Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spieletest: Episode One - Half-Life 2…

Weshalb Preis/Leistung für mich nicht entscheidend ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weshalb Preis/Leistung für mich nicht entscheidend ist

    Autor: Nightwish 11.06.06 - 14:59

    Also zunächst: Wie schon von jemand anderem gesagt wurde, auch ich geniesse die Grafik und so habe ich gut 8-9h gebraucht. Also rund etwa 3h über dem oft zitierten Durchschnitt. Und dass nicht weil ich ein schlechter Spieler bin und viele Anläufe brauche, sondern eben weil ich mir auch die Zeit nehme manche Sachen genauer anzuschauen. Ein Beispiel ist ziemlich am Anfang wo 'Dog' Alyx und Gordon die in einem Auto sitzen über die Schlucht wirft und das Auto später noch eine Berg-und-Talfahrt durch die Zitadelle macht. Einmal habe ich die Fahrt mit Blick nach vorne gemacht, einmal fand ich es lustig Alyx während der Fahrt zu beobachten.
    Es entspricht einfach der heutigen Zeit dass sich die Jugend nicht tiefgründig mit etwas beschäftigen möchten, kein Wunder dass die wenigsten noch in der Lage sind eine Musik-CD vom ersten bis zum letzten Stück anzuhören, sondern lieber die Hits vom Radio vorgeschrieben bekommen oder sich selber eine CD Rein-nur-aus-Superhits-bestehend brennen. Eine normale Musik-CD hat nunmal meistens nicht durchgehend Superhits,...ein einfaches weghören fällt halt einfacher als sich damit auseinanderzusetzen.

    Zum Preis/Leistungs-Thema: Ein normales Spiel kostet etwa 79 Fr., HL2:EO hat mich 30 Fr. gekostet, also 2.6 Mal weniger. Nehmen wir an alle 3 Episoden dauern gleich lang so würden 8h Spielzeit mal 2.6 rund 21h machen, was etwa für normale Games wie HL2 auch hinkommt. Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt demnach in etwa.

    Das ist aber auch nicht das Problem (für mich). Das Problem ist jedoch:

    a.) Das es bei mir schon gut mal 5h oder mehr dauern kann bis mich ein Game richtig packt. So war das auch beim letzten GTA:SA. Obschon ich seit GTA3 alle dazwischen gespielt hatte, fand ich 'den Zugang' nicht sofort zu San Andreas. Nach über 5h wenn nicht mehr (als etwa die Barrieren der ersten Stadt aufgelöst wurde und es zur zweiten Stadt ging) kam ich erst richtig in die Atmosphäre rein die mich dann gefesselt hat. Was nützt es mir also wenn kaum dass es richtig anfängt Spass zu machen auch schon vorbei ist.

    b.) Generell einfach ein Gefühl der Verarsche. Wenn immer ich mir ein Spiel gekauft habe, so mit dem Wissen dass ich nicht nur die nächsten Tage sondern Wochen (je nachdem halt wielang und wieoft man spielt) beschäftigt bin. Ja, 'beschäftigt'. Vielleicht ist mein Leben ja sonst zu langweilig oder ich weiss sonst nix sinnvolles mit meiner Zeit anzufangen - bevor jemand mit solchen Sprüchen kommt, mir egal, vielleicht stimmt es ja sogar. Wenn ich mir jedoch eine DVD kaufe, dann erwarte mir doch auch einen schönen Fernsehabend von gut 1.5h aufwärts und würde blöd in die Röhre schauen wenn der Film schon nach 30min vorbei ist. Egal zu welchem Preis und wie gut er war. Ich erwarte als Kunde einfach eine bestimmte Mindestlänge für die ich 'beschäftigt' werde, egal ob ich in einen Freizeitpark gehe (1 Tag Spass), fein ins Restaurant anständig Essen gehe (1-2h) oder was auch immer. An allem ist eine Erwartung geknüpft. Ja, vielleicht müssen wir jetzt halt lernen umzudenken mit diesen Episoden-Spielen. Ich jedoch werde mich damit schwer tun oder es ablehnen. Schliesslich gibt es soetwas wie eine "Spieltiefe" und diese lässt sich auch nur durch eine anständige Spieldauer erreichen. Wenn ich heute ein Game kaufe möchte ich das sichere Gefühl haben, dass ich nicht nur morgen und übermorgen, sondern auch noch nächstes Wochenende (während der Woche komme ich selten dazu) und übernächstes Wochenende noch Freude daran haben werde. Bei 4h-Games spielt man je am SA und SO zwei Stunden und fertig ist; bei mir als Geniesser ging es halt übers verlängerte Pfingstwochenende und an diesem Samstag mit 4 Tagen halt etwas länger. Um genau zu sein:

    Level 1+2: 2 h (3.6.)
    Level 3: 2 h (4.6.)
    Level 4: 2.5 h (5.6.)
    Level 5: 1.5 h (11.6.)
    Level 6: (Trailer-Verarsche) (11.6.)

    Das Spiel gefällt mir eigentlich viel zu gut um es deshalb zu boykottieren, aber trotzdem werde ich mir den nächsten Kauf genauer überlegen.

    Noch viel schlimmer finde ich die Episoden-Ankündigung von Sam&Max, denn von einem Adventure erwarte ich den oben beschriebenen Langzeitspass noch viel mehr als von einem Shooter.

    Nur meine Meinung...

    Nightwish
















  2. Re: Weshalb Preis/Leistung für mich nicht entscheidend ist

    Autor: doser_y 13.06.06 - 13:10

    Interessanter Text. Wenn Du Dich vor der Zitadelle im Auto befindest, dann gebe mal den Cheat noclip ein. Wenn das Auto dann in die Zitadelle geworfen wird, bleibst Du wahrscheinlich an der gleichen Stelle hängen, kannst also den Wurf als Beobachter erleben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. (-77%) 11,50€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

  1. Apollo 11: Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum
    Apollo 11
    Armbanduhr im Raumschiffstil kommt zum Mondlandungsjubiläum

    Auf Kickstarter finanzieren die Uhrenmacher von Xeric die Apollo 11 Automatic Watch. Diese Uhr soll den 50. Jahrestag der Mondlandung feiern und ist in Kooperation mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa entstanden. Das Produkt ist erst einmal auf 1.969 Stück limitiert.

  2. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  3. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.


  1. 10:00

  2. 13:00

  3. 12:30

  4. 11:57

  5. 17:52

  6. 15:50

  7. 15:24

  8. 15:01