Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Arduino: IDE 1.9…

Viel zu spät und viel zu kompliziert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: Friedhelm 14.10.17 - 13:37

    Ich habe seit 2012 viel mit Arduino gemacht. Bin aber 2016 umgestiegen auf Android ThingsLib und Raspberry Pi 3. Seit dem brauche ich mich mit den Arduino-Sachen nicht mehr rumschlagen.

    Vor allem braucht man keine Brücke mehr zwischen Arduino und Android, weil mit Android ThingsLib ist alles eins :-) Und man kann viel mehr machen, vor allem der Zugriff auf das Netzwerk ist unter Android natürlich absolut simple. Das erleichtert die Projekte enorm.

    Deshalb kommt die Arduino IDE viel zu spät, weil nun eben nutzlos. Vor allem habe ich jahrelang darauf gewartet das man mal Arduino Sketches Out-Of-The Box per MicroSD Card starten kann (kein Linux). Wurde nie realisiert. Auch waren die Skripte oftmals sehr kompliziert.

    Der einzige Vorteil den Arduino noch hat, ist die Keyboard/Maus-Emulation und die kleinen Platinen. Da müsste es noch eine Miniatur-Ausgabe vom Raspberry geben, die etwas mehr Power hat, denn der Zero ist etwas langsam dafür.

  2. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: LiPo 14.10.17 - 14:36

    recht haste. ich persönlich bin von arduino auf windows und x86 umgestiegen - ist noch viel besserer.

  3. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: Kyrun 14.10.17 - 14:38

    Wird hier ernsthaft ein Microcontrollersystem mit einem SoC verglichen, das ein Betriebssystem nutzt?

    Mhh, die Tischkannte sieht heute schon wieder verführerisch Lecker aus...

  4. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: LiPo 14.10.17 - 14:40

    jap. exakt.

  5. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: Friedhelm 14.10.17 - 17:42

    Kyrun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird hier ernsthaft ein Microcontrollersystem mit einem SoC verglichen, das
    > ein Betriebssystem nutzt?

    Wen interessiert ob MC oder SoC?

    Die Frage muß lauten, was will/muß ich machen und wie reduziere ich Probleme?

    Wenn man Roboter bauen will, dann reicht Arduino nicht aus, und genau dann geht es los, Linux + Arduino, oder Android + Arduino. Kompliziert. Viele Hersteller haben sich schon an "Hybriden" die Zähne ausgebissen und ihre Lösungen mit breiter Brust präsentiert (z.B: UDOO)... und alle waren sie ein Schlag ins Wasser, denn irgendwas war eigentlich immer zum kotzen.

    Also läßt man es gleich sein, und nimmt eine Hardwareplattform die Pins liefert, aber Android bietet, und auch alles funktioniert. Und unter Android hat man Java. Einfacher geht es kaum. Da muß man auch keine Librarys oder Treiber laden. Ganz im Gegensatz zu Linux (hier grüßt dann das Terminalfenster).

    Sogar einen Copter habe ich mit der Android Things Platine gebaut. Ganz simple.

    Deshalb, warum soll ich mich mit Arduino rumschlagen, dass total begrenzt und langsam ist? Das macht keinen Sinn.

  6. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: derdiedas 14.10.17 - 19:01

    Oh mann - wie wäre es die graue Masse mal zu aktivieren, oder Goolge zu fragen welche vorzüge ein MC hat...

  7. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: Dadie 14.10.17 - 20:02

    Friedhelm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [..]
    > Wenn man Roboter bauen will, dann reicht Arduino nicht aus, und genau dann
    > geht es los, Linux + Arduino, oder Android + Arduino. Kompliziert. Viele
    > Hersteller haben sich schon an "Hybriden" die Zähne ausgebissen und ihre
    > Lösungen mit breiter Brust präsentiert (z.B: UDOO)... und alle waren sie
    > ein Schlag ins Wasser, denn irgendwas war eigentlich immer zum kotzen.
    > [..]

    Etwas anderes als eine reine MC Lösung oder einen Hybriden ergibt bei einem Roboter auch keinen Sinn. Roboter bzw. deren Steuerungseinheiten haben harte Echtzeitanforderungen. Ein SoC ist jedoch viel zu kompliziert für harte Echtzeitanwendungen, Linux als OS ungeeignet und über Java oder Android sprechen wir hier gar nicht.

