1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Max-Planck-Institut: Maschinelles…

Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: Ducifacius 28.10.17 - 12:05

    Was ich noch nicht verstanden habe: Wo lernt dieser Algorithmus die Details, die er in den niedriger aufgelösten Bildern ergänzt? Aus anderen Regionen desselben Bildes? Aus eng verwandten Bildern (z.B. benachbarte Frames eines Low-Res-Videos)? Oder aus beliebigen externen Bildsammlungen (z.B. aus dem Internet), in denen ab und zu auch ähnliche Motive vorkommen? Nur im ersten Fall würde ich persönlich das für einen echten Fortschritt halten. Der zweite Fall ist trivial und der dritte längst als "Vocabulary Trees" bekannt.

  2. Re: Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: LadyDie 28.10.17 - 12:17

    Es steht doch im Artikel: der Algorithmus lernt aus der höheraufgelösten Version des Bildes.

  3. Re: Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: Ducifacius 28.10.17 - 12:34

    Wenn es eine höher aufgelöste Version gäbe, dann bräuchte man den Algorithmus ja gar nicht.

    Zitat zur Funktionsweise: "The algorithm is given the task of upsampling millions of low resolution images to a high resolution version and is then shown the original...". Ist leider etwas schwammig. Nach den weiteren Ausführungen würde ich mal davon ausgehen (aber das ist Spekulation), dass es sich bei den _Lerndaten_ (nicht bei den hochskalierten Versionen des Originalbilds) um eine ungeordnete Menge handelt. Im Prinzip wäre es also ein "Vocabulary Tree".

    Das funktioniert bei einem Vogelmotiv natürlich recht gut, weil sich im Internet sicher etliche Bilder derselben Spezies finden. Mit "einmaligen" Motiven wäre das aber dann nicht machbar.

  4. Re: Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: Ducifacius 28.10.17 - 12:51

    Aha, ich glaube jetzt hab ich's kapiert:

    "Once EnhanceNet-PAT is trained, it no longer needs original photos."

    D.h. um den Algorithmus zu trainieren braucht man tatsächlich erstmal hochaufgelöste Versionen des Fotos. Erst nach der Trainingsphase soll es dann mit beliebigen Low-Res-Fotos und ohne Hi-Res-Referenz möglich sein, weil der Algorithmus das "Skalieren an sich" gelernt hat, nicht wie man ein bestimmtes Motiv skaliert.

    Ok, das klingt spannend. Fragt sich jetzt halt nur, worauf sich "once" bezieht (also ob das Teil schon voll trainiert ist), und wie gut der Algorithm seine an bestimmten Motiven gelernten Muster tatsächlich auf beliebige Fotos übertragen kann.

  5. Re: Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: Berndinio 30.10.17 - 10:36

    Das ist der ganz normale Verlauf beim maschinellen lernen. Du brauchst erstmal bereits vorhandene Daten.
    Z.B. um den Typ eines Objektes vorherzusagen (Auto/keinAuto) brauchst du erstmal Bilder mit einem Auto und keinem Auto.
    Diesem "Programm" bringst du anhand dieser Bilder bei zu unterscheiden. -->Training
    Im Training werden tausende von Variablen angepasst, damit das richtige rauskommt
    Nachdem das getan ist, gibst du ihm ein Bild und es kann dir sagen, ob es ein Auto oder kein Auto ist.

    Stichworte: convolutional neural network, Backpropagation

  6. Re: Auf welcher Grundlage lernt dieser Algorithmus Muster?

    Autor: bombinho 31.10.17 - 14:46

    Ist uebrigens gar nicht unaehnlich dem menschlichen Sehen. Auch da wird ergaenzt mit bekannten Daten.

    Das kann man sogar teils austricksen, indem kurzzeitige Einblendungen dann vom Gehirn noch weiter vorgehalten werden als scheinbar tatsaechliche Bildinhalte.

    Was es uns schlussendlich auch ermoeglicht, Filme zu sehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg, Frankfurt, München, Köln
  2. Greenpeace e.V., Hamburg
  3. ALUKON KG Haigerloch, Haigerloch
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. 37,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04