Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Paravan: Cloui ist ein flexibles…

und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: flasherle 27.10.17 - 12:54

    wieso muss alles was mit elektro zu tun hat immer einfach anders sein, obs sinn macht oder nicht...

  2. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: azeu 27.10.17 - 13:04

    damit die Leute damit auch angeben können; was beim eGolf leider nicht so gut klappt.

    ... OVER ...

  3. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 13:13

    Der nicht-erfolgt des e-Golf liegt nicht am Design sondern an den 50 km Reichweite.

  4. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: max030 27.10.17 - 13:16

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso muss alles was mit elektro zu tun hat immer einfach anders sein, obs
    > sinn macht oder nicht...

    Weil es Sinn macht! Die Welt verändert sich und auch die Fahrzeuge die wir nutzen.

    Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand will, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist nur PR!

  5. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: max030 27.10.17 - 13:17

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > damit die Leute damit auch angeben können; was beim eGolf leider nicht so
    > gut klappt.

    Du solltest dich daran gewöhnen, dass die Zeit langsam vorbei ist, dass man sich mit einem Auto profilieren kann oder will! Es ist ein Fortbewegungs- und Transportmittel. Sonst nichts!

    Journalismus heißt, etwas zu veröffentlichen, von dem jemand will, dass es nicht veröffentlicht wird. Alles andere ist nur PR!

  6. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: Powerhouse 27.10.17 - 13:25

    max030 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > damit die Leute damit auch angeben können; was beim eGolf leider nicht
    > so
    > > gut klappt.
    >
    > Du solltest dich daran gewöhnen, dass die Zeit langsam vorbei ist, dass man
    > sich mit einem Auto profilieren kann oder will! Es ist ein Fortbewegungs-
    > und Transportmittel. Sonst nichts!

    Und ein Haus ist nur eine bessere Höhle. Villen sind sowieso sinnlos.

  7. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: lear 27.10.17 - 13:48

    Der vollständige Aufbau ist ja "nur" eine Renderstudie.
    Grundsätzlich ist es aber so, daß ein elektrisch betreibenes Fahrzeug andere technische Gegebenheiten hat, als ein Verbrenner (kleine & leichte Motoren, dafür aber einen schweren & riesigen "Tank"; andere Kühlung; Sauersoffzufuhr) die zu anderen Konstruktionsbeschränkungen führen.
    Im speziellen Fall ist auch noch Modulbauweise (Trennung von Antriebssektion und Fahrgastzelle) gewollt.

    Was am konkreten Entwurf bedenklich aussieht, ist die (anscheinend) nicht vorhandene Knautschzone (bzw. die Frage nach der Unfallenergieaufnahme)

  8. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 13:55

    Design-technisch verändern sich die Fahrzeuge immer weniger. Wie bei Smartphones sehen alle Autos immer gleicher aus. Das liegt zum Beispiel an der Aerodynamik die nunmal für alle gleich ist. Sicher kann man Akzente setzen die sich deutlich von anderen unterscheiden, was man aber bei den ganzen Elektrokisten veranstaltet tut in den Augen weh. Die konzpieren Fahrzeuge für die Generation 60+ die scheinbar auf sowas steht. Dieses "modern" was man aus Filmen der 80er un 90er kennt.

    Wenn man das Design drastisch ändert dann aber bitte pragmatisch. Also weil man nun keinen riesen Motor und Getrieben hat kann man daraus im Innenraum mehr machen usw..

  9. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: Azzuro 27.10.17 - 14:28

    > Der nicht-erfolgt des e-Golf liegt nicht am Design sondern an den 50 km
    > Reichweite.

    Warum müssen die Leute immer maßlos übertreiben?

  10. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: der_wahre_hannes 27.10.17 - 14:38

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die konzpieren Fahrzeuge für die Generation 60+ die scheinbar auf sowas steht.

