitte wieder ein, herzlichen Dank.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36