Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte…

Leider verpennt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider verpennt

    Autor: Pascal76 21.10.17 - 16:54

    Wäre ja vielleicht effizient gewesen, alle Behörden nach Berlin zu verlagern. Aber nein, das ist der Regierung wohl zu effizient.

    Ich hoffe, dass sie nun eine hoffentlich langsame Leitung haben, damit Videokonferenzen fast nicht möglich sind.

    Aber apropos Regierung.. was ist das eigentlich, wenn ich es so aktuell betrachte.. ;-)

  2. Re: Leider verpennt

    Autor: Lemo 21.10.17 - 17:15

    Klar, sehr verantwortungsvoll eine Stadt wie Bonn dann einfach auf einmal ausbluten zu lassen, die Jahrzehnte fast nur auf Regierung und Behörden eingestellt war.

  3. Re: Leider verpennt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.17 - 17:51

    Fast die gesamte staatliche Verwaltung liegt nach unserer Verfassungsordnung bei den Ländern. Der Bund hat fast keine Zuständigkeiten und die paar, die er hat, sind dann auch noch größtenteils trotzdem mit ihren Dienststellen flächendeckend verteilt (Zollämter, Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Rentenversicherung, Bundespolizei, Bundesamt für Migration). Durch den bereits erfolgten Teilumzug nach Berlin handelt es sich überhaupt nur noch um ca. 6.500 Beamte, die aktuell noch in Bonn tätig sind. Darüber hinaus werden diese aber nicht arbeitslos, wenn die Bundesregierung endlich vollständig nach Berlin umzieht, sondern ziehen eben mit nach Berlin um und werden das sicherlich auch vergoldet bekommen (hohe Umzugsprämien usw.) - wie das schon bisher mit den Regierungsbeamten war, die vom Rhein an die Spree umgezogen sind.

    Nicht weit von Bonn, im Ruhrgebiet, hat man da ganz andere wirtschaftliche Sorgen...

    Vielleicht steigt mit diesen Videokonferenzen jetzt der Leidensdruck und man zieht endlich komplett nach Berlin um. Denn dauerhaft lässt sich persönlicher Kontakt nun einmal nicht durch Bildschirme ersetzen.

  4. Re: Leider verpennt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.17 - 17:58

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, sehr verantwortungsvoll eine Stadt wie Bonn dann einfach auf einmal
    > ausbluten zu lassen, die Jahrzehnte fast nur auf Regierung und Behörden
    > eingestellt war.


    (in Bonn haben ja nur unbedeutende Firmen ihren Sitz, wie die Deutsche Post AG, die Deutsche Telekom AG, die Postbank oder auch diverse Abteilungen der Vereinten Nationen.. ja wahrlich, Bonn "blutet aus" wenn die restlichen 6.500 Bundesbeamten nach Berlin versetzt werden - in Berlin haben weniger Großkonzerne ihren Sitz)

  5. Re: Leider verpennt

    Autor: elgooG 21.10.17 - 18:01

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht steigt mit diesen Videokonferenzen jetzt der Leidensdruck und
    > man zieht endlich komplett nach Berlin um. Denn dauerhaft lässt sich
    > persönlicher Kontakt nun einmal nicht durch Bildschirme ersetzen.

    Erstmal finde ich es verantwortungslos erst einen solchen "Leidensdruck" zu brauchen um endlich mal handlungsfähig zu werden. Klar Steuergelder kosten nichts man soll ja nicht glauben man würde auch mit weniger auskommen.

    Aber das mit den Videokonferenzen verstehe ich nicht so recht. Warum funktioniert hier nicht, was in der freien Wirtschaft völlig gewöhnlich ist? Reisen ist blanke Verschwendung von Zeit und Ressourcen. Ich könnte meine Arbeit gar nicht machen wenn ich ständig zwischen Deutschland und Großbritannien reisen müsste. Natürlich gehört auch etwas Disziplin dazu.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Leider verpennt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.17 - 18:06