    Wenn die Generation 60+ nur scheinbar auf sowas steht, dann sollte man den Autobauern mal einen heißen Tipp geben. :O

  11. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 15:13

    Wissen tue ich es natürlich nicht, aber die höheren Ränge die sowas entscheiden sind nun mal voll mit alten Leuten. Ich glaube wirklich moderne Autos die die Jugend ansprechen sind kantig und minimalistisch. Rundungen verschwenden nur Platz und haben keinen Charakter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 15:14 durch FreierLukas.

  12. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: Milber 27.10.17 - 15:44

    Das ist schon schwierig, das Thema.
    Du glaubst (ich nehme an, Du vermutest es) völlig ohne Erfahrung, die in den von Dir als Hohe Ränge bezeichneten haben da sehr wohl viel Erfahrung.
    Und die Bemerkung Deines Vorposters >der-wahre-hannes< hast Du scheinbar in keiner Weise verstanden. Schade.
    Aber wie heißt es so schön? "Seine Bemühungen waren nicht immer von Erfolg gekrönt"

  13. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 16:16

    Die Designs sind nunmal wie sie sind und viel Erfahrung heißt ja nicht dass man alles richtig macht. Erfahrung ist meiner Meinung nach sogar genau das was einen davon abhält etwas völlig neues zu tun. Es liegt weniger daran dass ich seinen Kommentar nicht richtig verstanden hab sondern daran dass ich ihn ignoriere. Er schoss ja schon eher gegen mich und hatte wenig mit dem Thema zu tun. War also für mich irrelevant. Warum soll ich mich mit etwas so Negativem beschäftigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 16:18 durch FreierLukas.

  14. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 16:29

    Beim letzten Punkt sind wir wieder bei alten Gewohnheiten die die Sicht auf neues versperren. Eine Knautschzone braucht es nur wenn es Unfälle gibt und autonomes Fahren soll ja genau das "abschaffen". Wenn man also Autos für die Zukunft entwickelt dann muss man sowas mit einbeziehen. Es braucht keine Knautschzone, keine Gurte, keine Airbags usw. Sicher wird es nie keine Unfälle geben, aber irgendwann sind sie eben so selten dass es sich nicht rentiert damit zu kalkulieren. In nem Bus schnallt man sich ja auch nicht an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 16:31 durch FreierLukas.

  15. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: lear 27.10.17 - 16:43

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neues versperren. Eine Knautschzone braucht es nur wenn es Unfälle gibt und
    > autonomes Fahren soll ja genau das "abschaffen".

    Alternativ könnte man *Unfälle* ja auch einfach verbieten ... Unfällen ist irgendwie inherent, daß sie "trotzdem" passieren.

    > irgendwann sind sie eben so selten dass es sich nicht rentiert damit zu kalkulieren.

    Aha. Mit welchem Wert geht den das menschliche Leben in die Kalkulation da genau ein?

    > In nem Bus schnallt man sich ja auch nicht an.
    Äh, in Reisebussen herrscht Gurtpflicht und in Linienbussen kannst Du darauf nur wegen der GEWALTIGEN Knautschzone (vor den Gästen) halbwegs verzichten.

    Wenn tonnenschwere Massen mit 50-100 km/h bewegt werden sollen, muß man sich schon ein kleines bißchen Gedanken um die Sicherheit machen (und inb4: Motorradfahrer haben Helm und Protektoren und werden auch gerne als rollende Ersatzteillager bezeichnet...)

  16. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 16:57

    Ich weiß die Formel nicht mehr im Kopf, sie existiert aber. Wenn ein gewisses Maß an Sicherheit überschritten wird verzichtet man auf Schutzeinrichtungen. Das gilt nicht nur für Fahrzeuge. Als Fußgänger trägst du auch keinen Helm obwohl es dir bei Unfällen helfen würde. Aufzüge besitzen keinerlei Schutz sollte die Kabine mal abstürzen und Steckdosen sind nicht Metal-Essstäbchen sicher (In Asien teilweise schon). Sonst müsste jeder Flugzeuginsasse einen Fallschirm und Schwimmweste tragen. Das Menschenleben hat in der Wirtschaft einen Wert und der wird zB. dadurch bestimmt wie hoch die Versicherungsbeiträge gegenüber den Kosten für Schutzmaßnahmen sind.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 17:01 durch FreierLukas.

