Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Purism Librem 13 im Test: Freiheit…

Der Preis macht keinen Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Preis macht keinen Sinn.

    Autor: Sinnfrei 23.10.17 - 18:06

    Eher müsste es doch günstiger sein. Oder haben die sich von den Taiwanischen OEMs über den Tisch ziehen lassen?

    __________________
    ...

  2. Re: Der Preis macht keinen Sinn.

    Autor: Anonymer Nutzer 23.10.17 - 22:18

    Nichts und niemand macht Sinn ;) .

  3. Re: Der Preis macht keinen Sinn.

    Autor: Kondratieff 24.10.17 - 09:37

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher müsste es doch günstiger sein. Oder haben die sich von den
    > Taiwanischen OEMs über den Tisch ziehen lassen?

    Ich recycle mal meine Gedanken, die leider mit dem ganzen Thread auf den Bolzplatz verschwunden sind:

    Was den Kaufpreis des Notebooks betrifft, so müssen, wie bereits von KOTRET angeschnitten, die gesamten Kosten (neben Produktionskosten auch Entwicklungskosten) eingepreist werden - ansonsten wäre das Notebook - je nach Verkaufsvolumen, ein Verlustgeschäft.

    Auf der Hardwareseite haben wir also nicht nur die elektronischen Komponenten, die zwar etwas älter, aber dennoch nicht umsonst zu beschaffen sind, sondern auch das Gehäuse. Dieses ist, wie im Artikel beschrieben, aus hochwertig verarbeitetem anodisiertem Alu und muss entsprechend Entwickelt (machen Ingenieure für gewöhnlich nicht umsonst), als Rohstoff eingekauft und verarbeitet/produziert werden (auch Rohstofflieferanten und Fertiger nehmen überraschenderweise Geld!).

    Auf der Softwareseite finden sich ebenfalls Entwickler, die für ihre Arbeit Geld bekommen möchten.
    Genauso möchten die Leute in Marketing und Vertrieb und sogar auch Reinigungskräfte bezahlt werden.

    Der Stückpreis eines Produkts - und das wissen wir spätestens seit aufkommen der Rationalisierung der Produktion - wird zudem von der Anzahl der in Wiederholung produzierten und verkauften Geräte bestimmt. Massenware kann günstiger verkauft werden als Kleinserienprodukte.

    All das - und die Tatsache, dass jedes Unternehmen (als Sonderform der Organisation) der Maxime der Gewinnmaximierung folgt - sorgt eben für den Preis.

  4. Re: Der Preis macht keinen Sinn.

    Autor: DY 24.10.17 - 10:48

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher müsste es doch günstiger sein. Oder haben die sich von den
    > Taiwanischen OEMs über den Tisch ziehen lassen?

    Was nützt ein einigermaßen gepatchtes und abgesichertes Linux, wenn auf der Ebene unterhalb (UEFI) die ganzen Daten rausgeschleust werden? -> Coreboot.
    Die Kosten für dessen R&D bei rel. kleiner Auflage sind nicht zu unterschätzen.
    Wenn ich eine Firma hätte, wäre dieses Gerät erste Wahl.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland
  4. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33