    Mit Verlaub, aber ein Land von 84 Mio. Menschen, mit einer Wirtschaftsleistung von ca. 3,2 Billionen Euro und internationalen Verflechtungen zu führen, wie das die Bundesregierung mit ihren Bundesministerien muss, ist dann schon etwas anderes, als vergleichsweise winzige IT Projekte o. ä. in der Privatwirtschaft, für die du und ich im Beruf zuständig sind. Das ist alles so dermaßen hochkomplex, dazu stellt sich die Frage der Vertraulichkeit und auch Abhörsicherheit - auf der Ebene dessen, was die Bundesregierung an vertraulichen Informationen zu schützen hat, versuchen unzählige ausländische Geheimdienste diese Geheimnisse herauszubekommen und es gibt kein IT System, das 100 % sicher ist, auch daher ist vertrauliche Kommunikation wo immer möglich persönlich zu führen. Sei realistisch, du kannst deine Tätigkeit einfach nicht damit vergleichen, was z. B. die Beamten des Verteidigungsministeriums, die zwischen Bonn und Berlin aufgeteilt sind, miteinander zu besprechen haben.

  7. Re: Leider verpennt

    Autor: schap23 21.10.17 - 18:09

    Damit die Regierung dann gar nichts mehr mitkriegt von dieser komischen Stadt an der polnischen Grenze aus.

  8. Re: Leider verpennt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.17 - 18:12

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit die Regierung dann gar nichts mehr mitkriegt von dieser komischen
    > Stadt an der polnischen Grenze aus.


    Okay, alles klar, das Niveau-Limbo beginnt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.17 18:19 durch ermic.

  9. Re: Leider verpennt

    Autor: lemmer 21.10.17 - 18:17

    Man wird sich dann die Mühen der Videokonferenzen mit einer Videokonferenzerschwerniszulage vergolden lassen, nun nachdem die Businessclassflüge mit AirBerlin wegfallen.

  10. Re: Leider verpennt

    Autor: Brennholz 21.10.17 - 18:35

    Pascal76 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ja vielleicht effizient gewesen, alle Behörden nach Berlin zu
    > verlagern. Aber nein, das ist der Regierung wohl zu effizient.

    Nein, effizient wäre es gewesen in Bonn zu bleiben.

  11. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 21.10.17 - 19:21

    lemmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man wird sich dann die Mühen der Videokonferenzen mit einer
    > Videokonferenzerschwerniszulage vergolden lassen, nun nachdem die
    > Businessclassflüge mit AirBerlin wegfallen.


    Als einer derjenigen, der dieses Behördenshuttle genutzt hat, kann ich dir sagen, dass dort in der normalen Economy geflogen wurde. Für mich war es einfacher 2h nach Berlin zu fahren und dann ca. 45 min nach Bonn zu fliegen, als mich 8h in ein auto zu setzen, 2 zusätzliche Tage im Hotel zu verbringen ( Lenk & Ruhezeiten) und somit unnötige Arbeitszeit zu verschenken.

    Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch über 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt die Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise Bild/Ton Delay von 1-2sec.

  12. Re: Leider verpennt

    Autor: arthurdont 21.10.17 - 19:33

    > Nein, effizient wäre es gewesen in Bonn zu bleiben.

    Yep. Wäre aber zu billig gewesen.

    Hätte man damals das Volk dazu befragt, wäre Berlin Hauptstadt geworden und Bonn wäre Regierungssitz geblieben.

  13. Re: Leider verpennt

    Autor: bombinho 21.10.17 - 20:33

    Willst Du damit sagen, dass im Katastrophenfall unsere Regierung gar keine ausreichend sicheren Kommunikationsmoeglichkeiten hat?

    Wie kommuniziert das Militaer? Oder sind deren Kommunikationsmoeglichkeiten weniger interessant?

    Geheimdienste? Waere seltsam, wenn man einen Geheimdienst einfach daran identifizieren koennte, dass in einem Haus staendig verschiedene Leute in hoher Zahl ein- und ausgehen. Okay, wenn in bestimmten Vierteln untergebracht, waere eine mehrheitlich maennliche Clientel nicht so auffaellig ;) .

    Nein, Kommunikation ist machbar und auch mit einer halbwegs vernuenftigen Absicherung auf Regierungsniveau muss heutzutage einfach umgegangen werden koennen. Auch im Neuland.

