Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google hört ins Wohnzimmer hinein

Zuschauer sind Schlachtvieh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zuschauer sind Schlachtvieh

    Autor: Mike 10.06.06 - 20:58

    Im 21.Jahrhundert wird der Wert eines Menschen daran gemessen, wie viele verwertbare Marktinformationen er liefern kann. Google hat das begriffen. Wenn sie schon solch Geisteskranke Leute einstellen -wie wahnsinnig muss dann erst die Chefetage sein..?!

  2. Ideeen gegen die drohende Technokratur.

    Autor: Veganerin 11.06.06 - 08:21

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im 21.Jahrhundert wird der Wert eines Menschen
    > daran gemessen, wie viele verwertbare
    > Marktinformationen er liefern kann. Google hat das
    > begriffen. Wenn sie schon solch Geisteskranke
    > Leute einstellen -wie wahnsinnig muss dann erst
    > die Chefetage sein..?!

    Während "Schlachtvieh" eine tief tierverachtende Bezeichnung ist, die keiner Tierperson _gerecht_ wird, bin ich spätestens nach dieser Meldung überzeugt, dass man bei Google wirklich reglichen Bezug zur Realität verloren hat, bzw. denselben noch nie hatte und sich dies in frappanter Art und Weise immer deutlicher herauskristallisiert. Man sollte beginnen, sich gegen die sich entwickelnde Technokratur zu organisieren bevor es zu spät ist, also sagen wir mal in 5-10 Jahren.

    Die dreiste Schändung von Privatsphäre allerdings einer *vermeintlich* legitimen Ermordung von Tierpersonen gegenüber zu stellen, ist wesentlich perverser als das Vergehen von Google, Menschen lediglich noch als definierte Informationsadresse im Raum wahrzunehmen. Aber ihr Tierausbeuter begreift das ja nie, da ihr die Suppe in der ihr sitzt atmet und die allgegenwärtige Ausbeutung und Ermordung von Tierpersonen als genauso normal empfindet, wie Google die Informationsverwebung von Menschen zu Aussaugzwecken.

    Google, könnte man also sagen, spinnt im doppelten Sinne.

    Und leider sind avantgardistische Strukturen, vor allem wenn straff unternehmerisch organisiert im evolutionären Vorteil, da sie das Feld das sie betreten (haben) selbst definieren, alle anderen sind deshalb immer einen Schritt hinten dran.

  3. Nicht predigen, handeln

    Autor: b 11.06.06 - 12:56

    Richtige Grundeinstellung ist ja schonmal vorhanden, aber wenn's bei "sollte" bleibt, hilfts auch nicht viel! Ich glaube, wenn mehr Leute statt "man sollte..." "Ich mach jetzt..." sagen und denken würden, würd's dieser Welt schon wesentlich besser gehen. Also Frau Milch-und-Eier-Verächterin ('bisschen sticheln wird doch wohl auch von Leichenfrassanhängern erlaubt sein, oder?;-), zieh los und such dir ein paar gleichgesinnte, sammel Ideen dagegen, dass wir von den Technokraten zum Frühstück verspeisst werden und propagier das ganze. Vielleicht klappts ja, und irgendwen erreichst Du damit bestimmt.
    Ich wünsch Dir viel Erfolg

  4. Re: Zuschauer sind Schlachtvieh

    Autor: Thomas F 11.06.06 - 13:23

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Im 21.Jahrhundert wird der Wert eines Menschen
    > daran gemessen, wie viele verwertbare
    > Marktinformationen er liefern kann. Google hat das
    > begriffen. Wenn sie schon solch Geisteskranke
    > Leute einstellen -wie wahnsinnig muss dann erst
    > die Chefetage sein..?!
    >


    WIE wahnsinnig die Chefetage wirklich ist, hat das STERN- Interview vor einigen Wochen gezeigt.
    Weltweit hat in der Geschichte der Menschheit niemand zu einer so weiten und leichten Verbreitung des Wissens gesorgt, wie das Team um die Firmengründer - Kein Nobel- Preis kann rechtfertigen / wertschätzen / würdigen, was die Jungs zur Verfügbarkeit des Wissens im Netz beigesteuert haben.
    Geisteskrank würde ich eher die Paranoiden nennen, die von allerlei Verschwörungstheorien vergiftet der GOOGLE Maxime "Don´t do no evil!" Böses unterstellen wollen.
    TF

  5. Re: Zuschauer sind Schlachtvieh

    Autor: Ochsenkopf 11.06.06 - 14:00

    > der GOOGLE Maxime "Don´t do no evil!" Böses


    Dont do no evil ?!?!

    Mache nichts nicht-Böses ???

    Doppelte Verneinung?



  6. Tierpersonen

    Autor: Tier-Andi 12.06.06 - 09:58

    Ich werd mir jetzt erstmal eine Tierperson stückchenweise auf den Grill legen.

  7. Paranoid

    Autor: Klaus Reinbert 12.06.06 - 10:02

    Ist nur die Frage, ob hier wer paranoid ist, oder jemand anderes merkbefreit und kindsnaiv, was Google anbetrifft.
    Was hat das Firmenmotto damit zu tun? Man kann auch nen Söldnerverein mit einem Motto wie "don't be evil" ausstatten, das ändert nichts.

    Aber manchen Leuten ist wohl auch garnicht bewußt, was für Dimensionen das mittlerweile angenommen hat. "Ach guck mal, wieder son tolles kostenloses Tool, mach mal das Mikrofon an!"

