1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Re: Leider verpennt

  1. Beitrag
  1. Thema

Re: Leider verpennt

Autor: elgooG 21.10.17 - 18:01

ermic schrieb:
--------------------------------------------------------------------------------
> Vielleicht steigt mit diesen Videokonferenzen jetzt der Leidensdruck und
> man zieht endlich komplett nach Berlin um. Denn dauerhaft lässt sich
> persönlicher Kontakt nun einmal nicht durch Bildschirme ersetzen.

Erstmal finde ich es verantwortungslos erst einen solchen "Leidensdruck" zu brauchen um endlich mal handlungsfähig zu werden. Klar Steuergelder kosten nichts man soll ja nicht glauben man würde auch mit weniger auskommen.

Aber das mit den Videokonferenzen verstehe ich nicht so recht. Warum funktioniert hier nicht, was in der freien Wirtschaft völlig gewöhnlich ist? Reisen ist blanke Verschwendung von Zeit und Ressourcen. Ich könnte meine Arbeit gar nicht machen wenn ich ständig zwischen Deutschland und Großbritannien reisen müsste. Natürlich gehört auch etwas Disziplin dazu.

Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Leider verpennt

Pascal76 | 21.10.17 - 16:54
 

Re: Leider verpennt

Lemo | 21.10.17 - 17:15
 

Re: Leider verpennt

Anonymer Nutzer | 21.10.17 - 17:51
 

Re: Leider verpennt

elgooG | 21.10.17 - 18:01
 

Re: Leider verpennt

Anonymer Nutzer | 21.10.17 - 18:06
 

Re: Leider verpennt

bombinho | 21.10.17 - 20:33
 

Re: Leider verpennt

ArxTyrannus | 21.10.17 - 21:18
 

Re: Leider verpennt

bombinho | 21.10.17 - 23:54
 

Re: Leider verpennt

Anonymer Nutzer | 22.10.17 - 00:05
 

Re: Leider verpennt

quineloe | 22.10.17 - 01:06
 

Re: Leider verpennt

teamkiller | 22.10.17 - 09:08
 

Re: Leider verpennt

quineloe | 22.10.17 - 11:49
 

Re: Leider verpennt

theonlyone | 22.10.17 - 12:47
 

Re: Leider verpennt

Theoretiker | 22.10.17 - 14:43
 

Re: Leider verpennt

bombinho | 22.10.17 - 16:15
 

Re: Leider verpennt

lemmer | 21.10.17 - 18:17
 

Re: Leider verpennt

ArxTyrannus | 21.10.17 - 19:21
 

Re: Leider verpennt

ranzassel | 22.10.17 - 11:03
 

Re: Leider verpennt

ArxTyrannus | 23.10.17 - 08:21
 

Re: Leider verpennt

quineloe | 23.10.17 - 08:39
 

Re: Leider verpennt

ArxTyrannus | 23.10.17 - 10:01
 

Re: Leider verpennt

Panzergerd | 23.10.17 - 12:34
 

Re: Leider verpennt

plutoniumsulfat | 24.10.17 - 00:24
 

Re: Leider verpennt

FreiGeistler | 22.10.17 - 15:23
 

Re: Leider verpennt

lemmer | 22.10.17 - 15:35
 

Re: Leider verpennt

ranzassel | 22.10.17 - 15:36
 

Re: Leider verpennt

Bembelzischer | 22.10.17 - 12:11
 

Re: Leider verpennt

Anonymer Nutzer | 21.10.17 - 17:58
 

Re: Leider verpennt

schap23 | 21.10.17 - 18:09
 

Re: Leider verpennt

Anonymer Nutzer | 21.10.17 - 18:12
 

Re: Leider verpennt

Brennholz | 21.10.17 - 18:35
 

Re: Leider verpennt

arthurdont | 21.10.17 - 19:33
 

Re: Leider verpennt

Bembelzischer | 22.10.17 - 15:07

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. gkv informatik, Wuppertal
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

  1. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  2. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.

  3. Web-Technik: Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen
    Web-Technik
    Bytecode Alliance will Webassembly außerhalb des Webs nutzen

    Die Unternehmen Intel, Fastly, Mozilla und Red Hat wollen mit der Bytecode Alliance das ursprünglich für Browser gedachte Webassembly gemeinsam in anderen Bereichen einsetzen, also etwa auch auf Servern und embedded Geräten.


  1. 19:07

  2. 18:01

  3. 17:00

  4. 16:15

  5. 15:54

  6. 15:21

  7. 14:00

  8. 13:30