1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arduino: IDE 1.9…

Der Editor der gerne eine IDE wär'

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 12:02

    Seit wieviel Jahren stagniert das kränkliche Kind nun schon vor sich hin? Die ganze Arduino-IDE macht den Eindruck als säße da nur 1 Entwickler dran. Aber der nur Teilzeit.

  2. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: x2k 14.10.17 - 12:08

    Du kannst ja atmel studio benutzen wenn du den ganzen wust und Funktionen brauchst.

    Die IDE hat ja einen Grund für die Schlichtheit.
    Damit sollen Grade Neulinge nicht gleich erschlagen werden.

  3. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 13:13

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst ja atmel studio benutzen wenn du den ganzen wust und Funktionen
    > brauchst.
    >
    > Die IDE hat ja einen Grund für die Schlichtheit.
    > Damit sollen Grade Neulinge nicht gleich erschlagen werden.
    Ja schon klar aber die neuen Funktionen die jetzt implementiert wurden (inkrementelles kompilieren, code completion via clang) sind bereits ... 10? Jahre verfügbar und alles andere als kompliziert einzubetten. Make kompiliert sogar ohne weiteres Zutun inkrementell wenn man eine halbwegs ordentliche Makefile hat. Die Arduino-IDE ist ja simpel und kann es auch bleiben aber hängt halt technisch locker 10 Jahre hinterher.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 13:14 durch caldeum.

  4. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: LiPo 14.10.17 - 14:40

    die arduino IDE hat halt den vorzeil, dass sie ohne irgendwelche abhängigkeiten läuft. unzip und go - und das auch unter linux.
    atmels studio hab ich mal probiert, unter windows in einer VM, weils das nativ für linux nicht gibt. war langsam, überladen, unintuitiv zu benutzen.

    ich auf jeden fall freu mich auf die code-completion - bleibt zu hoffen das die µc-register in abhängigkeit vom verwendeten controller erkannt werden ;)

  5. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: caldeum 14.10.17 - 15:41

    LiPo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die arduino IDE hat halt den vorzeil, dass sie ohne irgendwelche
    > abhängigkeiten läuft. unzip und go - und das auch unter linux.
    Ist doch auch keine Kunst. Ist ja einer Anwendung selbst überlassen ob sie Systemtools /Libraries verwendet oder alle Binaries selbst mitbringt. Die coolen Linux-Tools kann man mit MinGW auf Windows portieren - das ist z.B. das was Atmel Studio macht. Die haben ein modifiziertes (aber leider höchst inperformantes) Visual Studio zusammen mit ihrer avr-Toolchain und der Rest sind Linux-Binutils. Lustigerweise gibts wegen der Visual Studio-Affinität keine Linuxversion. Microchip hat sich da mit MPLAB X ein wenig klüger angestellt und Netbeans modifiziert (die IDE ist ziemlich kacke aber Alternativen sind rar gesät) was eh schon unter Win+Linux läuft. Wer einmal die (zugegebenermaßen schöne) Struktur und Hierarchie von dem Microchip Framework begriffen hat, kann auch problemlos irgendeine Wunsch-IDE nehmen.
    > atmels studio hab ich mal probiert, unter windows in einer VM, weils das
    > nativ für linux nicht gibt. war langsam, überladen, unintuitiv zu
    > benutzen.
    >
    > ich auf jeden fall freu mich auf die code-completion - bleibt zu hoffen das
    > die µc-register in abhängigkeit vom verwendeten controller erkannt werden
    > ;)
    Das Feature sollte mit clang und CPU-exklusiven Headerfiles automatisch abfallen.

  6. Re: Der Editor der gerne eine IDE wär'

    Autor: gfa-g 14.10.17 - 21:19

    >Die Arduino-IDE ist ja simpel und kann es auch
    > bleiben aber hängt halt technisch locker 10 Jahre hinterher.
    Clang wurde vor 10 Jahren zum ersten Mal veröffentlicht. Ich kann mich nicht erinneren dass code completion von Anfang einfach oder auch nur vorhanden war.

    Aber ja, es ist ein Weilchen. Andererseits gibt es code completion schon mindestens seit Anfang der 90er in anderen Umgebungen.

    Alles ist relativ.

    Ich finde die Entwicklung gut. Jetzt fehlt noch Debugging und code browsing. Und das wäre dann erstmal ziemlich gut. Vielleicht kommt das ja noch, jetzt wo clang Einzug hält.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. abilex GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. ID. Space Vizzion: Volkswagen zeigt Elektrokombi
    ID. Space Vizzion
    Volkswagen zeigt Elektrokombi

    Volkswagen hat auf der Los Angeles Auto Show seinen ersten Kombi mit Elektroantrieb vorgestellt. Der ID. Space Vizzion ist noch eine Studie, zeigt jedoch, was Volkswagen plant.

  2. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  3. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.


  1. 07:59

  2. 18:54

  3. 18:52

  4. 18:23

  5. 18:21

  6. 16:54

  7. 16:17

  8. 16:02