  8. Re: Zuschauer sind Schlachtvieh

    Autor: realyoda 12.06.06 - 15:19

    Ochsenkopf schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > der GOOGLE Maxime "Don´t do no evil!" Böses
    >
    > Dont do no evil ?!?!
    >
    > Mache nichts nicht-Böses ???
    >
    > Doppelte Verneinung?
    >

    Ja, das ist das Original. Die zweite Verneinung wurde aber aus marketingtechnischen Gründen aus dem Slogan genommen ;-)))))

  9. OT: Unvermeidliches

    Autor: Veganerin 24.07.06 - 01:06

    Tier-Andi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ich werd mir jetzt erstmal eine Tierperson
    > stückchenweise auf den Grill legen.

    Süß! Tierandi legt sich eine Tierperson auf den Grill. (Warum er sich wohl nicht selbst auf den Grill legt?) Auf den Grillspruch ist vorher jetzt also wirklich noch nie jemand drauf gekommen. Deine Originalität und Dein Genie transzendingst quasi alles Dagewesene.

    Na dann pass mal gut auf dass niemand von der veganen Terror Talibumm vorher Zyankali in die Leiche gespritzt hat um Dich mit der gleichen Gewalt zu konfrontieren die Du Deinen Opfern zukommen läßt. So ein Erstickungstod ist nämlich wesentlich langsamer als ein Bolzenschuß...

    "Also Else, dein Rumpsteak ist mal wieder spitze. Und schön halbdurch, genau wie ich es mag. Da muss das Blut noch rauslaufen wenn man mit der Gabel draufdrückt, _dann_ ist es richtig. Hust. Die Erbsen kann man dann eigentlich weg hust. Hust hust *röchel* reich mir doch mal das WassRÖCHEL hust RHHÖÖÖCHEL *dotz*."

    "Andi? Andi was ist denn? Mein GOTT Andi! Was soll denn denn das, du unterstehst dich jetzt was so einfach einen Herzanfall zu bekommen, du hast doch die Risikolebensversicherung noch nicht unterschrieben!"

    [Schnitt: Klassenzimmer Juli, 2175]

    "Frau Lehrer? Stimmt das dass wir Menschen früher im evolutionären Parasitärstadium andere Tierpersonen in Fabriken wie Pflanzen gezüchtet haben um sie dann umzubringen und direkt zu fressen oder gefangen zu halten um ihre Menstruationsprodukte und Drüsenmilch zu parasitieren?"

    "Nicht nur das, Zylor, nicht nur das. Es gab viele Verhaltensweisen die uns heute als absolut absurd und pervers erscheinen. Zum Beispiel trugen sie Konflikte aus, indem sie sich gegenseitig vernichteten, oder nutzten primitive Energieträger wie Atomkraft oder Erdöl obwohl durch die freiwerdenden Agrarflächen des Wegfalls des so genannten Futtermittelanbaus genug Biomasse hätte angebaut werden können. Unsere Vorfahren waren sogar bis tief in die 40er Jahre zu Beginn des 21.Jahrhunderts Opfer kulturell manifestierter, ethischer Behinderung. Obwohl die ersten Veganer unermüdlich Aufklärung betrieben, nahm der Tierfaschismus erst allmählich ab. Noch im Jahre 2006 wurden alleine in der Europäischen Provinz Deutschland (Kanada und Rußland waren damals noch nicht Teil des Europäischen Staates) z. B. 40 Millionen männliche Küken vergast oder geschreddert weil sie nicht menstruieren und von der Zuchtlinie für die so genannte Fleischproduktion nicht geeignet waren. Die Zahlen der Opfer gingen in die Milliarden, jedes Jahr wohlgemerkt und nur für diese Provinz. Ganz genau lassen sich die Zahlen allerdings nicht rekonstruieren, da z. B. Fischpersonen aufgrund der ethischen Behinderung der Menschen nicht als Individuen wahrgenommen wurden, sondern als metrische Gewichtseinheit!"

    "Es gab aber auch skurriles. So hielten sich die Menschen nicht für die Nacktaffen die sie waren, sondern einige glaubten sogar von einer Art Überaffe geschaffen worden zu sein, bzw. viele Gruppen glaubte ihr eigener Überaffe sei der dominanteste und fühlten sich somit legitimiert, Anhänger anderer derartiger Gruppenphantasien ermorden zu dürfen. Sie glaubten sogar von sich selbst, entwickelt, intelligent und zivilisiert zu sein. Diese Form der Massenpsychose fing erst gegen 2010 an zu bröckeln. Als Beginn dieser Entwicklung vermutet man einen Beitrag von einem frühen Veganer in einem "Forum", indem sie eine psychoaktive Futuralis-Rückkopplung verursachte weil sie in etwa unsere Zeit vorgriff und die anderen so ihren schrecklich primitiven Zustand und ethische Behinderung realisieren ließ. Das Internet funktionierte damals noch nicht über biogenneuronale Gehirnschnittstelle, sondern über Rechner die sich außerhalb des Körpers befanden und mit Erdölstrom angetrieben wurden! Worte mussten dem Rechner noch mühsam mit einer "Tastatur" zugeführt werden. Und in Nahrungsmittelgeschäften lagen noch offen die Leichen von ermordeten Tierpersonen zum Kauf aus."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart
  2. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49