    MCs haben den klaren Vorteil, dass diese durch ihre geringere Komplexität (und Vielfalt im Bezug zum Funktionsumfang) ein 100% vorhersagbares Verhalten haben. Das wiederum ermöglicht die sichere Simulation und Verifikation von Anforderungen (z.B. Harte Echtzeit).

    Es ist etwa allgemein gängig MCs so zu kaufen oder so zu konfigurieren, dass diese z.B. nicht Laufzeit Optimierung (z.B. Caching) vornehmen, weil diese (allgemein) unberechenbare Folgen haben können. Ebenfalls ist es üblich, dass man einen MC mit einem wesentlich geringen Tackt betreibt als vorgesehen, weil hierdurch das Verhalten besser vorhersagbar ist.

    Aus Sicht eines Anwendungsentwicklers mag das absurd klingen, aber wenn du auf deine Bremse im Auto drückst willst du, dass dein Auto (elektrisch) bremst und nicht, dass der Linux Scheduler gerade der Meinung ist, dass der Prozess noch etwas Warten kann oder die JVM meint gerade wäre es viel geiler GC zu spielen.

    Und beim Roboter willst du, dass er sich im Optimum mit maximaler Genauigkeit bewegt und Sicherheitsmechanismen sofort und ohne Unterbrechung greifen.

    Sicher kann man da mit Linux und Java etwas realisieren, dass 90%+ der Zeit funktioniert, behauptet auch niemand das Gegenteil. Ob du aber im Zweifel dein Leben einem Fallschirm anvertraust der nur in 90%+ der Fälle auch wirklich funktioniert wage ich dann doch zu bezweifeln.

    Edit:
    Natürlich ist das nur ein Beispiel hier. Letztlich hängt es von den Anforderungen eines Projekts ab ob ein MC oder ein SoC genutzt werden soll. Und es gibt eben Anforderungen die nicht kostengünstig oder in Vereinbarung mit anderen Anforderungen mit einem SoC realisierbar sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 20:14 durch Dadie.

  8. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: gfa-g 14.10.17 - 21:04

    > Sogar einen Copter habe ich mit der Android Things Platine gebaut. Ganz
    > simple.
    Weil es schon mehrfach falsch war: simpel* (wird auch anders als das englische "simple" ausgesprochen).

    > Deshalb, warum soll ich mich mit Arduino rumschlagen, dass total begrenzt
    > und langsam ist? Das macht keinen Sinn.
    Du vielleicht nicht, aber du bist auch nicht das Zentrum der Welt. Denk mal an IoT, dafür ist ein kompletter SOC unnötig und auch nachteilig, weil es dann nicht lange unabhängig per Batterie funktioniert.

    Arduino ist auch sehr einfach zu verwenden. Und Daten per Serial auszutauschen ist nun echt kein Hexenwerk. RPi ist wegen Linux/Android nicht echtzeitfähig (ohne weitere Vorkehrungen), gerade das ist bei Robotersteuerung nachteilig.

    Es ist viel einfacher Echtzeitfähigkeit auf einem simplen Mikrokontroller umzusetzen, wo alles immer gleich abläuft (kein Multitasking) und genau definiert werden kann, als auf irgendeinem SOC mit Betriebssystem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 21:12 durch gfa-g.

  9. Re: Viel zu spät und viel zu kompliziert

    Autor: gfa-g 14.10.17 - 21:10

    Dadie, du hast es besser ausgedrückt als ich es könnte.

    > Es ist etwa allgemein gängig MCs so zu kaufen oder so zu konfigurieren,
    > dass diese z.B. nicht Laufzeit Optimierung (z.B. Caching) vornehmen, weil
    > diese (allgemein) unberechenbare Folgen haben können.
    Meinst du den Prozessorcache? Dafür gibt es Verifikationssoftware die worst case execution time bei static scheduling garantieren kann. Das static scheduling selbst wird vorher optimiert.

    > Ebenfalls ist es
    > üblich, dass man einen MC mit einem wesentlich geringen Tackt betreibt als
    > vorgesehen, weil hierdurch das Verhalten besser vorhersagbar ist.
    Entschuldigung wenn ich da naiv bin. Wie kann ein geringerer Takt besser vorhersagbares Verhalten erzeugen. Strahlung im Weltall? Aber ist da nicht die Prozessgröße eher entscheidend?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.17 21:13 durch gfa-g.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  2. Stadt Norderney, Norderney
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Modis GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00