  14. Re: Leider verpennt

    Autor: ArxTyrannus 21.10.17 - 21:18

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willst Du damit sagen, dass im Katastrophenfall unsere Regierung gar keine
    > ausreichend sicheren Kommunikationsmoeglichkeiten hat?
    >
    > Wie kommuniziert das Militaer? Oder sind deren Kommunikationsmoeglichkeiten
    > weniger interessant?
    >
    > Geheimdienste? Waere seltsam, wenn man einen Geheimdienst einfach daran
    > identifizieren koennte, dass in einem Haus staendig verschiedene Leute in
    > hoher Zahl ein- und ausgehen. Okay, wenn in bestimmten Vierteln
    > untergebracht, waere eine mehrheitlich maennliche Clientel nicht so
    > auffaellig ;) .
    >
    > Nein, Kommunikation ist machbar und auch mit einer halbwegs vernuenftigen
    > Absicherung auf Regierungsniveau muss heutzutage einfach umgegangen werden
    > koennen. Auch im Neuland.


    Es gibt vernünftige Kommunikation, aber glaube mal nicht, dass die untereinander ordentlich funktioniert. Von SecureCom ganz zu schweigen.;) Der IST Zustand in DEU ist beschämend, es fängt bei Digitalfunk an, der nicht Behördenübergreifend funktioniert, geht über Videokonferenz Anlagen die nicht abgenommen sind und endet bei Konferenzanlagen, die mit ISDN-Leitungen auskommen müssen, alles schon erlebt.

    Die erste übergreifende Notstandsübung zwischen BMI, BMVG und Landesbehörden war da sehr aufschlussreich, was Kommunikation in DEU im 21. Jahrhundert betrifft xD

  15. Re: Leider verpennt

    Autor: bombinho 21.10.17 - 23:54

    Autsch

    Ich hoffe mal, es hat seitdem 27 weitere Uebungen gegeben mit einer kontinuierlichen Verbesserung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.17 23:55 durch bombinho.

  16. Re: Leider verpennt

    Autor: Anonymer Nutzer 22.10.17 - 00:05

    Regierungen sind langsame Supertanker. Die US Regierung steuert ihre Atomwaffen bis heute mit Originalhardware aus den 70ern:

    https://www.heise.de/tp/features/Koordinierung-von-US-Atomwaffen-mit-8-Zoll-Floppy-Discs-3222154.html

    nur in Filmen sind das alles Hitechbunker mit 50 unterirdischen Etagen, Iris-Scanner und sprechenden Supercomputern. Aber ISDN wird demnächst abgeschaltet, dann ist zumindest damit Schluss.

  17. Re: Leider verpennt

    Autor: quineloe 22.10.17 - 01:06

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Verlaub, aber ein Land von 84 Mio. Menschen, mit einer
    > Wirtschaftsleistung von ca. 3,2 Billionen Euro und internationalen
    > Verflechtungen zu führen, wie das die Bundesregierung mit ihren
    > Bundesministerien muss, ist dann schon etwas anderes, als vergleichsweise
    > winzige IT Projekte o. ä. in der Privatwirtschaft

    Videokonferenz ist auch bei großen Unternehmen längst Standard geworden für die einfachen und mittleren Mitarbeiter. Für einen einzelnen Termin fliegt bei uns keiner mehr durch die Gegend, das läuft immer über irgendein video conferencing programm.

    Ist ja schon hübsch, wie du hier die Geldverbrennende Bundesverwaltung in Schutz nimmst.

    33k Reisen bei nur 6500 Beamten in Bonn ist der absolute Irrsin. Das sind 10 Flüge pro Person.