  17. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: Tantalus 27.10.17 - 17:01

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aufzüge besitzen keinerlei Schutz sollte die Kabine mal abstürtzen

    Aufzüge haben Schutzmechanismen, die verhindern, dass die Kabine überhaupt abstürzt.

    > und Steckdosen
    > sind nicht Metal-Essstäbchen sicher (In Asien teilweise schon).

    In unserer Wohnung schon (und das von Haus aus).

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  18. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: FreierLukas 27.10.17 - 17:05

    Tantalus Wrote:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aufzüge haben Schutzmechanismen, die verhindern, dass die Kabine überhaupt
    > abstürzt.

    Das ist ja genau das autonome Fahren im Auto. Man baut eben Systeme ein die Unfälle signifikant genug vermeiden und kann dann auf Schutzeinrichtungen verzichten.

    > In unserer Wohnung schon (und das von Haus aus).

    Das ist meines Wissens nach aber keine Pflicht. Es gibt auch unterschiedliche. Manche erhöhen nur den Widerstand so dass Kleinkinder ihr Spielzeug nicht reindrücken können und andere muss man drehen usw. Wie dem auch sei, wenn man will kommt man da mit nem Stäbchen rein. Eine Alternative wäre es zB. Stecker wie Schlüssel zu formen. Nur diese Schlüssel würden komplett ins Loch reingeführt werden können und den Kontakt schließen. Das kostet natürlich mehr und lohnt sich nicht wenn es nur ein paar Menschenleben retten würde. An anderer Stelle würde man mit dem gleichen Geld vermutlich mehr Leuten helfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.17 17:07 durch FreierLukas.

  19. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: Tantalus 27.10.17 - 17:12

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ja genau das autonome Fahren im Auto. Man baut eben Systeme ein die
    > Unfälle signifikant genug vermeiden und kann dann auf Schutzeinrichtungen
    > verzichten.

    Ääääh... Nein. Die Schutzeinrichtungen im Aufzug sind eher vergleichbar mit einem Airbag. Sie nämlich nämlich genau dann in Aktion, wenn es zum Unfall (Seil reisst etc) kommt.
    Dein autonoes fahren kann z.B. nicht verhindern, dass ein wildgewordener Keiler direkt vors Auto rennt. Da kommt dann nämlich die gemeine Physik zum tragen...

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  20. Re: und trotzdem muss es einfach wieder anders aussehen

    Autor: lear 27.10.17 - 17:14

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Fußgänger trägst du auch keinen Helm obwohl es dir bei Unfällen helfen würde.
    Deswegen bleibe ich auch als Fußgänger immer von den rasenden Metallklötzen weg die für ein Fahrzeug allerdings das regelmäßige Umfeld sind.

    > Aufzüge besitzen keinerlei Schutz sollte die Kabine mal abstürzen
    Weswegen die Dinger nicht nur regelmäßig gewartet/geprüft werden müssen, sondern redundante Fallsicherungen haben.

    > und Steckdosen sind nicht Metal-Essstäbchen sicher (In Asien teilweise schon).
    Ich hätte jetzt ja mit Stricknadeln argumentiert ("Metal-Essstäbchen"? Ernsthaft?) aber das hat dann nichts mehr mit Unfällen zu tun, außer bei ... Kindern! Deswegen gibt es für Steckdosen auch diese nervtötenden Gebrauchsverhinderungseinsätze namens "Kindersicherung".

    > Sonst müsste jeder Flugzeuginsasse einen Fallschirm und Schwimmweste tragen.
    Es gibt (bei Überseeflügen) für jeden Passagier eine Schwimmweste (Du solltest vllt. mal aufpassen, wenn die Stewardess da vorne rumwackelt :-) und Fallschirme kranken an der Evakuierung eines abstürzenden Flugzeugs (der Absprung aus einem im freien Fall befindlichen "Dings" ist nicht ganz ohne - deswegen auch die Schleudersitze)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. Dataport, Hamburg
  3. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30