  18. Re: Leider verpennt

    Autor: teamkiller 22.10.17 - 09:08

    Die geteilte Bundesverwaltung mag in vielen Augen ineffizient wirken hat aber noch einige andere positive Aspekte. Zum einen bleiben die Gebäude genutzt das macht es einfacher wenn der Regierungssitz wieder wechseln muss (mögliche Szenarien gibt es genug z.B. ein Brand im großen Plenarsaal des Reichstages oder ein ABC Angriff auf Berlin) zum anderen sind 10 Dienstreisen pro Angestellten nicht viel vorallem sind es in den Flügen nur einfache oder doppelte Strecke angegeben. Zumal dort Drei mindestens 3 Weltweit agierende Firmen ihren Hauptsitz haben die dem Bund gehören (Post, Bahn und Telekom). Bei einem Umzug der Behörden nach Berlin müssten dort auch mindestens 6500 Wohnungen/Häuser frei sein in die die Beamten mit ihren Familien Einziehen können in einer Stadt in der Wohnungen eh schon rar sind. Es ist einfach immer nur zu brüllen teuer ineffizient die soll umziehen als sich mal gedanken zu machen als b man das nicht auch mit Blick auf andere Faktoren so gemacht hat. (Diese Denkweise entspricht im übrigen auch der von denen die wir in Parlament gewählt haben ich habe vor einigen Jahren mit einem Bundesminister und Fraktionsvorsitzenden dadrüber gesprochen)

  19. Re: Leider verpennt

    Autor: ranzassel 22.10.17 - 11:03

    ArxTyrannus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lemmer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man wird sich dann die Mühen der Videokonferenzen mit einer
    > > Videokonferenzerschwerniszulage vergolden lassen, nun nachdem die
    > > Businessclassflüge mit AirBerlin wegfallen.
    >
    > Videokonferenzanlagen werden bei verschiedenen Behörden teilweise noch über
    > 2 ISDN Leitungen getätigt, man kann sich vorstellen, dass damit eine
    > mehrstündige Konferenz mit mehr als 6 Teilnehmern zu einer zu einer
    > wirklich ineffizienten Angelegenheit wird. VGA-Auflösung, man erkennt die
    > Personen in der zweiten Reihe nicht, ständige Tonaussetzer, teilweise
    > Bild/Ton Delay von 1-2sec.

    Und das soll jetzt die Entschuldigung sein, dass Tausende Leute fröhlich hin- und her geflogen werden, aus Steuergeldern? Natürlich noch mit Übernachtung (in der freien Wirtschaft bekommt keiner Übernachtungen für Ein-Tages-Trips) und Verpflegungspauschalten? Ist schon bequem, wenn man das Geld was man verpulvert nicht selbst erarbeiten muss, was?

  20. Re: Leider verpennt

    Autor: quineloe 22.10.17 - 11:49

    teamkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die geteilte Bundesverwaltung mag in vielen Augen ineffizient wirken hat
    > aber noch einige andere positive Aspekte. Zum einen bleiben die Gebäude
    > genutzt das macht es einfacher wenn der Regierungssitz wieder wechseln muss
    > (mögliche Szenarien gibt es genug z.B. ein Brand im großen Plenarsaal des
    > Reichstages oder ein ABC Angriff auf Berlin) zum anderen sind 10
    > Dienstreisen pro Angestellten nicht viel vorallem sind es in den Flügen nur
    > einfache oder doppelte Strecke angegeben. Zumal dort Drei mindestens 3
    > Weltweit agierende Firmen ihren Hauptsitz haben die dem Bund gehören (Post,
    > Bahn und Telekom). Bei einem Umzug der Behörden nach Berlin müssten dort
    > auch mindestens 6500 Wohnungen/Häuser frei sein in die die Beamten mit
    > ihren Familien Einziehen können in einer Stadt in der Wohnungen eh schon
    > rar sind. Es ist einfach immer nur zu brüllen teuer ineffizient die soll
    > umziehen als sich mal gedanken zu machen als b man das nicht auch mit Blick
    > auf andere Faktoren so gemacht hat. (Diese Denkweise entspricht im übrigen
    > auch der von denen die wir in Parlament gewählt haben ich habe vor einigen
    > Jahren mit einem Bundesminister und Fraktionsvorsitzenden dadrüber
    > gesprochen)

    da vermischst du aber zwei Dinge, die geteilte Verwaltung, und das sinnlose hin- und herfliegen wegen der geteilten Verwaltung. Und nein, 10 Flugreisen pro Angestelltem sind alles andere als wenig. Wir kommen hier im Schnitt auf nicht mal 1, weil die meisten prinzipiell nicht reisen. Und wir haben Niederlassungen in Teheran, Shanghai usw....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  3. BASF SE, Ludwigshafen
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34